Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Prag den 17. Maij/ Anno 1609.

WEil der Heidelius von den Stenden excommunicirt ist/
darauff dem alten Herrn Goliaschs das Primas Ampt anbe-
fohlen worden/ Vnd von der zeit hat sich der Altstädter Raht zu
den Stenden verfügt/ sonderlich die der Religion/ sub utraq seyn.
Des Steffan von Starnbergs Namen/ mit einem ziemlichen Ehrenti-
tul hat man an der Justitia auff der Newstadt angeschlagen gefunden/ vnd
darff er vnter die Stend nicht kommen.

Den Jesuitern ist ein Kirchen am Wasser/ in einem Garten/ welchen
Herr von Rosenberg jhnen geschenckt/ diese nacht geplündert worden/ die
Stend aber negirn/ daß es von den jhrigen beschehen sey.

Gestern haben Jhr Mayst. der Stend Ausschuß auff jhr vbergebene
Schrifft/ folgenden Bescheidt geben.

Jhr Mayst. wollen die außgangene Mandata wieder die Stend gne-
digst auffheben vnd cassirn/ doch sollen die Städt darinnen nicht begriffen
seyn/ gegen dieselben wolten J. M. jhnen die Straff vorbehalten/ weil jh-
nen nicht gebürt hette/ sich mit den andern Stenden in Verbündtnis vnnd
Zusammenkunfft einzulassen/ Wegen des Landtags wolten sich die Stendt
8. oder 14. tag gedulden/ alsdann solte zu aller förderst der Punct wegen der
Religion zur richtigkeit gebracht/ vnd andere jhre beschwerten in Justitien
vnd pollitischen Sachen abgehölffen werden.

Der Außschuß hat noch gestern Abends den Stenden auff dem New-
städter Rahthauß diß referirt/ vnd haben sich die Städt vnd Gemein dieses
Bescheidts zum höchsten beschwert/ vnd die Stend vmb Schutz angeruf-
fen/ darauff jhnen die Stend auffs new/ mit auffgehobenen Fingern zu-
gesagt/ daß sie biß den letzten Blutstropffen bey jnen verharren wollen.

Jetzt früe haben sie sich allda/ (nach dem sie zuuor ein Predig vnd et-
liche Gesäng gehalten) zu nachfolgendem Replica verglichen/ weiln der
Auffschub mit dem Landtag jhnen nur zu gefahr vnd nachtheil gemeynt/
also könten sie darein keines weges verwilligen/ sondern weil sie bereit bey-
sammen/ beten sie J. Mayst. sie wolten solchen morgen anfangen vnd halten
lassen/ wolten aber J. Mayst. sich gegen jhnen schrifftlich mit eigener hand
vnd J. M. Jnsiegel verreuersirn/ daß sie den Stenden auff nechsten Land-
tag den Puncten wegen der Religion jhrem Begehren nach ratificirn/ vnd
die Mandata/ als vnrecht vnd vnbillig/ ohne vorbehalt cassirn/ vnd solches
alles in die Landtaffel zu künfftiger Gedechtnis einuerleiben lassen/ auff sol-

chen
Aus Prag den 17. Maij/ Anno 1609.

WEil der Heidelius von den Stenden excommunicirt ist/
darauff dem alten Herrn Goliaschs das Primas Ampt anbe-
fohlen worden/ Vnd von der zeit hat sich der Altstaͤdter Raht zu
den Stendẽ verfuͤgt/ sonderlich die der Religion/ sub utraq seyn.
Des Steffan von Starnbergs Namen/ mit einem ziemlichen Ehrenti-
tul hat man an der Justitia auff der Newstadt angeschlagen gefunden/ vnd
darff er vnter die Stend nicht kommen.

Den Jesuitern ist ein Kirchen am Wasser/ in einem Garten/ welchen
Herr von Rosenberg jhnen geschenckt/ diese nacht gepluͤndert worden/ die
Stend aber negirn/ daß es von den jhrigen beschehen sey.

Gestern haben Jhr Mayst. der Stend Ausschuß auff jhr vbergebene
Schrifft/ folgenden Bescheidt geben.

Jhr Mayst. wollen die außgangene Mandata wieder die Stend gne-
digst auffheben vnd cassirn/ doch sollen die Staͤdt darinnen nicht begriffen
seyn/ gegen dieselben wolten J. M. jhnen die Straff vorbehalten/ weil jh-
nen nicht gebuͤrt hette/ sich mit den andern Stenden in Verbuͤndtnis vnnd
Zusammenkunfft einzulassen/ Wegen des Landtags wolten sich die Stendt
8. oder 14. tag gedulden/ alsdann solte zu aller foͤrderst der Punct wegen der
Religion zur richtigkeit gebracht/ vnd andere jhre beschwerten in Justitien
vnd pollitischen Sachen abgehoͤlffen werden.

Der Außschuß hat noch gestern Abends den Stenden auff dem New-
staͤdter Rahthauß diß referirt/ vnd haben sich die Staͤdt vnd Gemein dieses
Bescheidts zum hoͤchsten beschwert/ vnd die Stend vmb Schutz angeruf-
fen/ darauff jhnen die Stend auffs new/ mit auffgehobenen Fingern zu-
gesagt/ daß sie biß den letzten Blutstropffen bey jnen verharren wollen.

Jetzt fruͤe haben sie sich allda/ (nach dem sie zuuor ein Predig vnd et-
liche Gesaͤng gehalten) zu nachfolgendem Replica verglichen/ weiln der
Auffschub mit dem Landtag jhnen nur zu gefahr vnd nachtheil gemeynt/
also koͤnten sie darein keines weges verwilligen/ sondern weil sie bereit bey-
sam̃en/ beten sie J. Mayst. sie wolten solchen morgen anfangen vnd halten
lassen/ wolten aber J. Mayst. sich gegen jhnen schrifftlich mit eigener hand
vnd J. M. Jnsiegel verreuersirn/ daß sie den Stenden auff nechsten Land-
tag den Puncten wegen der Religion jhrem Begehren nach ratificirn/ vnd
die Mandata/ als vnrecht vnd vnbillig/ ohne vorbehalt cassirn/ vnd solches
alles in die Landtaffel zu kuͤnfftiger Gedechtnis einuerleiben lassen/ auff sol-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 17. Maij/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Eil der Heidelius von den Stenden excommunicirt ist/</hi><lb/>
darauff dem alten Herrn Goliaschs das Primas Ampt anbe-<lb/>
fohlen worden/ Vnd von der zeit hat sich der Altsta&#x0364;dter Raht zu<lb/>
den Stende&#x0303; verfu&#x0364;gt/ sonderlich die der Religion/ sub utraq seyn.<lb/>
Des Steffan von Starnbergs Namen/ mit einem ziemlichen Ehrenti-<lb/>
tul hat man an der Justitia auff der Newstadt angeschlagen gefunden/ vnd<lb/>
darff er vnter die Stend nicht kommen.</p><lb/>
          <p>Den Jesuitern ist ein Kirchen am Wasser/ in einem Garten/ welchen<lb/>
Herr von Rosenberg jhnen geschenckt/ diese nacht geplu&#x0364;ndert worden/ die<lb/>
Stend aber negirn/ daß es von den jhrigen beschehen sey.</p><lb/>
          <p>Gestern haben Jhr Mayst. der Stend Ausschuß auff jhr vbergebene<lb/>
Schrifft/ folgenden Bescheidt geben.</p><lb/>
          <p>Jhr Mayst. wollen die außgangene Mandata wieder die Stend gne-<lb/>
digst auffheben vnd cassirn/ doch sollen die Sta&#x0364;dt darinnen nicht begriffen<lb/>
seyn/ gegen dieselben wolten J. M. jhnen die Straff vorbehalten/ weil jh-<lb/>
nen nicht gebu&#x0364;rt hette/ sich mit den andern Stenden in Verbu&#x0364;ndtnis vnnd<lb/>
Zusammenkunfft einzulassen/ Wegen des Landtags wolten sich die Stendt<lb/>
8. oder 14. tag gedulden/ alsdann solte zu aller fo&#x0364;rderst der Punct wegen der<lb/>
Religion zur richtigkeit gebracht/ vnd andere jhre beschwerten in Justitien<lb/>
vnd pollitischen Sachen abgeho&#x0364;lffen werden.</p><lb/>
          <p>Der Außschuß hat noch gestern Abends den Stenden auff dem New-<lb/>
sta&#x0364;dter Rahthauß diß referirt/ vnd haben sich die Sta&#x0364;dt vnd Gemein dieses<lb/>
Bescheidts zum ho&#x0364;chsten beschwert/ vnd die Stend vmb Schutz angeruf-<lb/>
fen/ darauff jhnen die Stend auffs new/ mit auffgehobenen Fingern zu-<lb/>
gesagt/ daß sie biß den letzten Blutstropffen bey jnen verharren wollen.</p><lb/>
          <p>Jetzt fru&#x0364;e haben sie sich allda/ (nach dem sie zuuor ein Predig vnd et-<lb/>
liche Gesa&#x0364;ng gehalten) zu nachfolgendem Replica verglichen/ weiln der<lb/>
Auffschub mit dem Landtag jhnen nur zu gefahr vnd nachtheil gemeynt/<lb/>
also ko&#x0364;nten sie darein keines weges verwilligen/ sondern weil sie bereit bey-<lb/>
sam&#x0303;en/ beten sie J. Mayst. sie wolten solchen morgen anfangen vnd halten<lb/>
lassen/ wolten aber J. Mayst. sich gegen jhnen schrifftlich mit eigener hand<lb/>
vnd J. M. Jnsiegel verreuersirn/ daß sie den Stenden auff nechsten Land-<lb/>
tag den Puncten wegen der Religion jhrem Begehren nach ratificirn/ vnd<lb/>
die Mandata/ als vnrecht vnd vnbillig/ ohne vorbehalt cassirn/ vnd solches<lb/>
alles in die Landtaffel zu ku&#x0364;nfftiger Gedechtnis einuerleiben lassen/ auff sol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0160] Aus Prag den 17. Maij/ Anno 1609. WEil der Heidelius von den Stenden excommunicirt ist/ darauff dem alten Herrn Goliaschs das Primas Ampt anbe- fohlen worden/ Vnd von der zeit hat sich der Altstaͤdter Raht zu den Stendẽ verfuͤgt/ sonderlich die der Religion/ sub utraq seyn. Des Steffan von Starnbergs Namen/ mit einem ziemlichen Ehrenti- tul hat man an der Justitia auff der Newstadt angeschlagen gefunden/ vnd darff er vnter die Stend nicht kommen. Den Jesuitern ist ein Kirchen am Wasser/ in einem Garten/ welchen Herr von Rosenberg jhnen geschenckt/ diese nacht gepluͤndert worden/ die Stend aber negirn/ daß es von den jhrigen beschehen sey. Gestern haben Jhr Mayst. der Stend Ausschuß auff jhr vbergebene Schrifft/ folgenden Bescheidt geben. Jhr Mayst. wollen die außgangene Mandata wieder die Stend gne- digst auffheben vnd cassirn/ doch sollen die Staͤdt darinnen nicht begriffen seyn/ gegen dieselben wolten J. M. jhnen die Straff vorbehalten/ weil jh- nen nicht gebuͤrt hette/ sich mit den andern Stenden in Verbuͤndtnis vnnd Zusammenkunfft einzulassen/ Wegen des Landtags wolten sich die Stendt 8. oder 14. tag gedulden/ alsdann solte zu aller foͤrderst der Punct wegen der Religion zur richtigkeit gebracht/ vnd andere jhre beschwerten in Justitien vnd pollitischen Sachen abgehoͤlffen werden. Der Außschuß hat noch gestern Abends den Stenden auff dem New- staͤdter Rahthauß diß referirt/ vnd haben sich die Staͤdt vnd Gemein dieses Bescheidts zum hoͤchsten beschwert/ vnd die Stend vmb Schutz angeruf- fen/ darauff jhnen die Stend auffs new/ mit auffgehobenen Fingern zu- gesagt/ daß sie biß den letzten Blutstropffen bey jnen verharren wollen. Jetzt fruͤe haben sie sich allda/ (nach dem sie zuuor ein Predig vnd et- liche Gesaͤng gehalten) zu nachfolgendem Replica verglichen/ weiln der Auffschub mit dem Landtag jhnen nur zu gefahr vnd nachtheil gemeynt/ also koͤnten sie darein keines weges verwilligen/ sondern weil sie bereit bey- sam̃en/ beten sie J. Mayst. sie wolten solchen morgen anfangen vnd halten lassen/ wolten aber J. Mayst. sich gegen jhnen schrifftlich mit eigener hand vnd J. M. Jnsiegel verreuersirn/ daß sie den Stenden auff nechsten Land- tag den Puncten wegen der Religion jhrem Begehren nach ratificirn/ vnd die Mandata/ als vnrecht vnd vnbillig/ ohne vorbehalt cassirn/ vnd solches alles in die Landtaffel zu kuͤnfftiger Gedechtnis einuerleiben lassen/ auff sol- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/160
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/160>, abgerufen am 26.05.2022.