Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Thür hinausgeworfen. Er hatte, in sich ver¬
sunken, da gesessen, bis die Stunde der Befreiung
schlug. Nichts von der Außenwelt war zu ihm ge¬
drungen; da war es doch natürlich, daß er sich jetzt
orientiren wollte in der ihm fremd gewordenen.
Wohl hatte es durch die dicken Mauern geklungen
von außerordentlichen Dingen, von einer Stimmung,
die nie da gewesen, von einem heißen Fieber, das
die Glieder schüttle, von einem Geist im Volke, der
den langen Winterschlaf von den Lidern streife. Im
Gefängniß träumt man lebendiger von der Freiheit.
Er aber hatte auf seinem Holzbett stumm gelächelt;
seine Träume waren anderwärts.

Und jetzt lächelte er wieder, wenn er durch die
bewegten und stillen Straßen ging. Sie waren so
breit, so todt und so geräuschvoll, wie immer; die
Mühlen klapperten, die Menschen schwatzten wie immer.
"Was suchen Sie, Bovillard?" fragte ein Bekannter,
der ihm nicht ausweichen können. -- "Die Stimmung,"
war seine Antwort. Der Calculator stutzte, aber er
erinnerte sich, daß Bovillard Klavier spielte. "Sie
suchen einen Stimmer? Ihr Klavier" -- "Ist total
verstimmt," antwortete der junge Mann und wandte
ihm den Rücken.

Ein Plakat an der Ecke! Vielleicht ein Aufruf
des Königs an sein Volk? -- Nein, verlorne Sachen,
drei Auktionen! Doch, auf der andern Seite eine
obrigkeitliche Bekanntmachung: eine Warnung vor
falschen Zweigroschenstücken, die sich in Ostfriesland

zur Thür hinausgeworfen. Er hatte, in ſich ver¬
ſunken, da geſeſſen, bis die Stunde der Befreiung
ſchlug. Nichts von der Außenwelt war zu ihm ge¬
drungen; da war es doch natürlich, daß er ſich jetzt
orientiren wollte in der ihm fremd gewordenen.
Wohl hatte es durch die dicken Mauern geklungen
von außerordentlichen Dingen, von einer Stimmung,
die nie da geweſen, von einem heißen Fieber, das
die Glieder ſchüttle, von einem Geiſt im Volke, der
den langen Winterſchlaf von den Lidern ſtreife. Im
Gefängniß träumt man lebendiger von der Freiheit.
Er aber hatte auf ſeinem Holzbett ſtumm gelächelt;
ſeine Träume waren anderwärts.

Und jetzt lächelte er wieder, wenn er durch die
bewegten und ſtillen Straßen ging. Sie waren ſo
breit, ſo todt und ſo geräuſchvoll, wie immer; die
Mühlen klapperten, die Menſchen ſchwatzten wie immer.
„Was ſuchen Sie, Bovillard?“ fragte ein Bekannter,
der ihm nicht ausweichen können. — „Die Stimmung,“
war ſeine Antwort. Der Calculator ſtutzte, aber er
erinnerte ſich, daß Bovillard Klavier ſpielte. „Sie
ſuchen einen Stimmer? Ihr Klavier“ — „Iſt total
verſtimmt,“ antwortete der junge Mann und wandte
ihm den Rücken.

Ein Plakat an der Ecke! Vielleicht ein Aufruf
des Königs an ſein Volk? — Nein, verlorne Sachen,
drei Auktionen! Doch, auf der andern Seite eine
obrigkeitliche Bekanntmachung: eine Warnung vor
falſchen Zweigroſchenſtücken, die ſich in Oſtfriesland

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0323" n="313"/>
zur Thür hinausgeworfen. Er hatte, in &#x017F;ich ver¬<lb/>
&#x017F;unken, da ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, bis die Stunde der Befreiung<lb/>
&#x017F;chlug. Nichts von der Außenwelt war zu ihm ge¬<lb/>
drungen; da war es doch natürlich, daß er &#x017F;ich jetzt<lb/>
orientiren wollte in der ihm fremd gewordenen.<lb/>
Wohl hatte es durch die dicken Mauern geklungen<lb/>
von außerordentlichen Dingen, von einer Stimmung,<lb/>
die nie da gewe&#x017F;en, von einem heißen Fieber, das<lb/>
die Glieder &#x017F;chüttle, von einem Gei&#x017F;t im Volke, der<lb/>
den langen Winter&#x017F;chlaf von den Lidern &#x017F;treife. Im<lb/>
Gefängniß träumt man lebendiger von der Freiheit.<lb/>
Er aber hatte auf &#x017F;einem Holzbett &#x017F;tumm gelächelt;<lb/>
&#x017F;eine Träume waren anderwärts.</p><lb/>
        <p>Und jetzt lächelte er wieder, wenn er durch die<lb/>
bewegten und &#x017F;tillen Straßen ging. Sie waren &#x017F;o<lb/>
breit, &#x017F;o todt und &#x017F;o geräu&#x017F;chvoll, wie immer; die<lb/>
Mühlen klapperten, die Men&#x017F;chen &#x017F;chwatzten wie immer.<lb/>
&#x201E;Was &#x017F;uchen Sie, Bovillard?&#x201C; fragte ein Bekannter,<lb/>
der ihm nicht ausweichen können. &#x2014; &#x201E;Die Stimmung,&#x201C;<lb/>
war &#x017F;eine Antwort. Der Calculator &#x017F;tutzte, aber er<lb/>
erinnerte &#x017F;ich, daß Bovillard Klavier &#x017F;pielte. &#x201E;Sie<lb/>
&#x017F;uchen einen Stimmer? Ihr Klavier&#x201C; &#x2014; &#x201E;I&#x017F;t total<lb/>
ver&#x017F;timmt,&#x201C; antwortete der junge Mann und wandte<lb/>
ihm den Rücken.</p><lb/>
        <p>Ein Plakat an der Ecke! Vielleicht ein Aufruf<lb/>
des Königs an &#x017F;ein Volk? &#x2014; Nein, verlorne Sachen,<lb/>
drei Auktionen! Doch, auf der andern Seite eine<lb/>
obrigkeitliche Bekanntmachung: eine Warnung vor<lb/>
fal&#x017F;chen Zweigro&#x017F;chen&#x017F;tücken, die &#x017F;ich in O&#x017F;tfriesland<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0323] zur Thür hinausgeworfen. Er hatte, in ſich ver¬ ſunken, da geſeſſen, bis die Stunde der Befreiung ſchlug. Nichts von der Außenwelt war zu ihm ge¬ drungen; da war es doch natürlich, daß er ſich jetzt orientiren wollte in der ihm fremd gewordenen. Wohl hatte es durch die dicken Mauern geklungen von außerordentlichen Dingen, von einer Stimmung, die nie da geweſen, von einem heißen Fieber, das die Glieder ſchüttle, von einem Geiſt im Volke, der den langen Winterſchlaf von den Lidern ſtreife. Im Gefängniß träumt man lebendiger von der Freiheit. Er aber hatte auf ſeinem Holzbett ſtumm gelächelt; ſeine Träume waren anderwärts. Und jetzt lächelte er wieder, wenn er durch die bewegten und ſtillen Straßen ging. Sie waren ſo breit, ſo todt und ſo geräuſchvoll, wie immer; die Mühlen klapperten, die Menſchen ſchwatzten wie immer. „Was ſuchen Sie, Bovillard?“ fragte ein Bekannter, der ihm nicht ausweichen können. — „Die Stimmung,“ war ſeine Antwort. Der Calculator ſtutzte, aber er erinnerte ſich, daß Bovillard Klavier ſpielte. „Sie ſuchen einen Stimmer? Ihr Klavier“ — „Iſt total verſtimmt,“ antwortete der junge Mann und wandte ihm den Rücken. Ein Plakat an der Ecke! Vielleicht ein Aufruf des Königs an ſein Volk? — Nein, verlorne Sachen, drei Auktionen! Doch, auf der andern Seite eine obrigkeitliche Bekanntmachung: eine Warnung vor falſchen Zweigroſchenſtücken, die ſich in Oſtfriesland

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/323
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/323>, abgerufen am 22.05.2022.