Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

hätte doch in zu ehrerbietiger Entfernung auf die
Fürstin gewartet, als er sie hinausführte.

"Fürstin Gargazin liebt Herrn Jean Paul nicht?"
bemerkte Herr von Wandel, als er auf einen raschen
Armdruck sie seitwärts in ein Zimmer geführt, damit
sie dem Dichter, der die Treppe heraufkam, nicht
begegne.

"Ich liebe nicht den Cultus für sogenannte große
Menschen, antwortete die Fürstin beim Hinuntergehen.
Die Lupinus wird sich mit diesem Zauberfest wieder
lächerlich machen."

"Ein Erbstück der Familie."

"Sagen Sie dieser Menschen, dieser Stadt, dieser
Zeit. Weil jeder aus seiner Sphäre treten möchte --"

"Ohne den Character zu haben, die neue sich
unterthänig zu machen."

"Wenn jeder die Sphäre des Andern durchschauen
könnte! erwiederte die Fürstin langsam, den Blick
auf den Begleiter gerichtet. Uebrigens thut mir die
arme Frau leid. Prinz Louis wird nie zu ihr kom¬
men. Sie läßt alle ihre Minen umsonst springen."
Die Fürstin drückte beim Einsteigen dem Legations¬
rath die Hand: "Ich werde nichts vergessen."


hätte doch in zu ehrerbietiger Entfernung auf die
Fürſtin gewartet, als er ſie hinausführte.

„Fürſtin Gargazin liebt Herrn Jean Paul nicht?“
bemerkte Herr von Wandel, als er auf einen raſchen
Armdruck ſie ſeitwärts in ein Zimmer geführt, damit
ſie dem Dichter, der die Treppe heraufkam, nicht
begegne.

„Ich liebe nicht den Cultus für ſogenannte große
Menſchen, antwortete die Fürſtin beim Hinuntergehen.
Die Lupinus wird ſich mit dieſem Zauberfeſt wieder
lächerlich machen.“

„Ein Erbſtück der Familie.“

„Sagen Sie dieſer Menſchen, dieſer Stadt, dieſer
Zeit. Weil jeder aus ſeiner Sphäre treten möchte —“

„Ohne den Character zu haben, die neue ſich
unterthänig zu machen.“

„Wenn jeder die Sphäre des Andern durchſchauen
könnte! erwiederte die Fürſtin langſam, den Blick
auf den Begleiter gerichtet. Uebrigens thut mir die
arme Frau leid. Prinz Louis wird nie zu ihr kom¬
men. Sie läßt alle ihre Minen umſonſt ſpringen.“
Die Fürſtin drückte beim Einſteigen dem Legations¬
rath die Hand: „Ich werde nichts vergeſſen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0149" n="139"/>
hätte doch in zu ehrerbietiger Entfernung auf die<lb/>
Für&#x017F;tin gewartet, als er &#x017F;ie hinausführte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Für&#x017F;tin Gargazin liebt Herrn Jean Paul nicht?&#x201C;<lb/>
bemerkte Herr von Wandel, als er auf einen ra&#x017F;chen<lb/>
Armdruck &#x017F;ie &#x017F;eitwärts in ein Zimmer geführt, damit<lb/>
&#x017F;ie dem Dichter, der die Treppe heraufkam, nicht<lb/>
begegne.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich liebe nicht den Cultus für &#x017F;ogenannte große<lb/>
Men&#x017F;chen, antwortete die Für&#x017F;tin beim Hinuntergehen.<lb/>
Die Lupinus wird &#x017F;ich mit die&#x017F;em Zauberfe&#x017F;t wieder<lb/>
lächerlich machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ein Erb&#x017F;tück der Familie.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sagen Sie die&#x017F;er Men&#x017F;chen, die&#x017F;er Stadt, die&#x017F;er<lb/>
Zeit. Weil jeder aus &#x017F;einer Sphäre treten möchte &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ohne den Character zu haben, die neue &#x017F;ich<lb/>
unterthänig zu machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn jeder die Sphäre des Andern durch&#x017F;chauen<lb/>
könnte! erwiederte die Für&#x017F;tin lang&#x017F;am, den Blick<lb/>
auf den Begleiter gerichtet. Uebrigens thut mir die<lb/>
arme Frau leid. Prinz Louis wird nie zu ihr kom¬<lb/>
men. Sie läßt alle ihre Minen um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;pringen.&#x201C;<lb/>
Die Für&#x017F;tin drückte beim Ein&#x017F;teigen dem Legations¬<lb/>
rath die Hand: &#x201E;Ich werde nichts verge&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] hätte doch in zu ehrerbietiger Entfernung auf die Fürſtin gewartet, als er ſie hinausführte. „Fürſtin Gargazin liebt Herrn Jean Paul nicht?“ bemerkte Herr von Wandel, als er auf einen raſchen Armdruck ſie ſeitwärts in ein Zimmer geführt, damit ſie dem Dichter, der die Treppe heraufkam, nicht begegne. „Ich liebe nicht den Cultus für ſogenannte große Menſchen, antwortete die Fürſtin beim Hinuntergehen. Die Lupinus wird ſich mit dieſem Zauberfeſt wieder lächerlich machen.“ „Ein Erbſtück der Familie.“ „Sagen Sie dieſer Menſchen, dieſer Stadt, dieſer Zeit. Weil jeder aus ſeiner Sphäre treten möchte —“ „Ohne den Character zu haben, die neue ſich unterthänig zu machen.“ „Wenn jeder die Sphäre des Andern durchſchauen könnte! erwiederte die Fürſtin langſam, den Blick auf den Begleiter gerichtet. Uebrigens thut mir die arme Frau leid. Prinz Louis wird nie zu ihr kom¬ men. Sie läßt alle ihre Minen umſonſt ſpringen.“ Die Fürſtin drückte beim Einſteigen dem Legations¬ rath die Hand: „Ich werde nichts vergeſſen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/149
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/149>, abgerufen am 19.04.2021.