Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Agricola, Johann Jacob: Schau-Platz deß Allgemeinen Hauß-Haltern. Bd. 3. Nördlingen, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

hat/ so thust im recht/ so du das meiste Gebein hinweg thust: dann also behaltstu das Saltzwasser desto länger / besser und unverdorben. Nimm darnach das Fleisch/ zerhawe es zu stucken/ legs in Saltzbütten/ oder Saltztonne: doch solcher gestalt/ daß du eine Schicht Fleisch vorhin allwegen mit gutem grobem Saltz bestreyest/ ehe du die andere darauff legst. Wann aber das Faß fast voll will werden/ so füll das überig leere Obertheil mit Saltz zu/ und beschwäre es mit Gewichten.

Etlich pflegen die Stuck und das Saltz mit einander in ein Tuch oder in ein Sack zu stecken/ darnach hin und her in dem Tischtuch zu wältzen/ und umzuverwerffen/ damit das Fleisch allenthalben das Saltz annehme/ legens darnach erst in ein Saltzgeschirr/ und saltzen eine jede Schicht insonderheit.

In etlichen Landen pflegt man gar nicht die Sau zu stücken zu hauen/ wann man das Schweinenfleisch will einsaltzen/ sondern sie theilen den Speck von einander/ saltzen die zwey theil mit Saltz/ fahren darnach mit einem Walstein darüber/ und machen das Saltz also durchtringen. Solches geschicht aber nicht gleich auff einmal/ noch in einem Tage/ sondern drey oder viermal: und den dritten oder vierdten Tag über/ hencken sie es darnach erst auff die Biene. Solch eingesaltzen Fleisch ist allwegen fest/ und eines guten Geschmacks/ und so mans lang behalt/ wird es auch gelb. Derhalben wann man will herrlichen guten Speck haben/ so ist es allwegen besser/ daß mans auff dise/ dann andere weise einsaltze.

hat/ so thust im recht/ so du das meiste Gebein hinweg thust: dann also behaltstu das Saltzwasser desto länger / besser und unverdorben. Nimm darnach das Fleisch/ zerhawe es zu stucken/ legs in Saltzbütten/ oder Saltztonne: doch solcher gestalt/ daß du eine Schicht Fleisch vorhin allwegen mit gutem grobem Saltz bestreyest/ ehe du die andere darauff legst. Wann aber das Faß fast voll will werden/ so füll das überig leere Obertheil mit Saltz zu/ und beschwäre es mit Gewichten.

Etlich pflegen die Stuck und das Saltz mit einander in ein Tuch oder in ein Sack zu stecken/ darnach hin und her in dem Tischtuch zu wältzen/ und umzuverwerffen/ damit das Fleisch allenthalben das Saltz annehme/ legens darnach erst in ein Saltzgeschirr/ und saltzen eine jede Schicht insonderheit.

In etlichen Landen pflegt man gar nicht die Sau zu stücken zu hauen/ wann man das Schweinenfleisch will einsaltzen/ sondern sie theilen den Speck von einander/ saltzen die zwey theil mit Saltz/ fahren darnach mit einem Walstein darüber/ und machen das Saltz also durchtringen. Solches geschicht aber nicht gleich auff einmal/ noch in einem Tage/ sondern drey oder viermal: und den dritten oder vierdten Tag über/ hencken sie es darnach erst auff die Biene. Solch eingesaltzen Fleisch ist allwegen fest/ und eines guten Geschmacks/ und so mans lang behalt/ wird es auch gelb. Derhalben wann man will herrlichen guten Speck haben/ so ist es allwegen besser/ daß mans auff dise/ dann andere weise einsaltze.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0118" n="103"/>
hat/ so thust im recht/ so du das                      meiste Gebein hinweg thust: dann also behaltstu das Saltzwasser desto länger /                      besser und unverdorben. Nimm darnach das Fleisch/ zerhawe es zu stucken/ legs                      in Saltzbütten/ oder Saltztonne: doch solcher gestalt/ daß du eine Schicht                      Fleisch vorhin allwegen mit gutem grobem Saltz bestreyest/ ehe du die andere                      darauff legst. Wann aber das Faß fast voll will werden/ so füll das überig                      leere Obertheil mit Saltz zu/ und beschwäre es mit Gewichten.</p>
        <p>Etlich pflegen die Stuck und das Saltz mit einander in ein Tuch oder in ein Sack                      zu stecken/ darnach hin und her in dem Tischtuch zu wältzen/ und                      umzuverwerffen/ damit das Fleisch allenthalben das Saltz annehme/ legens                      darnach erst in ein Saltzgeschirr/ und saltzen eine jede Schicht                      insonderheit.</p>
        <p>In etlichen Landen pflegt man gar nicht die Sau zu stücken zu hauen/ wann man                      das Schweinenfleisch will einsaltzen/ sondern sie theilen den Speck von                      einander/ saltzen die zwey theil mit Saltz/ fahren darnach mit einem Walstein                      darüber/ und machen das Saltz also durchtringen. Solches geschicht aber nicht                      gleich auff einmal/ noch in einem Tage/ sondern drey oder viermal: und den                      dritten oder vierdten Tag über/ hencken sie es darnach erst auff die Biene.                      Solch eingesaltzen Fleisch ist allwegen fest/ und eines guten Geschmacks/ und                      so mans lang behalt/ wird es auch gelb. Derhalben wann man will herrlichen                      guten Speck haben/ so ist es allwegen besser/ daß mans auff dise/ dann andere                      weise einsaltze.</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0118] hat/ so thust im recht/ so du das meiste Gebein hinweg thust: dann also behaltstu das Saltzwasser desto länger / besser und unverdorben. Nimm darnach das Fleisch/ zerhawe es zu stucken/ legs in Saltzbütten/ oder Saltztonne: doch solcher gestalt/ daß du eine Schicht Fleisch vorhin allwegen mit gutem grobem Saltz bestreyest/ ehe du die andere darauff legst. Wann aber das Faß fast voll will werden/ so füll das überig leere Obertheil mit Saltz zu/ und beschwäre es mit Gewichten. Etlich pflegen die Stuck und das Saltz mit einander in ein Tuch oder in ein Sack zu stecken/ darnach hin und her in dem Tischtuch zu wältzen/ und umzuverwerffen/ damit das Fleisch allenthalben das Saltz annehme/ legens darnach erst in ein Saltzgeschirr/ und saltzen eine jede Schicht insonderheit. In etlichen Landen pflegt man gar nicht die Sau zu stücken zu hauen/ wann man das Schweinenfleisch will einsaltzen/ sondern sie theilen den Speck von einander/ saltzen die zwey theil mit Saltz/ fahren darnach mit einem Walstein darüber/ und machen das Saltz also durchtringen. Solches geschicht aber nicht gleich auff einmal/ noch in einem Tage/ sondern drey oder viermal: und den dritten oder vierdten Tag über/ hencken sie es darnach erst auff die Biene. Solch eingesaltzen Fleisch ist allwegen fest/ und eines guten Geschmacks/ und so mans lang behalt/ wird es auch gelb. Derhalben wann man will herrlichen guten Speck haben/ so ist es allwegen besser/ daß mans auff dise/ dann andere weise einsaltze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz03_1677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz03_1677/118
Zitationshilfe: Agricola, Johann Jacob: Schau-Platz deß Allgemeinen Hauß-Haltern. Bd. 3. Nördlingen, 1677, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/agricola_schauplatz03_1677/118>, abgerufen am 17.04.2021.