Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.
Ein treuer Diener seines Herrn.

Der Minister war aufgeregt. Auf und ab ge¬
hend ließ er seinen Getreuen über den Grund nicht
lange im Unklaren. Ihm war es darum zu thun,
dem jungen Bovillard eine officielle Stellung zu ge¬
ben, die ihm einen Zutritt bei Hofe verschaffe. Bis
gestern hatte man ihm Hoffnung gemacht, heut war
Bovillard durch Vertraute insinuirt worden, daß er,
um der Person des Ministers einen abschläglichen
Bescheid zu ersparen, lieber freiwillig zurückstehen
möchte.

"Excellenz Feinde also auch da geschäftig!"

"Diesmal sind sie unschuldig."

"Hätte mein Freund selbst eine Unbesonnenheit --"

Ein "Freilich! wer denn sonst!" sprudelte von
den Lippen, und verbot dem Secretair fortzufahren.

"Warum hat er nicht wie ein Karthäuser gelebt,
warum hat er tolle Streiche gemacht, warum hat er
im Parterre den Regenschirm aufgespannt, als die

Zweites Kapitel.
Ein treuer Diener ſeines Herrn.

Der Miniſter war aufgeregt. Auf und ab ge¬
hend ließ er ſeinen Getreuen über den Grund nicht
lange im Unklaren. Ihm war es darum zu thun,
dem jungen Bovillard eine officielle Stellung zu ge¬
ben, die ihm einen Zutritt bei Hofe verſchaffe. Bis
geſtern hatte man ihm Hoffnung gemacht, heut war
Bovillard durch Vertraute inſinuirt worden, daß er,
um der Perſon des Miniſters einen abſchläglichen
Beſcheid zu erſparen, lieber freiwillig zurückſtehen
möchte.

„Excellenz Feinde alſo auch da geſchäftig!“

„Diesmal ſind ſie unſchuldig.“

„Hätte mein Freund ſelbſt eine Unbeſonnenheit —“

Ein „Freilich! wer denn ſonſt!“ ſprudelte von
den Lippen, und verbot dem Secretair fortzufahren.

„Warum hat er nicht wie ein Karthäuſer gelebt,
warum hat er tolle Streiche gemacht, warum hat er
im Parterre den Regenſchirm aufgeſpannt, als die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="[29]"/>
      <div n="1">
        <head>Zweites Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Ein treuer Diener &#x017F;eines Herrn.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Mini&#x017F;ter war aufgeregt. Auf und ab ge¬<lb/>
hend ließ er &#x017F;einen Getreuen über den Grund nicht<lb/>
lange im Unklaren. Ihm war es darum zu thun,<lb/>
dem jungen Bovillard eine officielle Stellung zu ge¬<lb/>
ben, die ihm einen Zutritt bei Hofe ver&#x017F;chaffe. Bis<lb/>
ge&#x017F;tern hatte man ihm Hoffnung gemacht, heut war<lb/>
Bovillard durch Vertraute in&#x017F;inuirt worden, daß er,<lb/>
um der Per&#x017F;on des Mini&#x017F;ters einen ab&#x017F;chläglichen<lb/>
Be&#x017F;cheid zu er&#x017F;paren, lieber freiwillig zurück&#x017F;tehen<lb/>
möchte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Excellenz Feinde al&#x017F;o auch da ge&#x017F;chäftig!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Diesmal &#x017F;ind &#x017F;ie un&#x017F;chuldig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hätte mein Freund &#x017F;elb&#x017F;t eine Unbe&#x017F;onnenheit &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ein &#x201E;Freilich! wer denn &#x017F;on&#x017F;t!&#x201C; &#x017F;prudelte von<lb/>
den Lippen, und verbot dem Secretair fortzufahren.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum hat er nicht wie ein Karthäu&#x017F;er gelebt,<lb/>
warum hat er tolle Streiche gemacht, warum hat er<lb/>
im Parterre den Regen&#x017F;chirm aufge&#x017F;pannt, als die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0039] Zweites Kapitel. Ein treuer Diener ſeines Herrn. Der Miniſter war aufgeregt. Auf und ab ge¬ hend ließ er ſeinen Getreuen über den Grund nicht lange im Unklaren. Ihm war es darum zu thun, dem jungen Bovillard eine officielle Stellung zu ge¬ ben, die ihm einen Zutritt bei Hofe verſchaffe. Bis geſtern hatte man ihm Hoffnung gemacht, heut war Bovillard durch Vertraute inſinuirt worden, daß er, um der Perſon des Miniſters einen abſchläglichen Beſcheid zu erſparen, lieber freiwillig zurückſtehen möchte. „Excellenz Feinde alſo auch da geſchäftig!“ „Diesmal ſind ſie unſchuldig.“ „Hätte mein Freund ſelbſt eine Unbeſonnenheit —“ Ein „Freilich! wer denn ſonſt!“ ſprudelte von den Lippen, und verbot dem Secretair fortzufahren. „Warum hat er nicht wie ein Karthäuſer gelebt, warum hat er tolle Streiche gemacht, warum hat er im Parterre den Regenſchirm aufgeſpannt, als die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/39
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 5. Berlin, 1852, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe05_1852/39>, abgerufen am 08.12.2021.