Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

sich günstig über ihn geäußert, zu Andern aber spitz
gesagt, er müsse wohl viele Feinde haben, da er ihr
ganz anders geschildert worden. Er war Tages
darauf zum Legationssecretair, Andre meinten sogar
zum Legationsrath ernannt worden, beauftragt zu
gewissen Vorträgen im Cabinet und in der persön¬
lichen Nähe der höchsten Herrschaften.

Man war getheilter Meinung, ob dahinter eine
Intrigue des neuen Ministers stecke oder des alten
Bovillard. Fuchsius lächelte, als eine Dame mit
einem andern: Wissen Sie schon? hereinplatzte. Die
Alltag ist zur Gesellschafterin der Viereck ernannt.
Sie zieht in's Palais! -- In's Palais! -- Was
das zu bedeuten hatte, darüber war Niemand im Zwei¬
fel, als man auch von der gnädigen Audienz erfuhr,
welche die Königin dem schönen Mädchen gewährt.
-- "Nun wird's ja Alles klipp und klar. Ja, wer
nur 'ne hübsche Larve hat und Connexionen, dem
fehlt's nicht."

So hatte Madame Braunbiegler gesagt. Ma¬
dame Braunbiegler war ihrer Zeit eine berühmte
Persönlichkeit in Berlin, was man heut nennen würde
ein öffentlicher Character, von der sehr viele Dicta
noch umgehen. Wenn der Raum unserer Erzählung,
die zu Ende geht, es erlaubte, hätte sie das Recht
und die Anwartschaft auf eine bedeutendere Rolle
darin, als wir ihr angewiesen, aber der Rahmen
schließt sich, und die Rücksicht auf den deutschen Stil
und die Grammatik, die wir bis da nach unsern

ſich günſtig über ihn geäußert, zu Andern aber ſpitz
geſagt, er müſſe wohl viele Feinde haben, da er ihr
ganz anders geſchildert worden. Er war Tages
darauf zum Legationsſecretair, Andre meinten ſogar
zum Legationsrath ernannt worden, beauftragt zu
gewiſſen Vorträgen im Cabinet und in der perſön¬
lichen Nähe der höchſten Herrſchaften.

Man war getheilter Meinung, ob dahinter eine
Intrigue des neuen Miniſters ſtecke oder des alten
Bovillard. Fuchſius lächelte, als eine Dame mit
einem andern: Wiſſen Sie ſchon? hereinplatzte. Die
Alltag iſt zur Geſellſchafterin der Viereck ernannt.
Sie zieht in's Palais! — In's Palais! — Was
das zu bedeuten hatte, darüber war Niemand im Zwei¬
fel, als man auch von der gnädigen Audienz erfuhr,
welche die Königin dem ſchönen Mädchen gewährt.
— „Nun wird's ja Alles klipp und klar. Ja, wer
nur 'ne hübſche Larve hat und Connexionen, dem
fehlt's nicht.“

So hatte Madame Braunbiegler geſagt. Ma¬
dame Braunbiegler war ihrer Zeit eine berühmte
Perſönlichkeit in Berlin, was man heut nennen würde
ein öffentlicher Character, von der ſehr viele Dicta
noch umgehen. Wenn der Raum unſerer Erzählung,
die zu Ende geht, es erlaubte, hätte ſie das Recht
und die Anwartſchaft auf eine bedeutendere Rolle
darin, als wir ihr angewieſen, aber der Rahmen
ſchließt ſich, und die Rückſicht auf den deutſchen Stil
und die Grammatik, die wir bis da nach unſern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0151" n="141"/>
&#x017F;ich gün&#x017F;tig über ihn geäußert, zu Andern aber &#x017F;pitz<lb/>
ge&#x017F;agt, er mü&#x017F;&#x017F;e wohl viele Feinde haben, da er ihr<lb/>
ganz anders ge&#x017F;childert worden. Er war Tages<lb/>
darauf zum Legations&#x017F;ecretair, Andre meinten &#x017F;ogar<lb/>
zum Legationsrath ernannt worden, beauftragt zu<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Vorträgen im Cabinet und in der per&#x017F;ön¬<lb/>
lichen Nähe der höch&#x017F;ten Herr&#x017F;chaften.</p><lb/>
        <p>Man war getheilter Meinung, ob dahinter eine<lb/>
Intrigue des neuen Mini&#x017F;ters &#x017F;tecke oder des alten<lb/>
Bovillard. Fuch&#x017F;ius lächelte, als eine Dame mit<lb/>
einem andern: Wi&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;chon? hereinplatzte. Die<lb/>
Alltag i&#x017F;t zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chafterin der Viereck ernannt.<lb/>
Sie zieht in's Palais! &#x2014; In's Palais! &#x2014; Was<lb/>
das zu bedeuten hatte, darüber war Niemand im Zwei¬<lb/>
fel, als man auch von der gnädigen Audienz erfuhr,<lb/>
welche die Königin dem &#x017F;chönen Mädchen gewährt.<lb/>
&#x2014; &#x201E;Nun wird's ja Alles klipp und klar. Ja, wer<lb/>
nur 'ne hüb&#x017F;che Larve hat und Connexionen, dem<lb/>
fehlt's nicht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>So hatte Madame Braunbiegler ge&#x017F;agt. Ma¬<lb/>
dame Braunbiegler war ihrer Zeit eine berühmte<lb/>
Per&#x017F;önlichkeit in Berlin, was man heut nennen würde<lb/>
ein öffentlicher Character, von der &#x017F;ehr viele Dicta<lb/>
noch umgehen. Wenn der Raum un&#x017F;erer Erzählung,<lb/>
die zu Ende geht, es erlaubte, hätte &#x017F;ie das Recht<lb/>
und die Anwart&#x017F;chaft auf eine bedeutendere Rolle<lb/>
darin, als wir ihr angewie&#x017F;en, aber der Rahmen<lb/>
&#x017F;chließt &#x017F;ich, und die Rück&#x017F;icht auf den deut&#x017F;chen Stil<lb/>
und die Grammatik, die wir bis da nach un&#x017F;ern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] ſich günſtig über ihn geäußert, zu Andern aber ſpitz geſagt, er müſſe wohl viele Feinde haben, da er ihr ganz anders geſchildert worden. Er war Tages darauf zum Legationsſecretair, Andre meinten ſogar zum Legationsrath ernannt worden, beauftragt zu gewiſſen Vorträgen im Cabinet und in der perſön¬ lichen Nähe der höchſten Herrſchaften. Man war getheilter Meinung, ob dahinter eine Intrigue des neuen Miniſters ſtecke oder des alten Bovillard. Fuchſius lächelte, als eine Dame mit einem andern: Wiſſen Sie ſchon? hereinplatzte. Die Alltag iſt zur Geſellſchafterin der Viereck ernannt. Sie zieht in's Palais! — In's Palais! — Was das zu bedeuten hatte, darüber war Niemand im Zwei¬ fel, als man auch von der gnädigen Audienz erfuhr, welche die Königin dem ſchönen Mädchen gewährt. — „Nun wird's ja Alles klipp und klar. Ja, wer nur 'ne hübſche Larve hat und Connexionen, dem fehlt's nicht.“ So hatte Madame Braunbiegler geſagt. Ma¬ dame Braunbiegler war ihrer Zeit eine berühmte Perſönlichkeit in Berlin, was man heut nennen würde ein öffentlicher Character, von der ſehr viele Dicta noch umgehen. Wenn der Raum unſerer Erzählung, die zu Ende geht, es erlaubte, hätte ſie das Recht und die Anwartſchaft auf eine bedeutendere Rolle darin, als wir ihr angewieſen, aber der Rahmen ſchließt ſich, und die Rückſicht auf den deutſchen Stil und die Grammatik, die wir bis da nach unſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/151
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/151>, abgerufen am 21.01.2022.