Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
für helt/ seind in 50. Wallonen gebliben/ dann mann
hernacher/ noch etliche todter hin vnd wider in den Se-
creten Kellern vnd Eyßgruben gefunden. Ermelten
6. diß/ seind etliche Wallonen fortgezogen/ die jenige
aber so verwundt/ vnd welchen das jrig genommen noch
länger daselbsten verharret/ der Beheimb seind nit vber
drey vmbkommen/ vnnd etlich wenig beschädiget wor-
den.

Niderländische handlungen.

Fürsten von
Dusseldorff
stirbt.
DEn dritten diß Monats/ ist die Fürstin von Dus-
seldorff/ so gefänglich enthalten worden/ mit Tod
abgangen/ welche am Abend frisch vnnd gesund/ am
Morgen aber Tod am Betth gefunden worden/ dann
der Sterbend selbiger orten hart eingerissen/ also daß
jhrer viel im Tag vnd Nacht gesund vnd Todt sein.

Möhrs von
Graff Mo-
ritzen einge-
nommen.
Jn vorgehenden Monat ist angezeigt/ daß Graff
Moritz/ welcher sich sehr gestärckt/ Möhrs belägert/
vnd starcken widerstand gefunden/ jedoch haben die
darinn ligende Spanier/ auff 3. diß/ mit dem Graff
Moritzen accordiert, vnnd sich der gestalt verglichen/
daß sie der Gräuin von Möhrs/ das Stättlin vnnd
Schloß Möhrs restituieren vnnd einraumen wöllen/
dargegen man sie mit jhren Wöhren/ vnd Pagagien ab-
ziehen lassen solle.

Nach eroberung Möhrs/ seind die Staadische/
zwischen Orschaw vnd Wesel vber Rhein/ vnnd auff
Groll belä-
gert.
Groll gezogen/ da sie dann den 12. ankommen/ diesel-
big Statt belägert/ vnd darmit jnen nit leichtlich hilff
zukommen möchte/ ist der Rheinstromb/ mit den Auß-
lägern dermassen verlegt worden/ das kein Schiff
leichtlich hette vberkommen mögen.

Wie aber die Staadische auff 12. diß/ auff Groll/

in

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
fuͤr helt/ seind in 50. Wallonen gebliben/ dann mañ
hernacher/ noch etliche todter hin vnd wider in den Se-
creten Kellern vnd Eyßgruben gefunden. Ermelten
6. diß/ seind etliche Wallonen fortgezogen/ die jenige
aber so verwundt/ vnd welchen das jrig genom̃en noch
laͤnger daselbsten verharret/ der Beheimb seind nit vber
drey vmbkommen/ vnnd etlich wenig beschaͤdiget wor-
den.

Niderlaͤndische handlungen.

Fuͤrsten von
Dusseldorff
stirbt.
DEn dritten diß Monats/ ist die Fuͤrstin von Dus-
seldorff/ so gefaͤnglich enthalten worden/ mit Tod
abgangen/ welche am Abend frisch vnnd gesund/ am
Morgen aber Tod am Betth gefunden worden/ dann
der Sterbend selbiger orten hart eingerissen/ also daß
jhrer viel im Tag vnd Nacht gesund vnd Todt sein.

Moͤhrs võ
Graff Mo-
ritzen einge-
nommen.
Jn vorgehenden Monat ist angezeigt/ daß Graff
Moritz/ welcher sich sehr gestaͤrckt/ Moͤhrs belaͤgert/
vnd starcken widerstand gefunden/ jedoch haben die
darinn ligende Spanier/ auff 3. diß/ mit dem Graff
Moritzen accordiert, vnnd sich der gestalt verglichen/
daß sie der Graͤuin von Moͤhrs/ das Staͤttlin vnnd
Schloß Moͤhrs restituieren vnnd einraumen woͤllen/
dargegen man sie mit jhren Woͤhren/ vnd Pagagien ab-
ziehen lassen solle.

Nach eroberung Moͤhrs/ seind die Staadische/
zwischen Orschaw vnd Wesel vber Rhein/ vnnd auff
Groll belaͤ-
gert.
Groll gezogen/ da sie dann den 12. ankommen/ diesel-
big Statt belaͤgert/ vnd darmit jnen nit leichtlich hilff
zukommen moͤchte/ ist der Rheinstromb/ mit den Auß-
laͤgern dermassen verlegt worden/ das kein Schiff
leichtlich hette vberkommen moͤgen.

Wie aber die Staadische auff 12. diß/ auff Groll/

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
fu&#x0364;r helt/ seind in 50. Wallonen gebliben/ dann man&#x0303;<lb/>
hernacher/ noch etliche todter hin vnd wider in den Se-<lb/>
creten Kellern vnd Eyßgruben gefunden. Ermelten<lb/>
6. diß/ seind etliche Wallonen fortgezogen/ die jenige<lb/>
aber so verwundt/ vnd welchen das jrig genom&#x0303;en noch<lb/>
la&#x0364;nger daselbsten verharret/ der Beheimb seind nit vber<lb/>
drey vmbkommen/ vnnd etlich wenig bescha&#x0364;diget wor-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">N</hi>iderla&#x0364;ndische handlungen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Fu&#x0364;rsten von<lb/>
Dusseldorff<lb/>
stirbt.</note><hi rendition="#in">D</hi>En dritten diß Monats/ ist die Fu&#x0364;rstin von Dus-<lb/>
seldorff/ so gefa&#x0364;nglich enthalten worden/ mit Tod<lb/>
abgangen/ welche am Abend frisch vnnd gesund/ am<lb/>
Morgen aber Tod am Betth gefunden worden/ dann<lb/>
der Sterbend selbiger orten hart eingerissen/ also daß<lb/>
jhrer viel im Tag vnd Nacht gesund vnd Todt sein.</p><lb/>
            <p><note place="left">Mo&#x0364;hrs vo&#x0303;<lb/>
Graff Mo-<lb/>
ritzen einge-<lb/>
nommen.</note>Jn vorgehenden Monat ist angezeigt/ daß Graff<lb/>
Moritz/ welcher sich sehr gesta&#x0364;rckt/ Mo&#x0364;hrs bela&#x0364;gert/<lb/>
vnd starcken widerstand gefunden/ jedoch haben die<lb/>
darinn ligende Spanier/ auff 3. diß/ mit dem Graff<lb/>
Moritzen <hi rendition="#aq">accordiert</hi>, vnnd sich der gestalt verglichen/<lb/>
daß sie der Gra&#x0364;uin von Mo&#x0364;hrs/ das Sta&#x0364;ttlin vnnd<lb/>
Schloß Mo&#x0364;hrs <hi rendition="#aq">restituieren</hi> vnnd einraumen wo&#x0364;llen/<lb/>
dargegen man sie mit jhren Wo&#x0364;hren/ vnd <hi rendition="#aq">Pagagien</hi> ab-<lb/>
ziehen lassen solle.</p><lb/>
            <p>Nach eroberung Mo&#x0364;hrs/ seind die Staadische/<lb/>
zwischen Orschaw vnd Wesel vber Rhein/ vnnd auff<lb/><note place="left">Groll bela&#x0364;-<lb/>
gert.</note>Groll gezogen/ da sie dann den 12. ankommen/ diesel-<lb/>
big Statt bela&#x0364;gert/ vnd darmit jnen nit leichtlich hilff<lb/>
zukommen mo&#x0364;chte/ ist der Rheinstromb/ mit den Auß-<lb/>
la&#x0364;gern dermassen verlegt worden/ das kein Schiff<lb/>
leichtlich hette vberkommen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Wie aber die Staadische auff 12. diß/ auff Groll/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0152] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ fuͤr helt/ seind in 50. Wallonen gebliben/ dann mañ hernacher/ noch etliche todter hin vnd wider in den Se- creten Kellern vnd Eyßgruben gefunden. Ermelten 6. diß/ seind etliche Wallonen fortgezogen/ die jenige aber so verwundt/ vnd welchen das jrig genom̃en noch laͤnger daselbsten verharret/ der Beheimb seind nit vber drey vmbkommen/ vnnd etlich wenig beschaͤdiget wor- den. Niderlaͤndische handlungen. DEn dritten diß Monats/ ist die Fuͤrstin von Dus- seldorff/ so gefaͤnglich enthalten worden/ mit Tod abgangen/ welche am Abend frisch vnnd gesund/ am Morgen aber Tod am Betth gefunden worden/ dann der Sterbend selbiger orten hart eingerissen/ also daß jhrer viel im Tag vnd Nacht gesund vnd Todt sein. Fuͤrsten von Dusseldorff stirbt. Jn vorgehenden Monat ist angezeigt/ daß Graff Moritz/ welcher sich sehr gestaͤrckt/ Moͤhrs belaͤgert/ vnd starcken widerstand gefunden/ jedoch haben die darinn ligende Spanier/ auff 3. diß/ mit dem Graff Moritzen accordiert, vnnd sich der gestalt verglichen/ daß sie der Graͤuin von Moͤhrs/ das Staͤttlin vnnd Schloß Moͤhrs restituieren vnnd einraumen woͤllen/ dargegen man sie mit jhren Woͤhren/ vnd Pagagien ab- ziehen lassen solle. Moͤhrs võ Graff Mo- ritzen einge- nommen. Nach eroberung Moͤhrs/ seind die Staadische/ zwischen Orschaw vnd Wesel vber Rhein/ vnnd auff Groll gezogen/ da sie dann den 12. ankommen/ diesel- big Statt belaͤgert/ vnd darmit jnen nit leichtlich hilff zukommen moͤchte/ ist der Rheinstromb/ mit den Auß- laͤgern dermassen verlegt worden/ das kein Schiff leichtlich hette vberkommen moͤgen. Groll belaͤ- gert. Wie aber die Staadische auff 12. diß/ auff Groll/ in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/152
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/152>, abgerufen am 18.05.2022.