Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
blüt schöpfft aus der Lufft mehr wilde
saltzige Theile/ da kommen die Vorbo-
ten der Durchfall/ Husten/ Bocken/
Krätze etc. (14) solches empfinden die
Phthisici Scorbutici und hypochondria-
ci.
Hörets ihr Herrn Studenten! In
Summa/ es kostet euer edel Leder und
Gesundheit/ weil ihr von vielen Sitzen
und übeler Diaet mehr Unflat und Unrei-
nigkeit gesamlet/ und daher habt ihr
euch am allermeisten für andern zu fürch-
ten. Wollet ihr aber der Gefahr entge-
hen/ so folget meinem Rath/ haltet euch
fleißig zu Hauß/ vewahret den Leib mit
warmen Kleidern/ und esset nicht gar zu
viel/ so kan die Gehrung nicht so über-
hand nehmen. Verwahret auch zu
der Zeit eure Stuben mit einem gesun-
den Raucher-Pulver/ richtet euch in al-
len nach vorgeschriebener Diaet, trincket
ein Glaß guten Bitter-Wein/ oder wer
menagiren wil/ meine Thee, erwartet
darauf einen gelinden Schweiß/ so
wirds nicht viel zu bedeuten haben. Für
allen Dingen aber purgiret den Leib/ so

ge-
(14) D. Vesti de purg. p. 51.
L 6

und derer Curen.
bluͤt ſchoͤpfft aus der Lufft mehr wilde
ſaltzige Theile/ da kommen die Vorbo-
ten der Durchfall/ Huſten/ Bocken/
Kraͤtze ꝛc. (14) ſolches empfinden die
Phthiſici Scorbutici und hypochondria-
ci.
Hoͤrets ihr Herrn Studenten! In
Summa/ es koſtet euer edel Leder und
Geſundheit/ weil ihr von vielen Sitzen
und uͤbeler Diæt mehr Unflat und Unrei-
nigkeit geſamlet/ und daher habt ihr
euch am allermeiſtẽ fuͤr andern zu fuͤrch-
ten. Wollet ihr aber der Gefahr entge-
hen/ ſo folget meinem Rath/ haltet euch
fleißig zu Hauß/ vewahret den Leib mit
warmen Kleidern/ und eſſet nicht gar zu
viel/ ſo kan die Gehrung nicht ſo uͤber-
hand nehmen. Verwahret auch zu
der Zeit eure Stuben mit einem geſun-
den Raucher-Pulver/ richtet euch in al-
len nach vorgeſchriebener Diæt, trincket
ein Glaß guten Bitter-Wein/ oder wer
menagiren wil/ meine Thee, erwartet
darauf einen gelinden Schweiß/ ſo
wirds nicht viel zu bedeuten haben. Fuͤr
allen Dingen aber purgiret den Leib/ ſo

ge-
(14) D. Veſti de purg. p. 51.
L 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
blu&#x0364;t &#x017F;cho&#x0364;pfft aus der Lufft mehr wilde<lb/>
&#x017F;altzige Theile/ da kommen die Vorbo-<lb/>
ten der Durchfall/ Hu&#x017F;ten/ Bocken/<lb/>
Kra&#x0364;tze &#xA75B;c. <note place="foot" n="(14)"><hi rendition="#aq">D. Ve&#x017F;ti de purg. p.</hi> 51.</note> &#x017F;olches empfinden die<lb/><hi rendition="#aq">Phthi&#x017F;ici Scorbutici</hi> und <hi rendition="#aq">hypochondria-<lb/>
ci.</hi> Ho&#x0364;rets ihr Herrn Studenten! In<lb/>
Summa/ es ko&#x017F;tet euer edel Leder und<lb/>
Ge&#x017F;undheit/ weil ihr von vielen Sitzen<lb/>
und u&#x0364;beler <hi rendition="#aq">Diæt</hi> mehr Unflat und Unrei-<lb/>
nigkeit ge&#x017F;amlet/ und daher habt ihr<lb/>
euch am allermei&#x017F;te&#x0303; fu&#x0364;r andern zu fu&#x0364;rch-<lb/>
ten. Wollet ihr aber der Gefahr entge-<lb/>
hen/ &#x017F;o folget meinem Rath/ haltet euch<lb/>
fleißig zu Hauß/ vewahret den Leib mit<lb/>
warmen Kleidern/ und e&#x017F;&#x017F;et nicht gar zu<lb/>
viel/ &#x017F;o kan die Gehrung nicht &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
hand nehmen. Verwahret auch zu<lb/>
der Zeit eure Stuben mit einem ge&#x017F;un-<lb/>
den Raucher-Pulver/ richtet euch in al-<lb/>
len nach vorge&#x017F;chriebener <hi rendition="#aq">Diæt,</hi> trincket<lb/>
ein Glaß guten Bitter-Wein/ oder wer<lb/><hi rendition="#aq">menagiren</hi> wil/ meine <hi rendition="#aq">Thee,</hi> erwartet<lb/>
darauf einen gelinden Schweiß/ &#x017F;o<lb/>
wirds nicht viel zu bedeuten haben. Fu&#x0364;r<lb/>
allen Dingen aber purgiret den Leib/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 6</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0277] und derer Curen. bluͤt ſchoͤpfft aus der Lufft mehr wilde ſaltzige Theile/ da kommen die Vorbo- ten der Durchfall/ Huſten/ Bocken/ Kraͤtze ꝛc. (14) ſolches empfinden die Phthiſici Scorbutici und hypochondria- ci. Hoͤrets ihr Herrn Studenten! In Summa/ es koſtet euer edel Leder und Geſundheit/ weil ihr von vielen Sitzen und uͤbeler Diæt mehr Unflat und Unrei- nigkeit geſamlet/ und daher habt ihr euch am allermeiſtẽ fuͤr andern zu fuͤrch- ten. Wollet ihr aber der Gefahr entge- hen/ ſo folget meinem Rath/ haltet euch fleißig zu Hauß/ vewahret den Leib mit warmen Kleidern/ und eſſet nicht gar zu viel/ ſo kan die Gehrung nicht ſo uͤber- hand nehmen. Verwahret auch zu der Zeit eure Stuben mit einem geſun- den Raucher-Pulver/ richtet euch in al- len nach vorgeſchriebener Diæt, trincket ein Glaß guten Bitter-Wein/ oder wer menagiren wil/ meine Thee, erwartet darauf einen gelinden Schweiß/ ſo wirds nicht viel zu bedeuten haben. Fuͤr allen Dingen aber purgiret den Leib/ ſo ge- (14) D. Veſti de purg. p. 51. L 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/277
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/277>, abgerufen am 19.04.2021.