Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat September zugetragen.
Kriegßvolck/ in Crabaten ligend/ den Türckischen Fle-Steyrisch
Kriegß-
volck/ be-
rauben den
Flecken
Statina.

cken Statina beraubt/ in den Brand gesteckt/ 20. Tür-
cken gefangen/ vnd 200. Haubt grosses Viechs bekom-
men/ als aber die vberige Türcken sich/ sampt Haab
vnd Gut/ in das Schloß begeben/ vnd sich mit schiessen
vnd steinwerffen darauß gewöhrt/ ist von den vnsern
Fewer darein geworffen dardurch sich das darinn ligen-
de Puluer angezündt/ vnnd ein grosses Fewer vervr-
sacht/ vnd ob wollen der Türcken Weiber vnd Kinder
mit weinenden Augen gebeten/ sie sich auffgeben wöl-
len/ hat sie doch solches nit erweichen könden/ dann sie
sich lieber von dem Thurn herab/ so 3. Zimmer hoch ge-
wesen/ stürtzen/ weder in der Christen hand kommen
wöllen/ wie dann in 400. Personen/ sampt einem anse-
henlichen Gut im Fewer verdorben/ da auch einem/ der
eine Armb verbrunnen/ hat er mit dem andern Stein
geworffen/ vnd sich biß in den Tod ritterlich gewöhret.

Nach solcher verrichtung/ haben sie auch VVero-VVerouiza
in Crabaten
von den
Christen be-
lägert.

uiza
berennt/ Belägert/ vnd zimlich hinzu geschantzt/
weilen sie aber kundtschafft gehabt/ daß der Serdar, jh-
nen etlich tausent Türcken zuentsatzung schicken wölle/
auch selbiges Ort zimblich Vöst/ vnd sie mit den weni-
gen kleinen Veldtstücklen/ so sie bey sich (dann sie kein
groß Geschütz gehabt) nichts zuuerichten gewißt/ seind
sie daruor wider abgezogen/ vnnd mit erst angezeigter
verrichtung/ vergnügt gewesen.

Windische geschicht.

NAch dem etliche Wallachen/ vnder dem TürckenWallachen
werden auß
dem Türcki-
schen Joch
erlediget.

Wöhrhafft/ desselben Joch nit mehr erdulden mö-
gen/ haben sie dem Herren Hanns Sigmund von Hör-
merstein/ solches zuwissen gemacht/ welcher einen straiff
auff selbige Ort fürgenommen/ vnnd ernanter Walla-

chen
B

so sich im Monat September zugetragen.
Kriegßvolck/ in Crabaten ligend/ den Tuͤrckischen Fle-Steyrisch
Kriegß-
volck/ be-
rauben den
Flecken
Statina.

cken Statina beraubt/ in den Brand gesteckt/ 20. Tuͤr-
cken gefangen/ vnd 200. Haubt grosses Viechs bekom-
men/ als aber die vberige Tuͤrcken sich/ sampt Haab
vnd Gut/ in das Schloß begeben/ vnd sich mit schiessen
vnd steinwerffen darauß gewoͤhrt/ ist von den vnsern
Fewer darein geworffen dardurch sich das darinn ligen-
de Puluer angezuͤndt/ vnnd ein grosses Fewer vervr-
sacht/ vnd ob wollen der Tuͤrcken Weiber vnd Kinder
mit weinenden Augen gebeten/ sie sich auffgeben woͤl-
len/ hat sie doch solches nit erweichen koͤnden/ dann sie
sich lieber von dem Thurn herab/ so 3. Zimmer hoch ge-
wesen/ stuͤrtzen/ weder in der Christen hand kommen
woͤllen/ wie dann in 400. Personen/ sampt einem anse-
henlichen Gut im Fewer verdorben/ da auch einem/ der
eine Armb verbrunnen/ hat er mit dem andern Stein
geworffen/ vnd sich biß in den Tod ritterlich gewoͤhret.

Nach solcher verrichtung/ haben sie auch VVero-VVerouiza
in Crabaten
von den
Christen be-
laͤgert.

uiza
berennt/ Belaͤgert/ vnd zimlich hinzu geschantzt/
weilen sie aber kundtschafft gehabt/ daß der Serdar, jh-
nen etlich tausent Tuͤrcken zuentsatzung schicken woͤlle/
auch selbiges Ort zimblich Voͤst/ vnd sie mit den weni-
gen kleinen Veldtstuͤcklen/ so sie bey sich (dann sie kein
groß Geschuͤtz gehabt) nichts zuuerichten gewißt/ seind
sie daruor wider abgezogen/ vnnd mit erst angezeigter
verrichtung/ vergnuͤgt gewesen.

Windische geschicht.

NAch dem etliche Wallachen/ vnder dem TuͤrckenWallachen
werden auß
dem Tuͤrcki-
schen Joch
erlediget.

Woͤhrhafft/ desselben Joch nit mehr erdulden moͤ-
gen/ haben sie dem Herren Hanns Sigmund von Hoͤr-
merstein/ solches zuwissen gemacht/ welcher einen straiff
auff selbige Ort fuͤrgenommen/ vnnd ernanter Walla-

chen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0149"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat September zugetragen.</fw><lb/>
Kriegßvolck/ in Crabaten ligend/ den Tu&#x0364;rckischen Fle-<note place="right">Steyrisch<lb/>
Kriegß-<lb/>
volck/ be-<lb/>
rauben den<lb/>
Flecken<lb/><hi rendition="#aq">Statina</hi>.</note><lb/>
cken <hi rendition="#aq">Statina</hi> beraubt/ in den Brand gesteckt/ 20. Tu&#x0364;r-<lb/>
cken gefangen/ vnd 200. Haubt grosses Viechs bekom-<lb/>
men/ als aber die vberige Tu&#x0364;rcken sich/ sampt Haab<lb/>
vnd Gut/ in das Schloß begeben/ vnd sich mit schiessen<lb/>
vnd steinwerffen darauß gewo&#x0364;hrt/ ist von den vnsern<lb/>
Fewer darein geworffen dardurch sich das darinn ligen-<lb/>
de Puluer angezu&#x0364;ndt/ vnnd ein grosses Fewer vervr-<lb/>
sacht/ vnd ob wollen der Tu&#x0364;rcken Weiber vnd Kinder<lb/>
mit weinenden Augen gebeten/ sie sich auffgeben wo&#x0364;l-<lb/>
len/ hat sie doch solches nit erweichen ko&#x0364;nden/ dann sie<lb/>
sich lieber von dem Thurn herab/ so 3. Zimmer hoch ge-<lb/>
wesen/ stu&#x0364;rtzen/ weder in der Christen hand kommen<lb/>
wo&#x0364;llen/ wie dann in 400. Personen/ sampt einem anse-<lb/>
henlichen Gut im Fewer verdorben/ da auch einem/ der<lb/>
eine Armb verbrunnen/ hat er mit dem andern Stein<lb/>
geworffen/ vnd sich biß in den Tod ritterlich gewo&#x0364;hret.</p><lb/>
            <p>Nach solcher verrichtung/ haben sie auch <hi rendition="#aq">VVero-<note place="right"><hi rendition="#aq">VVerouiza</hi><lb/>
in Crabaten<lb/>
von den<lb/>
Christen be-<lb/>
la&#x0364;gert.</note><lb/>
uiza</hi> berennt/ Bela&#x0364;gert/ vnd zimlich hinzu geschantzt/<lb/>
weilen sie aber kundtschafft gehabt/ daß der <hi rendition="#aq">Serdar</hi>, jh-<lb/>
nen etlich tausent Tu&#x0364;rcken zuentsatzung schicken wo&#x0364;lle/<lb/>
auch selbiges Ort zimblich Vo&#x0364;st/ vnd sie mit den weni-<lb/>
gen kleinen Veldtstu&#x0364;cklen/ so sie bey sich (dann sie kein<lb/>
groß Geschu&#x0364;tz gehabt) nichts zuuerichten gewißt/ seind<lb/>
sie daruor wider abgezogen/ vnnd mit erst angezeigter<lb/>
verrichtung/ vergnu&#x0364;gt gewesen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">W</hi>indische geschicht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem etliche Wallachen/ vnder dem Tu&#x0364;rcken<note place="right">Wallachen<lb/>
werden auß<lb/>
dem Tu&#x0364;rcki-<lb/>
schen Joch<lb/>
erlediget.</note><lb/>
Wo&#x0364;hrhafft/ desselben Joch nit mehr erdulden mo&#x0364;-<lb/>
gen/ haben sie dem Herren Hanns Sigmund von Ho&#x0364;r-<lb/>
merstein/ solches zuwissen gemacht/ welcher einen straiff<lb/>
auff selbige Ort fu&#x0364;rgenommen/ vnnd ernanter Walla-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw> <fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0149] so sich im Monat September zugetragen. Kriegßvolck/ in Crabaten ligend/ den Tuͤrckischen Fle- cken Statina beraubt/ in den Brand gesteckt/ 20. Tuͤr- cken gefangen/ vnd 200. Haubt grosses Viechs bekom- men/ als aber die vberige Tuͤrcken sich/ sampt Haab vnd Gut/ in das Schloß begeben/ vnd sich mit schiessen vnd steinwerffen darauß gewoͤhrt/ ist von den vnsern Fewer darein geworffen dardurch sich das darinn ligen- de Puluer angezuͤndt/ vnnd ein grosses Fewer vervr- sacht/ vnd ob wollen der Tuͤrcken Weiber vnd Kinder mit weinenden Augen gebeten/ sie sich auffgeben woͤl- len/ hat sie doch solches nit erweichen koͤnden/ dann sie sich lieber von dem Thurn herab/ so 3. Zimmer hoch ge- wesen/ stuͤrtzen/ weder in der Christen hand kommen woͤllen/ wie dann in 400. Personen/ sampt einem anse- henlichen Gut im Fewer verdorben/ da auch einem/ der eine Armb verbrunnen/ hat er mit dem andern Stein geworffen/ vnd sich biß in den Tod ritterlich gewoͤhret. Steyrisch Kriegß- volck/ be- rauben den Flecken Statina. Nach solcher verrichtung/ haben sie auch VVero- uiza berennt/ Belaͤgert/ vnd zimlich hinzu geschantzt/ weilen sie aber kundtschafft gehabt/ daß der Serdar, jh- nen etlich tausent Tuͤrcken zuentsatzung schicken woͤlle/ auch selbiges Ort zimblich Voͤst/ vnd sie mit den weni- gen kleinen Veldtstuͤcklen/ so sie bey sich (dann sie kein groß Geschuͤtz gehabt) nichts zuuerichten gewißt/ seind sie daruor wider abgezogen/ vnnd mit erst angezeigter verrichtung/ vergnuͤgt gewesen. Windische geschicht. NAch dem etliche Wallachen/ vnder dem Tuͤrcken Woͤhrhafft/ desselben Joch nit mehr erdulden moͤ- gen/ haben sie dem Herren Hanns Sigmund von Hoͤr- merstein/ solches zuwissen gemacht/ welcher einen straiff auff selbige Ort fuͤrgenommen/ vnnd ernanter Walla- chen Wallachen werden auß dem Tuͤrcki- schen Joch erlediget. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/149
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/149>, abgerufen am 18.05.2022.