Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

er Eine gesehen, und er wäre gerettet, er wäre ge¬
worden, sie sagen ein Gott. Aber er verschloß, ent¬
sagend, die brennenden Wünsche in der Brust --
denn -- die Eine gehörte schon einem Andern!"

Adelheid fühlte, was sie gewagt, aber es war
eine Macht über sie gekommen, der sie nicht wider¬
stand. Auf Eine Karte war Alles gesetzt -- Tod
und Leben hieß die Krisis, es gab kein Mittel. Fieber¬
hitze durchglühte sie, und sie schüttelte vor Frost, als
sie aufgestanden.

Auch die Königin stand auf. Noch wandte sie
ihr Gesicht ab. Es war etwas war's ein Kampf?
-- was sie vor sich selbst verbarg. Wenn sie jetzt
sich umwandte, ein zürnender Blick, eine Handbewe¬
gung Adelheid zurückwies, wenn sie ohne eine Sylbe
den Hügel hinabschritt, Adelheid jetzt allein ließ, ver¬
stoßen, verloren -- Nein, sie wandte sich um, und
im nächsten Augenblick drückte sie das verlassene
Mädchen an ihre Brust. Worte sprach sie nicht, nur
eine Thräne fühlte Adelheid über ihre Wange rinnen.

Als sie schweigend die Allee zurückgingen, hatte
das Sterbegeläut vom Kirchthurm aufgehört; dafür
schmetterten Trompeten, und ein kriegerischer Marsch
der Garnison des Städtchens tönte über die Baumwipfel.

"Gott sei Dank! sprach die Königin. Das er¬
leichtert das Herz."

Am Schlosse beim Scheiden reichte sie Adelheid
die Hand zum Kusse. Dabei flüsterte sie ihr zu:
"Wir sehen uns bald wieder."

er Eine geſehen, und er wäre gerettet, er wäre ge¬
worden, ſie ſagen ein Gott. Aber er verſchloß, ent¬
ſagend, die brennenden Wünſche in der Bruſt —
denn — die Eine gehörte ſchon einem Andern!“

Adelheid fühlte, was ſie gewagt, aber es war
eine Macht über ſie gekommen, der ſie nicht wider¬
ſtand. Auf Eine Karte war Alles geſetzt — Tod
und Leben hieß die Kriſis, es gab kein Mittel. Fieber¬
hitze durchglühte ſie, und ſie ſchüttelte vor Froſt, als
ſie aufgeſtanden.

Auch die Königin ſtand auf. Noch wandte ſie
ihr Geſicht ab. Es war etwas war's ein Kampf?
— was ſie vor ſich ſelbſt verbarg. Wenn ſie jetzt
ſich umwandte, ein zürnender Blick, eine Handbewe¬
gung Adelheid zurückwies, wenn ſie ohne eine Sylbe
den Hügel hinabſchritt, Adelheid jetzt allein ließ, ver¬
ſtoßen, verloren — Nein, ſie wandte ſich um, und
im nächſten Augenblick drückte ſie das verlaſſene
Mädchen an ihre Bruſt. Worte ſprach ſie nicht, nur
eine Thräne fühlte Adelheid über ihre Wange rinnen.

Als ſie ſchweigend die Allee zurückgingen, hatte
das Sterbegeläut vom Kirchthurm aufgehört; dafür
ſchmetterten Trompeten, und ein kriegeriſcher Marſch
der Garniſon des Städtchens tönte über die Baumwipfel.

„Gott ſei Dank! ſprach die Königin. Das er¬
leichtert das Herz.“

Am Schloſſe beim Scheiden reichte ſie Adelheid
die Hand zum Kuſſe. Dabei flüſterte ſie ihr zu:
„Wir ſehen uns bald wieder.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0148" n="138"/>
er Eine ge&#x017F;ehen, und er wäre gerettet, er wäre ge¬<lb/>
worden, &#x017F;ie &#x017F;agen ein Gott. Aber er ver&#x017F;chloß, ent¬<lb/>
&#x017F;agend, die brennenden Wün&#x017F;che in der Bru&#x017F;t &#x2014;<lb/>
denn &#x2014; die Eine gehörte &#x017F;chon einem Andern!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Adelheid fühlte, was &#x017F;ie gewagt, aber es war<lb/>
eine Macht über &#x017F;ie gekommen, der &#x017F;ie nicht wider¬<lb/>
&#x017F;tand. Auf Eine Karte war Alles ge&#x017F;etzt &#x2014; Tod<lb/>
und Leben hieß die Kri&#x017F;is, es gab kein Mittel. Fieber¬<lb/>
hitze durchglühte &#x017F;ie, und &#x017F;ie &#x017F;chüttelte vor Fro&#x017F;t, als<lb/>
&#x017F;ie aufge&#x017F;tanden.</p><lb/>
        <p>Auch die Königin &#x017F;tand auf. Noch wandte &#x017F;ie<lb/>
ihr Ge&#x017F;icht ab. Es war etwas war's ein Kampf?<lb/>
&#x2014; was &#x017F;ie vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verbarg. Wenn &#x017F;ie jetzt<lb/>
&#x017F;ich umwandte, ein zürnender Blick, eine Handbewe¬<lb/>
gung Adelheid zurückwies, wenn &#x017F;ie ohne eine Sylbe<lb/>
den Hügel hinab&#x017F;chritt, Adelheid jetzt allein ließ, ver¬<lb/>
&#x017F;toßen, verloren &#x2014; Nein, &#x017F;ie wandte &#x017F;ich um, und<lb/>
im näch&#x017F;ten Augenblick drückte &#x017F;ie das verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Mädchen an ihre Bru&#x017F;t. Worte &#x017F;prach &#x017F;ie nicht, nur<lb/>
eine Thräne fühlte Adelheid über ihre Wange rinnen.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie &#x017F;chweigend die Allee zurückgingen, hatte<lb/>
das Sterbegeläut vom Kirchthurm aufgehört; dafür<lb/>
&#x017F;chmetterten Trompeten, und ein kriegeri&#x017F;cher Mar&#x017F;ch<lb/>
der Garni&#x017F;on des Städtchens tönte über die Baumwipfel.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gott &#x017F;ei Dank! &#x017F;prach die Königin. Das er¬<lb/>
leichtert das Herz.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Am Schlo&#x017F;&#x017F;e beim Scheiden reichte &#x017F;ie Adelheid<lb/>
die Hand zum Ku&#x017F;&#x017F;e. Dabei flü&#x017F;terte &#x017F;ie ihr zu:<lb/>
&#x201E;Wir &#x017F;ehen uns bald wieder.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0148] er Eine geſehen, und er wäre gerettet, er wäre ge¬ worden, ſie ſagen ein Gott. Aber er verſchloß, ent¬ ſagend, die brennenden Wünſche in der Bruſt — denn — die Eine gehörte ſchon einem Andern!“ Adelheid fühlte, was ſie gewagt, aber es war eine Macht über ſie gekommen, der ſie nicht wider¬ ſtand. Auf Eine Karte war Alles geſetzt — Tod und Leben hieß die Kriſis, es gab kein Mittel. Fieber¬ hitze durchglühte ſie, und ſie ſchüttelte vor Froſt, als ſie aufgeſtanden. Auch die Königin ſtand auf. Noch wandte ſie ihr Geſicht ab. Es war etwas war's ein Kampf? — was ſie vor ſich ſelbſt verbarg. Wenn ſie jetzt ſich umwandte, ein zürnender Blick, eine Handbewe¬ gung Adelheid zurückwies, wenn ſie ohne eine Sylbe den Hügel hinabſchritt, Adelheid jetzt allein ließ, ver¬ ſtoßen, verloren — Nein, ſie wandte ſich um, und im nächſten Augenblick drückte ſie das verlaſſene Mädchen an ihre Bruſt. Worte ſprach ſie nicht, nur eine Thräne fühlte Adelheid über ihre Wange rinnen. Als ſie ſchweigend die Allee zurückgingen, hatte das Sterbegeläut vom Kirchthurm aufgehört; dafür ſchmetterten Trompeten, und ein kriegeriſcher Marſch der Garniſon des Städtchens tönte über die Baumwipfel. „Gott ſei Dank! ſprach die Königin. Das er¬ leichtert das Herz.“ Am Schloſſe beim Scheiden reichte ſie Adelheid die Hand zum Kuſſe. Dabei flüſterte ſie ihr zu: „Wir ſehen uns bald wieder.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/148
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/148>, abgerufen am 25.05.2022.