Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

fürst von Cölln seyn sol) darein zu vorhabender Commission zu losirn/ Herr
von Athenis geheimer Raht vnnd oberster Hoffmeister/ hat die gratia bey
Jhrer Mayst. verlorn/ ist lang zu Bett gelegen/ vnd sich schwach gestellet/
jetzt aber auff andeuten eines seiner guten Freund/ vmb erlassung seiner
Dienst supplicirt/ ehe dann etwa die Vngnad grösser werde. Sonst wird
auch dergleichen von einem alten ansehenlichen Diener gesagt/ wird also
bey solcher gestalt/ das hiesige Hoffwesen in kurtzem gar vbel mutirt/ vnnd
schlechtlich bestellet werden.

Aus Franckfurt den 18. Dito.

Wir haben nachrichtung von Brüssel/ dem Bischoff von Speyer
gehörig/ daß zween Jesuiter in ein Dorff nahend von dar gelegen/ etliche
Bawrn bekehren wollen/ Als sie sich aber dessen gewiedert/ vnd die Jesuiten
mit truckenen streichen ziemlich abgefertigt/ hat der Bischoff diese Baw-
ren/ deren 15. gewesen/ gefenglich nach Brüssel führen lassen/ Dieweil aber
der Churfürst von Heidelberg Schutzherr vber das Dorff ist/ vnnd auff
sein offtes anhalten nicht ledig geben wollen/ hat er etlich Volck zu Roß vnd
Fuß/ sampt etlichen Feldstücken dahin gesandt/ vnd durch ein Trometer
den Bürgern verkündigen lassen/ sich in keine Armeß zubegeben/ haben al-
so das Städtlein eingenommen/ die Bawrn ledig gemacht/ vnnd die geist-
lichen Heuser geplündert/ hat man jhrer loß wollen seyn/ noch ein Monat
Sold zum Abzug geben müssen/ vnd also wieder fortgezogen.

Aus Andorff vom 10. April

Die Herrn Deputirten von beyden theilen seyn so starck in der tra-
ctation des Anstands fortgefahren/ daß sie denselben gestern auff zehen
Jahr lang beschlossen/ vnnd mit Pancketen einander grosse Ehr bewiesen/
darauff dato beyderseits Deputirte/ als die vnsern nach Prüssel/ die an-
dern aber nach Bergen/ ob dem Som verreiset/ Jhrer Fürstl. Durchl. vnd
den General Staaden/ diesen Accordo zu remonstrirn/ auch vnterschreiben
zu lassen/ vnnd Montags wieder allher kommen/ hierzwischen bleibet der
Spinola vnnd Graff Wilhelm von Nassaw allhie/ vnnd solle solcher Be-
schluß eingehende Wochen/ hie vnd anderer örter publicirt werden. Nach
dem publicirten Anstand/ sollen die Kauffmanschafften allhie/ wieder in
Altengang gebracht/ vnd alle Güter jeder Parten/ frey vnnd Fraw/ zuge-
brauchen/ zugelassen werden/ doch daß sie dieselbe nicht verendern noch ver-
kauffen/ sondern allein den nutzen folgende zehen Jahr dauon haben sollen.

Jn

fuͤrst von Coͤlln seyn sol) darein zu vorhabender Com̃ission zu losirn/ Herr
von Athenis geheimer Raht vnnd oberster Hoffmeister/ hat die gratia bey
Jhrer Mayst. verlorn/ ist lang zu Bett gelegen/ vnd sich schwach gestellet/
jetzt aber auff andeuten eines seiner guten Freund/ vmb erlassung seiner
Dienst supplicirt/ ehe dann etwa die Vngnad groͤsser werde. Sonst wird
auch dergleichen von einem alten ansehenlichen Diener gesagt/ wird also
bey solcher gestalt/ das hiesige Hoffwesen in kurtzem gar vbel mutirt/ vnnd
schlechtlich bestellet werden.

Aus Franckfurt den 18. Dito.

Wir haben nachrichtung von Bruͤssel/ dem Bischoff von Speyer
gehoͤrig/ daß zween Jesuiter in ein Dorff nahend von dar gelegen/ etliche
Bawrn bekehren wollen/ Als sie sich aber dessen gewiedert/ vnd die Jesuiten
mit truckenen streichen ziemlich abgefertigt/ hat der Bischoff diese Baw-
ren/ deren 15. gewesen/ gefenglich nach Bruͤssel fuͤhren lassen/ Dieweil aber
der Churfuͤrst von Heidelberg Schutzherr vber das Dorff ist/ vnnd auff
sein offtes anhalten nicht ledig geben wollen/ hat er etlich Volck zu Roß vnd
Fuß/ sampt etlichen Feldstuͤcken dahin gesandt/ vnd durch ein Trometer
den Buͤrgern verkuͤndigen lassen/ sich in keine Armeß zubegeben/ haben al-
so das Staͤdtlein eingenommen/ die Bawrn ledig gemacht/ vnnd die geist-
lichen Heuser gepluͤndert/ hat man jhrer loß wollen seyn/ noch ein Monat
Sold zum Abzug geben muͤssen/ vnd also wieder fortgezogen.

Aus Andorff vom 10. April

Die Herrn Deputirten von beyden theilen seyn so starck in der tra-
ctation des Anstands fortgefahren/ daß sie denselben gestern auff zehen
Jahr lang beschlossen/ vnnd mit Pancketen einander grosse Ehr bewiesen/
darauff dato beyderseits Deputirte/ als die vnsern nach Pruͤssel/ die an-
dern aber nach Bergen/ ob dem Som verreiset/ Jhrer Fuͤrstl. Durchl. vnd
den General Staaden/ diesen Accordo zu remonstrirn/ auch vnterschreiben
zu lassen/ vnnd Montags wieder allher kommen/ hierzwischen bleibet der
Spinola vnnd Graff Wilhelm von Nassaw allhie/ vnnd solle solcher Be-
schluß eingehende Wochen/ hie vnd anderer oͤrter publicirt werden. Nach
dem publicirten Anstand/ sollen die Kauffmanschafften allhie/ wieder in
Altengang gebracht/ vnd alle Guͤter jeder Parten/ frey vnnd Fraw/ zuge-
brauchen/ zugelassen werden/ doch daß sie dieselbe nicht verendern noch ver-
kauffen/ sondern allein den nutzen folgende zehen Jahr dauon haben sollen.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122"/>
fu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln seyn sol) darein zu vorhabender Com&#x0303;ission zu losirn/ Herr<lb/>
von Athenis geheimer Raht vnnd oberster Hoffmeister/ hat die gratia bey<lb/>
Jhrer Mayst. verlorn/ ist lang zu Bett gelegen/ vnd sich schwach gestellet/<lb/>
jetzt aber auff andeuten eines seiner guten Freund/ vmb erlassung seiner<lb/>
Dienst supplicirt/ ehe dann etwa die Vngnad gro&#x0364;sser werde. Sonst wird<lb/>
auch dergleichen von einem alten ansehenlichen Diener gesagt/ wird also<lb/>
bey solcher gestalt/ das hiesige Hoffwesen in kurtzem gar vbel mutirt/ vnnd<lb/>
schlechtlich bestellet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Franckfurt den 18. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wir haben nachrichtung von Bru&#x0364;ssel/ dem Bischoff von Speyer<lb/>
geho&#x0364;rig/ daß zween Jesuiter in ein Dorff nahend von dar gelegen/ etliche<lb/>
Bawrn bekehren wollen/ Als sie sich aber dessen gewiedert/ vnd die Jesuiten<lb/>
mit truckenen streichen ziemlich abgefertigt/ hat der Bischoff diese Baw-<lb/>
ren/ deren 15. gewesen/ gefenglich nach Bru&#x0364;ssel fu&#x0364;hren lassen/ Dieweil aber<lb/>
der Churfu&#x0364;rst von Heidelberg Schutzherr vber das Dorff ist/ vnnd auff<lb/>
sein offtes anhalten nicht ledig geben wollen/ hat er etlich Volck zu Roß vnd<lb/>
Fuß/ sampt etlichen Feldstu&#x0364;cken dahin gesandt/ vnd durch ein Trometer<lb/>
den Bu&#x0364;rgern verku&#x0364;ndigen lassen/ sich in keine Armeß zubegeben/ haben al-<lb/>
so das Sta&#x0364;dtlein eingenommen/ die Bawrn ledig gemacht/ vnnd die geist-<lb/>
lichen Heuser geplu&#x0364;ndert/ hat man jhrer loß wollen seyn/ noch ein Monat<lb/>
Sold zum Abzug geben mu&#x0364;ssen/ vnd also wieder fortgezogen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andorff vom 10. April</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Herrn Deputirten von beyden theilen seyn so starck in der tra-<lb/>
ctation des Anstands fortgefahren/ daß sie denselben gestern auff zehen<lb/>
Jahr lang beschlossen/ vnnd mit Pancketen einander grosse Ehr bewiesen/<lb/>
darauff dato beyderseits Deputirte/ als die vnsern nach Pru&#x0364;ssel/ die an-<lb/>
dern aber nach Bergen/ ob dem Som verreiset/ Jhrer Fu&#x0364;rstl. Durchl. vnd<lb/>
den General Staaden/ diesen Accordo zu remonstrirn/ auch vnterschreiben<lb/>
zu lassen/ vnnd Montags wieder allher kommen/ hierzwischen bleibet der<lb/>
Spinola vnnd Graff Wilhelm von Nassaw allhie/ vnnd solle solcher Be-<lb/>
schluß eingehende Wochen/ hie vnd anderer o&#x0364;rter publicirt werden. Nach<lb/>
dem publicirten Anstand/ sollen die Kauffmanschafften allhie/ wieder in<lb/>
Altengang gebracht/ vnd alle Gu&#x0364;ter jeder Parten/ frey vnnd Fraw/ zuge-<lb/>
brauchen/ zugelassen werden/ doch daß sie dieselbe nicht verendern noch ver-<lb/>
kauffen/ sondern allein den nutzen folgende zehen Jahr dauon haben sollen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0122] fuͤrst von Coͤlln seyn sol) darein zu vorhabender Com̃ission zu losirn/ Herr von Athenis geheimer Raht vnnd oberster Hoffmeister/ hat die gratia bey Jhrer Mayst. verlorn/ ist lang zu Bett gelegen/ vnd sich schwach gestellet/ jetzt aber auff andeuten eines seiner guten Freund/ vmb erlassung seiner Dienst supplicirt/ ehe dann etwa die Vngnad groͤsser werde. Sonst wird auch dergleichen von einem alten ansehenlichen Diener gesagt/ wird also bey solcher gestalt/ das hiesige Hoffwesen in kurtzem gar vbel mutirt/ vnnd schlechtlich bestellet werden. Aus Franckfurt den 18. Dito. Wir haben nachrichtung von Bruͤssel/ dem Bischoff von Speyer gehoͤrig/ daß zween Jesuiter in ein Dorff nahend von dar gelegen/ etliche Bawrn bekehren wollen/ Als sie sich aber dessen gewiedert/ vnd die Jesuiten mit truckenen streichen ziemlich abgefertigt/ hat der Bischoff diese Baw- ren/ deren 15. gewesen/ gefenglich nach Bruͤssel fuͤhren lassen/ Dieweil aber der Churfuͤrst von Heidelberg Schutzherr vber das Dorff ist/ vnnd auff sein offtes anhalten nicht ledig geben wollen/ hat er etlich Volck zu Roß vnd Fuß/ sampt etlichen Feldstuͤcken dahin gesandt/ vnd durch ein Trometer den Buͤrgern verkuͤndigen lassen/ sich in keine Armeß zubegeben/ haben al- so das Staͤdtlein eingenommen/ die Bawrn ledig gemacht/ vnnd die geist- lichen Heuser gepluͤndert/ hat man jhrer loß wollen seyn/ noch ein Monat Sold zum Abzug geben muͤssen/ vnd also wieder fortgezogen. Aus Andorff vom 10. April Die Herrn Deputirten von beyden theilen seyn so starck in der tra- ctation des Anstands fortgefahren/ daß sie denselben gestern auff zehen Jahr lang beschlossen/ vnnd mit Pancketen einander grosse Ehr bewiesen/ darauff dato beyderseits Deputirte/ als die vnsern nach Pruͤssel/ die an- dern aber nach Bergen/ ob dem Som verreiset/ Jhrer Fuͤrstl. Durchl. vnd den General Staaden/ diesen Accordo zu remonstrirn/ auch vnterschreiben zu lassen/ vnnd Montags wieder allher kommen/ hierzwischen bleibet der Spinola vnnd Graff Wilhelm von Nassaw allhie/ vnnd solle solcher Be- schluß eingehende Wochen/ hie vnd anderer oͤrter publicirt werden. Nach dem publicirten Anstand/ sollen die Kauffmanschafften allhie/ wieder in Altengang gebracht/ vnd alle Guͤter jeder Parten/ frey vnnd Fraw/ zuge- brauchen/ zugelassen werden/ doch daß sie dieselbe nicht verendern noch ver- kauffen/ sondern allein den nutzen folgende zehen Jahr dauon haben sollen. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/122
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/122>, abgerufen am 03.07.2022.