Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
den der Iustitiae sondern auch deß Teuffels
banden gefangen befindest/ so erzürnestu dich
dermassen wider dich selbst/ daß du verzwei-
felst vnd sammt jenem sprichst: desperaui, ne-
quaquam vltra iam viuam:
Aber mein lie-
ber Freundt/ nicht lauffe also zum ewigen
Todt/ nicht begib dich der verzweiflung zum
raub/ nicht thue statt den bösen gedancken/ nit
sprich sampt jenen: desperauimus, post
cogitationes nostras ibimus:
sonder lauf-
fe vnd eyle zum heilsamen remedio vnd port
der Göttlichen barmhertzigkeit/ dann ob schon
deine Sünd die anzahl deß Sandts am Meer
vbertreffen vnnd vil grösser weren/ dann die
Sünd Judae/ Pilati/ Sodomae/ aller Juden
vnd vbelthäter/ so ist doch Gott willig vnd be-
reit dich zubegnaden/ woferrn du zu jhm lauf-
fest/ wahre rew vnd leydwesen hast/ vnnd jhne
vmb gnad anruffest. Vnendtlich vil grösser
ist sein Barmhertzigkeit/ weder da sein kan
dein Boßheit: Seine allerheiligste Wunden
bezeugen/ daß du mit jhm versöhnt kanst wer-
den/ woferrn du ein wahre rew hast vber deine
Sünd/ vnd jhne von hertzen begerest zulieben:

Seine

Der Landtſtoͤrtzer.
den der Iuſtitiæ ſondern auch deß Teuffels
banden gefangen befindeſt/ ſo erzuͤrneſtu dich
dermaſſen wider dich ſelbſt/ daß du verzwei-
felſt vnd ſam̃t jenem ſpꝛichſt: deſperaui, ne-
quaquam vltra iam viuam:
Aber mein lie-
ber Freundt/ nicht lauffe alſo zum ewigen
Todt/ nicht begib dich der verzweiflung zum
raub/ nicht thue ſtatt den boͤſen gedancken/ nit
ſprich ſampt jenen: deſperauimus, poſt
cogitationes noſtras ibimus:
ſonder lauf-
fe vnd eyle zum heilſamen remedio vnd port
der Goͤttlichen barmhertzigkeit/ dann ob ſchon
deine Suͤnd die anzahl deß Sandts am Meer
vbertreffen vnnd vil groͤſſer weren/ dann die
Suͤnd Judæ/ Pilati/ Sodomæ/ aller Juden
vnd vbelthaͤter/ ſo iſt doch Gott willig vnd be-
reit dich zubegnaden/ woferꝛn du zu jhm lauf-
feſt/ wahre rew vnd leydweſen haſt/ vnnd jhne
vmb gnad anruffeſt. Vnendtlich vil groͤſſer
iſt ſein Barmhertzigkeit/ weder da ſein kan
dein Boßheit: Seine allerheiligſte Wunden
bezeugen/ daß du mit jhm verſoͤhnt kanſt wer-
den/ woferꝛn du ein wahꝛe rew haſt vber deine
Suͤnd/ vnd jhne von hertzen begereſt zulieben:

Seine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0518" n="469[496]"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
den der <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;titiæ</hi> &#x017F;ondern auch deß Teuffels<lb/>
banden gefangen befinde&#x017F;t/ &#x017F;o erzu&#x0364;rne&#x017F;tu dich<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en wider dich &#x017F;elb&#x017F;t/ daß du verzwei-<lb/>
fel&#x017F;t vnd &#x017F;am&#x0303;t jenem &#x017F;p&#xA75B;ich&#x017F;t: <hi rendition="#aq">de&#x017F;peraui, ne-<lb/>
quaquam vltra iam viuam:</hi> Aber mein lie-<lb/>
ber Freundt/ nicht lauffe al&#x017F;o zum ewigen<lb/>
Todt/ nicht begib dich der verzweiflung zum<lb/>
raub/ nicht thue &#x017F;tatt den bo&#x0364;&#x017F;en gedancken/ nit<lb/>
&#x017F;prich &#x017F;ampt jenen: <hi rendition="#aq">de&#x017F;perauimus, po&#x017F;t<lb/>
cogitationes no&#x017F;tras ibimus:</hi> &#x017F;onder lauf-<lb/>
fe vnd eyle zum heil&#x017F;amen <hi rendition="#aq">remedio</hi> vnd port<lb/>
der Go&#x0364;ttlichen barmhertzigkeit/ dann ob &#x017F;chon<lb/>
deine Su&#x0364;nd die anzahl deß Sandts am Meer<lb/>
vbertreffen vnnd vil gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er weren/ dann die<lb/>
Su&#x0364;nd Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>/ Pilati/ Sodom<hi rendition="#aq">æ</hi>/ aller Juden<lb/>
vnd vbeltha&#x0364;ter/ &#x017F;o i&#x017F;t doch Gott willig vnd be-<lb/>
reit dich zubegnaden/ wofer&#xA75B;n du zu jhm lauf-<lb/>
fe&#x017F;t/ wahre rew vnd leydwe&#x017F;en ha&#x017F;t/ vnnd jhne<lb/>
vmb gnad anruffe&#x017F;t. Vnendtlich vil gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein Barmhertzigkeit/ weder da &#x017F;ein kan<lb/>
dein Boßheit: Seine allerheilig&#x017F;te Wunden<lb/>
bezeugen/ daß du mit jhm ver&#x017F;o&#x0364;hnt kan&#x017F;t wer-<lb/>
den/ wofer&#xA75B;n du ein wah&#xA75B;e rew ha&#x017F;t vber deine<lb/>
Su&#x0364;nd/ vnd jhne von hertzen begere&#x017F;t zulieben:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469[496]/0518] Der Landtſtoͤrtzer. den der Iuſtitiæ ſondern auch deß Teuffels banden gefangen befindeſt/ ſo erzuͤrneſtu dich dermaſſen wider dich ſelbſt/ daß du verzwei- felſt vnd ſam̃t jenem ſpꝛichſt: deſperaui, ne- quaquam vltra iam viuam: Aber mein lie- ber Freundt/ nicht lauffe alſo zum ewigen Todt/ nicht begib dich der verzweiflung zum raub/ nicht thue ſtatt den boͤſen gedancken/ nit ſprich ſampt jenen: deſperauimus, poſt cogitationes noſtras ibimus: ſonder lauf- fe vnd eyle zum heilſamen remedio vnd port der Goͤttlichen barmhertzigkeit/ dann ob ſchon deine Suͤnd die anzahl deß Sandts am Meer vbertreffen vnnd vil groͤſſer weren/ dann die Suͤnd Judæ/ Pilati/ Sodomæ/ aller Juden vnd vbelthaͤter/ ſo iſt doch Gott willig vnd be- reit dich zubegnaden/ woferꝛn du zu jhm lauf- feſt/ wahre rew vnd leydweſen haſt/ vnnd jhne vmb gnad anruffeſt. Vnendtlich vil groͤſſer iſt ſein Barmhertzigkeit/ weder da ſein kan dein Boßheit: Seine allerheiligſte Wunden bezeugen/ daß du mit jhm verſoͤhnt kanſt wer- den/ woferꝛn du ein wahꝛe rew haſt vber deine Suͤnd/ vnd jhne von hertzen begereſt zulieben: Seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/518
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 469[496]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/518>, abgerufen am 30.07.2021.