Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Cölln den 19. Dito.

Vnsere Herrn allhie lassen auff Fürsorg/ wegen Gülch. differentz
400. Soldaten annehmen/ vnd sollen sich die Gülch. Raht vnd Ritterschafft
verbunden haben/ keinen der Jnteressirten dieser Landen/ biß sie sich der suc-
cession halben verglichen/ anzunehmen/ auch Keys. Mayst. jhnen zugeschrie-
ben haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regi-
ment führen/ dann Jhre Mayst. ehest Commissarien herab zu schicken wil-
lens/ hat sich auch der Ertzhertzog vnd die Staden erklert/ nicht thätlichs
gegen diesen Landen fürzunehmen.

Dienstags sein die Churpfeltz. Gesandten in 20. Pferd/ wie gleich-
fals die von Zweypruck vnd Burgaw allher gelangt/ vnd gleich hernach fort
nach Disteldorff verruckt/ Zu Dinßlacken wird jetzt ein Cleuisch Landtag
gehalten/ vnd obwoln der von Newburg allda auch erscheinen wollen/ haben
doch die anwesende Stend vnd Ritterschafft jhn einzulassen/ sich entschül-
diget.

Zu Ambsterdam werden 2. Schiff zugerüst/ welche als Gesandte
von den Staden zum König von Feez in Barbaria fahren sollen/ die ge-
suchte Bündtnis mit jhme zubestettigen.

Aus Prag den 20. Aprilis.

Die Zusammenkunfft der Ertzhertzoge werd sich noch verweilen/ vnd
solle Ertzh. Albertus zuuor wegen Span. vollmechtigen Gewalt bekommen/
vnd verlaut daß solche Convention nicht allhie/ sondern etwa zu Pruck an
der Mur/ oder wo es dem Ertzhertzog Alberto gefellig seyn wird.

Der Landtgraff von Leuchteberg hat sollen Gubernator zu Gülich
werden/ Jtem/ Graff von Sultz/ aber Herr Hannibal hat beydes verhin-
dert/ derwegen grosse Feindschafft vnter jhnen/ Herr Baruitius ist in vn-
gnaden/ vnd jhme die Antecamera verboten.

Herr Athenis bitt vmb Erlaubnis/ gibt für/ er hab ein Gelübd
nach Maria dem Loreto/ das müsse er verrichten.

Hauptman Meckbach/ des Stiffts Magdeburg gewesenen Cantz-
lers Sohn/ ist zum HoffCammerraht installirt vnd Bäbstisch worden/ wil
des von Stralendorff Tochter heyrahten.

Der hiessig Bäbstisch Nuncius hat Befehlch/ im fall Jhre Mayst.
den Böhmischen Stenden jhr begehren bewilligt/ daß er sich alsbald von
hinnen begeben solle/ Deßgleichen geben die Catholischen allhie aus/ daß
nach deme der Nuncius zu Wien auch sich von dar begeben wollen/ hab Jhr

Kön.
Aus Coͤlln den 19. Dito.

Vnsere Herrn allhie lassen auff Fuͤrsorg/ wegen Guͤlch. differentz
400. Soldaten annehmen/ vnd sollen sich die Guͤlch. Raht vnd Ritterschafft
verbunden haben/ keinen der Jnteressirten dieser Landen/ biß sie sich der suc-
cession halben verglichen/ anzunehmen/ auch Keys. Mayst. jhnen zugeschrie-
ben haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regi-
ment fuͤhren/ dann Jhre Mayst. ehest Commissarien herab zu schicken wil-
lens/ hat sich auch der Ertzhertzog vnd die Staden erklert/ nicht thaͤtlichs
gegen diesen Landen fuͤrzunehmen.

Dienstags sein die Churpfeltz. Gesandten in 20. Pferd/ wie gleich-
fals die von Zweypruck vnd Burgaw allher gelangt/ vnd gleich hernach fort
nach Disteldorff verruckt/ Zu Dinßlacken wird jetzt ein Cleuisch Landtag
gehalten/ vnd obwoln der von Newburg allda auch erscheinen wollen/ haben
doch die anwesende Stend vnd Ritterschafft jhn einzulassen/ sich entschuͤl-
diget.

Zu Ambsterdam werden 2. Schiff zugeruͤst/ welche als Gesandte
von den Staden zum Koͤnig von Feez in Barbaria fahren sollen/ die ge-
suchte Buͤndtnis mit jhme zubestettigen.

Aus Prag den 20. Aprilis.

Die Zusam̃enkunfft der Ertzhertzoge werd sich noch verweilen/ vnd
solle Ertzh. Albertus zuuor wegen Span. vollmechtigen Gewalt bekom̃en/
vnd verlaut daß solche Convention nicht allhie/ sondern etwa zu Pruck an
der Mur/ oder wo es dem Ertzhertzog Alberto gefellig seyn wird.

Der Landtgraff von Leuchteberg hat sollen Gubernator zu Guͤlich
werden/ Jtem/ Graff von Sultz/ aber Herr Hannibal hat beydes verhin-
dert/ derwegen grosse Feindschafft vnter jhnen/ Herr Baruitius ist in vn-
gnaden/ vnd jhme die Antecamera verboten.

Herr Athenis bitt vmb Erlaubnis/ gibt fuͤr/ er hab ein Geluͤbd
nach Maria dem Loreto/ das muͤsse er verrichten.

Hauptman Meckbach/ des Stiffts Magdeburg gewesenen Cantz-
lers Sohn/ ist zum HoffCammerraht installirt vnd Baͤbstisch worden/ wil
des von Stralendorff Tochter heyrahten.

Der hiessig Baͤbstisch Nuncius hat Befehlch/ im fall Jhre Mayst.
den Boͤhmischen Stenden jhr begehren bewilligt/ daß er sich alsbald von
hinnen begeben solle/ Deßgleichen geben die Catholischen allhie aus/ daß
nach deme der Nuncius zu Wien auch sich von dar begeben wollen/ hab Jhr

Koͤn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 19. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnsere Herrn allhie lassen auff Fu&#x0364;rsorg/ wegen Gu&#x0364;lch. differentz<lb/>
400. Soldaten annehmen/ vnd sollen sich die Gu&#x0364;lch. Raht vnd Ritterschafft<lb/>
verbunden haben/ keinen der Jnteressirten dieser Landen/ biß sie sich der suc-<lb/>
cession halben verglichen/ anzunehmen/ auch Keys. Mayst. jhnen zugeschrie-<lb/>
ben haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regi-<lb/>
ment fu&#x0364;hren/ dann Jhre Mayst. ehest Commissarien herab zu schicken wil-<lb/>
lens/ hat sich auch der Ertzhertzog vnd die Staden erklert/ nicht tha&#x0364;tlichs<lb/>
gegen diesen Landen fu&#x0364;rzunehmen.</p><lb/>
          <p>Dienstags sein die Churpfeltz. Gesandten in 20. Pferd/ wie gleich-<lb/>
fals die von Zweypruck vnd Burgaw allher gelangt/ vnd gleich hernach fort<lb/>
nach Disteldorff verruckt/ Zu Dinßlacken wird jetzt ein Cleuisch Landtag<lb/>
gehalten/ vnd obwoln der von Newburg allda auch erscheinen wollen/ haben<lb/>
doch die anwesende Stend vnd Ritterschafft jhn einzulassen/ sich entschu&#x0364;l-<lb/>
diget.</p><lb/>
          <p>Zu Ambsterdam werden 2. Schiff zugeru&#x0364;st/ welche als Gesandte<lb/>
von den Staden zum Ko&#x0364;nig von Feez in Barbaria fahren sollen/ die ge-<lb/>
suchte Bu&#x0364;ndtnis mit jhme zubestettigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 20. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Zusam&#x0303;enkunfft der Ertzhertzoge werd sich noch verweilen/ vnd<lb/>
solle Ertzh. Albertus zuuor wegen Span. vollmechtigen Gewalt bekom&#x0303;en/<lb/>
vnd verlaut daß solche Convention nicht allhie/ sondern etwa zu Pruck an<lb/>
der Mur/ oder wo es dem Ertzhertzog Alberto gefellig seyn wird.</p><lb/>
          <p>Der Landtgraff von Leuchteberg hat sollen Gubernator zu Gu&#x0364;lich<lb/>
werden/ Jtem/ Graff von Sultz/ aber Herr Hannibal hat beydes verhin-<lb/>
dert/ derwegen grosse Feindschafft vnter jhnen/ Herr Baruitius ist in vn-<lb/>
gnaden/ vnd jhme die Antecamera verboten.</p><lb/>
          <p>Herr Athenis bitt vmb Erlaubnis/ gibt fu&#x0364;r/ er hab ein Gelu&#x0364;bd<lb/>
nach Maria dem Loreto/ das mu&#x0364;sse er verrichten.</p><lb/>
          <p>Hauptman Meckbach/ des Stiffts Magdeburg gewesenen Cantz-<lb/>
lers Sohn/ ist zum HoffCammerraht installirt vnd Ba&#x0364;bstisch worden/ wil<lb/>
des von Stralendorff Tochter heyrahten.</p><lb/>
          <p>Der hiessig Ba&#x0364;bstisch Nuncius hat Befehlch/ im fall Jhre Mayst.<lb/>
den Bo&#x0364;hmischen Stenden jhr begehren bewilligt/ daß er sich alsbald von<lb/>
hinnen begeben solle/ Deßgleichen geben die Catholischen allhie aus/ daß<lb/>
nach deme der Nuncius zu Wien auch sich von dar begeben wollen/ hab Jhr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ko&#x0364;n.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0130] Aus Coͤlln den 19. Dito. Vnsere Herrn allhie lassen auff Fuͤrsorg/ wegen Guͤlch. differentz 400. Soldaten annehmen/ vnd sollen sich die Guͤlch. Raht vnd Ritterschafft verbunden haben/ keinen der Jnteressirten dieser Landen/ biß sie sich der suc- cession halben verglichen/ anzunehmen/ auch Keys. Mayst. jhnen zugeschrie- ben haben/ daß sie neben der Hertzogin biß zu anderer verordnung das Regi- ment fuͤhren/ dann Jhre Mayst. ehest Commissarien herab zu schicken wil- lens/ hat sich auch der Ertzhertzog vnd die Staden erklert/ nicht thaͤtlichs gegen diesen Landen fuͤrzunehmen. Dienstags sein die Churpfeltz. Gesandten in 20. Pferd/ wie gleich- fals die von Zweypruck vnd Burgaw allher gelangt/ vnd gleich hernach fort nach Disteldorff verruckt/ Zu Dinßlacken wird jetzt ein Cleuisch Landtag gehalten/ vnd obwoln der von Newburg allda auch erscheinen wollen/ haben doch die anwesende Stend vnd Ritterschafft jhn einzulassen/ sich entschuͤl- diget. Zu Ambsterdam werden 2. Schiff zugeruͤst/ welche als Gesandte von den Staden zum Koͤnig von Feez in Barbaria fahren sollen/ die ge- suchte Buͤndtnis mit jhme zubestettigen. Aus Prag den 20. Aprilis. Die Zusam̃enkunfft der Ertzhertzoge werd sich noch verweilen/ vnd solle Ertzh. Albertus zuuor wegen Span. vollmechtigen Gewalt bekom̃en/ vnd verlaut daß solche Convention nicht allhie/ sondern etwa zu Pruck an der Mur/ oder wo es dem Ertzhertzog Alberto gefellig seyn wird. Der Landtgraff von Leuchteberg hat sollen Gubernator zu Guͤlich werden/ Jtem/ Graff von Sultz/ aber Herr Hannibal hat beydes verhin- dert/ derwegen grosse Feindschafft vnter jhnen/ Herr Baruitius ist in vn- gnaden/ vnd jhme die Antecamera verboten. Herr Athenis bitt vmb Erlaubnis/ gibt fuͤr/ er hab ein Geluͤbd nach Maria dem Loreto/ das muͤsse er verrichten. Hauptman Meckbach/ des Stiffts Magdeburg gewesenen Cantz- lers Sohn/ ist zum HoffCammerraht installirt vnd Baͤbstisch worden/ wil des von Stralendorff Tochter heyrahten. Der hiessig Baͤbstisch Nuncius hat Befehlch/ im fall Jhre Mayst. den Boͤhmischen Stenden jhr begehren bewilligt/ daß er sich alsbald von hinnen begeben solle/ Deßgleichen geben die Catholischen allhie aus/ daß nach deme der Nuncius zu Wien auch sich von dar begeben wollen/ hab Jhr Koͤn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/130
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/130>, abgerufen am 28.05.2022.