Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Flemisch anlauffen wird/ daß also der König diese Prouintz ehe mit Ge-
schenck als Krieg/ zu seinem Gehorsam zu bringen vermeint.

J. F. G von Newburg haben jhre Gesandte zu J F. D. nach Brüs-
sel geschickt/ die haben den 8. diß am selben Hoff audientz gehabt/ vnd geben
jhres Fürsten Fundament den fürnembsten Herrn zuerkennen/ vnd daß er
nichts als die Billigkeit suche/ vnd vrbietig sey/ sich mit seinen mit Jnter-
essirten in der güte zuuergleichen/ Sonst sollen sich die von Cleue von denen
von Gulch abgesandt haben.

Aus Prag den 11. Maij.

Jhre Mayst. haben etliche Böhm. Landtofficir zu den protestirenden
Stenden auff das Newstädter Rathaus geschickt/ vnd anzeigen lassen/ die
Stend sollen sich wol bedencken vnnd auffsehen/ was sie der zeit thun/ vnnd
sollen in dreyen tagen etlich aus jhnen zu J. Mayst. abordnen/ die trawen
aber nit/ sondern befürchten/ man möchte solche gefenglich behalten/ haben
derhalben zur Antwort geben/ da jhnen J. Mayst. was anzeigen wollen/ sie
mit versamleten hauffen/ so viel deren seyn/ in das Schloß zu J. Mayst. er-
scheinen wollen/ oder aber jhnen sonst solches zu wissen thun/ erzeigen sich
also je lenger je mehr schwieriger/ setzen den Eydt vnd Gehorsam gegen Jh.
Mayst. hindan/ vnd seyn Sontags früe wieder auff dem Newstädter Raht-
hauß armirt zusammen kommen/ vnnd hat anfenglich ein Böhm. Procurator
Stechonitz genandt/ das Sontägliche Euangelium/ sampt einer Luther.
Außlegung auff dem Saal daselbst/ an stat einer Predigt gelesen/ hernach
auch von allem Volck (dann sich dabey etlich tausent Personen befunden)
neben andern Psalmen das Luther. Liedt: Erhalt vns HErr bey deinem
Wort/ etc. gesungen/ hernach den gantzen tag/ wie auch heut/ Raht gehal-
ten/ vnd jhre Fürstl. Jntercessiones Schreiben ablesen lassen.

Sambstags ist der Wentzel Kinßki mit 50. Reutern herumb/ vnd für
das Altstädter Rahthauß geritten/ daselbsten die Wacht/ (welche wegen
hiessigen Tumults was gesterckt worden/ so die gleichsam verstehen wollen/
samb es auff sie angesehen) angriffen/ gerechtfertigt vnd gefragt/ wer sie be-
stellet/ darauff sie geantwort/ der Primas Heydelius/ hierauff die Böhem
der Wacht jhre Waffen abgenommen/ zertrent/ vnd den Heydelium gesucht/
auch den Keysers Richter/ Kirchmeyer/ aus seinem eignen Hauß bezwun-
gen/ daß er jme Kinßki vmb Mitternacht das Raht: vnd Saltzhauß öffnen
müssen/ mit fürgeben/ es sey Kriegsvolck vnd der Heydelius darinnen/ der
bey jungstem Landtag die Böhm. Edelleut Hewschnecken genant/ vnnd den

Altstäd

Flemisch anlauffen wird/ daß also der Koͤnig diese Prouintz ehe mit Ge-
schenck als Krieg/ zu seinem Gehorsam zu bringen vermeint.

J. F. G von Newburg haben jhre Gesandte zu J F. D. nach Bruͤs-
sel geschickt/ die haben den 8. diß am selben Hoff audientz gehabt/ vnd geben
jhres Fuͤrsten Fundament den fuͤrnembsten Herrn zuerkennen/ vnd daß er
nichts als die Billigkeit suche/ vnd vrbietig sey/ sich mit seinen mit Jnter-
essirten in der guͤte zuuergleichen/ Sonst sollen sich die von Cleue von denen
von Gulch abgesandt haben.

Aus Prag den 11. Maij.

Jhre Mayst. haben etliche Boͤhm. Landtofficir zu den protestirenden
Stenden auff das Newstaͤdter Rathaus geschickt/ vnd anzeigen lassen/ die
Stend sollen sich wol bedencken vnnd auffsehen/ was sie der zeit thun/ vnnd
sollen in dreyen tagen etlich aus jhnen zu J. Mayst. abordnen/ die trawen
aber nit/ sondern befuͤrchten/ man moͤchte solche gefenglich behalten/ haben
derhalben zur Antwort geben/ da jhnen J. Mayst. was anzeigen wollen/ sie
mit versamleten hauffen/ so viel deren seyn/ in das Schloß zu J. Mayst. er-
scheinen wollen/ oder aber jhnen sonst solches zu wissen thun/ erzeigen sich
also je lenger je mehr schwieriger/ setzen den Eydt vnd Gehorsam gegen Jh.
Mayst. hindan/ vnd seyn Sontags fruͤe wieder auff dem Newstaͤdter Raht-
hauß armirt zusam̃en kom̃en/ vnnd hat anfenglich ein Boͤhm. Procurator
Stechonitz genandt/ das Sontaͤgliche Euangelium/ sampt einer Luther.
Außlegung auff dem Saal daselbst/ an stat einer Predigt gelesen/ hernach
auch von allem Volck (dann sich dabey etlich tausent Personen befunden)
neben andern Psalmen das Luther. Liedt: Erhalt vns HErr bey deinem
Wort/ etc. gesungen/ hernach den gantzen tag/ wie auch heut/ Raht gehal-
ten/ vnd jhre Fuͤrstl. Jntercessiones Schreiben ablesen lassen.

Sambstags ist der Wentzel Kinßki mit 50. Reutern herumb/ vnd fuͤr
das Altstaͤdter Rahthauß geritten/ daselbsten die Wacht/ (welche wegen
hiessigen Tumults was gesterckt worden/ so die gleichsam verstehen wollen/
samb es auff sie angesehen) angriffen/ gerechtfertigt vnd gefragt/ wer sie be-
stellet/ darauff sie geantwort/ der Primas Heydelius/ hierauff die Boͤhem
der Wacht jhre Waffen abgenom̃en/ zertrent/ vnd den Heydelium gesucht/
auch den Keysers Richter/ Kirchmeyer/ aus seinem eignen Hauß bezwun-
gen/ daß er jme Kinßki vmb Mitternacht das Raht: vnd Saltzhauß oͤffnen
muͤssen/ mit fuͤrgeben/ es sey Kriegsvolck vnd der Heydelius darinnen/ der
bey jungstem Landtag die Boͤhm. Edelleut Hewschnecken genant/ vnnd den

Altstaͤd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154"/>
Flemisch anlauffen wird/ daß also der Ko&#x0364;nig diese Prouintz ehe mit Ge-<lb/>
schenck als Krieg/ zu seinem Gehorsam zu bringen vermeint.</p><lb/>
          <p>J. F. G von Newburg haben jhre Gesandte zu J F. D. nach Bru&#x0364;s-<lb/>
sel geschickt/ die haben den 8. diß am selben Hoff audientz gehabt/ vnd geben<lb/>
jhres Fu&#x0364;rsten Fundament den fu&#x0364;rnembsten Herrn zuerkennen/ vnd daß er<lb/>
nichts als die Billigkeit suche/ vnd vrbietig sey/ sich mit seinen mit Jnter-<lb/>
essirten in der gu&#x0364;te zuuergleichen/ Sonst sollen sich die von Cleue von denen<lb/>
von Gulch abgesandt haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 11. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhre Mayst. haben etliche Bo&#x0364;hm. Landtofficir zu den protestirenden<lb/>
Stenden auff das Newsta&#x0364;dter Rathaus geschickt/ vnd anzeigen lassen/ die<lb/>
Stend sollen sich wol bedencken vnnd auffsehen/ was sie der zeit thun/ vnnd<lb/>
sollen in dreyen tagen etlich aus jhnen zu J. Mayst. abordnen/ die trawen<lb/>
aber nit/ sondern befu&#x0364;rchten/ man mo&#x0364;chte solche gefenglich behalten/ haben<lb/>
derhalben zur Antwort geben/ da jhnen J. Mayst. was anzeigen wollen/ sie<lb/>
mit versamleten hauffen/ so viel deren seyn/ in das Schloß zu J. Mayst. er-<lb/>
scheinen wollen/ oder aber jhnen sonst solches zu wissen thun/ erzeigen sich<lb/>
also je lenger je mehr schwieriger/ setzen den Eydt vnd Gehorsam gegen Jh.<lb/>
Mayst. hindan/ vnd seyn Sontags fru&#x0364;e wieder auff dem Newsta&#x0364;dter Raht-<lb/>
hauß armirt zusam&#x0303;en kom&#x0303;en/ vnnd hat anfenglich ein Bo&#x0364;hm. Procurator<lb/>
Stechonitz genandt/ das Sonta&#x0364;gliche Euangelium/ sampt einer Luther.<lb/>
Außlegung auff dem Saal daselbst/ an stat einer Predigt gelesen/ hernach<lb/>
auch von allem Volck (dann sich dabey etlich tausent Personen befunden)<lb/>
neben andern Psalmen das Luther. Liedt: Erhalt vns HErr bey deinem<lb/>
Wort/ etc. gesungen/ hernach den gantzen tag/ wie auch heut/ Raht gehal-<lb/>
ten/ vnd jhre Fu&#x0364;rstl. Jntercessiones Schreiben ablesen lassen.</p><lb/>
          <p>Sambstags ist der Wentzel Kinßki mit 50. Reutern herumb/ vnd fu&#x0364;r<lb/>
das Altsta&#x0364;dter Rahthauß geritten/ daselbsten die Wacht/ (welche wegen<lb/>
hiessigen Tumults was gesterckt worden/ so die gleichsam verstehen wollen/<lb/>
samb es auff sie angesehen) angriffen/ gerechtfertigt vnd gefragt/ wer sie be-<lb/>
stellet/ darauff sie geantwort/ der Primas Heydelius/ hierauff die Bo&#x0364;hem<lb/>
der Wacht jhre Waffen abgenom&#x0303;en/ zertrent/ vnd den Heydelium gesucht/<lb/>
auch den Keysers Richter/ Kirchmeyer/ aus seinem eignen Hauß bezwun-<lb/>
gen/ daß er jme Kinßki vmb Mitternacht das Raht: vnd Saltzhauß o&#x0364;ffnen<lb/>
mu&#x0364;ssen/ mit fu&#x0364;rgeben/ es sey Kriegsvolck vnd der Heydelius darinnen/ der<lb/>
bey jungstem Landtag die Bo&#x0364;hm. Edelleut Hewschnecken genant/ vnnd den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Altsta&#x0364;d</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0154] Flemisch anlauffen wird/ daß also der Koͤnig diese Prouintz ehe mit Ge- schenck als Krieg/ zu seinem Gehorsam zu bringen vermeint. J. F. G von Newburg haben jhre Gesandte zu J F. D. nach Bruͤs- sel geschickt/ die haben den 8. diß am selben Hoff audientz gehabt/ vnd geben jhres Fuͤrsten Fundament den fuͤrnembsten Herrn zuerkennen/ vnd daß er nichts als die Billigkeit suche/ vnd vrbietig sey/ sich mit seinen mit Jnter- essirten in der guͤte zuuergleichen/ Sonst sollen sich die von Cleue von denen von Gulch abgesandt haben. Aus Prag den 11. Maij. Jhre Mayst. haben etliche Boͤhm. Landtofficir zu den protestirenden Stenden auff das Newstaͤdter Rathaus geschickt/ vnd anzeigen lassen/ die Stend sollen sich wol bedencken vnnd auffsehen/ was sie der zeit thun/ vnnd sollen in dreyen tagen etlich aus jhnen zu J. Mayst. abordnen/ die trawen aber nit/ sondern befuͤrchten/ man moͤchte solche gefenglich behalten/ haben derhalben zur Antwort geben/ da jhnen J. Mayst. was anzeigen wollen/ sie mit versamleten hauffen/ so viel deren seyn/ in das Schloß zu J. Mayst. er- scheinen wollen/ oder aber jhnen sonst solches zu wissen thun/ erzeigen sich also je lenger je mehr schwieriger/ setzen den Eydt vnd Gehorsam gegen Jh. Mayst. hindan/ vnd seyn Sontags fruͤe wieder auff dem Newstaͤdter Raht- hauß armirt zusam̃en kom̃en/ vnnd hat anfenglich ein Boͤhm. Procurator Stechonitz genandt/ das Sontaͤgliche Euangelium/ sampt einer Luther. Außlegung auff dem Saal daselbst/ an stat einer Predigt gelesen/ hernach auch von allem Volck (dann sich dabey etlich tausent Personen befunden) neben andern Psalmen das Luther. Liedt: Erhalt vns HErr bey deinem Wort/ etc. gesungen/ hernach den gantzen tag/ wie auch heut/ Raht gehal- ten/ vnd jhre Fuͤrstl. Jntercessiones Schreiben ablesen lassen. Sambstags ist der Wentzel Kinßki mit 50. Reutern herumb/ vnd fuͤr das Altstaͤdter Rahthauß geritten/ daselbsten die Wacht/ (welche wegen hiessigen Tumults was gesterckt worden/ so die gleichsam verstehen wollen/ samb es auff sie angesehen) angriffen/ gerechtfertigt vnd gefragt/ wer sie be- stellet/ darauff sie geantwort/ der Primas Heydelius/ hierauff die Boͤhem der Wacht jhre Waffen abgenom̃en/ zertrent/ vnd den Heydelium gesucht/ auch den Keysers Richter/ Kirchmeyer/ aus seinem eignen Hauß bezwun- gen/ daß er jme Kinßki vmb Mitternacht das Raht: vnd Saltzhauß oͤffnen muͤssen/ mit fuͤrgeben/ es sey Kriegsvolck vnd der Heydelius darinnen/ der bey jungstem Landtag die Boͤhm. Edelleut Hewschnecken genant/ vnnd den Altstaͤd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/154
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/154>, abgerufen am 28.05.2022.