Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Augusto zugetragen.
Mawren der Erden gleich gemacht/ haben sich auch
die in der Statt Tag vnd Nacht bearbeitet/ vmb einen
halben Mon/ vnd allerley gegenwöhr zumachen.

Ob wolen auch etliche Spanische einen StraiffSpanische
straiffen
auff s.
Quintin.

auff S. Quintin gethan/ in mainung einen Raub zu
holen/ seind sie doch von dem Duca de Langueuille zer-
strewet/ biß an die Porten zu Chatelet verfolgt/ vil ver-
wundt/ vnd auch dem Platz gelassen.

Die Spanische haben ein intelligentiam auff VillaSpanier
vor Villa
Franca ge-
schlagen.

Franca in Champagnien gehabt/ der hoffnung solches
ort zubekommen/ welches ein fürnemes vöstes Stätt-
lin/ mit vier Pollwercken vmbgeben/ die seind aber mit
grossem schaden zu ruck getriben/ vnd in 10. fürnemer
Personen von jhnen gefangen worden.

Der Cardinal von Oesterreich/ so der zeit zu Do-Spanische
werden vn-
ferr von
Amiens ge-
schlagen.

uay
, nahent bey der Frantzosen Läger ankommen/ hat den
29. Augusti/ den Don Gaston, des Graff Peter Ernnsts
von Manßfeld Obristen Leutenampt/ vnd den Colo-
nell Laborlotten/ mit in 1000. Pferden/ sampt einem
guten theil Fußvolck/ nach Amiens fortgeschickt/ die-
selbig Statt/ vnd die gelegenheit darvmb/ zubesichti-
gen vnnd zubesehen/ wie sie die soccorrieren möchten.
Als sie aber auff 2. Meil hinzu kommen/ vnd die Fran-
tzosen jhrer gewahr worden/ haben sie sich/ mit 200.
Raisigen Pferden/ vnd 100. Hagkenschützen zu Pferd/
auffgemacht/ die Spanier vmbzogen/ sie in die flucht
gebracht/ vnnd biß nach Dourlens gejagt/ in 300. zu
Platz gelegt/ vnd in 50. gefangen.

Vnangesehen/ das zwischen den Marsilianern vndEin Vöstung
gegen Mar-
silia
gebau-
wet.

Florentinern/ wegen des Castells Edict ein Anstand ge-
macht/ so geschehen doch täglich vnter jhnen Schar-
mützel/ vnd thut der Ioan de Medices in der Jnsul Ca-
naria
, ein schöne Vöstung wider die Marsilianer bawen.

Der
B iij

so sich im Monat Augusto zugetragen.
Mawren der Erden gleich gemacht/ haben sich auch
die in der Statt Tag vnd Nacht bearbeitet/ vmb einen
halben Mon/ vnd allerley gegenwoͤhr zumachen.

Ob wolen auch etliche Spanische einen StraiffSpanische
straiffen
auff s.
Quintin.

auff S. Quintin gethan/ in mainung einen Raub zu
holen/ seind sie doch von dem Duca de Langueuille zer-
strewet/ biß an die Porten zu Chatelet verfolgt/ vil ver-
wundt/ vnd auch dem Platz gelassen.

Die Spanische haben ein intelligentiam auff VillaSpanier
vor Villa
Franca ge-
schlagen.

Franca in Champagnien gehabt/ der hoffnung solches
ort zubekommen/ welches ein fuͤrnemes voͤstes Staͤtt-
lin/ mit vier Pollwercken vmbgeben/ die seind aber mit
grossem schaden zu ruck getriben/ vnd in 10. fuͤrnemer
Personen von jhnen gefangen worden.

Der Cardinal von Oesterreich/ so der zeit zu Do-Spanische
werden vn-
ferr von
Amiens ge-
schlagen.

uay
, nahent bey der Frantzosen Laͤger ankom̃en/ hat den
29. Augusti/ den Don Gaston, des Graff Peter Ernnsts
von Manßfeld Obristen Leutenampt/ vnd den Colo-
nell Laborlotten/ mit in 1000. Pferden/ sampt einem
guten theil Fußvolck/ nach Amiens fortgeschickt/ die-
selbig Statt/ vnd die gelegenheit darvmb/ zubesichti-
gen vnnd zubesehen/ wie sie die soccorrieren moͤchten.
Als sie aber auff 2. Meil hinzu kommen/ vnd die Fran-
tzosen jhrer gewahr worden/ haben sie sich/ mit 200.
Raisigen Pferden/ vnd 100. Hagkenschuͤtzen zu Pferd/
auffgemacht/ die Spanier vmbzogen/ sie in die flucht
gebracht/ vnnd biß nach Dourlens gejagt/ in 300. zu
Platz gelegt/ vnd in 50. gefangen.

Vnangesehen/ das zwischen den Marsilianern vndEin Voͤstung
gegen Mar-
silia
gebau-
wet.

Florentinern/ wegen des Castells Edict ein Anstand ge-
macht/ so geschehen doch taͤglich vnter jhnen Schar-
muͤtzel/ vnd thut der Ioan de Medices in der Jnsul Ca-
naria
, ein schoͤne Voͤstung wider die Marsilianer bawen.

Der
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Augusto zugetragen.</fw><lb/>
Mawren der Erden gleich gemacht/ haben sich auch<lb/>
die in der Statt Tag vnd Nacht bearbeitet/ vmb einen<lb/>
halben Mon/ vnd allerley gegenwo&#x0364;hr zumachen.</p><lb/>
            <p>Ob wolen auch etliche Spanische einen Straiff<note place="right">Spanische<lb/>
straiffen<lb/>
auff s.<lb/>
Quintin.</note><lb/>
auff S. Quintin gethan/ in mainung einen Raub zu<lb/>
holen/ seind sie doch von dem <hi rendition="#aq">Duca de Langueuille</hi> zer-<lb/>
strewet/ biß an die Porten zu <hi rendition="#aq">Chatelet</hi> verfolgt/ vil ver-<lb/>
wundt/ vnd auch dem Platz gelassen.</p><lb/>
            <p>Die Spanische haben ein <hi rendition="#aq">intelligentiam</hi> auff <hi rendition="#aq">Villa</hi><note place="right">Spanier<lb/>
vor Villa<lb/><hi rendition="#aq">Franca</hi> ge-<lb/>
schlagen.</note><lb/><hi rendition="#aq">Franca in Champagnien</hi> gehabt/ der hoffnung solches<lb/>
ort zubekommen/ welches ein fu&#x0364;rnemes vo&#x0364;stes Sta&#x0364;tt-<lb/>
lin/ mit vier Pollwercken vmbgeben/ die seind aber mit<lb/>
grossem schaden zu ruck getriben/ vnd in 10. fu&#x0364;rnemer<lb/>
Personen von jhnen gefangen worden.</p><lb/>
            <p>Der Cardinal von Oesterreich/ so der zeit zu <hi rendition="#aq">Do-<note place="right">Spanische<lb/>
werden vn-<lb/>
ferr von<lb/><hi rendition="#aq">Amiens</hi> ge-<lb/>
schlagen.</note><lb/>
uay</hi>, nahent bey der Frantzosen La&#x0364;ger ankom&#x0303;en/ hat den<lb/>
29. Augusti/ den <hi rendition="#aq">Don Gaston</hi>, des Graff Peter Ernnsts<lb/>
von Manßfeld Obristen Leutenampt/ vnd den Colo-<lb/>
nell Laborlotten/ mit in 1000. Pferden/ sampt einem<lb/>
guten theil Fußvolck/ nach <hi rendition="#aq">Amiens</hi> fortgeschickt/ die-<lb/>
selbig Statt/ vnd die gelegenheit darvmb/ zubesichti-<lb/>
gen vnnd zubesehen/ wie sie die <hi rendition="#aq">soccorrieren</hi> mo&#x0364;chten.<lb/>
Als sie aber auff 2. Meil hinzu kommen/ vnd die Fran-<lb/>
tzosen jhrer gewahr worden/ haben sie sich/ mit 200.<lb/>
Raisigen Pferden/ vnd 100. Hagkenschu&#x0364;tzen zu Pferd/<lb/>
auffgemacht/ die Spanier vmbzogen/ sie in die flucht<lb/>
gebracht/ vnnd biß nach Dourlens gejagt/ in 300. zu<lb/>
Platz gelegt/ vnd in 50. gefangen.</p><lb/>
            <p>Vnangesehen/ das zwischen den <hi rendition="#aq">Marsilianern</hi> vnd<note place="right">Ein Vo&#x0364;stung<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
silia</hi> gebau-<lb/>
wet.</note><lb/>
Florentinern/ wegen des Castells <hi rendition="#aq">Edict</hi> ein Anstand ge-<lb/>
macht/ so geschehen doch ta&#x0364;glich vnter jhnen Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzel/ vnd thut der <hi rendition="#aq">Ioan de Medices</hi> in der Jnsul <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
naria</hi>, ein scho&#x0364;ne Vo&#x0364;stung wider die <hi rendition="#aq">Marsilianer</hi> bawen.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0137] so sich im Monat Augusto zugetragen. Mawren der Erden gleich gemacht/ haben sich auch die in der Statt Tag vnd Nacht bearbeitet/ vmb einen halben Mon/ vnd allerley gegenwoͤhr zumachen. Ob wolen auch etliche Spanische einen Straiff auff S. Quintin gethan/ in mainung einen Raub zu holen/ seind sie doch von dem Duca de Langueuille zer- strewet/ biß an die Porten zu Chatelet verfolgt/ vil ver- wundt/ vnd auch dem Platz gelassen. Spanische straiffen auff s. Quintin. Die Spanische haben ein intelligentiam auff Villa Franca in Champagnien gehabt/ der hoffnung solches ort zubekommen/ welches ein fuͤrnemes voͤstes Staͤtt- lin/ mit vier Pollwercken vmbgeben/ die seind aber mit grossem schaden zu ruck getriben/ vnd in 10. fuͤrnemer Personen von jhnen gefangen worden. Spanier vor Villa Franca ge- schlagen. Der Cardinal von Oesterreich/ so der zeit zu Do- uay, nahent bey der Frantzosen Laͤger ankom̃en/ hat den 29. Augusti/ den Don Gaston, des Graff Peter Ernnsts von Manßfeld Obristen Leutenampt/ vnd den Colo- nell Laborlotten/ mit in 1000. Pferden/ sampt einem guten theil Fußvolck/ nach Amiens fortgeschickt/ die- selbig Statt/ vnd die gelegenheit darvmb/ zubesichti- gen vnnd zubesehen/ wie sie die soccorrieren moͤchten. Als sie aber auff 2. Meil hinzu kommen/ vnd die Fran- tzosen jhrer gewahr worden/ haben sie sich/ mit 200. Raisigen Pferden/ vnd 100. Hagkenschuͤtzen zu Pferd/ auffgemacht/ die Spanier vmbzogen/ sie in die flucht gebracht/ vnnd biß nach Dourlens gejagt/ in 300. zu Platz gelegt/ vnd in 50. gefangen. Vnangesehen/ das zwischen den Marsilianern vnd Florentinern/ wegen des Castells Edict ein Anstand ge- macht/ so geschehen doch taͤglich vnter jhnen Schar- muͤtzel/ vnd thut der Ioan de Medices in der Jnsul Ca- naria, ein schoͤne Voͤstung wider die Marsilianer bawen. Ein Voͤstung gegen Mar- silia gebau- wet. Der B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/137
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/137>, abgerufen am 28.06.2022.