Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
dem Rischardo Flitschero, einem Bi-
schoff in Londen noch auf diesen Tag
eine schlechte Ehre/ daß er sich hat mit
den Toback/ (dadurch die Engellän-
der der barbarischen Völcker Natur/
(als von welchen er kommt) wie einer
beym Camdeno saget/ gleichsam an
sich genommen) zu Tode gesoffen.
Der Toback zwar an und vor sich
selbst ist ein herrlich medicinisch Kräut-
lein/ (u) und nicht unbillich Sana Sancta
zu nennen/ aber wer es wie sein täg-
lich Brod brauchet/ der ist betrogen.
(vv) Ich nenne es ein medicinisch Kräut-
lein/ die es also brauchen/ als kalte/
feuchte/ dick und fette/ wassersüchtige
Menschen/ auch die an näblichten/
sumpffichten Oertern wohnen/ oder
sonst mit kalten Fluß geplagt werden/
die empfinden daher öffters Hülffe und
Linderung/ (x) denen Hitzigen und
Scharbockischen aber widerrathe ich
ihm ernstlich/ wo sie nicht wollen an

der
(u) Becherus psychosopt. p. 213.
(vv) Simon Pauli de abus. Tabac.
(x) Neander Tabacolog.
K 4

und derer Curen.
dem Rischardo Flitſchero, einem Bi-
ſchoff in Londen noch auf dieſen Tag
eine ſchlechte Ehre/ daß er ſich hat mit
den Toback/ (dadurch die Engellaͤn-
der der barbariſchen Voͤlcker Natur/
(als von welchen er kommt) wie einer
beym Camdeno ſaget/ gleichſam an
ſich genommen) zu Tode geſoffen.
Der Toback zwar an und vor ſich
ſelbſt iſt ein herrlich mediciniſch Kraͤut-
lein/ (u) und nicht unbillich Sana Sancta
zu nennen/ aber wer es wie ſein taͤg-
lich Brod brauchet/ der iſt betrogen.
(vv) Ich nenne es ein mediciniſch Kraͤut-
lein/ die es alſo brauchen/ als kalte/
feuchte/ dick und fette/ waſſerſuͤchtige
Menſchen/ auch die an naͤblichten/
ſumpffichten Oertern wohnen/ oder
ſonſt mit kalten Fluß geplagt werden/
die empfinden daher oͤffters Huͤlffe und
Linderung/ (x) denen Hitzigen und
Scharbockiſchen aber widerrathe ich
ihm ernſtlich/ wo ſie nicht wollen an

der
(u) Becherus pſychoſopt. p. 213.
(vv) Simon Pauli de abuſ. Tabac.
(x) Neander Tabacolog.
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Rischardo Flit&#x017F;chero,</hi> einem Bi-<lb/>
&#x017F;choff in Londen noch auf die&#x017F;en Tag<lb/>
eine &#x017F;chlechte Ehre/ daß er &#x017F;ich hat mit<lb/>
den Toback/ (dadurch die Engella&#x0364;n-<lb/>
der der barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker Natur/<lb/>
(als von welchen er kommt) wie einer<lb/>
beym <hi rendition="#aq">Camdeno</hi> &#x017F;aget/ gleich&#x017F;am an<lb/>
&#x017F;ich genommen) zu Tode ge&#x017F;offen.<lb/>
Der Toback zwar an und vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ein herrlich <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;ch Kra&#x0364;ut-<lb/>
lein/ <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Becherus p&#x017F;ycho&#x017F;opt. p.</hi> 213.</note> und nicht unbillich <hi rendition="#aq">Sana Sancta</hi><lb/>
zu nennen/ aber wer es wie &#x017F;ein ta&#x0364;g-<lb/>
lich Brod brauchet/ der i&#x017F;t betrogen.<lb/><note place="foot" n="(vv)"><hi rendition="#aq">Simon Pauli de abu&#x017F;. Tabac.</hi></note> Ich nenne es ein <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;ch Kra&#x0364;ut-<lb/>
lein/ die es al&#x017F;o brauchen/ als kalte/<lb/>
feuchte/ dick und fette/ wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtige<lb/>
Men&#x017F;chen/ auch die an na&#x0364;blichten/<lb/>
&#x017F;umpffichten Oertern wohnen/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mit kalten Fluß geplagt werden/<lb/>
die empfinden daher o&#x0364;ffters Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Linderung/ <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Neander Tabacolog.</hi></note> denen Hitzigen und<lb/>
Scharbocki&#x017F;chen aber widerrathe ich<lb/>
ihm ern&#x017F;tlich/ wo &#x017F;ie nicht wollen an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0249] und derer Curen. dem Rischardo Flitſchero, einem Bi- ſchoff in Londen noch auf dieſen Tag eine ſchlechte Ehre/ daß er ſich hat mit den Toback/ (dadurch die Engellaͤn- der der barbariſchen Voͤlcker Natur/ (als von welchen er kommt) wie einer beym Camdeno ſaget/ gleichſam an ſich genommen) zu Tode geſoffen. Der Toback zwar an und vor ſich ſelbſt iſt ein herrlich mediciniſch Kraͤut- lein/ (u) und nicht unbillich Sana Sancta zu nennen/ aber wer es wie ſein taͤg- lich Brod brauchet/ der iſt betrogen. (vv) Ich nenne es ein mediciniſch Kraͤut- lein/ die es alſo brauchen/ als kalte/ feuchte/ dick und fette/ waſſerſuͤchtige Menſchen/ auch die an naͤblichten/ ſumpffichten Oertern wohnen/ oder ſonſt mit kalten Fluß geplagt werden/ die empfinden daher oͤffters Huͤlffe und Linderung/ (x) denen Hitzigen und Scharbockiſchen aber widerrathe ich ihm ernſtlich/ wo ſie nicht wollen an der (u) Becherus pſychoſopt. p. 213. (vv) Simon Pauli de abuſ. Tabac. (x) Neander Tabacolog. K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/249
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/249>, abgerufen am 12.04.2021.