Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
probabiliter zu erkennen und zu erfah-
ren/ nach Aussage des Galeni, der also
spricht: mores animi sequuntur corpo-
ris temperamentum,
wie des Menschen
sein Temperament/ so sind auch sei-
ne Geberden/ und Gedancken/ sein
Dichten und Trachten
/ wer jenes
weiß/ kan auch dieses ergründen. Dan-
nenhero sich selbst zu regieren ist die grö-
ste Kunst/ und gefällt mir wohl/ was hier
zu der berühmte Frantzösische Königli-
che Leib-Medicus der Quercetanus, se-
tzet/ sagende: Animi affectus sunt tem-
perandi, & ubi vel levissima commotio
percipitur, confestim ejusmodi ignis a-
qua continentiae a ratione sublimata & a-
lembicata extinguendus est,
das ist: Die
Gemüths-Neigungen sol man mäs-
sigen/ und wo nur eine kleine Bewe-
gung desselben geschicht/ sol dieses
Feuer also bald mit dem Wasser des
Enthaltens/ so von der Vernunfft
getrieben und erhöhet ist/ gelöschet
werden
/ denn sie greiffen alsobald die
Seelen-Geister an/ und demnach be-
zwingen sie den gantzen Leib/ daß daher

manchen

Studenten-Kranckheiten
probabiliter zu erkennen und zu erfah-
ren/ nach Auſſage des Galeni, der alſo
ſpricht: mores animi ſequuntur corpo-
ris temperamentum,
wie des Menſchen
ſein Temperament/ ſo ſind auch ſei-
ne Geberden/ und Gedancken/ ſein
Dichten und Trachten
/ wer jenes
weiß/ kan auch dieſes ergruͤnden. Dan-
nenhero ſich ſelbſt zu regieren iſt die groͤ-
ſte Kunſt/ und gefaͤllt mir wohl/ was hier
zu der beruͤhmte Frantzoͤſiſche Koͤnigli-
che Leib-Medicus der Quercetanus, ſe-
tzet/ ſagende: Animi affectus ſunt tem-
perandi, & ubi vel leviſſima commotio
percipitur, confeſtim ejusmodi ignis a-
qua continentiæ à ratione ſublimata & a-
lembicata extinguendus eſt,
das iſt: Die
Gemuͤths-Neigungen ſol man maͤſ-
ſigen/ und wo nur eine kleine Bewe-
gung deſſelben geſchicht/ ſol dieſes
Feuer alſo bald mit dem Waſſer des
Enthaltens/ ſo von der Vernunfft
getrieben und erhoͤhet iſt/ geloͤſchet
werden
/ denn ſie greiffen alſobald die
Seelen-Geiſter an/ und demnach be-
zwingen ſie den gantzen Leib/ daß daher

manchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">probabiliter</hi> zu erkennen und zu erfah-<lb/>
ren/ nach Au&#x017F;&#x017F;age des <hi rendition="#aq">Galeni,</hi> der al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">mores animi &#x017F;equuntur corpo-<lb/>
ris temperamentum,</hi> <hi rendition="#fr">wie des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ein Temperament/ &#x017F;o &#x017F;ind auch &#x017F;ei-<lb/>
ne Geberden/ und Gedancken/ &#x017F;ein<lb/>
Dichten und Trachten</hi>/ wer jenes<lb/>
weiß/ kan auch die&#x017F;es ergru&#x0364;nden. Dan-<lb/>
nenhero &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu regieren i&#x017F;t die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Kun&#x017F;t/ und gefa&#x0364;llt mir wohl/ was hier<lb/>
zu der beru&#x0364;hmte Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che Leib-<hi rendition="#aq">Medicus</hi> der <hi rendition="#aq">Quercetanus,</hi> &#x017F;e-<lb/>
tzet/ &#x017F;agende: <hi rendition="#aq">Animi affectus &#x017F;unt tem-<lb/>
perandi, &amp; ubi vel levi&#x017F;&#x017F;ima commotio<lb/>
percipitur, confe&#x017F;tim ejusmodi ignis a-<lb/>
qua continentiæ à ratione &#x017F;ublimata &amp; a-<lb/>
lembicata extinguendus e&#x017F;t,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Neigungen &#x017F;ol man ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen/ und wo nur eine kleine Bewe-<lb/>
gung de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;chicht/ &#x017F;ol die&#x017F;es<lb/>
Feuer al&#x017F;o bald mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er des<lb/>
Enthaltens/ &#x017F;o von der Vernunfft<lb/>
getrieben und erho&#x0364;het i&#x017F;t/ gelo&#x0364;&#x017F;chet<lb/>
werden</hi>/ denn &#x017F;ie greiffen al&#x017F;obald die<lb/>
Seelen-Gei&#x017F;ter an/ und demnach be-<lb/>
zwingen &#x017F;ie den gantzen Leib/ daß daher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manchen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0258] Studenten-Kranckheiten probabiliter zu erkennen und zu erfah- ren/ nach Auſſage des Galeni, der alſo ſpricht: mores animi ſequuntur corpo- ris temperamentum, wie des Menſchen ſein Temperament/ ſo ſind auch ſei- ne Geberden/ und Gedancken/ ſein Dichten und Trachten/ wer jenes weiß/ kan auch dieſes ergruͤnden. Dan- nenhero ſich ſelbſt zu regieren iſt die groͤ- ſte Kunſt/ und gefaͤllt mir wohl/ was hier zu der beruͤhmte Frantzoͤſiſche Koͤnigli- che Leib-Medicus der Quercetanus, ſe- tzet/ ſagende: Animi affectus ſunt tem- perandi, & ubi vel leviſſima commotio percipitur, confeſtim ejusmodi ignis a- qua continentiæ à ratione ſublimata & a- lembicata extinguendus eſt, das iſt: Die Gemuͤths-Neigungen ſol man maͤſ- ſigen/ und wo nur eine kleine Bewe- gung deſſelben geſchicht/ ſol dieſes Feuer alſo bald mit dem Waſſer des Enthaltens/ ſo von der Vernunfft getrieben und erhoͤhet iſt/ geloͤſchet werden/ denn ſie greiffen alſobald die Seelen-Geiſter an/ und demnach be- zwingen ſie den gantzen Leib/ daß daher manchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/258
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/258>, abgerufen am 11.04.2021.