Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß Schweden haben wir/ das König Carl vnverrichter Sa-
chen fürs drittemahl von Riga hat abziehen müssen/ vnd viel Schiff
vnd Volck/ so jhme die Riger verbrand/ dahinden gelassen.

Auß Breßlau von primo Jenner/ Anno 1609.

Allhie haben wir trübselige Feyertag gehabt/ dann als die
Münche ins Closter zu S. Albrecht nicht allein hievorofft/ sondern
diese Feyertag vber sehr auff die Evangelischen gescholten/ vnnd ge-
schmecht/ darwieder die Jungen vnd Handtwercksgesellen geredt/ also
haben an S. Steffanus Tag die Münch etliche Jungen vnd Handt-
wercks Gesellen in der Kirchen versperret/ vnd mit Prügeln wol abge-
schlagen/ die sich gleichwol auch gewehret/ jhnen entloffen/ biß ohne [3.]
so sie gefangen genommen/ als nun das ander gemeine Pöffel solches
vernommen/ haben sie bey dem Closter avffgewartet/ vnd als ein Erbar
Raht solches erfahren/ haben sie Abgesandte ins Closter geschickt/ die
Gefangene herauß begert/ welche sie auch bekommen/ da es aber des A-
bends finster werden/ hat sich das gemeine Pöffel gesamlet/ das Closter
mit gewalt eröffnet/ in die Kirchen kommen/ die Althär zerbro-
chen/ die Stül/ wie auch die Bilder zerschlagen/ jhre Bücher zerris-
sen/ vnd dis alles in anderhalb Viertelstundt verricht/ das schier un-
müglich/ in so kurtzer Zeit so viel durch MenschenHendt beschehen
können/ vnd da ein E. Raht/ so wol der Hauptman mit der auffge-
mahnten Bürgerschafft vnd Quardy nicht so geschwind abgewehret/
vnnd dem Pöfel starck zugeredt/ wehren die Münch auch erschlagen/
vnd das Closter in Brandt gesteckt worden/ also ist es mit Mühe wi-
der gestillet/ vnnd sein Gestern vnd Heut nur 2. Thor offen gehalten/
vnd kein Handtwercksgesellen hinweg gelassen/ auch das Closter vnd
Rahthauß Tag vnd Nacht starck verwachet worden/ es sein bereit in
15. Personen Gefenglich eingezogen worden/ die werden wie auch an-
dere starck examinirt/ wer doch die Anfenger dieses Tumults sein möch-
ten so viel man vernimbt/ haben die Münch grosse Vrsach darzu ge-
ben/ die seyn zwar hievor auch solche Schmehwort einzustellen/ offt
mahls doch vergebens ermahnet worden/ allein das ist zu grob/ das sie
die Kirch also verwüstet/ wehre besser zuverantworten gewesen/ wann
sie sich an den München vergriffen.

Auß

Auß Schweden haben wir/ das Koͤnig Carl vnverrichter Sa-
chen fuͤrs drittemahl von Riga hat abziehen muͤssen/ vnd viel Schiff
vnd Volck/ so jhme die Riger verbrand/ dahinden gelassen.

Auß Breßlau von primo Jenner/ Anno 1609.

Allhie haben wir truͤbselige Feyertag gehabt/ dann als die
Muͤnche ins Closter zu S. Albrecht nicht allein hievorofft/ sondern
diese Feyertag vber sehr auff die Evangelischen gescholten/ vnnd ge-
schmecht/ darwieder die Jungen vnd Handtwercksgesellen geredt/ also
haben an S. Steffanus Tag die Muͤnch etliche Jungen vnd Handt-
wercks Gesellen in der Kirchen versperret/ vnd mit Pruͤgeln wol abge-
schlagen/ die sich gleichwol auch gewehret/ jhnen entloffen/ biß ohne [3.]
so sie gefangen genommen/ als nun das ander gemeine Poͤffel solches
vernommen/ haben sie bey dem Closter avffgewartet/ vnd als ein Erbar
Raht solches erfahren/ haben sie Abgesandte ins Closter geschickt/ die
Gefangene herauß begert/ welche sie auch bekommen/ da es aber des A-
bends finster werden/ hat sich das gemeine Poͤffel gesamlet/ das Closter
mit gewalt eroͤffnet/ in die Kirchen kommen/ die Althaͤr zerbro-
chen/ die Stuͤl/ wie auch die Bilder zerschlagen/ jhre Buͤcher zerris-
sen/ vnd dis alles in anderhalb Viertelstundt verricht/ das schier un-
muͤglich/ in so kurtzer Zeit so viel durch MenschenHendt beschehen
koͤnnen/ vnd da ein E. Raht/ so wol der Hauptman mit der auffge-
mahnten Buͤrgerschafft vnd Quardy nicht so geschwind abgewehret/
vnnd dem Poͤfel starck zugeredt/ wehren die Muͤnch auch erschlagen/
vnd das Closter in Brandt gesteckt worden/ also ist es mit Muͤhe wi-
der gestillet/ vnnd sein Gestern vnd Heut nur 2. Thor offen gehalten/
vnd kein Handtwercksgesellen hinweg gelassen/ auch das Closter vnd
Rahthauß Tag vnd Nacht starck verwachet worden/ es sein bereit in
15. Personen Gefenglich eingezogen worden/ die werden wie auch an-
dere starck examinirt/ wer doch die Anfenger dieses Tumults sein moͤch-
ten so viel man vernimbt/ haben die Muͤnch grosse Vrsach darzu ge-
ben/ die seyn zwar hievor auch solche Schmehwort einzustellen/ offt
mahls doch vergebens ermahnet worden/ allein das ist zu grob/ das sie
die Kirch also verwuͤstet/ wehre besser zuverantworten gewesen/ wann
sie sich an den Muͤnchen vergriffen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010"/>
          <p>Auß Schweden haben wir/ das Ko&#x0364;nig Carl vnverrichter Sa-<lb/>
chen fu&#x0364;rs drittemahl von Riga hat abziehen mu&#x0364;ssen/ vnd viel Schiff<lb/>
vnd Volck/ so jhme die Riger verbrand/ dahinden gelassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Breßlau von primo Jenner/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie haben wir tru&#x0364;bselige Feyertag gehabt/ dann als die<lb/>
Mu&#x0364;nche ins Closter zu S. Albrecht nicht allein hievorofft/ sondern<lb/>
diese Feyertag vber sehr auff die Evangelischen gescholten/ vnnd ge-<lb/>
schmecht/ darwieder die Jungen vnd Handtwercksgesellen geredt/ also<lb/>
haben an S. Steffanus Tag die Mu&#x0364;nch etliche Jungen vnd Handt-<lb/>
wercks Gesellen in der Kirchen versperret/ vnd mit Pru&#x0364;geln wol abge-<lb/>
schlagen/ die sich gleichwol auch gewehret/ jhnen entloffen/ biß ohne <supplied>3.</supplied><lb/>
so sie gefangen genommen/ als nun das ander gemeine Po&#x0364;ffel solches<lb/>
vernommen/ haben sie bey dem Closter avffgewartet/ vnd als ein Erbar<lb/>
Raht solches erfahren/ haben sie Abgesandte ins Closter geschickt/ die<lb/>
Gefangene herauß begert/ welche sie auch bekommen/ da es aber des A-<lb/>
bends finster werden/ hat sich das gemeine Po&#x0364;ffel gesamlet/ das Closter<lb/>
mit gewalt ero&#x0364;ffnet/ in die Kirchen kommen/ die Altha&#x0364;r zerbro-<lb/>
chen/ die Stu&#x0364;l/ wie auch die Bilder zerschlagen/ jhre Bu&#x0364;cher zerris-<lb/>
sen/ vnd dis alles in anderhalb Viertelstundt verricht/ das schier un-<lb/>
mu&#x0364;glich/ in so kurtzer Zeit so viel durch MenschenHendt beschehen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd da ein E. Raht/ so wol der Hauptman mit der auffge-<lb/>
mahnten Bu&#x0364;rgerschafft vnd Quardy nicht so geschwind abgewehret/<lb/>
vnnd dem Po&#x0364;fel starck zugeredt/ wehren die Mu&#x0364;nch auch erschlagen/<lb/>
vnd das Closter in Brandt gesteckt worden/ also ist es mit Mu&#x0364;he wi-<lb/>
der gestillet/ vnnd sein Gestern vnd Heut nur 2. Thor offen gehalten/<lb/>
vnd kein Handtwercksgesellen hinweg gelassen/ auch das Closter vnd<lb/>
Rahthauß Tag vnd Nacht starck verwachet worden/ es sein bereit in<lb/>
15. Personen Gefenglich eingezogen worden/ die werden wie auch an-<lb/>
dere starck examinirt/ wer doch die Anfenger dieses Tumults sein mo&#x0364;ch-<lb/>
ten so viel man vernimbt/ haben die Mu&#x0364;nch grosse Vrsach darzu ge-<lb/>
ben/ die seyn zwar hievor auch solche Schmehwort einzustellen/ offt<lb/>
mahls doch vergebens ermahnet worden/ allein das ist zu grob/ das sie<lb/>
die Kirch also verwu&#x0364;stet/ wehre besser zuverantworten gewesen/ wann<lb/>
sie sich an den Mu&#x0364;nchen vergriffen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Auß Schweden haben wir/ das Koͤnig Carl vnverrichter Sa- chen fuͤrs drittemahl von Riga hat abziehen muͤssen/ vnd viel Schiff vnd Volck/ so jhme die Riger verbrand/ dahinden gelassen. Auß Breßlau von primo Jenner/ Anno 1609. Allhie haben wir truͤbselige Feyertag gehabt/ dann als die Muͤnche ins Closter zu S. Albrecht nicht allein hievorofft/ sondern diese Feyertag vber sehr auff die Evangelischen gescholten/ vnnd ge- schmecht/ darwieder die Jungen vnd Handtwercksgesellen geredt/ also haben an S. Steffanus Tag die Muͤnch etliche Jungen vnd Handt- wercks Gesellen in der Kirchen versperret/ vnd mit Pruͤgeln wol abge- schlagen/ die sich gleichwol auch gewehret/ jhnen entloffen/ biß ohne 3. so sie gefangen genommen/ als nun das ander gemeine Poͤffel solches vernommen/ haben sie bey dem Closter avffgewartet/ vnd als ein Erbar Raht solches erfahren/ haben sie Abgesandte ins Closter geschickt/ die Gefangene herauß begert/ welche sie auch bekommen/ da es aber des A- bends finster werden/ hat sich das gemeine Poͤffel gesamlet/ das Closter mit gewalt eroͤffnet/ in die Kirchen kommen/ die Althaͤr zerbro- chen/ die Stuͤl/ wie auch die Bilder zerschlagen/ jhre Buͤcher zerris- sen/ vnd dis alles in anderhalb Viertelstundt verricht/ das schier un- muͤglich/ in so kurtzer Zeit so viel durch MenschenHendt beschehen koͤnnen/ vnd da ein E. Raht/ so wol der Hauptman mit der auffge- mahnten Buͤrgerschafft vnd Quardy nicht so geschwind abgewehret/ vnnd dem Poͤfel starck zugeredt/ wehren die Muͤnch auch erschlagen/ vnd das Closter in Brandt gesteckt worden/ also ist es mit Muͤhe wi- der gestillet/ vnnd sein Gestern vnd Heut nur 2. Thor offen gehalten/ vnd kein Handtwercksgesellen hinweg gelassen/ auch das Closter vnd Rahthauß Tag vnd Nacht starck verwachet worden/ es sein bereit in 15. Personen Gefenglich eingezogen worden/ die werden wie auch an- dere starck examinirt/ wer doch die Anfenger dieses Tumults sein moͤch- ten so viel man vernimbt/ haben die Muͤnch grosse Vrsach darzu ge- ben/ die seyn zwar hievor auch solche Schmehwort einzustellen/ offt mahls doch vergebens ermahnet worden/ allein das ist zu grob/ das sie die Kirch also verwuͤstet/ wehre besser zuverantworten gewesen/ wann sie sich an den Muͤnchen vergriffen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/10
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/10>, abgerufen am 02.07.2022.