Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Osterlucey-Wasser.

Mit aller Substantz gebrennt im Ende des Mayens. Ist gut für den Krampff / Podagra/ und böß Bein/ damit geriben. Abends und Morgens getruncken auff drey Loth/ nimmt hin Bauchwehe/ den fallend Siechthumb/ Stechen in den Seiten/ vertreibet Geschwulste/ hilfft dem Haupte-Fluß/ für Dämpffigkeit. Von den Frawen getruncken/ reinigt die Nachgeburt/ heylt die Miltzsüchtigen / vertreibet das Fieber/ heylt den außgehenden Maßdarm/ ein Badschwamm darinn genetzt/ und warm darauff gelegt/ Auch die Fisteln damit gewaschen/ Tücher darüber gefeucht/ heylet sie. pag. 3. fig. 24.

Ibisch. Ibisch-Wurtz.

Sigmars-Wurtz. Groß Bappel.

Wilde Bappel. Weiß Bappel.

HAt runde Blätter/ gleich der Hasel-Wurtz/ ein Blume wie ein Ros/ ein langes Würtzele/ ist inwendig weiß/ heisser Natur.

Die Wurtzel/ Blätter/ Saamen seynd gut zu allerhand Hitz/ außwendigs Leibs / und waichen alle harte Geschwär.

Ibisch-Wurtzel gesotten mit Wein/ getruncken/ macht wol harnen/ treibt den Lendenstein/ ist gut den innerlichen Gliedern die zerbrochen von Schlägen / Stössen oder fallen/ Ist Honig auch darmit gesotten/ getruncken/ heylt er Apostemen der Brust/ Geschwulst der Wunden deß Leibs/ bricht auff die Geschwär / macht lind starrende Glieder/ heylet die Ohren-Geschwär. Auch mit Gäns-Schmaltz und dieser Wurtzel ein Pflaster gemacht/ auf Apostemen-Geschwär und verbrennte Glieder gelegt/ heylt sie/ und zeucht grosse Hitz auß. pag. 4. fig. 25.

Ibisch-Wasser.

Zwischen den zweyen unser Frawen Tagen/ soll man die Wurtzel stossen und brennen. Das Wasser getruncken mit Wein/ vertreibet die rothe Ruhr/ hilfft denen die Blut harnen/ reiniget die Blasen/ drey Loth. Auffgeleget oder getruncken/ ist für alle obgedachte Siechthumb/ sc.

Osterlucey-Wasser.

Mit aller Substantz gebrennt im Ende des Mayens. Ist gut für den Krampff / Podagra/ und böß Bein/ damit geriben. Abends und Morgens getruncken auff drey Loth/ nim̃t hin Bauchwehe/ den fallend Siechthumb/ Stechen in den Seiten/ vertreibet Geschwulste/ hilfft dem Haupte-Fluß/ für Dämpffigkeit. Von den Frawen getruncken/ reinigt die Nachgeburt/ heylt die Miltzsüchtigen / vertreibet das Fieber/ heylt den außgehenden Maßdarm/ ein Badschwamm darinn genetzt/ und warm darauff gelegt/ Auch die Fisteln damit gewaschen/ Tücher darüber gefeucht/ heylet sie. pag. 3. fig. 24.

Ibisch. Ibisch-Wurtz.

Sigmars-Wurtz. Groß Bappel.

Wilde Bappel. Weiß Bappel.

HAt runde Blätter/ gleich der Hasel-Wurtz/ ein Blume wie ein Ros/ ein langes Würtzele/ ist inwendig weiß/ heisser Natur.

Die Wurtzel/ Blätter/ Saamen seynd gut zu allerhand Hitz/ außwendigs Leibs / und waichen alle harte Geschwär.

Ibisch-Wurtzel gesotten mit Wein/ getruncken/ macht wol harnen/ treibt den Lendenstein/ ist gut den innerlichen Gliedern die zerbrochen von Schlägen / Stössen oder fallen/ Ist Honig auch darmit gesotten/ getruncken/ heylt er Apostemen der Brust/ Geschwulst der Wunden deß Leibs/ bricht auff die Geschwär / macht lind starrende Glieder/ heylet die Ohren-Geschwär. Auch mit Gäns-Schmaltz und dieser Wurtzel ein Pflaster gemacht/ auf Apostemen-Geschwär und verbreñte Glieder gelegt/ heylt sie/ und zeucht grosse Hitz auß. pag. 4. fig. 25.

Ibisch-Wasser.

Zwischen den zweyen unser Frawen Tagen/ soll man die Wurtzel stossen und brennen. Das Wasser getruncken mit Wein/ vertreibet die rothe Ruhr/ hilfft denen die Blut harnen/ reiniget die Blasen/ drey Loth. Auffgeleget oder getruncken/ ist für alle obgedachte Siechthumb/ sc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0036" n="30"/>
        <p>Osterlucey-Wasser.</p>
        <p>Mit aller Substantz gebrennt im Ende des Mayens. Ist gut für den Krampff /                      Podagra/ und böß Bein/ damit geriben. Abends und Morgens getruncken auff drey                      Loth/ nim&#x0303;t hin Bauchwehe/ den fallend Siechthumb/ Stechen in den                      Seiten/ vertreibet Geschwulste/ hilfft dem Haupte-Fluß/ für Dämpffigkeit. Von                      den Frawen getruncken/ reinigt die Nachgeburt/ heylt die Miltzsüchtigen /                      vertreibet das Fieber/ heylt den außgehenden Maßdarm/ ein Badschwamm darinn                      genetzt/ und warm darauff gelegt/ Auch die Fisteln damit gewaschen/ Tücher                      darüber gefeucht/ heylet sie. pag. 3. fig. 24.</p>
        <p>Ibisch. Ibisch-Wurtz.</p>
        <p>Sigmars-Wurtz. Groß Bappel.</p>
        <p>Wilde Bappel. Weiß Bappel.</p>
        <p>HAt runde Blätter/ gleich der Hasel-Wurtz/ ein Blume wie ein Ros/ ein langes                      Würtzele/ ist inwendig weiß/ heisser Natur.</p>
        <p>Die Wurtzel/ Blätter/ Saamen seynd gut zu allerhand Hitz/ außwendigs Leibs /                      und waichen alle harte Geschwär.</p>
        <p>Ibisch-Wurtzel gesotten mit Wein/ getruncken/ macht wol harnen/ treibt den                      Lendenstein/ ist gut den innerlichen Gliedern die zerbrochen von Schlägen /                      Stössen oder fallen/ Ist Honig auch darmit gesotten/ getruncken/ heylt er                      Apostemen der Brust/ Geschwulst der Wunden deß Leibs/ bricht auff die Geschwär                     / macht lind starrende Glieder/ heylet die Ohren-Geschwär. Auch mit                      Gäns-Schmaltz und dieser Wurtzel ein Pflaster gemacht/ auf Apostemen-Geschwär                      und verbren&#x0303;te Glieder gelegt/ heylt sie/ und zeucht grosse Hitz auß.                      pag. 4. fig. 25.</p>
        <p>Ibisch-Wasser.</p>
        <p>Zwischen den zweyen unser Frawen Tagen/ soll man die Wurtzel stossen und                      brennen. Das Wasser getruncken mit Wein/ vertreibet die rothe Ruhr/ hilfft                      denen die Blut harnen/ reiniget die Blasen/ drey Loth. Auffgeleget oder                      getruncken/ ist für alle obgedachte Siechthumb/ sc.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Osterlucey-Wasser. Mit aller Substantz gebrennt im Ende des Mayens. Ist gut für den Krampff / Podagra/ und böß Bein/ damit geriben. Abends und Morgens getruncken auff drey Loth/ nim̃t hin Bauchwehe/ den fallend Siechthumb/ Stechen in den Seiten/ vertreibet Geschwulste/ hilfft dem Haupte-Fluß/ für Dämpffigkeit. Von den Frawen getruncken/ reinigt die Nachgeburt/ heylt die Miltzsüchtigen / vertreibet das Fieber/ heylt den außgehenden Maßdarm/ ein Badschwamm darinn genetzt/ und warm darauff gelegt/ Auch die Fisteln damit gewaschen/ Tücher darüber gefeucht/ heylet sie. pag. 3. fig. 24. Ibisch. Ibisch-Wurtz. Sigmars-Wurtz. Groß Bappel. Wilde Bappel. Weiß Bappel. HAt runde Blätter/ gleich der Hasel-Wurtz/ ein Blume wie ein Ros/ ein langes Würtzele/ ist inwendig weiß/ heisser Natur. Die Wurtzel/ Blätter/ Saamen seynd gut zu allerhand Hitz/ außwendigs Leibs / und waichen alle harte Geschwär. Ibisch-Wurtzel gesotten mit Wein/ getruncken/ macht wol harnen/ treibt den Lendenstein/ ist gut den innerlichen Gliedern die zerbrochen von Schlägen / Stössen oder fallen/ Ist Honig auch darmit gesotten/ getruncken/ heylt er Apostemen der Brust/ Geschwulst der Wunden deß Leibs/ bricht auff die Geschwär / macht lind starrende Glieder/ heylet die Ohren-Geschwär. Auch mit Gäns-Schmaltz und dieser Wurtzel ein Pflaster gemacht/ auf Apostemen-Geschwär und verbreñte Glieder gelegt/ heylt sie/ und zeucht grosse Hitz auß. pag. 4. fig. 25. Ibisch-Wasser. Zwischen den zweyen unser Frawen Tagen/ soll man die Wurtzel stossen und brennen. Das Wasser getruncken mit Wein/ vertreibet die rothe Ruhr/ hilfft denen die Blut harnen/ reiniget die Blasen/ drey Loth. Auffgeleget oder getruncken/ ist für alle obgedachte Siechthumb/ sc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/36
Zitationshilfe: Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/36>, abgerufen am 13.05.2021.