Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Beyerische Abgesandt zu Disteldorff außgericht/ gibt zeit/ vnd flehnet das
Volck noch stets von dannen in hiessige Stadt/ dann sie sich eines grossen
Kriegs besorgen.

Hiessigen Streit mit dem Raht vnnd Zünfften betreffend/ ist die
Sachen auffgeschoben worden/ biß die Bürger wieder von der Franckfur-
ter Meß heimkommen/ allda man sehen/ wie es ablauffen wird.

Aus Speyer vom 14. Dito.

Der Churfürst von Heydelberg hat gestern früe das Städtlein
Brüssel/ hiessigem Bischoff gehörig/ mit 5000. Mann vberfallen vnd ein-
genommen/ weil selbige Geistliche allda ein Dorff/ nahend darbey/ (wel-
ches gantz frey/ vnd niemand als Keys. Mayst. zum Obern/ vnnd den von
Heydelberg zum Schutzherrn erkennet) mit frohnen vnd andern sehr mole-
stirt/ auch etlich Bawren so sich widersetzet/ gefangen hinweg geführt/ dar-
auff die andern Jhr Churfl. Gn. vmb hülff angeschrien/ der dann gemel-
tes also ins Werck gericht/ was daraus entstehen wird/ gibt zeit.

Aus Venedig den 10. April

Es continuirt Frater Fulgentius/ mit grossem Eifer vnd mennig-
lichs verwunderung die Evangel. Lehr/ lauter vnd klar/ in die Hertzen der
Zuhörer zu imprimirn/ vnd prediget öffentlich wieder den Ablaß/ Fegfewr
vnd Menschen Verdienst/ auch anruffung der Heiligen/ vnd daß man nur
aus Genaden/ durch das Verdienst Christi/ selig werden/ vnd wo der Glau-
be recht jnnerlich sey/ müssen die Werck eusserlich von sich selbst correspon-
dirn/ in Summa der Babst wird durch diß predigen hefftiger gestossen/
als vor zweyen Jahren/ da man nur weltliche Jurisdiction tractirt/ weil
diese Predigten den Primat vernichten/ vnnd alles dahin gericht/ daß an-
ders kein Heupt als Christus/ viel Senatorn vnnd Edle befinden sichtig-
lich/ mit grosser Attention darbey/ dessen der Babst vbel zu frieden/ daß
hiessige Signoria solches gestatte/ Vnd ist dieser tagen ein anderer Geistli-
cher eingezogen worden/ welcher vom Babst vnnd Jesuiten bestelt gewest
seyn sol/ obgenanten Frater Fulgentium vmbzubringen/ wie dann bey jhme
Schlüssel/ des Fulgentij Zimmer zueröffnen/ gefunden worden/ der hat be-
reit diß alles bekant.

Aus Rom vom 12. Aprilis.

Sontags ist in S. Stephanus Kirchen/ mit acht Personen/ so man
als Ertzketzer/ aus der Jnquisition Gefengnis geführet/ die Adiuration

fur-

Beyerische Abgesandt zu Disteldorff außgericht/ gibt zeit/ vnd flehnet das
Volck noch stets von dannen in hiessige Stadt/ dann sie sich eines grossen
Kriegs besorgen.

Hiessigen Streit mit dem Raht vnnd Zuͤnfften betreffend/ ist die
Sachen auffgeschoben worden/ biß die Buͤrger wieder von der Franckfur-
ter Meß heimkommen/ allda man sehen/ wie es ablauffen wird.

Aus Speyer vom 14. Dito.

Der Churfuͤrst von Heydelberg hat gestern fruͤe das Staͤdtlein
Bruͤssel/ hiessigem Bischoff gehoͤrig/ mit 5000. Mann vberfallen vnd ein-
genommen/ weil selbige Geistliche allda ein Dorff/ nahend darbey/ (wel-
ches gantz frey/ vnd niemand als Keys. Mayst. zum Obern/ vnnd den von
Heydelberg zum Schutzherrn erkennet) mit frohnen vnd andern sehr mole-
stirt/ auch etlich Bawren so sich widersetzet/ gefangen hinweg gefuͤhrt/ dar-
auff die andern Jhr Churfl. Gn. vmb huͤlff angeschrien/ der dann gemel-
tes also ins Werck gericht/ was daraus entstehen wird/ gibt zeit.

Aus Venedig den 10. April

Es continuirt Frater Fulgentius/ mit grossem Eifer vnd mennig-
lichs verwunderung die Evangel. Lehr/ lauter vnd klar/ in die Hertzen der
Zuhoͤrer zu imprimirn/ vnd prediget oͤffentlich wieder den Ablaß/ Fegfewr
vnd Menschen Verdienst/ auch anruffung der Heiligen/ vnd daß man nur
aus Genaden/ durch das Verdienst Christi/ selig werden/ vnd wo der Glau-
be recht jnnerlich sey/ muͤssen die Werck eusserlich von sich selbst correspon-
dirn/ in Summa der Babst wird durch diß predigen hefftiger gestossen/
als vor zweyen Jahren/ da man nur weltliche Jurisdiction tractirt/ weil
diese Predigten den Primat vernichten/ vnnd alles dahin gericht/ daß an-
ders kein Heupt als Christus/ viel Senatorn vnnd Edle befinden sichtig-
lich/ mit grosser Attention darbey/ dessen der Babst vbel zu frieden/ daß
hiessige Signoria solches gestatte/ Vnd ist dieser tagen ein anderer Geistli-
cher eingezogen worden/ welcher vom Babst vnnd Jesuiten bestelt gewest
seyn sol/ obgenanten Frater Fulgentium vmbzubringen/ wie dann bey jhme
Schluͤssel/ des Fulgentij Zim̃er zueroͤffnen/ gefunden worden/ der hat be-
reit diß alles bekant.

Aus Rom vom 12. Aprilis.

Sontags ist in S. Stephanus Kirchen/ mit acht Personen/ so man
als Ertzketzer/ aus der Jnquisition Gefengnis gefuͤhret/ die Adiuration

fur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124"/>
Beyerische Abgesandt zu Disteldorff außgericht/ gibt zeit/ vnd flehnet das<lb/>
Volck noch stets von dannen in hiessige Stadt/ dann sie sich eines grossen<lb/>
Kriegs besorgen.</p><lb/>
          <p>Hiessigen Streit mit dem Raht vnnd Zu&#x0364;nfften betreffend/ ist die<lb/>
Sachen auffgeschoben worden/ biß die Bu&#x0364;rger wieder von der Franckfur-<lb/>
ter Meß heimkommen/ allda man sehen/ wie es ablauffen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Speyer vom 14. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Heydelberg hat gestern fru&#x0364;e das Sta&#x0364;dtlein<lb/>
Bru&#x0364;ssel/ hiessigem Bischoff geho&#x0364;rig/ mit 5000. Mann vberfallen vnd ein-<lb/>
genommen/ weil selbige Geistliche allda ein Dorff/ nahend darbey/ (wel-<lb/>
ches gantz frey/ vnd niemand als Keys. Mayst. zum Obern/ vnnd den von<lb/>
Heydelberg zum Schutzherrn erkennet) mit frohnen vnd andern sehr mole-<lb/>
stirt/ auch etlich Bawren so sich widersetzet/ gefangen hinweg gefu&#x0364;hrt/ dar-<lb/>
auff die andern Jhr Churfl. Gn. vmb hu&#x0364;lff angeschrien/ der dann gemel-<lb/>
tes also ins Werck gericht/ was daraus entstehen wird/ gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig den 10. April</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Es continuirt Frater Fulgentius/ mit grossem Eifer vnd mennig-<lb/>
lichs verwunderung die Evangel. Lehr/ lauter vnd klar/ in die Hertzen der<lb/>
Zuho&#x0364;rer zu imprimirn/ vnd prediget o&#x0364;ffentlich wieder den Ablaß/ Fegfewr<lb/>
vnd Menschen Verdienst/ auch anruffung der Heiligen/ vnd daß man nur<lb/>
aus Genaden/ durch das Verdienst Christi/ selig werden/ vnd wo der Glau-<lb/>
be recht jnnerlich sey/ mu&#x0364;ssen die Werck eusserlich von sich selbst correspon-<lb/>
dirn/ in Summa der Babst wird durch diß predigen hefftiger gestossen/<lb/>
als vor zweyen Jahren/ da man nur weltliche Jurisdiction tractirt/ weil<lb/>
diese Predigten den Primat vernichten/ vnnd alles dahin gericht/ daß an-<lb/>
ders kein Heupt als Christus/ viel Senatorn vnnd Edle befinden sichtig-<lb/>
lich/ mit grosser Attention darbey/ dessen der Babst vbel zu frieden/ daß<lb/>
hiessige Signoria solches gestatte/ Vnd ist dieser tagen ein anderer Geistli-<lb/>
cher eingezogen worden/ welcher vom Babst vnnd Jesuiten bestelt gewest<lb/>
seyn sol/ obgenanten Frater Fulgentium vmbzubringen/ wie dann bey jhme<lb/>
Schlu&#x0364;ssel/ des Fulgentij Zim&#x0303;er zuero&#x0364;ffnen/ gefunden worden/ der hat be-<lb/>
reit diß alles bekant.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 12. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags ist in S. Stephanus Kirchen/ mit acht Personen/ so man<lb/>
als Ertzketzer/ aus der Jnquisition Gefengnis gefu&#x0364;hret/ die Adiuration<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fur-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0124] Beyerische Abgesandt zu Disteldorff außgericht/ gibt zeit/ vnd flehnet das Volck noch stets von dannen in hiessige Stadt/ dann sie sich eines grossen Kriegs besorgen. Hiessigen Streit mit dem Raht vnnd Zuͤnfften betreffend/ ist die Sachen auffgeschoben worden/ biß die Buͤrger wieder von der Franckfur- ter Meß heimkommen/ allda man sehen/ wie es ablauffen wird. Aus Speyer vom 14. Dito. Der Churfuͤrst von Heydelberg hat gestern fruͤe das Staͤdtlein Bruͤssel/ hiessigem Bischoff gehoͤrig/ mit 5000. Mann vberfallen vnd ein- genommen/ weil selbige Geistliche allda ein Dorff/ nahend darbey/ (wel- ches gantz frey/ vnd niemand als Keys. Mayst. zum Obern/ vnnd den von Heydelberg zum Schutzherrn erkennet) mit frohnen vnd andern sehr mole- stirt/ auch etlich Bawren so sich widersetzet/ gefangen hinweg gefuͤhrt/ dar- auff die andern Jhr Churfl. Gn. vmb huͤlff angeschrien/ der dann gemel- tes also ins Werck gericht/ was daraus entstehen wird/ gibt zeit. Aus Venedig den 10. April Es continuirt Frater Fulgentius/ mit grossem Eifer vnd mennig- lichs verwunderung die Evangel. Lehr/ lauter vnd klar/ in die Hertzen der Zuhoͤrer zu imprimirn/ vnd prediget oͤffentlich wieder den Ablaß/ Fegfewr vnd Menschen Verdienst/ auch anruffung der Heiligen/ vnd daß man nur aus Genaden/ durch das Verdienst Christi/ selig werden/ vnd wo der Glau- be recht jnnerlich sey/ muͤssen die Werck eusserlich von sich selbst correspon- dirn/ in Summa der Babst wird durch diß predigen hefftiger gestossen/ als vor zweyen Jahren/ da man nur weltliche Jurisdiction tractirt/ weil diese Predigten den Primat vernichten/ vnnd alles dahin gericht/ daß an- ders kein Heupt als Christus/ viel Senatorn vnnd Edle befinden sichtig- lich/ mit grosser Attention darbey/ dessen der Babst vbel zu frieden/ daß hiessige Signoria solches gestatte/ Vnd ist dieser tagen ein anderer Geistli- cher eingezogen worden/ welcher vom Babst vnnd Jesuiten bestelt gewest seyn sol/ obgenanten Frater Fulgentium vmbzubringen/ wie dann bey jhme Schluͤssel/ des Fulgentij Zim̃er zueroͤffnen/ gefunden worden/ der hat be- reit diß alles bekant. Aus Rom vom 12. Aprilis. Sontags ist in S. Stephanus Kirchen/ mit acht Personen/ so man als Ertzketzer/ aus der Jnquisition Gefengnis gefuͤhret/ die Adiuration fur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/124
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/124>, abgerufen am 27.05.2022.