Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/
Den Krieg mit Sauoia betreffend.

Scharmü-
tzel zwischen
Martinen-
go
vnd La-
dighera
.
ZWischen dem Conte Marhnengo, vnd Monsor Ladi-
ghera
, ist im Delphinat ein Scharmützel fürgan-
gen/ in welchem viel ansehenlicher Frantzosen vmb-
kommen/ volgendts hat ermelter Ladighera, S. Iohan de Mariana eingenommen.

Jtalianisch
Kriegß-
volck pas-
siert vnuer-
hindert nach den
Niderlan-
den.
Ob wolen auch der Monsor Ladighera, dem Jta-
lianischen Krigßvolck, so nach den Niderlanden ziehen
sollen/ den Paß des Piemonts zuverlegen/ sich vnter-
standen/ hat er doch solches nit verwöhren könden/ dann
deren in 2000. sampt 13. Mauleseln mit Gelt beladen/
durch passiert/ die vberige/ deren noch in 5000. haben
dem Hertzog von Sauoia/ denselben gantzen Monat
zu dienen/ versprochen/ vmb dem Ladighera (welcher be-
reit etliche vöste Ort vnd Stättlen) als wie gleich ge-
melt/ S. Iohan di Mariano Aquebella, das Stättlin vnd
Schloß/ nächst darbey/ am Wasser Litzer, ein Forte,
darinnen er bey 400. vmbgebracht/ eingenommen) wi-
derstand zuthan. Derowegen dann ermelter Hertzog/
auff der einen seitten/ auff zwo Meil nahent dem Ladi-
ghera
, vnd die andere Spanier auff der andern seitten/
jhme zugezogen.

Conestable
di Castiglia

schick dem
Sauoier
hilff.
Dieweil auch der Monsor Ladighera, dem Hertzo-
ge von Sauoia/ mit Krieg starck zusetzet/ hat jhme ne-
ben andern hülffen/ der Conestable di Castiglia, den Si-
gnor Don Pietro di Mendozza
, mit 1300. Spaniern zu
Ladighera
nimbt S.
Michaelem.
hilff geschickt. Der Monsor Ladighera aber hat sich/ vmb
den 18. diß/ noch im Land Mariano befunden/ welcher
auch die Fortezza S. Michael eingenommen.

Als dieser zeit fünff Florentinische Galleen/ vnnd
2. Nauen, bey Castell Edict ankommen/ vnd die Guar-

dia
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
Den Krieg mit Sauoia betreffend.

Scharmuͤ-
tzel zwischẽ
Martinen-
go
vnd La-
dighera
.
ZWischen dem Conte Marhnengo, vnd Monsor Ladi-
ghera
, ist im Delphinat ein Scharmuͤtzel fuͤrgan-
gen/ in welchem viel ansehenlicher Frantzosen vmb-
kommen/ volgendts hat ermelter Ladighera, S. Iohan de Mariana eingenommen.

Jtalianisch
Kriegß-
volck pas-
siert vnuer-
hindert nach den
Niderlan-
den.
Ob wolen auch der Monsor Ladighera, dem Jta-
lianischen Krigßvolck, so nach den Niderlanden ziehen
sollen/ den Paß des Piemonts zuverlegen/ sich vnter-
standen/ hat er doch solches nit verwoͤhren koͤnden/ dañ
deren in 2000. sampt 13. Mauleseln mit Gelt beladen/
durch passiert/ die vberige/ deren noch in 5000. haben
dem Hertzog von Sauoia/ denselben gantzen Monat
zu dienen/ versprochen/ vmb dem Ladighera (welcher be-
reit etliche voͤste Ort vnd Staͤttlen) als wie gleich ge-
melt/ S. Iohan di Mariano Aquebella, das Staͤttlin vnd
Schloß/ naͤchst darbey/ am Wasser Litzer, ein Forte,
darinnen er bey 400. vmbgebracht/ eingenommen) wi-
derstand zuthan. Derowegen dann ermelter Hertzog/
auff der einen seitten/ auff zwo Meil nahent dem Ladi-
ghera
, vnd die andere Spanier auff der andern seitten/
jhme zugezogen.

Conestable
di Castiglia

schick dem
Sauoier
hilff.
Dieweil auch der Monsor Ladighera, dem Hertzo-
ge von Sauoia/ mit Krieg starck zusetzet/ hat jhme ne-
ben andern huͤlffen/ der Conestable di Castiglia, den Si-
gnor Don Pietro di Mendozza
, mit 1300. Spaniern zu
Ladighera
nimbt S.
Michaelem.
hilff geschickt. Der Monsor Ladighera aber hat sich/ vmb
den 18. diß/ noch im Land Mariano befunden/ welcher
auch die Fortezza S. Michael eingenommen.

Als dieser zeit fuͤnff Florentinische Galleen/ vnnd
2. Nauen, bey Castell Edict ankommen/ vnd die Guar-

dia
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120"/>
          <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>en <hi rendition="#in">K</hi>rieg mit <hi rendition="#in">S</hi>auoia betreffend.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Scharmu&#x0364;-<lb/>
tzel zwische&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">Martinen-<lb/>
go</hi> vnd <hi rendition="#aq">La-<lb/>
dighera</hi>.</note><hi rendition="#in">Z</hi>Wischen dem <hi rendition="#aq">Conte Marhnengo</hi>, vnd <hi rendition="#aq">Monsor Ladi-<lb/>
ghera</hi>, ist im <hi rendition="#aq">Delphinat</hi> ein Scharmu&#x0364;tzel fu&#x0364;rgan-<lb/>
gen/ in welchem viel ansehenlicher Frantzosen vmb-<lb/>
kommen/ volgendts hat ermelter <hi rendition="#aq">Ladighera</hi>, <hi rendition="#aq">S. Iohan de Mariana</hi> eingenommen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Jtalianisch<lb/>
Kriegß-<lb/>
volck pas-<lb/>
siert vnuer-<lb/>
hindert nach den<lb/>
Niderlan-<lb/>
den.</note>Ob wolen auch der <hi rendition="#aq">Monsor Ladighera</hi>, dem Jta-<lb/>
lianischen Krigßvolck, so nach den Niderlanden ziehen<lb/>
sollen/ den Paß des <hi rendition="#aq">Piemonts</hi> zuverlegen/ sich vnter-<lb/>
standen/ hat er doch solches nit verwo&#x0364;hren ko&#x0364;nden/ dan&#x0303;<lb/>
deren in 2000. sampt 13. Mauleseln mit Gelt beladen/<lb/>
durch passiert/ die vberige/ deren noch in 5000. haben<lb/>
dem Hertzog von Sauoia/ denselben gantzen Monat<lb/>
zu dienen/ versprochen/ vmb dem <hi rendition="#aq">Ladighera</hi> (welcher be-<lb/>
reit etliche vo&#x0364;ste Ort vnd Sta&#x0364;ttlen) als wie gleich ge-<lb/>
melt/ <hi rendition="#aq">S</hi>. <hi rendition="#aq">Iohan di Mariano Aquebella</hi>, das Sta&#x0364;ttlin vnd<lb/>
Schloß/ na&#x0364;chst darbey/ am Wasser <hi rendition="#aq">Litzer</hi>, ein <hi rendition="#aq">Forte</hi>,<lb/>
darinnen er bey 400. vmbgebracht/ eingenommen) wi-<lb/>
derstand zuthan. Derowegen dann ermelter Hertzog/<lb/>
auff der einen seitten/ auff zwo Meil nahent dem <hi rendition="#aq">Ladi-<lb/>
ghera</hi>, vnd die andere Spanier auff der andern seitten/<lb/>
jhme zugezogen.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Conestable<lb/>
di Castiglia</hi><lb/>
schick dem<lb/>
Sauoier<lb/>
hilff.</note>Dieweil auch der <hi rendition="#aq">Monsor Ladighera</hi>, dem Hertzo-<lb/>
ge von Sauoia/ mit Krieg starck zusetzet/ hat jhme ne-<lb/>
ben andern hu&#x0364;lffen/ der <hi rendition="#aq">Conestable di Castiglia</hi>, den <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
gnor Don Pietro di Mendozza</hi>, mit 1300. Spaniern zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ladighera</hi><lb/>
nimbt <hi rendition="#aq">S</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Michaelem</hi>.</note>hilff geschickt. Der <hi rendition="#aq">Monsor Ladighera</hi> aber hat sich/ vmb<lb/>
den 18. diß/ noch im Land <hi rendition="#aq">Mariano</hi> befunden/ welcher<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Fortezza S</hi>. <hi rendition="#aq">Michael</hi> eingenommen.</p><lb/>
            <p>Als dieser zeit fu&#x0364;nff Florentinische Galleen/ vnnd<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Nauen</hi>, bey Castell <hi rendition="#aq">Edict</hi> ankommen/ vnd die <hi rendition="#aq">Guar-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">dia</hi></fw><lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0120] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Den Krieg mit Sauoia betreffend. ZWischen dem Conte Marhnengo, vnd Monsor Ladi- ghera, ist im Delphinat ein Scharmuͤtzel fuͤrgan- gen/ in welchem viel ansehenlicher Frantzosen vmb- kommen/ volgendts hat ermelter Ladighera, S. Iohan de Mariana eingenommen. Scharmuͤ- tzel zwischẽ Martinen- go vnd La- dighera. Ob wolen auch der Monsor Ladighera, dem Jta- lianischen Krigßvolck, so nach den Niderlanden ziehen sollen/ den Paß des Piemonts zuverlegen/ sich vnter- standen/ hat er doch solches nit verwoͤhren koͤnden/ dañ deren in 2000. sampt 13. Mauleseln mit Gelt beladen/ durch passiert/ die vberige/ deren noch in 5000. haben dem Hertzog von Sauoia/ denselben gantzen Monat zu dienen/ versprochen/ vmb dem Ladighera (welcher be- reit etliche voͤste Ort vnd Staͤttlen) als wie gleich ge- melt/ S. Iohan di Mariano Aquebella, das Staͤttlin vnd Schloß/ naͤchst darbey/ am Wasser Litzer, ein Forte, darinnen er bey 400. vmbgebracht/ eingenommen) wi- derstand zuthan. Derowegen dann ermelter Hertzog/ auff der einen seitten/ auff zwo Meil nahent dem Ladi- ghera, vnd die andere Spanier auff der andern seitten/ jhme zugezogen. Jtalianisch Kriegß- volck pas- siert vnuer- hindert nach den Niderlan- den. Dieweil auch der Monsor Ladighera, dem Hertzo- ge von Sauoia/ mit Krieg starck zusetzet/ hat jhme ne- ben andern huͤlffen/ der Conestable di Castiglia, den Si- gnor Don Pietro di Mendozza, mit 1300. Spaniern zu hilff geschickt. Der Monsor Ladighera aber hat sich/ vmb den 18. diß/ noch im Land Mariano befunden/ welcher auch die Fortezza S. Michael eingenommen. Conestable di Castiglia schick dem Sauoier hilff. Ladighera nimbt S. Michaelem. Als dieser zeit fuͤnff Florentinische Galleen/ vnnd 2. Nauen, bey Castell Edict ankommen/ vnd die Guar- dia

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/120
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/120>, abgerufen am 25.05.2022.