Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
natürliche Säure des Magens
wird verderbet/ und folgen darauf
von übeler Verdauung allerhand
Kranckheiten.
Wer diesem nur
ferner wolte nachsinnen/ dem würde
vieleicht wohl gefallen/ was jener
verständige Mann davon judiciret:
quam turpius igitur, spricht er/ studiosa
ac literata juventus sibi filum vitae
praescindit, dum quilibet gloriosior hel-
luo esse cupit,
das ist: Wie schänd-
lich die studirende und Gelehrte
Jugend sich ihren Lebens Faden
abschneidet/ in dem iedweder dahin
strebet/ wie er durch praffes Sauf-
fen möge einen grossen Ruhm er-
langen.
(55) Da gehetes nun gemeinig-
lich an ein Gesundheits Sauffen/ solte
es auch aus der Jungfer lincken Schuh
geschehen/ aber darauf folget schlechte
Gesundtheit/ sondern es heist vielmehr:

Qui vult alterius Cyathis haurire sa-
lutem, (suam,
Ille lucrum referet, perdat ut ipse
oder
(55) Grembs arbor. integr. & rum. l. 3. c. 1. §. 27
p.
464.

Studenten-Kranckheiten
natuͤrliche Saͤure des Magens
wird verderbet/ und folgen darauf
von uͤbeler Verdauung allerhand
Kranckheiten.
Wer dieſem nur
ferner wolte nachſinnen/ dem wuͤrde
vieleicht wohl gefallen/ was jener
verſtaͤndige Mann davon judiciret:
quam turpius igitur, ſpricht er/ ſtudioſa
ac literata juventus ſibi filum vitæ
præſcindit, dum quilibet glorioſior hel-
luo eſſe cupit,
das iſt: Wie ſchaͤnd-
lich die ſtudirende und Gelehrte
Jugend ſich ihren Lebens Faden
abſchneidet/ in dem iedweder dahin
ſtrebet/ wie er durch praffes Sauf-
fen moͤge einen groſſen Ruhm er-
langen.
(55) Da gehetes nun gemeinig-
lich an ein Geſundheits Sauffen/ ſolte
es auch aus der Jungfer lincken Schuh
geſchehen/ aber darauf folget ſchlechte
Geſundtheit/ ſondern es heiſt vielmehr:

Qui vult alterius Cyathis haurire ſa-
lutem, (ſuam,
Ille lucrum referet, perdat ut ipſe
oder
(55) Grembs arbor. integr. & rum. l. 3. c. 1. §. 27
p.
464.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche Sa&#x0364;ure des Magens<lb/>
wird verderbet/ und folgen darauf<lb/>
von u&#x0364;beler Verdauung allerhand<lb/>
Kranckheiten.</hi> Wer die&#x017F;em nur<lb/>
ferner wolte nach&#x017F;innen/ dem wu&#x0364;rde<lb/>
vieleicht wohl gefallen/ was jener<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Mann davon <hi rendition="#aq">judici</hi>ret:<lb/><hi rendition="#aq">quam turpius igitur,</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;a<lb/>
ac literata juventus &#x017F;ibi filum  vitæ<lb/>
præ&#x017F;cindit, dum quilibet glorio&#x017F;ior hel-<lb/>
luo e&#x017F;&#x017F;e cupit,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
lich die &#x017F;tudirende und Gelehrte<lb/>
Jugend &#x017F;ich ihren Lebens Faden<lb/>
ab&#x017F;chneidet/ in dem iedweder dahin<lb/>
&#x017F;trebet/ wie er durch praffes Sauf-<lb/>
fen mo&#x0364;ge einen gro&#x017F;&#x017F;en Ruhm er-<lb/>
langen.</hi><note place="foot" n="(55)"><hi rendition="#aq">Grembs arbor. integr. &amp; rum. l. 3. c. 1. §. 27<lb/>
p.</hi> 464.</note> Da gehetes nun gemeinig-<lb/>
lich an ein Ge&#x017F;undheits Sauffen/ &#x017F;olte<lb/>
es auch aus der Jungfer lincken Schuh<lb/>
ge&#x017F;chehen/ aber darauf folget &#x017F;chlechte<lb/>
Ge&#x017F;undtheit/ &#x017F;ondern es hei&#x017F;t vielmehr:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Qui vult alterius Cyathis haurire &#x017F;a-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">lutem, (&#x017F;uam,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Ille lucrum referet, perdat ut ip&#x017F;e</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0096] Studenten-Kranckheiten natuͤrliche Saͤure des Magens wird verderbet/ und folgen darauf von uͤbeler Verdauung allerhand Kranckheiten. Wer dieſem nur ferner wolte nachſinnen/ dem wuͤrde vieleicht wohl gefallen/ was jener verſtaͤndige Mann davon judiciret: quam turpius igitur, ſpricht er/ ſtudioſa ac literata juventus ſibi filum vitæ præſcindit, dum quilibet glorioſior hel- luo eſſe cupit, das iſt: Wie ſchaͤnd- lich die ſtudirende und Gelehrte Jugend ſich ihren Lebens Faden abſchneidet/ in dem iedweder dahin ſtrebet/ wie er durch praffes Sauf- fen moͤge einen groſſen Ruhm er- langen. (55) Da gehetes nun gemeinig- lich an ein Geſundheits Sauffen/ ſolte es auch aus der Jungfer lincken Schuh geſchehen/ aber darauf folget ſchlechte Geſundtheit/ ſondern es heiſt vielmehr: Qui vult alterius Cyathis haurire ſa- lutem, (ſuam, Ille lucrum referet, perdat ut ipſe oder (55) Grembs arbor. integr. & rum. l. 3. c. 1. §. 27 p. 464.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/96
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/96>, abgerufen am 12.05.2021.