Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
doch nicht gar zu viel; hernach thue es
in eine Büchsen/ von Linden-Holtz/ die
unten so dünne aus gedrehet/ daß man
durch sehen kan/ henge es an die heisse
Sonne/ oder sonsten an die Wärme/
so wird ein reines und süsses Oel durch
dringen/ welches vor allen Rost genug-
sam bewahren kan.

Fürnis auf Glaß zu machen.

Nim Mastix 1. Quentlein/ Mennge
2. Quentlein/ Silberglät 3. Quentlein
Glutstein 1. Quentlein Fürnis/ so viel
hierzu vonnöthen; reibe und vermische
es wohl unter einander/ damit schreib
auf Glaß/ laß es trocknen/ und lege als-
dann das Gold darauf.

Schöner Gold-Fürnis zu allerley
Sachen.

Nim schönen gelben Agtstein
1/2. Pfund/ gesotten Lein-Oel 1. Pfund/
Aloes 8. Loth/ Sandaraca 4. Loth/ ko-
che es anfangs mit gelindem/ hernach
stärckern Feuer; gieb aber wohl Acht

dar-

Studenten-Kuͤnſte.
doch nicht gar zu viel; hernach thue es
in eine Buͤchſen/ von Linden-Holtz/ die
unten ſo duͤnne aus gedrehet/ daß man
durch ſehen kan/ henge es an die heiſſe
Sonne/ oder ſonſten an die Waͤrme/
ſo wird ein reines und ſuͤſſes Oel durch
dringen/ welches vor allen Roſt genug-
ſam bewahren kan.

Fuͤrnis auf Glaß zu machen.

Nim Maſtix 1. Quentlein/ Mennge
2. Quentlein/ Silberglaͤt 3. Quentlein
Glutſtein 1. Quentlein Fuͤrnis/ ſo viel
hierzu vonnoͤthen; reibe und vermiſche
es wohl unter einander/ damit ſchreib
auf Glaß/ laß es trocknen/ und lege als-
dann das Gold darauf.

Schoͤner Gold-Fuͤrnis zu allerley
Sachen.

Nim ſchoͤnen gelben Agtſtein
½. Pfund/ geſotten Lein-Oel 1. Pfund/
Aloes 8. Loth/ Sandaraca 4. Loth/ ko-
che es anfangs mit gelindem/ hernach
ſtaͤrckern Feuer; gieb aber wohl Acht

dar-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0394" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
doch nicht gar zu viel; hernach thue es<lb/>
in eine Bu&#x0364;ch&#x017F;en/ von Linden-Holtz/ die<lb/>
unten &#x017F;o du&#x0364;nne aus gedrehet/ daß man<lb/>
durch &#x017F;ehen kan/ henge es an die hei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sonne/ oder &#x017F;on&#x017F;ten an die Wa&#x0364;rme/<lb/>
&#x017F;o wird ein reines und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Oel durch<lb/>
dringen/ welches vor allen Ro&#x017F;t genug-<lb/>
&#x017F;am bewahren kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rnis auf Glaß zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Ma&#x017F;tix 1. Quentlein/ Mennge<lb/>
2. Quentlein/ Silbergla&#x0364;t 3. Quentlein<lb/>
Glut&#x017F;tein 1. Quentlein Fu&#x0364;rnis/ &#x017F;o viel<lb/>
hierzu vonno&#x0364;then; reibe und vermi&#x017F;che<lb/>
es wohl unter einander/ damit &#x017F;chreib<lb/>
auf Glaß/ laß es trocknen/ und lege als-<lb/>
dann das Gold darauf.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ner Gold-Fu&#x0364;rnis zu allerley<lb/>
Sachen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim &#x017F;cho&#x0364;nen gelben Agt&#x017F;tein<lb/>
½. Pfund/ ge&#x017F;otten Lein-Oel 1. Pfund/<lb/>
Aloes 8. Loth/ Sandaraca 4. Loth/ ko-<lb/>
che es anfangs mit gelindem/ hernach<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckern Feuer; gieb aber wohl Acht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[32/0394] Studenten-Kuͤnſte. doch nicht gar zu viel; hernach thue es in eine Buͤchſen/ von Linden-Holtz/ die unten ſo duͤnne aus gedrehet/ daß man durch ſehen kan/ henge es an die heiſſe Sonne/ oder ſonſten an die Waͤrme/ ſo wird ein reines und ſuͤſſes Oel durch dringen/ welches vor allen Roſt genug- ſam bewahren kan. Fuͤrnis auf Glaß zu machen. Nim Maſtix 1. Quentlein/ Mennge 2. Quentlein/ Silberglaͤt 3. Quentlein Glutſtein 1. Quentlein Fuͤrnis/ ſo viel hierzu vonnoͤthen; reibe und vermiſche es wohl unter einander/ damit ſchreib auf Glaß/ laß es trocknen/ und lege als- dann das Gold darauf. Schoͤner Gold-Fuͤrnis zu allerley Sachen. Nim ſchoͤnen gelben Agtſtein ½. Pfund/ geſotten Lein-Oel 1. Pfund/ Aloes 8. Loth/ Sandaraca 4. Loth/ ko- che es anfangs mit gelindem/ hernach ſtaͤrckern Feuer; gieb aber wohl Acht dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/394
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/394>, abgerufen am 05.03.2021.