Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
wirst du eine weisse Schrifft erbli-
cken.

Item: Laß zerstossenen Alaun in
Wasser zergehn/ und schreib damit.
Wilst du es lesen/ so must du den
Brieff durch rein Wasser ziehen/ und
einer weissen Schrifft gewärtig seyn.

Item: Nim rein Wasser/ thue ge-
stossenen Vitriol darein/ und wann er
zerschmoltzen/ so seige es durch ein Tuch/
und schreib damit auf Papier. Wer
solches lesen wil/ der muß ein Loth Gall-
Aepffel pulverisiren/ ein Halb-Maaß
rein Wasser drauff giessen/ und nach
geschehener Vermischung/ solches durch
ein Tuch seigen. Wird nun der Brieff
mit diesem Wasser genetzet/ so komt
auf demselben eine schwartze Schrifft
hervor.

Verborgene Schrifften zu machen/
die durch Hülffe des Feuers müs-
sen hervor gebracht werden.

Wenn du mit Zwiebel- oder Knob-
lauchs-Saffte auf Papier schreibest/
und die Schrifft eintrucknen läst/ so ist
auf dem Brieffe nichts zu sehen; Wer

es

Studenten-Kuͤnſte.
wirſt du eine weiſſe Schrifft erbli-
cken.

Item: Laß zerſtoſſenen Alaun in
Waſſer zergehn/ und ſchreib damit.
Wilſt du es leſen/ ſo muſt du den
Brieff durch rein Waſſer ziehen/ und
einer weiſſen Schrifft gewaͤrtig ſeyn.

Item: Nim rein Waſſer/ thue ge-
ſtoſſenen Vitriol darein/ und wann er
zerſchmoltzen/ ſo ſeige es durch ein Tuch/
und ſchreib damit auf Papier. Wer
ſolches leſen wil/ der muß ein Loth Gall-
Aepffel pulveriſiren/ ein Halb-Maaß
rein Waſſer drauff gieſſen/ und nach
geſchehener Vermiſchung/ ſolches durch
ein Tuch ſeigen. Wird nun der Brieff
mit dieſem Waſſer genetzet/ ſo komt
auf demſelben eine ſchwartze Schrifft
hervor.

Verborgene Schrifften zu machen/
die durch Huͤlffe des Feuers muͤſ-
ſen hervor gebracht werden.

Wenn du mit Zwiebel- oder Knob-
lauchs-Saffte auf Papier ſchreibeſt/
und die Schrifft eintrucknen laͤſt/ ſo iſt
auf dem Brieffe nichts zu ſehen; Wer

es
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0370" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
wir&#x017F;t du eine wei&#x017F;&#x017F;e Schrifft erbli-<lb/>
cken.</p><lb/>
          <p>Item: Laß zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Alaun in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zergehn/ und &#x017F;chreib damit.<lb/>
Wil&#x017F;t du es le&#x017F;en/ &#x017F;o mu&#x017F;t du den<lb/>
Brieff durch rein Wa&#x017F;&#x017F;er ziehen/ und<lb/>
einer wei&#x017F;&#x017F;en Schrifft gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Item: Nim rein Wa&#x017F;&#x017F;er/ thue ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> darein/ und wann er<lb/>
zer&#x017F;chmoltzen/ &#x017F;o &#x017F;eige es durch ein Tuch/<lb/>
und &#x017F;chreib damit auf Papier. Wer<lb/>
&#x017F;olches le&#x017F;en wil/ der muß ein Loth Gall-<lb/>
Aepffel <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;i</hi>ren/ ein Halb-Maaß<lb/>
rein Wa&#x017F;&#x017F;er drauff gie&#x017F;&#x017F;en/ und nach<lb/>
ge&#x017F;chehener Vermi&#x017F;chung/ &#x017F;olches durch<lb/>
ein Tuch &#x017F;eigen. Wird nun der Brieff<lb/>
mit die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er genetzet/ &#x017F;o komt<lb/>
auf dem&#x017F;elben eine &#x017F;chwartze Schrifft<lb/>
hervor.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Verborgene Schrifften zu machen/<lb/>
die durch Hu&#x0364;lffe des Feuers mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hervor gebracht werden.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn du mit Zwiebel- oder Knob-<lb/>
lauchs-Saffte auf Papier &#x017F;chreibe&#x017F;t/<lb/>
und die Schrifft eintrucknen la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auf dem Brieffe nichts zu &#x017F;ehen; Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[8/0370] Studenten-Kuͤnſte. wirſt du eine weiſſe Schrifft erbli- cken. Item: Laß zerſtoſſenen Alaun in Waſſer zergehn/ und ſchreib damit. Wilſt du es leſen/ ſo muſt du den Brieff durch rein Waſſer ziehen/ und einer weiſſen Schrifft gewaͤrtig ſeyn. Item: Nim rein Waſſer/ thue ge- ſtoſſenen Vitriol darein/ und wann er zerſchmoltzen/ ſo ſeige es durch ein Tuch/ und ſchreib damit auf Papier. Wer ſolches leſen wil/ der muß ein Loth Gall- Aepffel pulveriſiren/ ein Halb-Maaß rein Waſſer drauff gieſſen/ und nach geſchehener Vermiſchung/ ſolches durch ein Tuch ſeigen. Wird nun der Brieff mit dieſem Waſſer genetzet/ ſo komt auf demſelben eine ſchwartze Schrifft hervor. Verborgene Schrifften zu machen/ die durch Huͤlffe des Feuers muͤſ- ſen hervor gebracht werden. Wenn du mit Zwiebel- oder Knob- lauchs-Saffte auf Papier ſchreibeſt/ und die Schrifft eintrucknen laͤſt/ ſo iſt auf dem Brieffe nichts zu ſehen; Wer es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/370
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/370>, abgerufen am 13.04.2021.