Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

unterstrichen; wir schließen immer ewige Verträge.
Die Formeln aber dürfen wir nie aus dem Auge
lassen, sie sind die ewigen Fäden, an denen ein zer¬
rissenes Gewebe wieder zusammengeknüpft wird. Man
muß auch mit dem Teufel höflich sein, weil man nie
weiß, ob man nicht seine Allianz einmal braucht."

"Sie können unmöglich glauben, daß man auch
jetzt noch einmal den Bruch kittet."

"Mit diesen hier? Nein. Gott sei Dank, die
Saat ist reif zur Erndte, und die Sicheln geschlif¬
fen; für Körbe und Scheuern werden Napoleons
Receveurs gesorgt haben. Preußen hat uns viel,
sehr viel Geld gekostet. Es wird mit Zins auf
Zins Alles wieder zahlen müssen, auch wenn es
darüber drauf geht."

"Ihre Assurance laß ich auf sich beruhen, aber
wir sind Preußens Alliirte."

Laforest fixirte sie lächelnd: "Ist der starke
Mann, der einen Knaben hinter sich auf's Pferd
nimmt, weil das Kind allein durch den Wald sich
fürchtet, der Alliirte desselben? Eigentlich ist's ein
Zwerg, der sich an die Kruppe des Riesen klammert."

"Durch zehn Jahre hat das große Frankreich
unter allen seinen wechselnden Regimenten diesem
Zwerge geschmeichelt."

"Um so verdrießlicher sind wir gestimmt, und
um so schärfer wird die Züchtigung ausfallen."

"Wenn der Riese es zugiebt!"

"Das ist der Punkt, Prinzessin. Wir müssen

unterſtrichen; wir ſchließen immer ewige Verträge.
Die Formeln aber dürfen wir nie aus dem Auge
laſſen, ſie ſind die ewigen Fäden, an denen ein zer¬
riſſenes Gewebe wieder zuſammengeknüpft wird. Man
muß auch mit dem Teufel höflich ſein, weil man nie
weiß, ob man nicht ſeine Allianz einmal braucht.“

„Sie können unmöglich glauben, daß man auch
jetzt noch einmal den Bruch kittet.“

„Mit dieſen hier? Nein. Gott ſei Dank, die
Saat iſt reif zur Erndte, und die Sicheln geſchlif¬
fen; für Körbe und Scheuern werden Napoleons
Receveurs geſorgt haben. Preußen hat uns viel,
ſehr viel Geld gekoſtet. Es wird mit Zins auf
Zins Alles wieder zahlen müſſen, auch wenn es
darüber drauf geht.“

„Ihre Aſſurance laß ich auf ſich beruhen, aber
wir ſind Preußens Alliirte.“

Laforeſt fixirte ſie lächelnd: „Iſt der ſtarke
Mann, der einen Knaben hinter ſich auf's Pferd
nimmt, weil das Kind allein durch den Wald ſich
fürchtet, der Alliirte deſſelben? Eigentlich iſt's ein
Zwerg, der ſich an die Kruppe des Rieſen klammert.“

„Durch zehn Jahre hat das große Frankreich
unter allen ſeinen wechſelnden Regimenten dieſem
Zwerge geſchmeichelt.“

„Um ſo verdrießlicher ſind wir geſtimmt, und
um ſo ſchärfer wird die Züchtigung ausfallen.“

„Wenn der Rieſe es zugiebt!“

„Das iſt der Punkt, Prinzeſſin. Wir müſſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0218" n="208"/>
unter&#x017F;trichen; wir &#x017F;chließen immer ewige Verträge.<lb/>
Die Formeln aber dürfen wir nie aus dem Auge<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie &#x017F;ind die ewigen Fäden, an denen ein zer¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;enes Gewebe wieder zu&#x017F;ammengeknüpft wird. Man<lb/>
muß auch mit dem Teufel höflich &#x017F;ein, weil man nie<lb/>
weiß, ob man nicht &#x017F;eine Allianz einmal braucht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie können unmöglich glauben, daß man auch<lb/>
jetzt noch einmal den Bruch kittet.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mit die&#x017F;en hier? Nein. Gott &#x017F;ei Dank, die<lb/>
Saat i&#x017F;t reif zur Erndte, und die Sicheln ge&#x017F;chlif¬<lb/>
fen; für Körbe und Scheuern werden Napoleons<lb/>
Receveurs ge&#x017F;orgt haben. Preußen hat uns viel,<lb/>
&#x017F;ehr viel Geld geko&#x017F;tet. Es wird mit Zins auf<lb/>
Zins Alles wieder zahlen mü&#x017F;&#x017F;en, auch wenn es<lb/>
darüber drauf geht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ihre A&#x017F;&#x017F;urance laß ich auf &#x017F;ich beruhen, aber<lb/><hi rendition="#g">wir</hi> &#x017F;ind Preußens Alliirte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Lafore&#x017F;t fixirte &#x017F;ie lächelnd: &#x201E;I&#x017F;t der &#x017F;tarke<lb/>
Mann, der einen Knaben hinter &#x017F;ich auf's Pferd<lb/>
nimmt, weil das Kind allein durch den Wald &#x017F;ich<lb/>
fürchtet, der Alliirte de&#x017F;&#x017F;elben? Eigentlich i&#x017F;t's ein<lb/>
Zwerg, der &#x017F;ich an die Kruppe des Rie&#x017F;en klammert.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Durch zehn Jahre hat das große Frankreich<lb/>
unter allen &#x017F;einen wech&#x017F;elnden Regimenten die&#x017F;em<lb/>
Zwerge ge&#x017F;chmeichelt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um &#x017F;o verdrießlicher &#x017F;ind wir ge&#x017F;timmt, und<lb/>
um &#x017F;o &#x017F;chärfer wird die Züchtigung ausfallen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn der Rie&#x017F;e es zugiebt!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t der Punkt, Prinze&#x017F;&#x017F;in. Wir mü&#x017F;&#x017F;en<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] unterſtrichen; wir ſchließen immer ewige Verträge. Die Formeln aber dürfen wir nie aus dem Auge laſſen, ſie ſind die ewigen Fäden, an denen ein zer¬ riſſenes Gewebe wieder zuſammengeknüpft wird. Man muß auch mit dem Teufel höflich ſein, weil man nie weiß, ob man nicht ſeine Allianz einmal braucht.“ „Sie können unmöglich glauben, daß man auch jetzt noch einmal den Bruch kittet.“ „Mit dieſen hier? Nein. Gott ſei Dank, die Saat iſt reif zur Erndte, und die Sicheln geſchlif¬ fen; für Körbe und Scheuern werden Napoleons Receveurs geſorgt haben. Preußen hat uns viel, ſehr viel Geld gekoſtet. Es wird mit Zins auf Zins Alles wieder zahlen müſſen, auch wenn es darüber drauf geht.“ „Ihre Aſſurance laß ich auf ſich beruhen, aber wir ſind Preußens Alliirte.“ Laforeſt fixirte ſie lächelnd: „Iſt der ſtarke Mann, der einen Knaben hinter ſich auf's Pferd nimmt, weil das Kind allein durch den Wald ſich fürchtet, der Alliirte deſſelben? Eigentlich iſt's ein Zwerg, der ſich an die Kruppe des Rieſen klammert.“ „Durch zehn Jahre hat das große Frankreich unter allen ſeinen wechſelnden Regimenten dieſem Zwerge geſchmeichelt.“ „Um ſo verdrießlicher ſind wir geſtimmt, und um ſo ſchärfer wird die Züchtigung ausfallen.“ „Wenn der Rieſe es zugiebt!“ „Das iſt der Punkt, Prinzeſſin. Wir müſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/218
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/218>, abgerufen am 19.01.2022.