Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
den lichten Morgen/ seiner Natur
nicht die Ruh und der Nacht nicht
ihr Recht gönnen will/ welches ihr
doch GOtt in der Schöpffung gege-
ben/ daß sie erquicken soll Menschen
und Vieh. Ich sage/ die Nacht ist
gar nicht bequem zum studiren/ denn
da ist unsere Lufft (athmosphaera) weit
dicker/ trüber/ (zumahln wer die Oehl-
Lampen brennet) schädlicher/ und kömmt
der weiter/ der die Morgenstund (quae
Deo & musis amica
) mit zu Hülffe nimmt/
seine Sachen u. studia ordentlich tracti-
ret/ denn plus enim ordine, quam lucubra
tionibus discitur, nec qui multa legit, sed
qui utilia legit, studiosus est habendus e-
ruditus,
das ist/ Man lernet durch die
Ordnung mehr/ als durch das
Nacht studiren/ auch ist der nicht
ein gelehrter Student zu nennen/
welcher viel lieset/ sondern der feine
nützliche Dinge
tractiret, welches wohl
zu mercken. Woher kommen die blö-
den Augen/ Schwindel/ Krätze/ Blaß-
heit etc. als eben daher/ welches keinen
Beweiß bedarff/ sondern das eintzige

Ubel/
D

und derer Curen.
den lichten Morgen/ ſeiner Natur
nicht die Ruh und der Nacht nicht
ihr Recht goͤnnen will/ welches ihr
doch GOtt in der Schoͤpffung gege-
ben/ daß ſie erquicken ſoll Menſchen
und Vieh. Ich ſage/ die Nacht iſt
gar nicht bequem zum ſtudiren/ denn
da iſt unſere Lufft (athmoſphæra) weit
dicker/ truͤber/ (zumahln wer die Oehl-
Lampen brennet) ſchaͤdlicher/ und koͤm̃t
der weiter/ der die Morgenſtund (quæ
Deo & muſis amica
) mit zu Huͤlffe nim̃t/
ſeine Sachen u. ſtudia ordentlich tracti-
ret/ denn plus enim ordine, quàm lucubra
tionibus diſcitur, nec qui multa legit, ſed
qui utilia legit, ſtudioſus eſt habendus e-
ruditus,
das iſt/ Man lernet durch die
Ordnung mehr/ als durch das
Nacht ſtudiren/ auch iſt der nicht
ein gelehrter Student zu nennen/
welcher viel lieſet/ ſondern der feine
nuͤtzliche Dinge
tractiret, welches wohl
zu mercken. Woher kommen die bloͤ-
den Augen/ Schwindel/ Kraͤtze/ Blaß-
heit ꝛc. als eben daher/ welches keinen
Beweiß bedarff/ ſondern das eintzige

Ubel/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
den lichten Morgen/ &#x017F;einer Natur<lb/>
nicht die Ruh und der Nacht nicht<lb/>
ihr Recht go&#x0364;nnen will/ welches ihr<lb/>
doch GOtt in der Scho&#x0364;pffung gege-<lb/>
ben/ daß &#x017F;ie erquicken &#x017F;oll Men&#x017F;chen<lb/>
und Vieh. Ich &#x017F;age/ die Nacht i&#x017F;t<lb/>
gar nicht bequem zum &#x017F;tudiren/ denn<lb/>
da i&#x017F;t un&#x017F;ere Lufft (<hi rendition="#aq">athmo&#x017F;phæra</hi>) weit<lb/>
dicker/ tru&#x0364;ber/ (zumahln wer die Oehl-<lb/>
Lampen brennet) &#x017F;cha&#x0364;dlicher/ und ko&#x0364;m&#x0303;t<lb/>
der weiter/ der die Morgen&#x017F;tund (<hi rendition="#aq">quæ<lb/>
Deo &amp; mu&#x017F;is amica</hi>) mit zu Hu&#x0364;lffe nim&#x0303;t/<lb/>
&#x017F;eine Sachen u. <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia</hi> ordentlich <hi rendition="#aq">tracti-</hi><lb/>
ret/ denn <hi rendition="#aq">plus enim ordine, quàm lucubra<lb/>
tionibus di&#x017F;citur, nec qui multa legit, &#x017F;ed<lb/>
qui utilia legit, &#x017F;tudio&#x017F;us e&#x017F;t habendus e-<lb/>
ruditus,</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Man lernet durch die<lb/>
Ordnung mehr/ als durch das<lb/>
Nacht &#x017F;tudiren/ auch i&#x017F;t der nicht<lb/>
ein gelehrter Student zu nennen/<lb/>
welcher viel lie&#x017F;et/ &#x017F;ondern der feine<lb/>
nu&#x0364;tzliche Dinge</hi> <hi rendition="#aq">tractiret,</hi> welches wohl<lb/>
zu mercken. Woher kommen die blo&#x0364;-<lb/>
den Augen/ Schwindel/ Kra&#x0364;tze/ Blaß-<lb/>
heit &#xA75B;c. als eben daher/ welches keinen<lb/>
Beweiß bedarff/ &#x017F;ondern das eintzige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Ubel/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0099] und derer Curen. den lichten Morgen/ ſeiner Natur nicht die Ruh und der Nacht nicht ihr Recht goͤnnen will/ welches ihr doch GOtt in der Schoͤpffung gege- ben/ daß ſie erquicken ſoll Menſchen und Vieh. Ich ſage/ die Nacht iſt gar nicht bequem zum ſtudiren/ denn da iſt unſere Lufft (athmoſphæra) weit dicker/ truͤber/ (zumahln wer die Oehl- Lampen brennet) ſchaͤdlicher/ und koͤm̃t der weiter/ der die Morgenſtund (quæ Deo & muſis amica) mit zu Huͤlffe nim̃t/ ſeine Sachen u. ſtudia ordentlich tracti- ret/ denn plus enim ordine, quàm lucubra tionibus diſcitur, nec qui multa legit, ſed qui utilia legit, ſtudioſus eſt habendus e- ruditus, das iſt/ Man lernet durch die Ordnung mehr/ als durch das Nacht ſtudiren/ auch iſt der nicht ein gelehrter Student zu nennen/ welcher viel lieſet/ ſondern der feine nuͤtzliche Dinge tractiret, welches wohl zu mercken. Woher kommen die bloͤ- den Augen/ Schwindel/ Kraͤtze/ Blaß- heit ꝛc. als eben daher/ welches keinen Beweiß bedarff/ ſondern das eintzige Ubel/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/99
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/99>, abgerufen am 14.05.2021.