Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
tonien/ Andorn/ Feld-Kümmel oder
Quendel/ Salbey/ Gamanderlein/
Wacholder Beer etc. Was die Vero-
nica
für herrliche Kräffte hat/ weiß nie-
mand/ als der derselbigen Anatomie
recht angestellt/ und wäre zu wünschen/
daß mit iedwedem Kräutlein also verfah-
ren würde/ so würde es mehr Nutzen
schaffen bey den armen Leuten/ als seithero
geschehen/ denn in denen Kräutern ist eine
unvergleichliche Krafft/ die sicher und
ohne allen Schaden können gebrauchet
werden/ auch sinds meiste Lügen/ was
die alten Kräuter-Bücher ohne vorher-
gegangenen Anatomischen Untersu-
chung denen Kräutern ohne Grund bey-
legen/ daß es für diese oder jene Kranck-
heit gut seyn sol/ aber es sol noch gesche-
hen/ und zeiget solches SOLLEN eine
merckliche und dumme ignoranz an.(m)
eine Formul der herrlichen Studenten
Thee, sol unten folgen/ die ich zu dero Be-
sten communicire.

Das
(m) Croll. in praefat. ad signat. rerum p.
m-2.

Studenten-Kranckheiten
tonien/ Andorn/ Feld-Kuͤmmel oder
Quendel/ Salbey/ Gamanderlein/
Wacholder Beer ꝛc. Was die Vero-
nica
fuͤr herrliche Kraͤffte hat/ weiß nie-
mand/ als der derſelbigen Anatomie
recht angeſtellt/ und waͤre zu wuͤnſchen/
daß mit iedwedem Kraͤutlein alſo veꝛfah-
ren wuͤrde/ ſo wuͤrde es mehr Nutzen
ſchaffen bey den armen Leutẽ/ als ſeithero
geſchehen/ deñ in denen Kraͤutern iſt eine
unvergleichliche Krafft/ die ſicher und
ohne allen Schaden koͤnnen gebrauchet
werden/ auch ſinds meiſte Luͤgen/ was
die alten Kraͤuter-Buͤcher ohne vorher-
gegangenen Anatomiſchen Unterſu-
chung denen Kraͤutern ohne Grund bey-
legen/ daß es fuͤr dieſe oder jene Kranck-
heit gut ſeyn ſol/ aber es ſol noch geſche-
hen/ und zeiget ſolches SOLLEN eine
merckliche und dumme ignoranz an.(m)
eine Formul der herrlichen Studenten
Thee, ſol unten folgen/ die ich zu dero Be-
ſten communicire.

Das
(m) Croll. in præfat. ad ſignat. rerum p.
m-2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
tonien/ Andorn/ Feld-Ku&#x0364;mmel oder<lb/>
Quendel/ Salbey/ Gamanderlein/<lb/>
Wacholder Beer &#xA75B;c. Was die <hi rendition="#aq">Vero-<lb/>
nica</hi> fu&#x0364;r herrliche Kra&#x0364;ffte hat/ weiß nie-<lb/>
mand/ als der der&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">Anatomie</hi><lb/>
recht ange&#x017F;tellt/ und wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/<lb/>
daß mit iedwedem Kra&#x0364;utlein al&#x017F;o ve&#xA75B;fah-<lb/>
ren wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es mehr Nutzen<lb/>
&#x017F;chaffen bey den armen Leute&#x0303;/ als &#x017F;eithero<lb/>
ge&#x017F;chehen/ den&#x0303; in denen Kra&#x0364;utern i&#x017F;t eine<lb/>
unvergleichliche Krafft/ die &#x017F;icher und<lb/>
ohne allen Schaden ko&#x0364;nnen gebrauchet<lb/>
werden/ auch &#x017F;inds mei&#x017F;te Lu&#x0364;gen/ was<lb/>
die alten Kra&#x0364;uter-Bu&#x0364;cher ohne vorher-<lb/>
gegangenen Anatomi&#x017F;chen Unter&#x017F;u-<lb/>
chung denen Kra&#x0364;utern ohne Grund bey-<lb/>
legen/ daß es fu&#x0364;r die&#x017F;e oder jene Kranck-<lb/>
heit gut &#x017F;eyn &#x017F;ol/ aber es &#x017F;ol noch ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und zeiget &#x017F;olches SOLLEN eine<lb/>
merckliche und dumme <hi rendition="#aq">ignoranz</hi> an.<note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">Croll. in præfat. ad &#x017F;ignat. rerum p.<lb/>
m-2.</hi></note><lb/>
eine Formul der herrlichen Studenten<lb/><hi rendition="#aq">Thee,</hi> &#x017F;ol unten folgen/ die ich zu dero Be-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">communicire.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0242] Studenten-Kranckheiten tonien/ Andorn/ Feld-Kuͤmmel oder Quendel/ Salbey/ Gamanderlein/ Wacholder Beer ꝛc. Was die Vero- nica fuͤr herrliche Kraͤffte hat/ weiß nie- mand/ als der derſelbigen Anatomie recht angeſtellt/ und waͤre zu wuͤnſchen/ daß mit iedwedem Kraͤutlein alſo veꝛfah- ren wuͤrde/ ſo wuͤrde es mehr Nutzen ſchaffen bey den armen Leutẽ/ als ſeithero geſchehen/ deñ in denen Kraͤutern iſt eine unvergleichliche Krafft/ die ſicher und ohne allen Schaden koͤnnen gebrauchet werden/ auch ſinds meiſte Luͤgen/ was die alten Kraͤuter-Buͤcher ohne vorher- gegangenen Anatomiſchen Unterſu- chung denen Kraͤutern ohne Grund bey- legen/ daß es fuͤr dieſe oder jene Kranck- heit gut ſeyn ſol/ aber es ſol noch geſche- hen/ und zeiget ſolches SOLLEN eine merckliche und dumme ignoranz an. (m) eine Formul der herrlichen Studenten Thee, ſol unten folgen/ die ich zu dero Be- ſten communicire. Das (m) Croll. in præfat. ad ſignat. rerum p. m-2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/242
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/242>, abgerufen am 21.04.2021.