Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

bedenklicherweise gezeigt, und eine Einschärfung von
Gouvernement und Polizei, wie die unter den vo¬
rigen Königen erlassene Verordnung noch jetzt in
voller Kraft sei: daß die sogenannten Zelte und Ge¬
bäude im Thiergarten nach wie vor nicht massiv,
vielmehr nur von Brettern gebaut werden dürften. --
Auf dem Papier stand das Gesetz, im Thiergarten
baute man, wie man Lust hatte.

Er trat an eines der noch seltenen und sehr be¬
scheidenen Schaufenster, wo Kupferstiche aushingen.
Vielleicht die großen Generale des letzten Krieges.
Würden endlich Erzherzog Karl und die Andern die
Bilder der französischen Generale verdrängt haben?
-- Gar keine Generale! Nur König und Königin,
wie sich's gebührt; Schauspieler und Schauspielerinnen,
der Jubelgreis Erman, der Astronom Bode mit einem
Sternenkranz um die Schläfe. Er hatte ja einen
neuen Kometen am großen Bären entdeckt.

Willenlos führten ihn seine Schritte in einen
Buchladen. Er fragte nach Novitäten für die Zeit¬
geschichte. "Warum sind des Kanzleidirektors Kist¬
macher in Breslau Gedichte merkwürdig?" -- "Haben
Sie nicht in der Bossischen gelesen? Er zeigt sei¬
nen Freunden an, daß er mit Gott und seinem
König heut gesund und munter in sein neun und
fünfzigstes Dienstjahr tritt. Das hat denn gleich
Nachfrage nach den Gedichten gemacht." -- Der Buch¬
händler hatte noch einen interessanten Beitrag für
"unsre Zeitgeschichte!" "Zuverlässige Nachrichten von

bedenklicherweiſe gezeigt, und eine Einſchärfung von
Gouvernement und Polizei, wie die unter den vo¬
rigen Königen erlaſſene Verordnung noch jetzt in
voller Kraft ſei: daß die ſogenannten Zelte und Ge¬
bäude im Thiergarten nach wie vor nicht maſſiv,
vielmehr nur von Brettern gebaut werden dürften. —
Auf dem Papier ſtand das Geſetz, im Thiergarten
baute man, wie man Luſt hatte.

Er trat an eines der noch ſeltenen und ſehr be¬
ſcheidenen Schaufenſter, wo Kupferſtiche aushingen.
Vielleicht die großen Generale des letzten Krieges.
Würden endlich Erzherzog Karl und die Andern die
Bilder der franzöſiſchen Generale verdrängt haben?
— Gar keine Generale! Nur König und Königin,
wie ſich's gebührt; Schauſpieler und Schauſpielerinnen,
der Jubelgreis Erman, der Aſtronom Bode mit einem
Sternenkranz um die Schläfe. Er hatte ja einen
neuen Kometen am großen Bären entdeckt.

Willenlos führten ihn ſeine Schritte in einen
Buchladen. Er fragte nach Novitäten für die Zeit¬
geſchichte. „Warum ſind des Kanzleidirektors Kiſt¬
macher in Breslau Gedichte merkwürdig?“ — „Haben
Sie nicht in der Boſſiſchen geleſen? Er zeigt ſei¬
nen Freunden an, daß er mit Gott und ſeinem
König heut geſund und munter in ſein neun und
fünfzigſtes Dienſtjahr tritt. Das hat denn gleich
Nachfrage nach den Gedichten gemacht.“ — Der Buch¬
händler hatte noch einen intereſſanten Beitrag für
„unſre Zeitgeſchichte!“ „Zuverläſſige Nachrichten von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0324" n="314"/>
bedenklicherwei&#x017F;e gezeigt, und eine Ein&#x017F;chärfung von<lb/>
Gouvernement und Polizei, wie die unter den vo¬<lb/>
rigen Königen erla&#x017F;&#x017F;ene Verordnung noch jetzt in<lb/>
voller Kraft &#x017F;ei: daß die &#x017F;ogenannten Zelte und Ge¬<lb/>
bäude im Thiergarten nach wie vor nicht ma&#x017F;&#x017F;iv,<lb/>
vielmehr nur von Brettern gebaut werden dürften. &#x2014;<lb/>
Auf dem Papier &#x017F;tand das Ge&#x017F;etz, im Thiergarten<lb/>
baute man, wie man Lu&#x017F;t hatte.</p><lb/>
        <p>Er trat an eines der noch &#x017F;eltenen und &#x017F;ehr be¬<lb/>
&#x017F;cheidenen Schaufen&#x017F;ter, wo Kupfer&#x017F;tiche aushingen.<lb/>
Vielleicht die großen Generale des letzten Krieges.<lb/>
Würden endlich Erzherzog Karl und die Andern die<lb/>
Bilder der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Generale verdrängt haben?<lb/>
&#x2014; Gar keine Generale! Nur König und Königin,<lb/>
wie &#x017F;ich's gebührt; Schau&#x017F;pieler und Schau&#x017F;pielerinnen,<lb/>
der Jubelgreis Erman, der A&#x017F;tronom Bode mit einem<lb/>
Sternenkranz um die Schläfe. Er hatte ja einen<lb/>
neuen Kometen am großen Bären entdeckt.</p><lb/>
        <p>Willenlos führten ihn &#x017F;eine Schritte in einen<lb/>
Buchladen. Er fragte nach Novitäten für die Zeit¬<lb/>
ge&#x017F;chichte. &#x201E;Warum &#x017F;ind des Kanzleidirektors Ki&#x017F;<lb/>
macher in Breslau Gedichte merkwürdig?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Haben<lb/>
Sie nicht in der Bo&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen gele&#x017F;en? Er zeigt &#x017F;ei¬<lb/>
nen Freunden an, daß er mit Gott und &#x017F;einem<lb/>
König heut ge&#x017F;und und munter in &#x017F;ein neun und<lb/>
fünfzig&#x017F;tes Dien&#x017F;tjahr tritt. Das hat denn gleich<lb/>
Nachfrage nach den Gedichten gemacht.&#x201C; &#x2014; Der Buch¬<lb/>
händler hatte noch einen intere&#x017F;&#x017F;anten Beitrag für<lb/>
&#x201E;un&#x017F;re Zeitge&#x017F;chichte!&#x201C; &#x201E;Zuverlä&#x017F;&#x017F;ige Nachrichten von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0324] bedenklicherweiſe gezeigt, und eine Einſchärfung von Gouvernement und Polizei, wie die unter den vo¬ rigen Königen erlaſſene Verordnung noch jetzt in voller Kraft ſei: daß die ſogenannten Zelte und Ge¬ bäude im Thiergarten nach wie vor nicht maſſiv, vielmehr nur von Brettern gebaut werden dürften. — Auf dem Papier ſtand das Geſetz, im Thiergarten baute man, wie man Luſt hatte. Er trat an eines der noch ſeltenen und ſehr be¬ ſcheidenen Schaufenſter, wo Kupferſtiche aushingen. Vielleicht die großen Generale des letzten Krieges. Würden endlich Erzherzog Karl und die Andern die Bilder der franzöſiſchen Generale verdrängt haben? — Gar keine Generale! Nur König und Königin, wie ſich's gebührt; Schauſpieler und Schauſpielerinnen, der Jubelgreis Erman, der Aſtronom Bode mit einem Sternenkranz um die Schläfe. Er hatte ja einen neuen Kometen am großen Bären entdeckt. Willenlos führten ihn ſeine Schritte in einen Buchladen. Er fragte nach Novitäten für die Zeit¬ geſchichte. „Warum ſind des Kanzleidirektors Kiſt¬ macher in Breslau Gedichte merkwürdig?“ — „Haben Sie nicht in der Boſſiſchen geleſen? Er zeigt ſei¬ nen Freunden an, daß er mit Gott und ſeinem König heut geſund und munter in ſein neun und fünfzigſtes Dienſtjahr tritt. Das hat denn gleich Nachfrage nach den Gedichten gemacht.“ — Der Buch¬ händler hatte noch einen intereſſanten Beitrag für „unſre Zeitgeſchichte!“ „Zuverläſſige Nachrichten von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/324
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/324>, abgerufen am 25.06.2022.