Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
derowegen sie sich/ so viel jmmer möglich/ zum andern
Thor/ vnd vber die Mawren auß/ mit verlassung Weib
vnnd Kind begeben/ wie auch der Gouernator alda/
Mons. di. S. Paul, sich nach Abbauille saluiert, dardurch
der Gouernator von Dourlens/ der Statt mächtig wor-
den/ welche er den Soldaten zu Plündern/ vnd zu Ran-
tzionieren frey geben/ in welcher Sie/ (dann es ein grosse
vnd Reiche Statt/) grossen Reichthumb bekommen/ da-
hero sie auch freyen Paß/ biß auff Paris/ so vber 12. Meil
nit daruon ligt/ zu straiffen haben.

Jn bemelter Statt haben die Spanische/ vil stuck
Grob geschütz/ neben anderer Munition vnnd Kriegß-
rüstung/ so der König dahin versamblen lassen/ wie auch
auff 6000. Pferd/ auff 3. Monat lang/ Habern/ vber die
500. Wägen mit Wöhren/ vnnd allerley zu einem Veld-
zug gehörende sachen/ sampt viel Thunnen Puluers ge-
funden.

Nach eroberung mehr angedeuter Statt/ hat der
Cardinal Albertus/ noch 3000. Pferd zur Guarnison
hinein gelegt/ welche mit straiffen grossen schaden gethan/
vnd deren orten herumb/ vast alles Viech auß den
Dörffern hinwegk/ vnd nach Amiens getriben.

König auß
Franckreich
thut fürse-
hung vmb
Amiens wi-
der zuero-
bern.
Wie nun dem König in Franckreich solche Zeitung
mit Amiens zukommen/ hat er als bald alle seine Gouer-
natores/ mit jren Kriegßhören in Picardia zu erscheinen/
erfordert/ auch den Mons. de Niuers, sampt dem Duca di
Bullion
, nach Lützenburg verordnet/ vmb derselben or-
ten achtung zugeben/ vnnd dem New geworbnen Spa-
nischen Kriegßvolck/ den Paß an der Mosel zusperen.

Die Fran-
tzosen kom-
men für
Ardres.
Es haben aber die Frantzosen gleichfals etliche
Kampffstuck auff fürneme Stätt versucht/ vnd sonderlich
auff Verstand mit etlichem Kriegßvolck für Ardres
kommen/ da dessen aber die Soldaten darinnen gewahr

worden

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
derowegen sie sich/ so viel jmmer moͤglich/ zum andern
Thor/ vnd vber die Mawren auß/ mit verlassung Weib
vnnd Kind begeben/ wie auch der Gouernator alda/
Mons. di. S. Paul, sich nach Abbauille saluiert, dardurch
der Gouernator von Dourlens/ der Statt maͤchtig wor-
den/ welche er den Soldaten zu Pluͤndern/ vnd zu Ran-
tzionieren frey geben/ in welcher Sie/ (dann es ein grosse
vnd Reiche Statt/) grossen Reichthumb bekommen/ da-
hero sie auch freyen Paß/ biß auff Paris/ so vber 12. Meil
nit daruon ligt/ zu straiffen haben.

Jn bemelter Statt haben die Spanische/ vil stuck
Grob geschuͤtz/ neben anderer Munition vnnd Kriegß-
ruͤstung/ so der Koͤnig dahin versamblen lassen/ wie auch
auff 6000. Pferd/ auff 3. Monat lang/ Habern/ vber die
500. Waͤgen mit Woͤhren/ vnnd allerley zu einem Veld-
zug gehoͤrende sachen/ sampt viel Thunnen Puluers ge-
funden.

Nach eroberung mehr angedeuter Statt/ hat der
Cardinal Albertus/ noch 3000. Pferd zur Guarnison
hinein gelegt/ welche mit straiffen grossen schaden gethan/
vnd deren orten herumb/ vast alles Viech auß den
Doͤrffern hinwegk/ vnd nach Amiens getriben.

Koͤnig auß
Franckreich
thut fuͤrse-
hung vmb
Amiens wi-
der zuero-
bern.
Wie nun dem Koͤnig in Franckreich solche Zeitung
mit Amiens zukommen/ hat er als bald alle seine Gouer-
natores/ mit jren Kriegßhoͤren in Picardia zu erscheinen/
erfordert/ auch den Mons. de Niuers, sampt dem Duca di
Bullion
, nach Luͤtzenburg verordnet/ vmb derselben or-
ten achtung zugeben/ vnnd dem New geworbnen Spa-
nischen Kriegßvolck/ den Paß an der Mosel zusperen.

Die Fran-
tzosen kom-
men fuͤr
Ardres.
Es haben aber die Frantzosen gleichfals etliche
Kampffstuck auff fuͤrneme Staͤtt versucht/ vnd sonderlich
auff Verstand mit etlichem Kriegßvolck fuͤr Ardres
kommen/ da dessen aber die Soldaten darinnen gewahr

worden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
derowegen sie sich/ so viel jmmer mo&#x0364;glich/ zum andern<lb/>
Thor/ vnd vber die Mawren auß/ mit verlassung Weib<lb/>
vnnd Kind begeben/ wie auch der Gouernator alda/<lb/><hi rendition="#aq">Mons</hi>. <hi rendition="#aq">di</hi>. <hi rendition="#aq">S</hi>. <hi rendition="#aq">Paul</hi>, sich nach <hi rendition="#aq">Abbauille saluiert</hi>, dardurch<lb/>
der Gouernator von Dourlens/ der Statt ma&#x0364;chtig wor-<lb/>
den/ welche er den Soldaten zu Plu&#x0364;ndern/ vnd zu Ran-<lb/>
tzionieren frey geben/ in welcher Sie/ (dann es ein grosse<lb/>
vnd Reiche Statt/) grossen Reichthumb bekommen/ da-<lb/>
hero sie auch freyen Paß/ biß auff Paris/ so vber 12. Meil<lb/>
nit daruon ligt/ zu straiffen haben.</p><lb/>
            <p>Jn bemelter Statt haben die Spanische/ vil stuck<lb/>
Grob geschu&#x0364;tz/ neben anderer Munition vnnd Kriegß-<lb/>
ru&#x0364;stung/ so der Ko&#x0364;nig dahin versamblen lassen/ wie auch<lb/>
auff 6000. Pferd/ auff 3. Monat lang/ Habern/ vber die<lb/>
500. Wa&#x0364;gen mit Wo&#x0364;hren/ vnnd allerley zu einem Veld-<lb/>
zug geho&#x0364;rende sachen/ sampt viel Thunnen Puluers ge-<lb/>
funden.</p><lb/>
            <p>Nach eroberung mehr angedeuter Statt/ hat der<lb/>
Cardinal Albertus/ noch 3000. Pferd zur Guarnison<lb/>
hinein gelegt/ welche mit straiffen grossen schaden gethan/<lb/>
vnd deren orten herumb/ vast alles Viech auß den<lb/>
Do&#x0364;rffern hinwegk/ vnd nach <hi rendition="#aq">Amiens</hi> getriben.</p><lb/>
            <p><note place="left">Ko&#x0364;nig auß<lb/>
Franckreich<lb/>
thut fu&#x0364;rse-<lb/>
hung vmb<lb/><hi rendition="#aq">Amiens</hi> wi-<lb/>
der zuero-<lb/>
bern.</note>Wie nun dem Ko&#x0364;nig in Franckreich solche Zeitung<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Amiens</hi> zukommen/ hat er als bald alle seine Gouer-<lb/>
natores/ mit jren Kriegßho&#x0364;ren in <hi rendition="#aq">Picardia</hi> zu erscheinen/<lb/>
erfordert/ auch den <hi rendition="#aq">Mons</hi>. <hi rendition="#aq">de Niuers</hi>, sampt dem <hi rendition="#aq">Duca di<lb/>
Bullion</hi>, nach Lu&#x0364;tzenburg verordnet/ vmb derselben or-<lb/>
ten achtung zugeben/ vnnd dem New geworbnen Spa-<lb/>
nischen Kriegßvolck/ den Paß an der Mosel zusperen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Die Fran-<lb/>
tzosen kom-<lb/>
men fu&#x0364;r<lb/>
Ardres.</note>Es haben aber die Frantzosen gleichfals etliche<lb/>
Kampffstuck auff fu&#x0364;rneme Sta&#x0364;tt versucht/ vnd sonderlich<lb/>
auff Verstand mit etlichem Kriegßvolck fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Ardres</hi><lb/>
kommen/ da dessen aber die Soldaten darinnen gewahr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">worden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ derowegen sie sich/ so viel jmmer moͤglich/ zum andern Thor/ vnd vber die Mawren auß/ mit verlassung Weib vnnd Kind begeben/ wie auch der Gouernator alda/ Mons. di. S. Paul, sich nach Abbauille saluiert, dardurch der Gouernator von Dourlens/ der Statt maͤchtig wor- den/ welche er den Soldaten zu Pluͤndern/ vnd zu Ran- tzionieren frey geben/ in welcher Sie/ (dann es ein grosse vnd Reiche Statt/) grossen Reichthumb bekommen/ da- hero sie auch freyen Paß/ biß auff Paris/ so vber 12. Meil nit daruon ligt/ zu straiffen haben. Jn bemelter Statt haben die Spanische/ vil stuck Grob geschuͤtz/ neben anderer Munition vnnd Kriegß- ruͤstung/ so der Koͤnig dahin versamblen lassen/ wie auch auff 6000. Pferd/ auff 3. Monat lang/ Habern/ vber die 500. Waͤgen mit Woͤhren/ vnnd allerley zu einem Veld- zug gehoͤrende sachen/ sampt viel Thunnen Puluers ge- funden. Nach eroberung mehr angedeuter Statt/ hat der Cardinal Albertus/ noch 3000. Pferd zur Guarnison hinein gelegt/ welche mit straiffen grossen schaden gethan/ vnd deren orten herumb/ vast alles Viech auß den Doͤrffern hinwegk/ vnd nach Amiens getriben. Wie nun dem Koͤnig in Franckreich solche Zeitung mit Amiens zukommen/ hat er als bald alle seine Gouer- natores/ mit jren Kriegßhoͤren in Picardia zu erscheinen/ erfordert/ auch den Mons. de Niuers, sampt dem Duca di Bullion, nach Luͤtzenburg verordnet/ vmb derselben or- ten achtung zugeben/ vnnd dem New geworbnen Spa- nischen Kriegßvolck/ den Paß an der Mosel zusperen. Koͤnig auß Franckreich thut fuͤrse- hung vmb Amiens wi- der zuero- bern. Es haben aber die Frantzosen gleichfals etliche Kampffstuck auff fuͤrneme Staͤtt versucht/ vnd sonderlich auff Verstand mit etlichem Kriegßvolck fuͤr Ardres kommen/ da dessen aber die Soldaten darinnen gewahr worden Die Fran- tzosen kom- men fuͤr Ardres.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/52
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/52>, abgerufen am 08.08.2022.