Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Bernhard Abeken wurde am 27. März 1826 in Braunschweig geboren, studirte in den Jahren 1845 -- 1819 in Heidelberg, Bonn und Berlin die Rechte, wurde 1850 Auditor, 1856 Advocat in seiner Vaterstadt, gab aber die Advocatur nach einigen Jahren wieder auf, um sich belletristischen und journalistischen Arbeiten zuzuwenden. Im Januar 1874 wurde er als Abgeordneter für den zweiten Wahlkreis des Herzogthums Braunschweig in den Reichstag gewählt, in welchem er sich der national-liberalen Partei anschloß.

Die Novelle, die wir hier mittheilen, entstand in Folge einer Preisausschreibung von Seiten der Redaktion der Westermann'schen illustrirten Monatshefte. Sie ist ungekrönt geblieben, vielleicht gerade wegen der Vorzüge, die sie uns der Aufnahme in den Novellenschatz würdig erscheinen ließen: Jener feinen Schlichtheit und Klarheit des Tones, die fast an eine frühere Epoche, an die Stilfarbe Rumohr's und Geistesverwandter erinnert. Hierzu kommt der überaus glücklich durchgeführte bescheidene Humor, der schon in der Fassung der Aufgabe hervortritt. Eine Reihe bedeutsamer Abenteuer aus kriegerisch bewegter Zeit werden von einem Manne des Friedens erzählt, der seine eigene Aengstlichkeit, seinen Mangel an physischem Muth treuherzig eingesteht, und dennoch unseren Antheil zu gewinnen weiß, da er in den entscheidenden Augenblicken das Herz immer auf dem rechten Flecke hat. Auch die Charakteristik der übrigen Personen und die Führung der Handlung zeigen eine so sichere Hand, daß man in dem Pseudonymus "Ernst Andolt" mit gutem Recht einen gereiften Novellisten vermuthen durfte. Um so überraschender war die Entdeckung, daß die Novelle eine Erstlingsarbeit eines in ganz anderem Berufe thätigen Dilettanten sei, und zwar zugleich die

Bernhard Abeken wurde am 27. März 1826 in Braunschweig geboren, studirte in den Jahren 1845 — 1819 in Heidelberg, Bonn und Berlin die Rechte, wurde 1850 Auditor, 1856 Advocat in seiner Vaterstadt, gab aber die Advocatur nach einigen Jahren wieder auf, um sich belletristischen und journalistischen Arbeiten zuzuwenden. Im Januar 1874 wurde er als Abgeordneter für den zweiten Wahlkreis des Herzogthums Braunschweig in den Reichstag gewählt, in welchem er sich der national-liberalen Partei anschloß.

Die Novelle, die wir hier mittheilen, entstand in Folge einer Preisausschreibung von Seiten der Redaktion der Westermann'schen illustrirten Monatshefte. Sie ist ungekrönt geblieben, vielleicht gerade wegen der Vorzüge, die sie uns der Aufnahme in den Novellenschatz würdig erscheinen ließen: Jener feinen Schlichtheit und Klarheit des Tones, die fast an eine frühere Epoche, an die Stilfarbe Rumohr's und Geistesverwandter erinnert. Hierzu kommt der überaus glücklich durchgeführte bescheidene Humor, der schon in der Fassung der Aufgabe hervortritt. Eine Reihe bedeutsamer Abenteuer aus kriegerisch bewegter Zeit werden von einem Manne des Friedens erzählt, der seine eigene Aengstlichkeit, seinen Mangel an physischem Muth treuherzig eingesteht, und dennoch unseren Antheil zu gewinnen weiß, da er in den entscheidenden Augenblicken das Herz immer auf dem rechten Flecke hat. Auch die Charakteristik der übrigen Personen und die Führung der Handlung zeigen eine so sichere Hand, daß man in dem Pseudonymus „Ernst Andolt“ mit gutem Recht einen gereiften Novellisten vermuthen durfte. Um so überraschender war die Entdeckung, daß die Novelle eine Erstlingsarbeit eines in ganz anderem Berufe thätigen Dilettanten sei, und zwar zugleich die

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="preface">
        <p>Bernhard Abeken wurde am 27. März 1826 in Braunschweig geboren, studirte in den Jahren 1845 &#x2014;     1819 in Heidelberg, Bonn und Berlin die Rechte, wurde 1850 Auditor, 1856 Advocat in seiner     Vaterstadt, gab aber die Advocatur nach einigen Jahren wieder auf, um sich belletristischen und     journalistischen Arbeiten zuzuwenden. Im Januar 1874 wurde er als Abgeordneter für den zweiten     Wahlkreis des Herzogthums Braunschweig in den Reichstag gewählt, in welchem er sich der     national-liberalen Partei anschloß.</p><lb/>
        <p>Die Novelle, die wir hier mittheilen, entstand in Folge     einer Preisausschreibung von Seiten der Redaktion der Westermann'schen illustrirten     Monatshefte. Sie ist ungekrönt geblieben, vielleicht gerade wegen der Vorzüge, die sie uns der     Aufnahme in den Novellenschatz würdig erscheinen ließen: Jener feinen Schlichtheit und Klarheit     des Tones, die fast an eine frühere Epoche, an die Stilfarbe Rumohr's und Geistesverwandter     erinnert. Hierzu kommt der überaus glücklich durchgeführte bescheidene Humor, der schon in der     Fassung der Aufgabe hervortritt. Eine Reihe bedeutsamer Abenteuer aus kriegerisch bewegter Zeit     werden von einem Manne des Friedens erzählt, der seine eigene Aengstlichkeit, seinen Mangel an     physischem Muth treuherzig eingesteht, und dennoch unseren Antheil zu gewinnen weiß, da er in     den entscheidenden Augenblicken das Herz immer auf dem rechten Flecke hat. Auch die     Charakteristik der übrigen Personen und die Führung der Handlung zeigen eine so sichere Hand,     daß man in dem Pseudonymus &#x201E;Ernst Andolt&#x201C; mit gutem Recht einen gereiften Novellisten vermuthen     durfte. Um so überraschender war die Entdeckung, daß die Novelle eine Erstlingsarbeit eines in     ganz anderem Berufe thätigen Dilettanten sei, und zwar zugleich die<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Bernhard Abeken wurde am 27. März 1826 in Braunschweig geboren, studirte in den Jahren 1845 — 1819 in Heidelberg, Bonn und Berlin die Rechte, wurde 1850 Auditor, 1856 Advocat in seiner Vaterstadt, gab aber die Advocatur nach einigen Jahren wieder auf, um sich belletristischen und journalistischen Arbeiten zuzuwenden. Im Januar 1874 wurde er als Abgeordneter für den zweiten Wahlkreis des Herzogthums Braunschweig in den Reichstag gewählt, in welchem er sich der national-liberalen Partei anschloß. Die Novelle, die wir hier mittheilen, entstand in Folge einer Preisausschreibung von Seiten der Redaktion der Westermann'schen illustrirten Monatshefte. Sie ist ungekrönt geblieben, vielleicht gerade wegen der Vorzüge, die sie uns der Aufnahme in den Novellenschatz würdig erscheinen ließen: Jener feinen Schlichtheit und Klarheit des Tones, die fast an eine frühere Epoche, an die Stilfarbe Rumohr's und Geistesverwandter erinnert. Hierzu kommt der überaus glücklich durchgeführte bescheidene Humor, der schon in der Fassung der Aufgabe hervortritt. Eine Reihe bedeutsamer Abenteuer aus kriegerisch bewegter Zeit werden von einem Manne des Friedens erzählt, der seine eigene Aengstlichkeit, seinen Mangel an physischem Muth treuherzig eingesteht, und dennoch unseren Antheil zu gewinnen weiß, da er in den entscheidenden Augenblicken das Herz immer auf dem rechten Flecke hat. Auch die Charakteristik der übrigen Personen und die Führung der Handlung zeigen eine so sichere Hand, daß man in dem Pseudonymus „Ernst Andolt“ mit gutem Recht einen gereiften Novellisten vermuthen durfte. Um so überraschender war die Entdeckung, daß die Novelle eine Erstlingsarbeit eines in ganz anderem Berufe thätigen Dilettanten sei, und zwar zugleich die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/5
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/5>, abgerufen am 11.05.2021.