Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

vber jhne gewolt/ ist Herr Pater jhne in den Degen gefallen/ vnnd die
Hend gantz durchschnitten.

Die Osterreichischen Sachen lassen sich je lenger je vbeler an-
sehen/ ist zu besorgen/ man werde zum Schwerd greiffen. Das Ge-
schütz wird zu Wien von den Pasteyen genommen/ vnd zu defendirung
Krembs/ von den Königischen dahin geführet.

Der Palatinus Jllieschazi hat aus Peessen den Herrn Seu-
friedt von Collonitsch geschrieben/ es nehme jhne groß Wunder/ das
man die Grentzen nicht besser in acht nehme/ es wöllen die Kriegsleut
die Heuser jhr Kön: Maytt: nicht einraumen/ sie weren dann zuvor
bezahlet/ vnd solte man die Arth: doch ehest hinab schicken/ damit man
von der Sponschafft Geldt einbringen könte/ dann die Ritterschafft
aller Orten/ grosse noth leiden/ der Jllischazi habe auch jhrer Kön:
Maytt: außführlich geschrieben/ das dero die Vngern einige Hülff
wider die Osterreicher nicht leisten werden/ vnd wehre gut/ das die
Pfaffen in der Kirchen jhrem Gesang/ vnd der Meß abwarteten/ vnd
liessen die Rittersleut vnd das Kriegswesen mit frieden/ dann wie die
Vnerfahrne Gutscher bald vmbwerffen/ als ist zu besorgen/ wann die
Pfaffen Kriegsobristen werden/ jhr Kön: Maytt: in grossen Scha-
den gerahten möchte.

Aus Rom von 3. Jenner.

Die Stadt Remini hat zur Dancksagung wegen Erwehlung
des Cardinals di Nazereth 2. Adels Personen mit einem Present
40000. Cronen werth für dem Babst allhero gesandt/ gleichfals ist
man im Werck/ des Tybers vberschwemmung zuverhüten/ welches
auff 40000. Cronen kosten wird/ so hat der Bapst dem Signor Ma-
rio Farnesse vnd andern Officirern befohlen/ alle Zeughäuser zubesich-
tigen/ wie solche versehen seyn.

Aus Venedig den 9. dito.

Allhie hat man alle Masscara biß auff 8. Tag vor Faßnacht
verbotten/ aus Constantinopel wird vermeld/ das der Defdardar/ wel-
cher mit seinem Volck an der Persischen Grentzen bleiben sollen/ wie-

der

vber jhne gewolt/ ist Herr Pater jhne in den Degen gefallen/ vnnd die
Hend gantz durchschnitten.

Die Osterreichischen Sachen lassen sich je lenger je vbeler an-
sehen/ ist zu besorgen/ man werde zum Schwerd greiffen. Das Ge-
schuͤtz wird zu Wien von den Pasteyen genommen/ vnd zu defendirung
Krembs/ von den Koͤnigischen dahin gefuͤhret.

Der Palatinus Jllieschazi hat aus Peessen den Herrn Seu-
friedt von Collonitsch geschrieben/ es nehme jhne groß Wunder/ das
man die Grentzen nicht besser in acht nehme/ es woͤllen die Kriegsleut
die Heuser jhr Koͤn: Maytt: nicht einraumen/ sie weren dann zuvor
bezahlet/ vnd solte man die Arth: doch ehest hinab schicken/ damit man
von der Sponschafft Geldt einbringen koͤnte/ dann die Ritterschafft
aller Orten/ grosse noth leiden/ der Jllischazi habe auch jhrer Koͤn:
Maytt: außfuͤhrlich geschrieben/ das dero die Vngern einige Huͤlff
wider die Osterreicher nicht leisten werden/ vnd wehre gut/ das die
Pfaffen in der Kirchen jhrem Gesang/ vnd der Meß abwarteten/ vnd
liessen die Rittersleut vnd das Kriegswesen mit frieden/ dann wie die
Vnerfahrne Gutscher bald vmbwerffen/ als ist zu besorgen/ wann die
Pfaffen Kriegsobristen werden/ jhr Koͤn: Maytt: in grossen Scha-
den gerahten moͤchte.

Aus Rom von 3. Jenner.

Die Stadt Remini hat zur Dancksagung wegen Erwehlung
des Cardinals di Nazereth 2. Adels Personen mit einem Present
40000. Cronen werth fuͤr dem Babst allhero gesandt/ gleichfals ist
man im Werck/ des Tybers vberschwemmung zuverhuͤten/ welches
auff 40000. Cronen kosten wird/ so hat der Bapst dem Signor Ma-
rio Farnesse vnd andern Officirern befohlen/ alle Zeughaͤuser zubesich-
tigen/ wie solche versehen seyn.

Aus Venedig den 9. dito.

Allhie hat man alle Masscara biß auff 8. Tag vor Faßnacht
verbotten/ aus Constantinopel wird vermeld/ das der Defdardar/ wel-
cher mit seinem Volck an der Persischen Grentzen bleiben sollen/ wie-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013"/>
vber jhne gewolt/ ist Herr Pater jhne in den Degen gefallen/ vnnd die<lb/>
Hend gantz durchschnitten.</p>
          <p>Die Osterreichischen Sachen lassen sich je lenger je vbeler an-<lb/>
sehen/ ist zu besorgen/ man werde zum Schwerd greiffen. Das Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz wird zu Wien von den Pasteyen genommen/ vnd zu defendirung<lb/>
Krembs/ von den Ko&#x0364;nigischen dahin gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Der Palatinus Jllieschazi hat aus Peessen den Herrn Seu-<lb/>
friedt von Collonitsch geschrieben/ es nehme jhne groß Wunder/ das<lb/>
man die Grentzen nicht besser in acht nehme/ es wo&#x0364;llen die Kriegsleut<lb/>
die Heuser jhr Ko&#x0364;n: Maytt: nicht einraumen/ sie weren dann zuvor<lb/>
bezahlet/ vnd solte man die Arth: doch ehest hinab schicken/ damit man<lb/>
von der Sponschafft Geldt einbringen ko&#x0364;nte/ dann die Ritterschafft<lb/>
aller Orten/ grosse noth leiden/ der Jllischazi habe auch jhrer Ko&#x0364;n:<lb/>
Maytt: außfu&#x0364;hrlich geschrieben/ das dero die Vngern einige Hu&#x0364;lff<lb/>
wider die Osterreicher nicht leisten werden/ vnd wehre gut/ das die<lb/>
Pfaffen in der Kirchen jhrem Gesang/ vnd der Meß abwarteten/ vnd<lb/>
liessen die Rittersleut vnd das Kriegswesen mit frieden/ dann wie die<lb/>
Vnerfahrne Gutscher bald vmbwerffen/ als ist zu besorgen/ wann die<lb/>
Pfaffen Kriegsobristen werden/ jhr Ko&#x0364;n: Maytt: in grossen Scha-<lb/>
den gerahten mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom von 3. Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Stadt Remini hat zur Dancksagung wegen Erwehlung<lb/>
des Cardinals di Nazereth 2. Adels Personen mit einem Present<lb/>
40000. Cronen werth fu&#x0364;r dem Babst allhero gesandt/ gleichfals ist<lb/>
man im Werck/ des Tybers vberschwemmung zuverhu&#x0364;ten/ welches<lb/>
auff 40000. Cronen kosten wird/ so hat der Bapst dem Signor Ma-<lb/>
rio Farnesse vnd andern Officirern befohlen/ alle Zeugha&#x0364;user zubesich-<lb/>
tigen/ wie solche versehen seyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig den 9. dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie hat man alle Masscara biß auff 8. Tag vor Faßnacht<lb/>
verbotten/ aus Constantinopel wird vermeld/ das der Defdardar/ wel-<lb/>
cher mit seinem Volck an der Persischen Grentzen bleiben sollen/ wie-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] vber jhne gewolt/ ist Herr Pater jhne in den Degen gefallen/ vnnd die Hend gantz durchschnitten. Die Osterreichischen Sachen lassen sich je lenger je vbeler an- sehen/ ist zu besorgen/ man werde zum Schwerd greiffen. Das Ge- schuͤtz wird zu Wien von den Pasteyen genommen/ vnd zu defendirung Krembs/ von den Koͤnigischen dahin gefuͤhret. Der Palatinus Jllieschazi hat aus Peessen den Herrn Seu- friedt von Collonitsch geschrieben/ es nehme jhne groß Wunder/ das man die Grentzen nicht besser in acht nehme/ es woͤllen die Kriegsleut die Heuser jhr Koͤn: Maytt: nicht einraumen/ sie weren dann zuvor bezahlet/ vnd solte man die Arth: doch ehest hinab schicken/ damit man von der Sponschafft Geldt einbringen koͤnte/ dann die Ritterschafft aller Orten/ grosse noth leiden/ der Jllischazi habe auch jhrer Koͤn: Maytt: außfuͤhrlich geschrieben/ das dero die Vngern einige Huͤlff wider die Osterreicher nicht leisten werden/ vnd wehre gut/ das die Pfaffen in der Kirchen jhrem Gesang/ vnd der Meß abwarteten/ vnd liessen die Rittersleut vnd das Kriegswesen mit frieden/ dann wie die Vnerfahrne Gutscher bald vmbwerffen/ als ist zu besorgen/ wann die Pfaffen Kriegsobristen werden/ jhr Koͤn: Maytt: in grossen Scha- den gerahten moͤchte. Aus Rom von 3. Jenner. Die Stadt Remini hat zur Dancksagung wegen Erwehlung des Cardinals di Nazereth 2. Adels Personen mit einem Present 40000. Cronen werth fuͤr dem Babst allhero gesandt/ gleichfals ist man im Werck/ des Tybers vberschwemmung zuverhuͤten/ welches auff 40000. Cronen kosten wird/ so hat der Bapst dem Signor Ma- rio Farnesse vnd andern Officirern befohlen/ alle Zeughaͤuser zubesich- tigen/ wie solche versehen seyn. Aus Venedig den 9. dito. Allhie hat man alle Masscara biß auff 8. Tag vor Faßnacht verbotten/ aus Constantinopel wird vermeld/ das der Defdardar/ wel- cher mit seinem Volck an der Persischen Grentzen bleiben sollen/ wie- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/13
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/13>, abgerufen am 28.05.2022.