Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

fürgenommen worden/ deren theils drey Weiber genommen/ zweymahl
tauffen lassen/ theils ohne Beicht communicirt/ teglich Fleisch gessen/ vnd
Christum in der Hostien zu seyn/ verleugnet/ auch von jhrem Glauben nicht
abweichen wollen/ einer lebendig/ ein anderer aber zuuor strangulirt/ her-
nach auch verbrennet/ die andern/ weil sie von jhrem Glauben abgefallen/
theils auff die Galleen/ vnnd theils zu ewiger Gefengnis contemnirt wor-
den/ darunter ist gewest ein Deutscher/ Griech/ Frantzoß/ Span. vnd die
andern Jtalianer.

Der Babst hat befohlen/ die Städt am Meer mit Kriegsvolck zu-
besetzen/ weilen die Türcken mit Galleen dero Orten sich starck sehen lassen/
gehet auch der Ruff noch starck/ daß der Turck mit 100. Schiffen/ die Jn-
sul Malta vnd Callabria anzugreiffen willens.

Aus Venedig von 17. Dito.

Constantinopolitanische Brieff bestettigen den Rebellen Auff-
standt in Asia/ die thun grossen Schaden/ so zeucht der Carente Rogli mit
40000. Man/ im Namen des Persianers/ auff Pagadet/ mit welchen Jn-
wohnern er ein Verstandt hat/ deßwegen von der Porten an alle Bassa
Befehlch außgangen/ so viel Volck als nur müglich/ auffzubringen/ den
Rebellen vnd Persianer Wiederstandt zu thun/ dahero wird verhofft/ die
Jmpresa auff Malta/ dardurch zu rück gehen sol.

Aus Cölln von 15. Aprilis.

Wegen deß geschlossenen Anstandts beweinen es viel Leut zum höch-
sten daß man sich also mutwilliger weise in offenbarlichen Vntergang stür-
tzen vnd führen lest/ vnnd damit ja kein verhinderung daran geschehen mö-
gen/ werden Printz Moritz vnd andere vom Hauß Nassaw/ (welche Spa.
bekant/ daß sie sich in den Kriegen wol verdient gemacht) mit stattlichen
jährlichen Provision bedacht/ ich erinnere mich des Frantzöß. Friedens/ vff
welchen hernach das Blutbadt erfolgt/ Gleicher gestalt ist damals dem Ad-
miral Conde vnd andern das Zeugnis geben worden/ das alles so von jh-
nen beschehen/ der Cron Franckreich Nutz vnd Wolfahrt gewest/ aber her-
nach haben sie es mit jhrem Leben bezahlen müssen/ wie man denn in geheim
Aviso/ daß ein vberausgeschwinde Practica obhanden sey/ dahero sich billig
aller Orten wol fürzusehen.

Des Hertzogen von Gülich Todt/ wird seltzame Händel verursa-
chen/ dann Brandenburg/ Newburg vnd Zweypruck/ ratione jhrer Hey-
rath starcke Ansprüch auff dieselbe Landt haben/ so fallen auch der Chur

Pfaltz

fuͤrgenommen worden/ deren theils drey Weiber genommen/ zweymahl
tauffen lassen/ theils ohne Beicht communicirt/ teglich Fleisch gessen/ vnd
Christum in der Hostien zu seyn/ verleugnet/ auch von jhrem Glauben nicht
abweichen wollen/ einer lebendig/ ein anderer aber zuuor strangulirt/ her-
nach auch verbrennet/ die andern/ weil sie von jhrem Glauben abgefallen/
theils auff die Galleen/ vnnd theils zu ewiger Gefengnis contemnirt wor-
den/ darunter ist gewest ein Deutscher/ Griech/ Frantzoß/ Span. vnd die
andern Jtalianer.

Der Babst hat befohlen/ die Staͤdt am Meer mit Kriegsvolck zu-
besetzen/ weilen die Tuͤrcken mit Galleen dero Orten sich starck sehen lassen/
gehet auch der Ruff noch starck/ daß der Turck mit 100. Schiffen/ die Jn-
sul Malta vnd Callabria anzugreiffen willens.

Aus Venedig von 17. Dito.

Constantinopolitanische Brieff bestettigen den Rebellen Auff-
standt in Asia/ die thun grossen Schaden/ so zeucht der Carente Rogli mit
40000. Man/ im Namen des Persianers/ auff Pagadet/ mit welchen Jn-
wohnern er ein Verstandt hat/ deßwegen von der Porten an alle Bassa
Befehlch außgangen/ so viel Volck als nur muͤglich/ auffzubringen/ den
Rebellen vnd Persianer Wiederstandt zu thun/ dahero wird verhofft/ die
Jmpresa auff Malta/ dardurch zu ruͤck gehen sol.

Aus Coͤlln von 15. Aprilis.

Wegen deß geschlossenen Anstandts beweinen es viel Leut zum hoͤch-
sten daß man sich also mutwilliger weise in offenbarlichen Vntergang stuͤr-
tzen vnd fuͤhren lest/ vnnd damit ja kein verhinderung daran geschehen moͤ-
gen/ werden Printz Moritz vnd andere vom Hauß Nassaw/ (welche Spa.
bekant/ daß sie sich in den Kriegen wol verdient gemacht) mit stattlichen
jaͤhrlichen Provision bedacht/ ich erinnere mich des Frantzoͤß. Friedens/ vff
welchen hernach das Blutbadt erfolgt/ Gleicher gestalt ist damals dem Ad-
miral Conde vnd andern das Zeugnis geben worden/ das alles so von jh-
nen beschehen/ der Cron Franckreich Nutz vnd Wolfahrt gewest/ aber her-
nach haben sie es mit jhrem Leben bezahlen muͤssen/ wie man denn in geheim
Aviso/ daß ein vberausgeschwinde Practica obhanden sey/ dahero sich billig
aller Orten wol fuͤrzusehen.

Des Hertzogen von Guͤlich Todt/ wird seltzame Haͤndel verursa-
chen/ dann Brandenburg/ Newburg vnd Zweypruck/ ratione jhrer Hey-
rath starcke Anspruͤch auff dieselbe Landt haben/ so fallen auch der Chur

Pfaltz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125"/>
fu&#x0364;rgenommen worden/ deren theils drey Weiber genommen/ zweymahl<lb/>
tauffen lassen/ theils ohne Beicht communicirt/ teglich Fleisch gessen/ vnd<lb/>
Christum in der Hostien zu seyn/ verleugnet/ auch von jhrem Glauben nicht<lb/>
abweichen wollen/ einer lebendig/ ein anderer aber zuuor strangulirt/ her-<lb/>
nach auch verbrennet/ die andern/ weil sie von jhrem Glauben abgefallen/<lb/>
theils auff die Galleen/ vnnd theils zu ewiger Gefengnis contemnirt wor-<lb/>
den/ darunter ist gewest ein Deutscher/ Griech/ Frantzoß/ Span. vnd die<lb/>
andern Jtalianer.</p><lb/>
          <p>Der Babst hat befohlen/ die Sta&#x0364;dt am Meer mit Kriegsvolck zu-<lb/>
besetzen/ weilen die Tu&#x0364;rcken mit Galleen dero Orten sich starck sehen lassen/<lb/>
gehet auch der Ruff noch starck/ daß der Turck mit 100. Schiffen/ die Jn-<lb/>
sul Malta vnd Callabria anzugreiffen willens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig von 17. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Constantinopolitanische Brieff bestettigen den Rebellen Auff-<lb/>
standt in Asia/ die thun grossen Schaden/ so zeucht der Carente Rogli mit<lb/>
40000. Man/ im Namen des Persianers/ auff Pagadet/ mit welchen Jn-<lb/>
wohnern er ein Verstandt hat/ deßwegen von der Porten an alle Bassa<lb/>
Befehlch außgangen/ so viel Volck als nur mu&#x0364;glich/ auffzubringen/ den<lb/>
Rebellen vnd Persianer Wiederstandt zu thun/ dahero wird verhofft/ die<lb/>
Jmpresa auff Malta/ dardurch zu ru&#x0364;ck gehen sol.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln von 15. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wegen deß geschlossenen Anstandts beweinen es viel Leut zum ho&#x0364;ch-<lb/>
sten daß man sich also mutwilliger weise in offenbarlichen Vntergang stu&#x0364;r-<lb/>
tzen vnd fu&#x0364;hren lest/ vnnd damit ja kein verhinderung daran geschehen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ werden Printz Moritz vnd andere vom Hauß Nassaw/ (welche Spa.<lb/>
bekant/ daß sie sich in den Kriegen wol verdient gemacht) mit stattlichen<lb/>
ja&#x0364;hrlichen Provision bedacht/ ich erinnere mich des Frantzo&#x0364;ß. Friedens/ vff<lb/>
welchen hernach das Blutbadt erfolgt/ Gleicher gestalt ist damals dem Ad-<lb/>
miral Conde vnd andern das Zeugnis geben worden/ das alles so von jh-<lb/>
nen beschehen/ der Cron Franckreich Nutz vnd Wolfahrt gewest/ aber her-<lb/>
nach haben sie es mit jhrem Leben bezahlen mu&#x0364;ssen/ wie man denn in geheim<lb/>
Aviso/ daß ein vberausgeschwinde Practica obhanden sey/ dahero sich billig<lb/>
aller Orten wol fu&#x0364;rzusehen.</p><lb/>
          <p>Des Hertzogen von Gu&#x0364;lich Todt/ wird seltzame Ha&#x0364;ndel verursa-<lb/>
chen/ dann Brandenburg/ Newburg vnd Zweypruck/ ratione jhrer Hey-<lb/>
rath starcke Anspru&#x0364;ch auff dieselbe Landt haben/ so fallen auch der Chur
 <fw type="catch" place="bottom">Pfaltz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0125] fuͤrgenommen worden/ deren theils drey Weiber genommen/ zweymahl tauffen lassen/ theils ohne Beicht communicirt/ teglich Fleisch gessen/ vnd Christum in der Hostien zu seyn/ verleugnet/ auch von jhrem Glauben nicht abweichen wollen/ einer lebendig/ ein anderer aber zuuor strangulirt/ her- nach auch verbrennet/ die andern/ weil sie von jhrem Glauben abgefallen/ theils auff die Galleen/ vnnd theils zu ewiger Gefengnis contemnirt wor- den/ darunter ist gewest ein Deutscher/ Griech/ Frantzoß/ Span. vnd die andern Jtalianer. Der Babst hat befohlen/ die Staͤdt am Meer mit Kriegsvolck zu- besetzen/ weilen die Tuͤrcken mit Galleen dero Orten sich starck sehen lassen/ gehet auch der Ruff noch starck/ daß der Turck mit 100. Schiffen/ die Jn- sul Malta vnd Callabria anzugreiffen willens. Aus Venedig von 17. Dito. Constantinopolitanische Brieff bestettigen den Rebellen Auff- standt in Asia/ die thun grossen Schaden/ so zeucht der Carente Rogli mit 40000. Man/ im Namen des Persianers/ auff Pagadet/ mit welchen Jn- wohnern er ein Verstandt hat/ deßwegen von der Porten an alle Bassa Befehlch außgangen/ so viel Volck als nur muͤglich/ auffzubringen/ den Rebellen vnd Persianer Wiederstandt zu thun/ dahero wird verhofft/ die Jmpresa auff Malta/ dardurch zu ruͤck gehen sol. Aus Coͤlln von 15. Aprilis. Wegen deß geschlossenen Anstandts beweinen es viel Leut zum hoͤch- sten daß man sich also mutwilliger weise in offenbarlichen Vntergang stuͤr- tzen vnd fuͤhren lest/ vnnd damit ja kein verhinderung daran geschehen moͤ- gen/ werden Printz Moritz vnd andere vom Hauß Nassaw/ (welche Spa. bekant/ daß sie sich in den Kriegen wol verdient gemacht) mit stattlichen jaͤhrlichen Provision bedacht/ ich erinnere mich des Frantzoͤß. Friedens/ vff welchen hernach das Blutbadt erfolgt/ Gleicher gestalt ist damals dem Ad- miral Conde vnd andern das Zeugnis geben worden/ das alles so von jh- nen beschehen/ der Cron Franckreich Nutz vnd Wolfahrt gewest/ aber her- nach haben sie es mit jhrem Leben bezahlen muͤssen/ wie man denn in geheim Aviso/ daß ein vberausgeschwinde Practica obhanden sey/ dahero sich billig aller Orten wol fuͤrzusehen. Des Hertzogen von Guͤlich Todt/ wird seltzame Haͤndel verursa- chen/ dann Brandenburg/ Newburg vnd Zweypruck/ ratione jhrer Hey- rath starcke Anspruͤch auff dieselbe Landt haben/ so fallen auch der Chur Pfaltz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/125
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/125>, abgerufen am 26.05.2022.