Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
acht; Im Alter kömmt alles wieder/ und
heisset recht: quod differtur, non aufer-
tur,
lang geborgt ist nicht geschen-
cket.
Behutsamkeit ist in allen Din-
gen gut/ zu förderst aber in den Sachen/
welche die Gesundheit betreffen.

Das XIII. Capitel.
Vom Schlittenfahren und Jagen.

NUn ist noch übrig das gar zu offt
und lange Schlitten-Fahren in
der grossen Kälte/ und das Ja-
gen bey grossen Schnee/ welche beyde
warhafftig so schädlich sind/ zumahlen
jungen zarten Leuten/ daß auch iedweder
selbst bekennen muß. Durch das lan-
ge Schlittenfahren wird der Leib durch
und durch erkältet/ die Finger erstarren/
die pori und Schweiß-Löcher des Lei-
bes werden verstopffet/ die Füsse erfrie-
ren/ das Hertz wird von der Kälte zu-
sammen gezogen oder constringiret, dar-
auff wird offtermahlen starck getrun-
cken/ welches alles tödlich ungesund.
Viel erfrieren Nasen und Ohren/ wie

dort
C 5

und derer Curen.
acht; Im Alter koͤmmt alles wieder/ und
heiſſet recht: quod differtur, non aufer-
tur,
lang geborgt iſt nicht geſchen-
cket.
Behutſamkeit iſt in allen Din-
gen gut/ zu foͤrderſt aber in den Sachen/
welche die Geſundheit betreffen.

Das XIII. Capitel.
Vom Schlittenfahren und Jagen.

NUn iſt noch uͤbrig das gar zu offt
und lange Schlitten-Fahren in
der groſſen Kaͤlte/ und das Ja-
gen bey groſſen Schnee/ welche beyde
warhafftig ſo ſchaͤdlich ſind/ zumahlen
jungen zarten Leuten/ daß auch iedweder
ſelbſt bekennen muß. Durch das lan-
ge Schlittenfahren wird der Leib durch
und durch erkaͤltet/ die Finger erſtarren/
die pori und Schweiß-Loͤcher des Lei-
bes werden verſtopffet/ die Fuͤſſe erfrie-
ren/ das Hertz wird von der Kaͤlte zu-
ſammen gezogen oder conſtringiret, dar-
auff wird offtermahlen ſtarck getrun-
cken/ welches alles toͤdlich ungeſund.
Viel erfrieren Naſen und Ohren/ wie

dort
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
acht; Im Alter ko&#x0364;mmt alles wieder/ und<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et recht: <hi rendition="#aq">quod differtur, non aufer-<lb/>
tur,</hi> <hi rendition="#fr">lang geborgt i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chen-<lb/>
cket.</hi> Behut&#x017F;amkeit i&#x017F;t in allen Din-<lb/>
gen gut/ zu fo&#x0364;rder&#x017F;t aber in den Sachen/<lb/>
welche die Ge&#x017F;undheit betreffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Schlittenfahren und Jagen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Un i&#x017F;t noch u&#x0364;brig das gar zu offt<lb/>
und lange Schlitten-Fahren in<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Ka&#x0364;lte/ und das Ja-<lb/>
gen bey gro&#x017F;&#x017F;en Schnee/ welche beyde<lb/>
warhafftig &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind/ zumahlen<lb/>
jungen zarten Leuten/ daß auch iedweder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bekennen muß. Durch das lan-<lb/>
ge Schlittenfahren wird der Leib durch<lb/>
und durch erka&#x0364;ltet/ die Finger er&#x017F;tarren/<lb/>
die <hi rendition="#aq">pori</hi> und Schweiß-Lo&#x0364;cher des Lei-<lb/>
bes werden ver&#x017F;topffet/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erfrie-<lb/>
ren/ das Hertz wird von der Ka&#x0364;lte zu-<lb/>
&#x017F;ammen gezogen oder <hi rendition="#aq">con&#x017F;tringiret,</hi> dar-<lb/>
auff wird offtermahlen &#x017F;tarck getrun-<lb/>
cken/ welches alles to&#x0364;dlich unge&#x017F;und.<lb/>
Viel erfrieren Na&#x017F;en und Ohren/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">dort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0083] und derer Curen. acht; Im Alter koͤmmt alles wieder/ und heiſſet recht: quod differtur, non aufer- tur, lang geborgt iſt nicht geſchen- cket. Behutſamkeit iſt in allen Din- gen gut/ zu foͤrderſt aber in den Sachen/ welche die Geſundheit betreffen. Das XIII. Capitel. Vom Schlittenfahren und Jagen. NUn iſt noch uͤbrig das gar zu offt und lange Schlitten-Fahren in der groſſen Kaͤlte/ und das Ja- gen bey groſſen Schnee/ welche beyde warhafftig ſo ſchaͤdlich ſind/ zumahlen jungen zarten Leuten/ daß auch iedweder ſelbſt bekennen muß. Durch das lan- ge Schlittenfahren wird der Leib durch und durch erkaͤltet/ die Finger erſtarren/ die pori und Schweiß-Loͤcher des Lei- bes werden verſtopffet/ die Fuͤſſe erfrie- ren/ das Hertz wird von der Kaͤlte zu- ſammen gezogen oder conſtringiret, dar- auff wird offtermahlen ſtarck getrun- cken/ welches alles toͤdlich ungeſund. Viel erfrieren Naſen und Ohren/ wie dort C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/83
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/83>, abgerufen am 07.03.2021.