Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

die Herrn Staden/ (weil sie sehen/ daß von jhrem gegentheil anderst nichts
denn ein verlengerung vber die ander/ vnd die zeit zugewinnen/ gesucht wird)
noch nichts einwilligen wollen/ vnnd deßwegen auch Graff Moritzen diese
Handlung durchaus nicht gefallen wil/ vnd seinem Kriegsvolck/ so er mit
gen Bergen gebracht/ befohlen/ in den Lauffgraben vor der Stadt fleissige
Wacht zu halten/ deßgleichen auch die Besatzung zu Gertrautenberg/ vnd
andern nechstgelegenen Orten auffs beste zubestellen/ vnd mehr Volck da-
hin kommen zulassen/ dann man besorgt/ weil jetzt kein Anstandt ist/ die Spa-
nier etwas tentirn möchten.

Gleichsfals wird aus dem Haag geschrieben/ daß der Beschluß nicht
so fertig sey/ wie man wol außgeben/ dann der König in Span. wil die Jn-
dien nicht renuncirt haben/ Vnd auffs kürtzest gesagt/ Er suchet die Staden
nur vmbzutreiben/ vnd hette man in geheim Aviso/ daß er was fürtrefflichs
obhanden habe/ Auch mögen die von Holl. Seelandt vnd Ambsterdam
wol gute Wachten halten/ denn etwas bey jhnen verhanden sein sol.

Diese Wochen haben die Staden hierumb sehr geschwermet/ vnd dem
Landt vnd Wandersman grossen schaden gethan.

Vergangenen Mittwoch ist der Hertzog von Gülich zu Disteldorff
mit Todt abgangen.

Aus Rom den 28. Martij.

Auffs Fest Marie Verkündigung/ ist der Babst/ altem Gebrauch
nach/ in begleitung 22. Cardinäl vnnd vielen Prelaten/ sampt einer stattli-
chen Reuterey zu der Kirchen della Minerva geritten/ folgenden tags hat
er 147. armen Töchtern/ jede mit 80. Cronen außgesteuret.

Ertzhertzog Ferdinan. zu Gretz solle beym Babst starck anhalten/ jhme
4000. Knecht vnter dem Röm. Stado werben zulassen/ selbige wider die
Rebellen in seinem Land/ so die Religion frey haben wollen/ zugebrauchen.

Aus Franckreich haben wir/ der Hertzog von Guisa lasse aus Befehl
des Königs 4000. Pantzer/ 2000. Mußqueten/ vnd 4000. Handröhr zu
Valenza zurichten.

Aus Venedig den 3. Aprill

Aus Florentz hat man/ der Cardinal Zapota were bereit wieder ver-
reist/ welchem der Großhertzog einen schönen Diamant von 8000. Cron.
4. Pferdt von 1500. Cron. ein Tapezerey vnd Baldagino zu einem Him-
mel 12. tausent Cronen werth verehrt.

die Herrn Staden/ (weil sie sehen/ daß von jhrem gegentheil anderst nichts
denn ein verlengerung vber die ander/ vnd die zeit zugewiñen/ gesucht wird)
noch nichts einwilligen wollen/ vnnd deßwegen auch Graff Moritzen diese
Handlung durchaus nicht gefallen wil/ vnd seinem Kriegsvolck/ so er mit
gen Bergen gebracht/ befohlen/ in den Lauffgraben vor der Stadt fleissige
Wacht zu halten/ deßgleichen auch die Besatzung zu Gertrautenberg/ vnd
andern nechstgelegenen Orten auffs beste zubestellen/ vnd mehr Volck da-
hin kom̃en zulassen/ dann man besorgt/ weil jetzt kein Anstandt ist/ die Spa-
nier etwas tentirn moͤchten.

Gleichsfals wird aus dem Haag geschrieben/ daß der Beschluß nicht
so fertig sey/ wie man wol außgeben/ dann der Koͤnig in Span. wil die Jn-
dien nicht renuncirt haben/ Vnd auffs kuͤrtzest gesagt/ Er suchet die Staden
nur vmbzutreiben/ vnd hette man in geheim Aviso/ daß er was fuͤrtrefflichs
obhanden habe/ Auch moͤgen die von Holl. Seelandt vnd Ambsterdam
wol gute Wachten halten/ denn etwas bey jhnen verhanden sein sol.

Diese Wochen haben die Staden hierumb sehr geschwermet/ vnd dem
Landt vnd Wandersman grossen schaden gethan.

Vergangenen Mittwoch ist der Hertzog von Guͤlich zu Disteldorff
mit Todt abgangen.

Aus Rom den 28. Martij.

Auffs Fest Marie Verkuͤndigung/ ist der Babst/ altem Gebrauch
nach/ in begleitung 22. Cardinaͤl vnnd vielen Prelaten/ sampt einer stattli-
chen Reuterey zu der Kirchen della Minerva geritten/ folgenden tags hat
er 147. armen Toͤchtern/ jede mit 80. Cronen außgesteuret.

Ertzhertzog Ferdinan. zu Gretz solle beym Babst starck anhalten/ jhme
4000. Knecht vnter dem Roͤm. Stado werben zulassen/ selbige wider die
Rebellen in seinem Land/ so die Religion frey haben wollen/ zugebrauchen.

Aus Franckreich haben wir/ der Hertzog von Guisa lasse aus Befehl
des Koͤnigs 4000. Pantzer/ 2000. Mußqueten/ vnd 4000. Handroͤhr zu
Valenza zurichten.

Aus Venedig den 3. Aprill

Aus Florentz hat man/ der Cardinal Zapota were bereit wieder ver-
reist/ welchem der Großhertzog einen schoͤnen Diamant von 8000. Cron.
4. Pferdt von 1500. Cron. ein Tapezerey vnd Baldagino zu einem Him-
mel 12. tausent Cronen werth verehrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110"/>
die Herrn Staden/ (weil sie sehen/ daß von jhrem gegentheil anderst nichts<lb/>
denn ein verlengerung vber die ander/ vnd die zeit zugewin&#x0303;en/ gesucht wird)<lb/>
noch nichts einwilligen wollen/ vnnd deßwegen auch Graff Moritzen diese<lb/>
Handlung durchaus nicht gefallen wil/ vnd seinem Kriegsvolck/ so er mit<lb/>
gen Bergen gebracht/ befohlen/ in den Lauffgraben vor der Stadt fleissige<lb/>
Wacht zu halten/ deßgleichen auch die Besatzung zu Gertrautenberg/ vnd<lb/>
andern nechstgelegenen Orten auffs beste zubestellen/ vnd mehr Volck da-<lb/>
hin kom&#x0303;en zulassen/ dann man besorgt/ weil jetzt kein Anstandt ist/ die Spa-<lb/>
nier etwas tentirn mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Gleichsfals wird aus dem Haag geschrieben/ daß der Beschluß nicht<lb/>
so fertig sey/ wie man wol außgeben/ dann der Ko&#x0364;nig in Span. wil die Jn-<lb/>
dien nicht renuncirt haben/ Vnd auffs ku&#x0364;rtzest gesagt/ Er suchet die Staden<lb/>
nur vmbzutreiben/ vnd hette man in geheim Aviso/ daß er was fu&#x0364;rtrefflichs<lb/>
obhanden habe/ Auch mo&#x0364;gen die von Holl. Seelandt vnd Ambsterdam<lb/>
wol gute Wachten halten/ denn etwas bey jhnen verhanden sein sol.</p><lb/>
          <p>Diese Wochen haben die Staden hierumb sehr geschwermet/ vnd dem<lb/>
Landt vnd Wandersman grossen schaden gethan.</p><lb/>
          <p>Vergangenen Mittwoch ist der Hertzog von Gu&#x0364;lich zu Disteldorff<lb/>
mit Todt abgangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 28. Martij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auffs Fest Marie Verku&#x0364;ndigung/ ist der Babst/ altem Gebrauch<lb/>
nach/ in begleitung 22. Cardina&#x0364;l vnnd vielen Prelaten/ sampt einer stattli-<lb/>
chen Reuterey zu der Kirchen della Minerva geritten/ folgenden tags hat<lb/>
er 147. armen To&#x0364;chtern/ jede mit 80. Cronen außgesteuret.</p><lb/>
          <p>Ertzhertzog Ferdinan. zu Gretz solle beym Babst starck anhalten/ jhme<lb/>
4000. Knecht vnter dem Ro&#x0364;m. Stado werben zulassen/ selbige wider die<lb/>
Rebellen in seinem Land/ so die Religion frey haben wollen/ zugebrauchen.</p><lb/>
          <p>Aus Franckreich haben wir/ der Hertzog von Guisa lasse aus Befehl<lb/>
des Ko&#x0364;nigs 4000. Pantzer/ 2000. Mußqueten/ vnd 4000. Handro&#x0364;hr zu<lb/>
Valenza zurichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig den 3. Aprill</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Aus Florentz hat man/ der Cardinal Zapota were bereit wieder ver-<lb/>
reist/ welchem der Großhertzog einen scho&#x0364;nen Diamant von 8000. Cron.<lb/>
4. Pferdt von 1500. Cron. ein Tapezerey vnd Baldagino zu einem Him-<lb/>
mel 12. tausent Cronen werth verehrt.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0110] die Herrn Staden/ (weil sie sehen/ daß von jhrem gegentheil anderst nichts denn ein verlengerung vber die ander/ vnd die zeit zugewiñen/ gesucht wird) noch nichts einwilligen wollen/ vnnd deßwegen auch Graff Moritzen diese Handlung durchaus nicht gefallen wil/ vnd seinem Kriegsvolck/ so er mit gen Bergen gebracht/ befohlen/ in den Lauffgraben vor der Stadt fleissige Wacht zu halten/ deßgleichen auch die Besatzung zu Gertrautenberg/ vnd andern nechstgelegenen Orten auffs beste zubestellen/ vnd mehr Volck da- hin kom̃en zulassen/ dann man besorgt/ weil jetzt kein Anstandt ist/ die Spa- nier etwas tentirn moͤchten. Gleichsfals wird aus dem Haag geschrieben/ daß der Beschluß nicht so fertig sey/ wie man wol außgeben/ dann der Koͤnig in Span. wil die Jn- dien nicht renuncirt haben/ Vnd auffs kuͤrtzest gesagt/ Er suchet die Staden nur vmbzutreiben/ vnd hette man in geheim Aviso/ daß er was fuͤrtrefflichs obhanden habe/ Auch moͤgen die von Holl. Seelandt vnd Ambsterdam wol gute Wachten halten/ denn etwas bey jhnen verhanden sein sol. Diese Wochen haben die Staden hierumb sehr geschwermet/ vnd dem Landt vnd Wandersman grossen schaden gethan. Vergangenen Mittwoch ist der Hertzog von Guͤlich zu Disteldorff mit Todt abgangen. Aus Rom den 28. Martij. Auffs Fest Marie Verkuͤndigung/ ist der Babst/ altem Gebrauch nach/ in begleitung 22. Cardinaͤl vnnd vielen Prelaten/ sampt einer stattli- chen Reuterey zu der Kirchen della Minerva geritten/ folgenden tags hat er 147. armen Toͤchtern/ jede mit 80. Cronen außgesteuret. Ertzhertzog Ferdinan. zu Gretz solle beym Babst starck anhalten/ jhme 4000. Knecht vnter dem Roͤm. Stado werben zulassen/ selbige wider die Rebellen in seinem Land/ so die Religion frey haben wollen/ zugebrauchen. Aus Franckreich haben wir/ der Hertzog von Guisa lasse aus Befehl des Koͤnigs 4000. Pantzer/ 2000. Mußqueten/ vnd 4000. Handroͤhr zu Valenza zurichten. Aus Venedig den 3. Aprill Aus Florentz hat man/ der Cardinal Zapota were bereit wieder ver- reist/ welchem der Großhertzog einen schoͤnen Diamant von 8000. Cron. 4. Pferdt von 1500. Cron. ein Tapezerey vnd Baldagino zu einem Him- mel 12. tausent Cronen werth verehrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/110
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/110>, abgerufen am 26.05.2022.