Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/

Die Chri-
sten kommen
für Pappa.
Den 13. diß/ seind sie für Pappa geruckt/ vnd den
14. die Vöstung so nahent vmblägert/ daß die Türcken
das Läger mit schiessen erraichen könden/ wie sie dann
dieselbige Nacht vnd den 15. gegen dem Tag/ ein star-
ckes schiessen verbracht/ vnd vnter den vnsern zimlichen
schaden gethan. Jedoch haben die Christen selbige
Nacht ein Schantz auffgeworffen/ vnnd der Herr
von Eggenberg drey grosse stuck Geschütz darein ver-
ordnet/ mit welchen man am morgen früe angefan-
gen hineyn zuschiessen/ biß folgende Nacht noch mehr
stuck in die Schantz geführt worden.

Als aber kundtschafften eynkommen/ daß der
Feind ermelte Vöstung zuentsetzen willens/ hat man
den 16. vnd 17. dato/ auß der Schantz mit 18. stu-
cken starck geschossen/ Auch die Wallonen/ Schwäbi-
sche vnnd Bayrische Knecht/ gar an den Zaun vnnd
Herr Roß-
wurmb vnd
der von
Mörspurg
werden ge-
schossen.
Pollwerck hinzu geschantzt/ auch die Herren Roß-
wurmb/ vnnd der von Mörspurg/ jeder mit einem
Fänlein Knecht anlauffen lassen/ aber nichts frucht-
barlichs außgericht/ sondern beede Herren geschossen
worden (jedoch der Herr Roßwurmb etwas gefährli-
chers weder der von Mörspurg wie der dann auch
vber etlich tag hernacher gestorben) vnnd auch viel
Knecht geblieben.

Statt Pap-
pa erobert.
Den 18. hat man gegen Abend wider hefftig ge-
schossen wie auch den 19. vor Mittag. Nach Mittag
aber haben die Frantzosen gegen dem Obern Poll-
werck/ die Schwaben vnd Bayr aber bey dem Teuch
Rundel angelauffen/ bey einer guten stund gestür-
met/ vnnd die Statt/ vnangesehen sich die Türcken
starck gewöhret/ erobert darauff die Türcken alsbald

der
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/

Die Chri-
sten kom̃en
fuͤr Pappa.
Den 13. diß/ seind sie fuͤr Pappa geruckt/ vnd den
14. die Voͤstung so nahent vmblaͤgert/ daß die Tuͤrcken
das Laͤger mit schiessen erraichen koͤnden/ wie sie dann
dieselbige Nacht vnd den 15. gegen dem Tag/ ein star-
ckes schiessen verbracht/ vnd vnter den vnsern zimlichen
schaden gethan. Jedoch haben die Christen selbige
Nacht ein Schantz auffgeworffen/ vnnd der Herr
von Eggenberg drey grosse stuck Geschuͤtz darein ver-
ordnet/ mit welchen man am morgen fruͤe angefan-
gen hineyn zuschiessen/ biß folgende Nacht noch mehr
stuck in die Schantz gefuͤhrt worden.

Als aber kundtschafften eynkommen/ daß der
Feind ermelte Voͤstung zuentsetzen willens/ hat man
den 16. vnd 17. dato/ auß der Schantz mit 18. stu-
cken starck geschossen/ Auch die Wallonen/ Schwaͤbi-
sche vnnd Bayrische Knecht/ gar an den Zaun vnnd
Herr Roß-
wurmb vnd
der von
Moͤrspurg
werden ge-
schossen.
Pollwerck hinzu geschantzt/ auch die Herren Roß-
wurmb/ vnnd der von Moͤrspurg/ jeder mit einem
Faͤnlein Knecht anlauffen lassen/ aber nichts frucht-
barlichs außgericht/ sondern beede Herren geschossen
worden (jedoch der Herr Roßwurmb etwas gefaͤhrli-
chers weder der von Moͤrspurg wie der dann auch
vber etlich tag hernacher gestorben) vnnd auch viel
Knecht geblieben.

Statt Pap-
pa erobert.
Den 18. hat man gegen Abend wider hefftig ge-
schossen wie auch den 19. vor Mittag. Nach Mittag
aber haben die Frantzosen gegen dem Obern Poll-
werck/ die Schwaben vnd Bayr aber bey dem Teuch
Rundel angelauffen/ bey einer guten stund gestuͤr-
met/ vnnd die Statt/ vnangesehen sich die Tuͤrcken
starck gewoͤhret/ erobert darauff die Tuͤrcken alsbald

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0130"/>
            <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
            <p><note place="left">Die Chri-<lb/>
sten kom&#x0303;en<lb/>
fu&#x0364;r Pappa.</note>Den 13. diß/ seind sie fu&#x0364;r Pappa geruckt/ vnd den<lb/>
14. die Vo&#x0364;stung so nahent vmbla&#x0364;gert/ daß die Tu&#x0364;rcken<lb/>
das La&#x0364;ger mit schiessen erraichen ko&#x0364;nden/ wie sie dann<lb/>
dieselbige Nacht vnd den 15. gegen dem Tag/ ein star-<lb/>
ckes schiessen verbracht/ vnd vnter den vnsern zimlichen<lb/>
schaden gethan. Jedoch haben die Christen selbige<lb/>
Nacht ein Schantz auffgeworffen/ vnnd der Herr<lb/>
von Eggenberg drey grosse stuck Geschu&#x0364;tz darein ver-<lb/>
ordnet/ mit welchen man am morgen fru&#x0364;e angefan-<lb/>
gen hineyn zuschiessen/ biß folgende Nacht noch mehr<lb/>
stuck in die Schantz gefu&#x0364;hrt worden.</p><lb/>
            <p>Als aber kundtschafften eynkommen/ daß der<lb/>
Feind ermelte Vo&#x0364;stung zuentsetzen willens/ hat man<lb/>
den 16. vnd 17. dato/ auß der Schantz mit 18. stu-<lb/>
cken starck geschossen/ Auch die Wallonen/ Schwa&#x0364;bi-<lb/>
sche vnnd Bayrische Knecht/ gar an den Zaun vnnd<lb/><note place="left">Herr Roß-<lb/>
wurmb vnd<lb/>
der von<lb/>
Mo&#x0364;rspurg<lb/>
werden ge-<lb/>
schossen.</note>Pollwerck hinzu geschantzt/ auch die Herren Roß-<lb/>
wurmb/ vnnd der von Mo&#x0364;rspurg/ jeder mit einem<lb/>
Fa&#x0364;nlein Knecht anlauffen lassen/ aber nichts frucht-<lb/>
barlichs außgericht/ sondern beede Herren geschossen<lb/>
worden (jedoch der Herr Roßwurmb etwas gefa&#x0364;hrli-<lb/>
chers weder der von Mo&#x0364;rspurg wie der dann auch<lb/>
vber etlich tag hernacher gestorben) vnnd auch viel<lb/>
Knecht geblieben.</p><lb/>
            <p><note place="left">Statt Pap-<lb/>
pa erobert.</note>Den 18. hat man gegen Abend wider hefftig ge-<lb/>
schossen wie auch den 19. vor Mittag. Nach Mittag<lb/>
aber haben die Frantzosen gegen dem Obern Poll-<lb/>
werck/ die Schwaben vnd Bayr aber bey dem Teuch<lb/>
Rundel angelauffen/ bey einer guten stund gestu&#x0364;r-<lb/>
met/ vnnd die Statt/ vnangesehen sich die Tu&#x0364;rcken<lb/>
starck gewo&#x0364;hret/ erobert darauff die Tu&#x0364;rcken alsbald<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0130] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Den 13. diß/ seind sie fuͤr Pappa geruckt/ vnd den 14. die Voͤstung so nahent vmblaͤgert/ daß die Tuͤrcken das Laͤger mit schiessen erraichen koͤnden/ wie sie dann dieselbige Nacht vnd den 15. gegen dem Tag/ ein star- ckes schiessen verbracht/ vnd vnter den vnsern zimlichen schaden gethan. Jedoch haben die Christen selbige Nacht ein Schantz auffgeworffen/ vnnd der Herr von Eggenberg drey grosse stuck Geschuͤtz darein ver- ordnet/ mit welchen man am morgen fruͤe angefan- gen hineyn zuschiessen/ biß folgende Nacht noch mehr stuck in die Schantz gefuͤhrt worden. Die Chri- sten kom̃en fuͤr Pappa. Als aber kundtschafften eynkommen/ daß der Feind ermelte Voͤstung zuentsetzen willens/ hat man den 16. vnd 17. dato/ auß der Schantz mit 18. stu- cken starck geschossen/ Auch die Wallonen/ Schwaͤbi- sche vnnd Bayrische Knecht/ gar an den Zaun vnnd Pollwerck hinzu geschantzt/ auch die Herren Roß- wurmb/ vnnd der von Moͤrspurg/ jeder mit einem Faͤnlein Knecht anlauffen lassen/ aber nichts frucht- barlichs außgericht/ sondern beede Herren geschossen worden (jedoch der Herr Roßwurmb etwas gefaͤhrli- chers weder der von Moͤrspurg wie der dann auch vber etlich tag hernacher gestorben) vnnd auch viel Knecht geblieben. Herr Roß- wurmb vnd der von Moͤrspurg werden ge- schossen. Den 18. hat man gegen Abend wider hefftig ge- schossen wie auch den 19. vor Mittag. Nach Mittag aber haben die Frantzosen gegen dem Obern Poll- werck/ die Schwaben vnd Bayr aber bey dem Teuch Rundel angelauffen/ bey einer guten stund gestuͤr- met/ vnnd die Statt/ vnangesehen sich die Tuͤrcken starck gewoͤhret/ erobert darauff die Tuͤrcken alsbald der Statt Pap- pa erobert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/130
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/130>, abgerufen am 02.07.2022.