Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Blutfluß/ Zepflin im Hals/ ist auch gut für vergiffter Thier Viß getruncken/ und mit Tüchern darüber gelegt.

Diß Krauts Blumen deß Morgens gesamblet/ und in Balneo Mariae zu Wasser gebrandt / ist gut für vil Kranckheit der Augen. vide pag. 2. fig. 1.

Nesseln.

Heyter Nesseln.

DIe Nessel und ihr Samen seind heiß am Anfange deß Ersten Grads/ und trucken am andern Grad/ Der Saamen aber nicht so trucken/ als das Kraut.

Nessel gesotten/ und die Haut damit gewaschen/ heylet den bösen Grind. Nessel-Samen gepulvert/ und getruncken mit Wein/ vertreibt den Stein/ Auch also vermischet mit Honig/ benimt den alten Husten/ und raumt die Brust / macht leicht Athem/ und ist gut zu der erkalten Lungen. Nessel-Wurtzel mit starckem Wein gesotten/ und wie ein Pflaster aufs Miltz gelegt/ nimmet davon die Geschwulst. Ist auch gut für das Podagra, die Füß damit bestrichen.

Nesselschafft in die Nasen gethan/ machet sie schweissen. Stinkkende Nesseln / so auff alten Höfen und hinder den Zäunen wachsen/ wo dasselbige Kraut grün zerstossen mit seim Safft auf den Wurm am Finger Pflasters weise gelegt wird / muß derselbig in kurtzem sterben.

Nessel-Blätter gestossen mit Saltz/ als ein Pflaster aufgelegt/ heilt die Wunden/ und Biß der unsinnigen Hund. Ist ein experiment.

Nessel-Blätter gstossen und Saltz darunter gemischt/ auf alte faule Schäden gelegt/ als ein Pflaster/ reinigts/ ätzet das faul Fleisch auß/ heilt tobender Hundsbiß. Deßgleichen thut auch der Saam gepulvert/ in die Wunden gestreut/ frischt die. Die Blätter gelegt auf der Frauen Gmächt/ bringt ihr die Mutter zu recht. Und gemischt mit Myrrhen/ gelegt auf der Frauen Bauch / bringt ihr Zeit. pag. 2. fig. 2.

Blutfluß/ Zepflin im Hals/ ist auch gut für vergiffter Thier Viß getruncken/ und mit Tüchern darüber gelegt.

Diß Krauts Blumen deß Morgens gesamblet/ und in Balneo Mariae zu Wasser gebrandt / ist gut für vil Kranckheit der Augen. vide pag. 2. fig. 1.

Nesseln.

Heyter Nesseln.

DIe Nessel und ihr Samen seind heiß am Anfange deß Ersten Grads/ und trucken am andern Grad/ Der Saamen aber nicht so trucken/ als das Kraut.

Nessel gesotten/ und die Haut damit gewaschen/ heylet den bösen Grind. Nessel-Samen gepulvert/ und getruncken mit Wein/ vertreibt den Stein/ Auch also vermischet mit Honig/ benimt den alten Husten/ und raumt die Brust / macht leicht Athem/ und ist gut zu der erkalten Lungen. Nessel-Wurtzel mit starckem Wein gesotten/ und wie ein Pflaster aufs Miltz gelegt/ nimmet davon die Geschwulst. Ist auch gut für das Podagra, die Füß damit bestrichen.

Nesselschafft in die Nasen gethan/ machet sie schweissen. Stinkkende Nesseln / so auff alten Höfen und hinder den Zäunen wachsen/ wo dasselbige Kraut grün zerstossen mit seim Safft auf den Wurm am Finger Pflasters weise gelegt wird / muß derselbig in kurtzem sterben.

Nessel-Blätter gestossen mit Saltz/ als ein Pflaster aufgelegt/ heilt die Wunden/ und Biß der unsinnigen Hund. Ist ein experiment.

Nessel-Blätter gstossen und Saltz darunter gemischt/ auf alte faule Schäden gelegt/ als ein Pflaster/ reinigts/ ätzet das faul Fleisch auß/ heilt tobender Hundsbiß. Deßgleichen thut auch der Saam gepulvert/ in die Wunden gestreut/ frischt die. Die Blätter gelegt auf der Frauen Gmächt/ bringt ihr die Mutter zu recht. Und gemischt mit Myrrhen/ gelegt auf der Frauen Bauch / bringt ihr Zeit. pag. 2. fig. 2.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
Blutfluß/ Zepflin im Hals/ ist auch                      gut für vergiffter Thier Viß getruncken/ und mit Tüchern darüber gelegt.</p>
        <p>Diß Krauts Blumen deß Morgens gesamblet/ und in Balneo Mariae zu Wasser gebrandt                     / ist gut für vil Kranckheit der Augen. vide pag. 2. fig. 1.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Nesseln.</head>
        <p>Heyter Nesseln.</p>
        <p>DIe Nessel und ihr Samen seind heiß am Anfange deß Ersten Grads/ und trucken am                      andern Grad/ Der Saamen aber nicht so trucken/ als das Kraut.</p>
        <p>Nessel gesotten/ und die Haut damit gewaschen/ heylet den bösen Grind.                      Nessel-Samen gepulvert/ und getruncken mit Wein/ vertreibt den Stein/ Auch                      also vermischet mit Honig/ benimt den alten Husten/ und raumt die Brust /                      macht leicht Athem/ und ist gut zu der erkalten Lungen. Nessel-Wurtzel mit                      starckem Wein gesotten/ und wie ein Pflaster aufs Miltz gelegt/ nimmet davon                      die Geschwulst. Ist auch gut für das Podagra, die Füß damit bestrichen.</p>
        <p>Nesselschafft in die Nasen gethan/ machet sie schweissen. Stinkkende Nesseln /                      so auff alten Höfen und hinder den Zäunen wachsen/ wo dasselbige Kraut grün                      zerstossen mit seim Safft auf den Wurm am Finger Pflasters weise gelegt wird /                      muß derselbig in kurtzem sterben.</p>
        <p>Nessel-Blätter gestossen mit Saltz/ als ein Pflaster aufgelegt/ heilt die                      Wunden/ und Biß der unsinnigen Hund. Ist ein experiment.</p>
        <p>Nessel-Blätter gstossen und Saltz darunter gemischt/ auf alte faule Schäden                      gelegt/ als ein Pflaster/ reinigts/ ätzet das faul Fleisch auß/ heilt                      tobender Hundsbiß. Deßgleichen thut auch der Saam gepulvert/ in die Wunden                      gestreut/ frischt die. Die Blätter gelegt auf der Frauen Gmächt/ bringt ihr                      die Mutter zu recht. Und gemischt mit Myrrhen/ gelegt auf der Frauen Bauch /                      bringt ihr Zeit. pag. 2. fig. 2.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] Blutfluß/ Zepflin im Hals/ ist auch gut für vergiffter Thier Viß getruncken/ und mit Tüchern darüber gelegt. Diß Krauts Blumen deß Morgens gesamblet/ und in Balneo Mariae zu Wasser gebrandt / ist gut für vil Kranckheit der Augen. vide pag. 2. fig. 1. Nesseln. Heyter Nesseln. DIe Nessel und ihr Samen seind heiß am Anfange deß Ersten Grads/ und trucken am andern Grad/ Der Saamen aber nicht so trucken/ als das Kraut. Nessel gesotten/ und die Haut damit gewaschen/ heylet den bösen Grind. Nessel-Samen gepulvert/ und getruncken mit Wein/ vertreibt den Stein/ Auch also vermischet mit Honig/ benimt den alten Husten/ und raumt die Brust / macht leicht Athem/ und ist gut zu der erkalten Lungen. Nessel-Wurtzel mit starckem Wein gesotten/ und wie ein Pflaster aufs Miltz gelegt/ nimmet davon die Geschwulst. Ist auch gut für das Podagra, die Füß damit bestrichen. Nesselschafft in die Nasen gethan/ machet sie schweissen. Stinkkende Nesseln / so auff alten Höfen und hinder den Zäunen wachsen/ wo dasselbige Kraut grün zerstossen mit seim Safft auf den Wurm am Finger Pflasters weise gelegt wird / muß derselbig in kurtzem sterben. Nessel-Blätter gestossen mit Saltz/ als ein Pflaster aufgelegt/ heilt die Wunden/ und Biß der unsinnigen Hund. Ist ein experiment. Nessel-Blätter gstossen und Saltz darunter gemischt/ auf alte faule Schäden gelegt/ als ein Pflaster/ reinigts/ ätzet das faul Fleisch auß/ heilt tobender Hundsbiß. Deßgleichen thut auch der Saam gepulvert/ in die Wunden gestreut/ frischt die. Die Blätter gelegt auf der Frauen Gmächt/ bringt ihr die Mutter zu recht. Und gemischt mit Myrrhen/ gelegt auf der Frauen Bauch / bringt ihr Zeit. pag. 2. fig. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/15
Zitationshilfe: Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/15>, abgerufen am 17.04.2021.