Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Patenten anschlagen lassen/ hat er doch zu mehrerm Beweiß seiner Gerech-
tigkeit/ seiter auch vnterschiedliche Tractätlein in Druck außgehen lassen/
bey deme seyn Sontags seine vbrige Hoffbeambte/ mit 40. Pferden zu
Ponrat angelanget.

Sonsten thut man teglich der Keys. Commissarien/ zu vergleichung
der Jnteressenten erwarten/ So haben die Gülch. Räht zu Disteldorff/ et-
liche fürneme Herrn zu den Jnteressenten gesandt/ dieselbe zur Begräbnis
des verstorbenen Hertzogen zuberuffen/ wie dann bereit etlich nach Distel-
dorff zuziehen/ alhero kommen.

Donnerstags seyn wieder etliche Gesandten/ von J. Churfl. G. zu
Brandenburg/ mit 3. Gutschen vnd 20. Pferden/ allhero kommen/ welche
gestern nach Dißeldorff verreiset.

Aus Prag den 27. Aprilis.

Allhie wird jetzt außgeben/ daß die Ertzhertzogische Zusammenkunfft/
so den 10. tag Maij beschehen sollen/ gantz nichts sey/ vnd daß Jhre Mayst.
diese Ladungsschreiben/ noch nicht ablauffen lassen wollen.

Herr Graff von Zollern/ welcher vor wenig tagen zum Reichs
Hoffrahts Presidenten/ allhie bestellet worden/ haben Jhr Keys. Mayst.
vor 4. tagen/ bey eigenem Curier anbefohlen/ daß er alsbald ins Hertzog-
thumb Gülch reisen/ vnd an Jhrer Mayst. statt/ daselbst guberniren solle/
deme auch bereit zween Commissarien/ als Herr Heinrich von Newhauß/
vnd Herr Obr. von Schöneburg/ zur Jmmission zugeordnet seyn.

Der Hussitische Eydt oder Reuers/ den sie dem Ertzbischoff geschwo-
ren/ wird aller Orten sehr verduschet/ dann die alte Böhm. Hussiten von
demselben Jnnhalt/ nie nichts rechtes gewust.

Zu Wien continuirt zwar/ zwischen dem König vnd den Stenden
beschlossener Frieden/ Aber wie gar gewisse Aviso lauten/ so solle der König
sampt seinen Catholischen Rähten/ (weil sie der Lutherischen jhr Begehren
eingewilliget) excommunicirt seyn/ darumb auch Jhr Kon. Mayst. diese
Ostern nicht communicirt/ sondern bereit den Herrn Gundacker von Liech-
tenstein per posta nach Rom gesandt haben/ welcher daselbst bey J. Bäbstl.
Heil. diesen Bann wieder zu relaxirn/ sollicitirn solle.

Aus Wien vom 30 Apr.

Die Evangel. Stendt vnter der Enß/ seyn an heut vormittag/ in
J. Kön. Mtt zu Hoff Taffelstuben zusammen kommen/ vnd die Erbhuldigung
geleistet/ deren vber 300. gewest/ allda stattliche Preparation gewesen/ dann

die

Patenten anschlagen lassen/ hat er doch zu mehrerm Beweiß seiner Gerech-
tigkeit/ seiter auch vnterschiedliche Tractaͤtlein in Druck außgehen lassen/
bey deme seyn Sontags seine vbrige Hoffbeambte/ mit 40. Pferden zu
Ponrat angelanget.

Sonsten thut man teglich der Keys. Commissarien/ zu vergleichung
der Jnteressenten erwarten/ So haben die Guͤlch. Raͤht zu Disteldorff/ et-
liche fuͤrneme Herrn zu den Jnteressenten gesandt/ dieselbe zur Begraͤbnis
des verstorbenen Hertzogen zuberuffen/ wie dann bereit etlich nach Distel-
dorff zuziehen/ alhero kommen.

Donnerstags seyn wieder etliche Gesandten/ von J. Churfl. G. zu
Brandenburg/ mit 3. Gutschen vnd 20. Pferden/ allhero kommen/ welche
gestern nach Dißeldorff verreiset.

Aus Prag den 27. Aprilis.

Allhie wird jetzt außgeben/ daß die Ertzhertzogische Zusam̃enkunfft/
so den 10. tag Maij beschehen sollen/ gantz nichts sey/ vnd daß Jhre Mayst.
diese Ladungsschreiben/ noch nicht ablauffen lassen wollen.

Herr Graff von Zollern/ welcher vor wenig tagen zum Reichs
Hoffrahts Presidenten/ allhie bestellet worden/ haben Jhr Keys. Mayst.
vor 4. tagen/ bey eigenem Curier anbefohlen/ daß er alsbald ins Hertzog-
thumb Guͤlch reisen/ vnd an Jhrer Mayst. statt/ daselbst guberniren solle/
deme auch bereit zween Commissarien/ als Herr Heinrich von Newhauß/
vnd Herr Obr. von Schoͤneburg/ zur Jmmission zugeordnet seyn.

Der Hussitische Eydt oder Reuers/ den sie dem Ertzbischoff geschwo-
ren/ wird aller Orten sehr verduschet/ dann die alte Boͤhm. Hussiten von
demselben Jnnhalt/ nie nichts rechtes gewust.

Zu Wien continuirt zwar/ zwischen dem Koͤnig vnd den Stenden
beschlossener Frieden/ Aber wie gar gewisse Aviso lauten/ so solle der Koͤnig
sampt seinen Catholischen Raͤhten/ (weil sie der Lutherischen jhr Begehren
eingewilliget) excommunicirt seyn/ darumb auch Jhr Kon. Mayst. diese
Ostern nicht communicirt/ sondern bereit den Herrn Gundacker von Liech-
tenstein per posta nach Rom gesandt haben/ welcher daselbst bey J. Baͤbstl.
Heil. diesen Bann wieder zu relaxirn/ sollicitirn solle.

Aus Wien vom 30 Apr.

Die Evangel. Stendt vnter der Enß/ seyn an heut vormittag/ in
J. Koͤn. Mtt zu Hoff Taffelstuben zusam̃en kom̃en/ vnd die Erbhuldigung
geleistet/ deren vber 300. gewest/ allda stattliche Preparation gewesen/ dann

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138"/>
Patenten anschlagen lassen/ hat er doch zu mehrerm Beweiß seiner Gerech-<lb/>
tigkeit/ seiter auch vnterschiedliche Tracta&#x0364;tlein in Druck außgehen lassen/<lb/>
bey deme seyn Sontags seine vbrige Hoffbeambte/ mit 40. Pferden zu<lb/>
Ponrat angelanget.</p><lb/>
          <p>Sonsten thut man teglich der Keys. Commissarien/ zu vergleichung<lb/>
der Jnteressenten erwarten/ So haben die Gu&#x0364;lch. Ra&#x0364;ht zu Disteldorff/ et-<lb/>
liche fu&#x0364;rneme Herrn zu den Jnteressenten gesandt/ dieselbe zur Begra&#x0364;bnis<lb/>
des verstorbenen Hertzogen zuberuffen/ wie dann bereit etlich nach Distel-<lb/>
dorff zuziehen/ alhero kommen.</p><lb/>
          <p>Donnerstags seyn wieder etliche Gesandten/ von J. Churfl. G. zu<lb/>
Brandenburg/ mit 3. Gutschen vnd 20. Pferden/ allhero kommen/ welche<lb/>
gestern nach Dißeldorff verreiset.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 27. Aprilis.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie wird jetzt außgeben/ daß die Ertzhertzogische Zusam&#x0303;enkunfft/<lb/>
so den 10. tag Maij beschehen sollen/ gantz nichts sey/ vnd daß Jhre Mayst.<lb/>
diese Ladungsschreiben/ noch nicht ablauffen lassen wollen.</p><lb/>
          <p>Herr Graff von Zollern/ welcher vor wenig tagen zum Reichs<lb/>
Hoffrahts Presidenten/ allhie bestellet worden/ haben Jhr Keys. Mayst.<lb/>
vor 4. tagen/ bey eigenem Curier anbefohlen/ daß er alsbald ins Hertzog-<lb/>
thumb Gu&#x0364;lch reisen/ vnd an Jhrer Mayst. statt/ daselbst guberniren solle/<lb/>
deme auch bereit zween Commissarien/ als Herr Heinrich von Newhauß/<lb/>
vnd Herr Obr. von Scho&#x0364;neburg/ zur Jmmission zugeordnet seyn.</p><lb/>
          <p>Der Hussitische Eydt oder Reuers/ den sie dem Ertzbischoff geschwo-<lb/>
ren/ wird aller Orten sehr verduschet/ dann die alte Bo&#x0364;hm. Hussiten von<lb/>
demselben Jnnhalt/ nie nichts rechtes gewust.</p><lb/>
          <p>Zu Wien continuirt zwar/ zwischen dem Ko&#x0364;nig vnd den Stenden<lb/>
beschlossener Frieden/ Aber wie gar gewisse Aviso lauten/ so solle der Ko&#x0364;nig<lb/>
sampt seinen Catholischen Ra&#x0364;hten/ (weil sie der Lutherischen jhr Begehren<lb/>
eingewilliget) excommunicirt seyn/ darumb auch Jhr Kon. Mayst. diese<lb/>
Ostern nicht communicirt/ sondern bereit den Herrn Gundacker von Liech-<lb/>
tenstein per posta nach Rom gesandt haben/ welcher daselbst bey J. Ba&#x0364;bstl.<lb/>
Heil. diesen Bann wieder zu relaxirn/ sollicitirn solle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 30 Apr.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Evangel. Stendt vnter der Enß/ seyn an heut vormittag/ in<lb/>
J. Ko&#x0364;n. Mtt zu Hoff Taffelstuben zusam&#x0303;en kom&#x0303;en/ vnd die Erbhuldigung<lb/>
geleistet/ deren vber 300. gewest/ allda stattliche Preparation gewesen/ dann<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0138] Patenten anschlagen lassen/ hat er doch zu mehrerm Beweiß seiner Gerech- tigkeit/ seiter auch vnterschiedliche Tractaͤtlein in Druck außgehen lassen/ bey deme seyn Sontags seine vbrige Hoffbeambte/ mit 40. Pferden zu Ponrat angelanget. Sonsten thut man teglich der Keys. Commissarien/ zu vergleichung der Jnteressenten erwarten/ So haben die Guͤlch. Raͤht zu Disteldorff/ et- liche fuͤrneme Herrn zu den Jnteressenten gesandt/ dieselbe zur Begraͤbnis des verstorbenen Hertzogen zuberuffen/ wie dann bereit etlich nach Distel- dorff zuziehen/ alhero kommen. Donnerstags seyn wieder etliche Gesandten/ von J. Churfl. G. zu Brandenburg/ mit 3. Gutschen vnd 20. Pferden/ allhero kommen/ welche gestern nach Dißeldorff verreiset. Aus Prag den 27. Aprilis. Allhie wird jetzt außgeben/ daß die Ertzhertzogische Zusam̃enkunfft/ so den 10. tag Maij beschehen sollen/ gantz nichts sey/ vnd daß Jhre Mayst. diese Ladungsschreiben/ noch nicht ablauffen lassen wollen. Herr Graff von Zollern/ welcher vor wenig tagen zum Reichs Hoffrahts Presidenten/ allhie bestellet worden/ haben Jhr Keys. Mayst. vor 4. tagen/ bey eigenem Curier anbefohlen/ daß er alsbald ins Hertzog- thumb Guͤlch reisen/ vnd an Jhrer Mayst. statt/ daselbst guberniren solle/ deme auch bereit zween Commissarien/ als Herr Heinrich von Newhauß/ vnd Herr Obr. von Schoͤneburg/ zur Jmmission zugeordnet seyn. Der Hussitische Eydt oder Reuers/ den sie dem Ertzbischoff geschwo- ren/ wird aller Orten sehr verduschet/ dann die alte Boͤhm. Hussiten von demselben Jnnhalt/ nie nichts rechtes gewust. Zu Wien continuirt zwar/ zwischen dem Koͤnig vnd den Stenden beschlossener Frieden/ Aber wie gar gewisse Aviso lauten/ so solle der Koͤnig sampt seinen Catholischen Raͤhten/ (weil sie der Lutherischen jhr Begehren eingewilliget) excommunicirt seyn/ darumb auch Jhr Kon. Mayst. diese Ostern nicht communicirt/ sondern bereit den Herrn Gundacker von Liech- tenstein per posta nach Rom gesandt haben/ welcher daselbst bey J. Baͤbstl. Heil. diesen Bann wieder zu relaxirn/ sollicitirn solle. Aus Wien vom 30 Apr. Die Evangel. Stendt vnter der Enß/ seyn an heut vormittag/ in J. Koͤn. Mtt zu Hoff Taffelstuben zusam̃en kom̃en/ vnd die Erbhuldigung geleistet/ deren vber 300. gewest/ allda stattliche Preparation gewesen/ dann die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/138
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/138>, abgerufen am 26.05.2022.