Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sam/ Otto vnd Freyherr Hans von Mollart/ Vlrich von Cronberg/ Carl
von Tscheratin/ Helmhart Georgen Freyherr/ vnd Christoff Leiser.

Aus Prag den 28. Dito.

Jn diesem Königreich siehets leider noch weit vnd seltzam aus/ dann
in gemein lest man sich vernehmen/ Jhr Mayst. wollen ehe mit einem stab
aus dem Land ziehen/ ehe sie die Religion zulassen wollen/ Dargegen lassen
sich die Stendt auch bestendig verlauten/ daß sie jhr Leib vnd Gut ehe dar-
über verlieren/ als das jenige wieder nachlassen wollen/ was jhnen Jhr
Mayst. in jüngstem Landtag versprochen haben/ derwegen die Stendt ge-
stern wieder in grosser Anzahl zur Audientz zu kommen verhofft/ Aber nicht
mehr als 2. von Herren/ 2. vom Ritterstandt/ vnd einer von den Stedten
hinein gelassen worden/ den haben Jhr Mayst. sonderlich aber dem Grafen
von Schlick in der Ante Camera/ gleich als sie hinein tretten wollen/ durch
Herrn Proßkoffski oberster Cammerer sagen lassen/ daß er bey Straff vnnd
Vngnad die Sachen kurtz machen sol/ hat derwegen wieder sein Fürneh-
men/ die Red/ so kurtz er kont/ fürbringen müssen/ Dabey aber gebeten/
Jr Mayst. wollen allergnedigst jhnen die Zeit nennen/ vnd die Schrifft/ so
sie dabey vbergeben lassen/ lesen/ auff welches nun die Stend morgen an
erwarten/ vnnd darauff kein guter Bescheidt erfolgt/ die letztere Protesta-
tion vbergeben/ vnnd also zu der proposition nicht schreiten/ sondern den
Landtag vngeendet hangen lassen/ Jnterim sein die Vngerischen Abgesand-
ten noch allhie/ werden so lang auffgehalten/ biß es mit den Stenden zum
Außschlag gelangen thut.

Dieser tagen ist ein Persianische Potschafft allhero kommen/ die
wird wie die vorige kostfrey vnd stattlich tractirt/ dero sein vber 20. Perso-
nen vnter wegen geblieben.

Des Philippi Langen bares Geldt ist vorgestern in einem eisernen
Stock/ so vff hundert tausent Ducaten geschetzt wird/ allhie ankommen/ vnd
in Jhr Mayst. SchatzCammer geliefert worden.

Aus Rom den 21. Martij.

AffterMontags ist ein Curier vom Babst Nuncio für den König
Matthias vmb Geldthülff zu sollicitirn/ von Wien allhero gelanget/ der-
wegen der Span. Ambr. im Namen seines Königs 100. tausent Gülden
wieder die Lutherischen Stend erlegt.

Zu Neapolis hat sich wegen auffgesetzten Zols vber die Häut/ Kalck

vnd

sam/ Otto vnd Freyherr Hans von Mollart/ Vlrich von Cronberg/ Carl
von Tscheratin/ Helmhart Georgen Freyherr/ vnd Christoff Leiser.

Aus Prag den 28. Dito.

Jn diesem Koͤnigreich siehets leider noch weit vnd seltzam aus/ dann
in gemein lest man sich vernehmen/ Jhr Mayst. wollen ehe mit einem stab
aus dem Land ziehen/ ehe sie die Religion zulassen wollen/ Dargegen lassen
sich die Stendt auch bestendig verlauten/ daß sie jhr Leib vnd Gut ehe dar-
uͤber verlieren/ als das jenige wieder nachlassen wollen/ was jhnen Jhr
Mayst. in juͤngstem Landtag versprochen haben/ derwegen die Stendt ge-
stern wieder in grosser Anzahl zur Audientz zu kommen verhofft/ Aber nicht
mehr als 2. von Herren/ 2. vom Ritterstandt/ vnd einer von den Stedten
hinein gelassen worden/ den haben Jhr Mayst. sonderlich aber dem Grafen
von Schlick in der Ante Camera/ gleich als sie hinein tretten wollen/ durch
Herrn Proßkoffski oberster Cam̃erer sagen lassen/ daß er bey Straff vnnd
Vngnad die Sachen kurtz machen sol/ hat derwegen wieder sein Fuͤrneh-
men/ die Red/ so kurtz er kont/ fuͤrbringen muͤssen/ Dabey aber gebeten/
Jr Mayst. wollen allergnedigst jhnen die Zeit nennen/ vnd die Schrifft/ so
sie dabey vbergeben lassen/ lesen/ auff welches nun die Stend morgen an
erwarten/ vnnd darauff kein guter Bescheidt erfolgt/ die letztere Protesta-
tion vbergeben/ vnnd also zu der proposition nicht schreiten/ sondern den
Landtag vngeendet hangen lassen/ Jnterim sein die Vngerischen Abgesand-
ten noch allhie/ werden so lang auffgehalten/ biß es mit den Stenden zum
Außschlag gelangen thut.

Dieser tagen ist ein Persianische Potschafft allhero kommen/ die
wird wie die vorige kostfrey vnd stattlich tractirt/ dero sein vber 20. Perso-
nen vnter wegen geblieben.

Des Philippi Langen bares Geldt ist vorgestern in einem eisernen
Stock/ so vff hundert tausent Ducaten geschetzt wird/ allhie ankom̃en/ vnd
in Jhr Mayst. SchatzCammer geliefert worden.

Aus Rom den 21. Martij.

AffterMontags ist ein Curier vom Babst Nuncio fuͤr den Koͤnig
Matthias vmb Geldthuͤlff zu sollicitirn/ von Wien allhero gelanget/ der-
wegen der Span. Ambr. im Namen seines Koͤnigs 100. tausent Guͤlden
wieder die Lutherischen Stend erlegt.

Zu Neapolis hat sich wegen auffgesetzten Zols vber die Haͤut/ Kalck

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100"/>
sam/ Otto vnd Freyherr Hans von Mollart/ Vlrich von Cronberg/ Carl<lb/>
von Tscheratin/ Helmhart Georgen Freyherr/ vnd Christoff Leiser.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 28. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn diesem Ko&#x0364;nigreich siehets leider noch weit vnd seltzam aus/ dann<lb/>
in gemein lest man sich vernehmen/ Jhr Mayst. wollen ehe mit einem stab<lb/>
aus dem Land ziehen/ ehe sie die Religion zulassen wollen/ Dargegen lassen<lb/>
sich die Stendt auch bestendig verlauten/ daß sie jhr Leib vnd Gut ehe dar-<lb/>
u&#x0364;ber verlieren/ als das jenige wieder nachlassen wollen/ was jhnen Jhr<lb/>
Mayst. in ju&#x0364;ngstem Landtag versprochen haben/ derwegen die Stendt ge-<lb/>
stern wieder in grosser Anzahl zur Audientz zu kommen verhofft/ Aber nicht<lb/>
mehr als 2. von Herren/ 2. vom Ritterstandt/ vnd einer von den Stedten<lb/>
hinein gelassen worden/ den haben Jhr Mayst. sonderlich aber dem Grafen<lb/>
von Schlick in der Ante Camera/ gleich als sie hinein tretten wollen/ durch<lb/>
Herrn Proßkoffski oberster Cam&#x0303;erer sagen lassen/ daß er bey Straff vnnd<lb/>
Vngnad die Sachen kurtz machen sol/ hat derwegen wieder sein Fu&#x0364;rneh-<lb/>
men/ die Red/ so kurtz er kont/ fu&#x0364;rbringen mu&#x0364;ssen/ Dabey aber gebeten/<lb/>
Jr Mayst. wollen allergnedigst jhnen die Zeit nennen/ vnd die Schrifft/ so<lb/>
sie dabey vbergeben lassen/ lesen/ auff welches nun die Stend morgen an<lb/>
erwarten/ vnnd darauff kein guter Bescheidt erfolgt/ die letztere Protesta-<lb/>
tion vbergeben/ vnnd also zu der proposition nicht schreiten/ sondern den<lb/>
Landtag vngeendet hangen lassen/ Jnterim sein die Vngerischen Abgesand-<lb/>
ten noch allhie/ werden so lang auffgehalten/ biß es mit den Stenden zum<lb/>
Außschlag gelangen thut.</p><lb/>
          <p>Dieser tagen ist ein Persianische Potschafft allhero kommen/ die<lb/>
wird wie die vorige kostfrey vnd stattlich tractirt/ dero sein vber 20. Perso-<lb/>
nen vnter wegen geblieben.</p><lb/>
          <p>Des Philippi Langen bares Geldt ist vorgestern in einem eisernen<lb/>
Stock/ so vff hundert tausent Ducaten geschetzt wird/ allhie ankom&#x0303;en/ vnd<lb/>
in Jhr Mayst. SchatzCammer geliefert worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 21. Martij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>AffterMontags ist ein Curier vom Babst Nuncio fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig<lb/>
Matthias vmb Geldthu&#x0364;lff zu sollicitirn/ von Wien allhero gelanget/ der-<lb/>
wegen der Span. Ambr. im Namen seines Ko&#x0364;nigs 100. tausent Gu&#x0364;lden<lb/>
wieder die Lutherischen Stend erlegt.</p><lb/>
          <p>Zu Neapolis hat sich wegen auffgesetzten Zols vber die Ha&#x0364;ut/ Kalck
 <fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0100] sam/ Otto vnd Freyherr Hans von Mollart/ Vlrich von Cronberg/ Carl von Tscheratin/ Helmhart Georgen Freyherr/ vnd Christoff Leiser. Aus Prag den 28. Dito. Jn diesem Koͤnigreich siehets leider noch weit vnd seltzam aus/ dann in gemein lest man sich vernehmen/ Jhr Mayst. wollen ehe mit einem stab aus dem Land ziehen/ ehe sie die Religion zulassen wollen/ Dargegen lassen sich die Stendt auch bestendig verlauten/ daß sie jhr Leib vnd Gut ehe dar- uͤber verlieren/ als das jenige wieder nachlassen wollen/ was jhnen Jhr Mayst. in juͤngstem Landtag versprochen haben/ derwegen die Stendt ge- stern wieder in grosser Anzahl zur Audientz zu kommen verhofft/ Aber nicht mehr als 2. von Herren/ 2. vom Ritterstandt/ vnd einer von den Stedten hinein gelassen worden/ den haben Jhr Mayst. sonderlich aber dem Grafen von Schlick in der Ante Camera/ gleich als sie hinein tretten wollen/ durch Herrn Proßkoffski oberster Cam̃erer sagen lassen/ daß er bey Straff vnnd Vngnad die Sachen kurtz machen sol/ hat derwegen wieder sein Fuͤrneh- men/ die Red/ so kurtz er kont/ fuͤrbringen muͤssen/ Dabey aber gebeten/ Jr Mayst. wollen allergnedigst jhnen die Zeit nennen/ vnd die Schrifft/ so sie dabey vbergeben lassen/ lesen/ auff welches nun die Stend morgen an erwarten/ vnnd darauff kein guter Bescheidt erfolgt/ die letztere Protesta- tion vbergeben/ vnnd also zu der proposition nicht schreiten/ sondern den Landtag vngeendet hangen lassen/ Jnterim sein die Vngerischen Abgesand- ten noch allhie/ werden so lang auffgehalten/ biß es mit den Stenden zum Außschlag gelangen thut. Dieser tagen ist ein Persianische Potschafft allhero kommen/ die wird wie die vorige kostfrey vnd stattlich tractirt/ dero sein vber 20. Perso- nen vnter wegen geblieben. Des Philippi Langen bares Geldt ist vorgestern in einem eisernen Stock/ so vff hundert tausent Ducaten geschetzt wird/ allhie ankom̃en/ vnd in Jhr Mayst. SchatzCammer geliefert worden. Aus Rom den 21. Martij. AffterMontags ist ein Curier vom Babst Nuncio fuͤr den Koͤnig Matthias vmb Geldthuͤlff zu sollicitirn/ von Wien allhero gelanget/ der- wegen der Span. Ambr. im Namen seines Koͤnigs 100. tausent Guͤlden wieder die Lutherischen Stend erlegt. Zu Neapolis hat sich wegen auffgesetzten Zols vber die Haͤut/ Kalck vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/100
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/100>, abgerufen am 21.05.2022.