Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
so sich im Monat Octobris zugetragen.

Vnlang darnach ist das gantze Stättlin/ biß auffBeuort ab-
gebrunden.

8. Häuser abgebrandt worden/ vnbewißt/ wie solche
Brunst auffkommen/ allein daß etliche vermutten/
der Feindt habe/ ehe er in das Castel gewichen/ hin vnd
wider der Statt brinnende Lunthen gelegt.

Nach eroberung Beuort, haben sich die in Olden-Oldensill
ergibt sich
den Staa-
den.

sill/ deren nur ein Fändlin Knecht gewesen/ auff 23. diß/
auch an Graff Moritzen/ mit Accorde ergeben/ welche
mit fliegendem Fänlein/ vnd allen jhren Pagagien auß-
gezogen/ vnd weilen die von Otmarsen selbiges OrtGraff Mo-
ritz kompt
für Lingen.

auch verlassen/ seind die Staadische mit 10. Stuck ge-
schütz für Lingen geruckt/ darinnen 900. wolgerüster
Mann gelegen.

Den 23. diß Monats/ ist zu Ambsterdam/ in derBrunst zu
Ambster-
dam.

newen Statt/ in einem kleinen Häußlein/ darinnen
man Termentin gebrandt/ vnd Firniß gemacht/ ein
Brunst außkommen/ in welcher vber die 30. Häuser/
vnder welchen auch ein Packhauß/ so voller Moscabi-
tischer Wahren gewesen/ abgebrandt worden/ vnnd
wirdt allein der schaden/ so im Backhauß geschehen
auff 12000. Pfundt Vlemisch geschätzt.

Franckreichische geschicht.

DJesen Monat hat des Ladigherae Reutterey/ inTreffen zwi
schen Sauoia
vnd dem
Ladighera.

dem Delphinat, bey Nächtlicher weil/ abermalen
ein Regiment Sauoischer Knecht vberfallen/ vnd den
grösten theil daruon erschlagen/ Auch ist sonst ein tref-
fen mit dem Hertzoge von Sauoia vnd dem Monsor
Ladighera
fürgangen/ in welchem der Hertzog den kür-
tzern gezogen/ so viel Volcks/ vnd sonderlich vil vom Adel
verlohren/ also das er auß dem Veldt gewichen/ vnd
hat die Vöstung/ so er im Delphinat, bey Granoble ge-
bawet/ mit 1000. Soldaten besetzt.

Nach
B
so sich im Monat Octobris zugetragen.

Vnlang darnach ist das gantze Staͤttlin/ biß auffBeuort ab-
gebruñen.

8. Haͤuser abgebrandt worden/ vnbewißt/ wie solche
Brunst auffkommen/ allein daß etliche vermutten/
der Feindt habe/ ehe er in das Castel gewichen/ hin vnd
wider der Statt brinnende Lunthen gelegt.

Nach eroberung Beuort, haben sich die in Olden-Oldensill
ergibt sich
den Staa-
den.

sill/ deren nur ein Faͤndlin Knecht gewesen/ auff 23. diß/
auch an Graff Moritzen/ mit Accorde ergeben/ welche
mit fliegendem Faͤnlein/ vnd allen jhren Pagagien auß-
gezogen/ vnd weilen die von Otmarsen selbiges OrtGraff Mo-
ritz kompt
fuͤr Lingen.

auch verlassen/ seind die Staadische mit 10. Stuck ge-
schuͤtz fuͤr Lingen geruckt/ darinnen 900. wolgeruͤster
Mann gelegen.

Den 23. diß Monats/ ist zu Ambsterdam/ in derBrunst zu
Ambster-
dam.

newen Statt/ in einem kleinen Haͤußlein/ darinnen
man Termentin gebrandt/ vnd Firniß gemacht/ ein
Brunst außkommen/ in welcher vber die 30. Haͤuser/
vnder welchen auch ein Packhauß/ so voller Moscabi-
tischer Wahren gewesen/ abgebrandt worden/ vnnd
wirdt allein der schaden/ so im Backhauß geschehen
auff 12000. Pfundt Vlemisch geschaͤtzt.

Franckreichische geschicht.

DJesen Monat hat des Ladigherae Reutterey/ inTreffen zwi
schen Sauoia
vnd dem
Ladighera.

dem Delphinat, bey Naͤchtlicher weil/ abermalen
ein Regiment Sauoischer Knecht vberfallen/ vnd den
groͤsten theil daruon erschlagen/ Auch ist sonst ein tref-
fen mit dem Hertzoge von Sauoia vnd dem Monsor
Ladighera
fuͤrgangen/ in welchem der Hertzog den kuͤr-
tzern gezogen/ so viel Volcks/ vnd sonderlich vil vom Adel
verlohren/ also das er auß dem Veldt gewichen/ vnd
hat die Voͤstung/ so er im Delphinat, bey Granoble ge-
bawet/ mit 1000. Soldaten besetzt.

Nach
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167"/>
            <fw type="header" place="top">so sich im Monat Octobris zugetragen.</fw><lb/>
            <p>Vnlang darnach ist das gantze Sta&#x0364;ttlin/ biß auff<note place="right"><hi rendition="#aq">Beuort</hi> ab-<lb/>
gebrun&#x0303;en.</note><lb/>
8. Ha&#x0364;user abgebrandt worden/ vnbewißt/ wie solche<lb/>
Brunst auffkommen/ allein daß etliche vermutten/<lb/>
der Feindt habe/ ehe er in das Castel gewichen/ hin vnd<lb/>
wider der Statt brinnende Lunthen gelegt.</p><lb/>
            <p>Nach eroberung <hi rendition="#aq">Beuort</hi>, haben sich die in Olden-<note place="right">Oldensill<lb/>
ergibt sich<lb/>
den Staa-<lb/>
den.</note><lb/>
sill/ deren nur ein Fa&#x0364;ndlin Knecht gewesen/ auff 23. diß/<lb/>
auch an Graff Moritzen/ mit <hi rendition="#aq">Accorde</hi> ergeben/ welche<lb/>
mit fliegendem Fa&#x0364;nlein/ vnd allen jhren <hi rendition="#aq">Pagagien</hi> auß-<lb/>
gezogen/ vnd weilen die von <hi rendition="#aq">Otmarsen</hi> selbiges Ort<note place="right">Graff Mo-<lb/>
ritz kompt<lb/>
fu&#x0364;r Lingen.</note><lb/>
auch verlassen/ seind die Staadische mit 10. Stuck ge-<lb/>
schu&#x0364;tz fu&#x0364;r Lingen geruckt/ darinnen 900. wolgeru&#x0364;ster<lb/>
Mann gelegen.</p><lb/>
            <p>Den 23. diß Monats/ ist zu Ambsterdam/ in der<note place="right">Brunst zu<lb/>
Ambster-<lb/>
dam.</note><lb/>
newen Statt/ in einem kleinen Ha&#x0364;ußlein/ darinnen<lb/>
man Termentin gebrandt/ vnd Firniß gemacht/ ein<lb/>
Brunst außkommen/ in welcher vber die 30. Ha&#x0364;user/<lb/>
vnder welchen auch ein Packhauß/ so voller Moscabi-<lb/>
tischer Wahren gewesen/ abgebrandt worden/ vnnd<lb/>
wirdt allein der schaden/ so im Backhauß geschehen<lb/>
auff 12000. Pfundt Vlemisch gescha&#x0364;tzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">F</hi>ranckreichische geschicht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jesen Monat hat des <hi rendition="#aq">Ladigherae</hi> Reutterey/ in<note place="right">Treffen zwi<lb/>
schen <hi rendition="#aq">Sauoia</hi><lb/>
vnd dem<lb/><hi rendition="#aq">Ladighera</hi>.</note><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Delphinat</hi>, bey Na&#x0364;chtlicher weil/ abermalen<lb/>
ein Regiment Sauoischer Knecht vberfallen/ vnd den<lb/>
gro&#x0364;sten theil daruon erschlagen/ Auch ist sonst ein tref-<lb/>
fen mit dem Hertzoge von Sauoia vnd dem <hi rendition="#aq">Monsor<lb/>
Ladighera</hi> fu&#x0364;rgangen/ in welchem der Hertzog den ku&#x0364;r-<lb/>
tzern gezogen/ so viel Volcks/ vnd sonderlich vil vom Adel<lb/>
verlohren/ also das er auß dem Veldt gewichen/ vnd<lb/>
hat die Vo&#x0364;stung/ so er im <hi rendition="#aq">Delphinat</hi>, bey <hi rendition="#aq">Granoble</hi> ge-<lb/>
bawet/ mit 1000. Soldaten besetzt.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Nach</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0167] so sich im Monat Octobris zugetragen. Vnlang darnach ist das gantze Staͤttlin/ biß auff 8. Haͤuser abgebrandt worden/ vnbewißt/ wie solche Brunst auffkommen/ allein daß etliche vermutten/ der Feindt habe/ ehe er in das Castel gewichen/ hin vnd wider der Statt brinnende Lunthen gelegt. Beuort ab- gebruñen. Nach eroberung Beuort, haben sich die in Olden- sill/ deren nur ein Faͤndlin Knecht gewesen/ auff 23. diß/ auch an Graff Moritzen/ mit Accorde ergeben/ welche mit fliegendem Faͤnlein/ vnd allen jhren Pagagien auß- gezogen/ vnd weilen die von Otmarsen selbiges Ort auch verlassen/ seind die Staadische mit 10. Stuck ge- schuͤtz fuͤr Lingen geruckt/ darinnen 900. wolgeruͤster Mann gelegen. Oldensill ergibt sich den Staa- den. Graff Mo- ritz kompt fuͤr Lingen. Den 23. diß Monats/ ist zu Ambsterdam/ in der newen Statt/ in einem kleinen Haͤußlein/ darinnen man Termentin gebrandt/ vnd Firniß gemacht/ ein Brunst außkommen/ in welcher vber die 30. Haͤuser/ vnder welchen auch ein Packhauß/ so voller Moscabi- tischer Wahren gewesen/ abgebrandt worden/ vnnd wirdt allein der schaden/ so im Backhauß geschehen auff 12000. Pfundt Vlemisch geschaͤtzt. Brunst zu Ambster- dam. Franckreichische geschicht. DJesen Monat hat des Ladigherae Reutterey/ in dem Delphinat, bey Naͤchtlicher weil/ abermalen ein Regiment Sauoischer Knecht vberfallen/ vnd den groͤsten theil daruon erschlagen/ Auch ist sonst ein tref- fen mit dem Hertzoge von Sauoia vnd dem Monsor Ladighera fuͤrgangen/ in welchem der Hertzog den kuͤr- tzern gezogen/ so viel Volcks/ vnd sonderlich vil vom Adel verlohren/ also das er auß dem Veldt gewichen/ vnd hat die Voͤstung/ so er im Delphinat, bey Granoble ge- bawet/ mit 1000. Soldaten besetzt. Treffen zwi schen Sauoia vnd dem Ladighera. Nach B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/167
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/167>, abgerufen am 18.05.2022.