Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Blumen besonders gebrandt in Balneo Marino, und eingeben mit Manus Christi / darbey Perlin/ oder mit Perlin ist das köstlichste Wasser/ das Hertz und Hirn zu stärcken.

Für Ochsenzungen mag man Borretsch nemmen/ denn sie durchauß einer Natur und Krafft seynd/ sc.

Borrich.

Borretsch. Burris.

Gegenstraß.

BOrrich ist heiß und feucht am Anfang deß ersten Grads/ macht gut Geblüt / gesotten in Wein/ und getruncken. Für den Schwindel genommen den Safft mit Zucker vermischt/ und die Blumen roh gessen/ macht gut Geblüt/ stillt Hertz-zittern/ oder mit Wein getruncken. Auch ist der Syrup von Borrich gut für die Gelbsucht. Der Borretsch Staud/ so drey Stengel oder Zweiglin bringt/ ist gut zu dem Drittägigen Fieber/ mit seiner Substantz in Wein gesotten und getruncken/ welcher Stock vier Zweiglin hat/ soll zum Quartan-Fieber dienen / in voriger Maß bereit und genutzt.

Das Burretsch-Kraut zu Aschen gebrandt/ und mit Honig-wasser temperirt/ gibt ein heylsames Mund-Wasser/ für das Essen/ für die Bräune/ und alle andere Verstörunge deß Hals/ der Zungen/ und Zahnfleisch/ stets darmit gewaschen.

Burretsch-Wasser.

All sein Substantz gebrandt in Balneo Marino, so es die Blumen trägt. Ist gut getruncken allemal zwey oder drey Loth/ Abends und Morgens/ für das Grimmen / Geschwulste/ Blutruhr/ Keichen/ stärckt das Hertz/ Hirn/ reiniget das böß Geblüt/ wehrt der Unsinnigkeit/ wehret allen Flüssen/ die von dem Haupt kommen/ für hitzige Fieber/ Gelbsucht/ und kühlet die Leber/ darüber geschlagen mit Tüchern/ also macht es klare Augen/ in einem rothen Seiden-Tüchlin genetzet/ und übergelegt auf den Hals/ und in die Ohren geleget / vertreibt das Sausen darinn/ sc. pag. 4. fig. 38.

Die Blumen besonders gebrandt in Balneo Marino, und eingeben mit Manus Christi / darbey Perlin/ oder mit Perlin ist das köstlichste Wasser/ das Hertz und Hirn zu stärcken.

Für Ochsenzungen mag man Borretsch nemmen/ denn sie durchauß einer Natur und Krafft seynd/ sc.

Borrich.

Borretsch. Burris.

Gegenstraß.

BOrrich ist heiß und feucht am Anfang deß ersten Grads/ macht gut Geblüt / gesotten in Wein/ und getruncken. Für den Schwindel genommen den Safft mit Zucker vermischt/ und die Blumen roh gessen/ macht gut Geblüt/ stillt Hertz-zittern/ oder mit Wein getruncken. Auch ist der Syrup von Borrich gut für die Gelbsucht. Der Borretsch Staud/ so drey Stengel oder Zweiglin bringt/ ist gut zu dem Drittägigen Fieber/ mit seiner Substantz in Wein gesotten und getruncken/ welcher Stock vier Zweiglin hat/ soll zum Quartan-Fieber dienen / in voriger Maß bereit und genutzt.

Das Burretsch-Kraut zu Aschen gebrandt/ und mit Honig-wasser temperirt/ gibt ein heylsames Mund-Wasser/ für das Essen/ für die Bräune/ und alle andere Verstörunge deß Hals/ der Zungen/ und Zahnfleisch/ stets darmit gewaschen.

Burretsch-Wasser.

All sein Substantz gebrandt in Balneo Marino, so es die Blumen trägt. Ist gut getruncken allemal zwey oder drey Loth/ Abends und Morgens/ für das Grimmen / Geschwulste/ Blutruhr/ Keichen/ stärckt das Hertz/ Hirn/ reiniget das böß Geblüt/ wehrt der Unsinnigkeit/ wehret allen Flüssen/ die von dem Haupt kommen/ für hitzige Fieber/ Gelbsucht/ und kühlet die Leber/ darüber geschlagen mit Tüchern/ also macht es klare Augen/ in einem rothen Seiden-Tüchlin genetzet/ und übergelegt auf den Hals/ und in die Ohren geleget / vertreibt das Sausen darinn/ sc. pag. 4. fig. 38.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0045" n="39"/>
        <p>Die Blumen besonders gebrandt in Balneo Marino, und eingeben mit Manus Christi /                      darbey Perlin/ oder mit Perlin ist das köstlichste Wasser/ das Hertz und Hirn                      zu stärcken.</p>
        <p>Für Ochsenzungen mag man Borretsch nemmen/ denn sie durchauß einer Natur und                      Krafft seynd/ sc.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Borrich.</head>
        <p>Borretsch. Burris.</p>
        <p>Gegenstraß.</p>
        <p>BOrrich ist heiß und feucht am Anfang deß ersten Grads/ macht gut Geblüt /                      gesotten in Wein/ und getruncken. Für den Schwindel genommen den Safft mit                      Zucker vermischt/ und die Blumen roh gessen/ macht gut Geblüt/ stillt                      Hertz-zittern/ oder mit Wein getruncken. Auch ist der Syrup von Borrich gut für                      die Gelbsucht. Der Borretsch Staud/ so drey Stengel oder Zweiglin bringt/ ist                      gut zu dem Drittägigen Fieber/ mit seiner Substantz in Wein gesotten und                      getruncken/ welcher Stock vier Zweiglin hat/ soll zum Quartan-Fieber dienen /                      in voriger Maß bereit und genutzt.</p>
        <p>Das Burretsch-Kraut zu Aschen gebrandt/ und mit Honig-wasser temperirt/ gibt                      ein heylsames Mund-Wasser/ für das Essen/ für die Bräune/ und alle andere                      Verstörunge deß Hals/ der Zungen/ und Zahnfleisch/ stets darmit                      gewaschen.</p>
        <p>Burretsch-Wasser.</p>
        <p>All sein Substantz gebrandt in Balneo Marino, so es die Blumen trägt. Ist gut                      getruncken allemal zwey oder drey Loth/ Abends und Morgens/ für das Grimmen /                      Geschwulste/ Blutruhr/ Keichen/ stärckt das Hertz/ Hirn/ reiniget das böß                      Geblüt/ wehrt der Unsinnigkeit/ wehret allen Flüssen/ die von dem Haupt                      kommen/ für hitzige Fieber/ Gelbsucht/ und kühlet die Leber/ darüber                      geschlagen mit Tüchern/ also macht es klare Augen/ in einem rothen                      Seiden-Tüchlin genetzet/ und übergelegt auf den Hals/ und in die Ohren geleget                     / vertreibt das Sausen darinn/ sc. pag. 4. fig. 38.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Die Blumen besonders gebrandt in Balneo Marino, und eingeben mit Manus Christi / darbey Perlin/ oder mit Perlin ist das köstlichste Wasser/ das Hertz und Hirn zu stärcken. Für Ochsenzungen mag man Borretsch nemmen/ denn sie durchauß einer Natur und Krafft seynd/ sc. Borrich. Borretsch. Burris. Gegenstraß. BOrrich ist heiß und feucht am Anfang deß ersten Grads/ macht gut Geblüt / gesotten in Wein/ und getruncken. Für den Schwindel genommen den Safft mit Zucker vermischt/ und die Blumen roh gessen/ macht gut Geblüt/ stillt Hertz-zittern/ oder mit Wein getruncken. Auch ist der Syrup von Borrich gut für die Gelbsucht. Der Borretsch Staud/ so drey Stengel oder Zweiglin bringt/ ist gut zu dem Drittägigen Fieber/ mit seiner Substantz in Wein gesotten und getruncken/ welcher Stock vier Zweiglin hat/ soll zum Quartan-Fieber dienen / in voriger Maß bereit und genutzt. Das Burretsch-Kraut zu Aschen gebrandt/ und mit Honig-wasser temperirt/ gibt ein heylsames Mund-Wasser/ für das Essen/ für die Bräune/ und alle andere Verstörunge deß Hals/ der Zungen/ und Zahnfleisch/ stets darmit gewaschen. Burretsch-Wasser. All sein Substantz gebrandt in Balneo Marino, so es die Blumen trägt. Ist gut getruncken allemal zwey oder drey Loth/ Abends und Morgens/ für das Grimmen / Geschwulste/ Blutruhr/ Keichen/ stärckt das Hertz/ Hirn/ reiniget das böß Geblüt/ wehrt der Unsinnigkeit/ wehret allen Flüssen/ die von dem Haupt kommen/ für hitzige Fieber/ Gelbsucht/ und kühlet die Leber/ darüber geschlagen mit Tüchern/ also macht es klare Augen/ in einem rothen Seiden-Tüchlin genetzet/ und übergelegt auf den Hals/ und in die Ohren geleget / vertreibt das Sausen darinn/ sc. pag. 4. fig. 38.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/45
Zitationshilfe: Agricola, Johann Jacob: Pharmacopaevs, oder Haus-Apothecker genandt. Bd. 2. Nördlingen, 1677, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz02_1677/45>, abgerufen am 09.05.2021.