Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

chen fall/ da sie mit dergleichen Reuers versehen/ wolten sie wegen des
Landtags ein 8. oder 14. tag sich gedulten/ da nun J. Mt. deren keines ein-
gehen wolte/ köndten sie lenger nit warten/ fondern würden gedrungen/ in
jhrer Defension fortzufahren/ wie sie dann bereit enschlossen/ auff wiedri-
gen fall/ morgen stracks die Trummel rühren zulassen/ vnnd zwey Regiment
Knecht/ auch 2000. Pferd zuwerben/ dieselben theils auff die Grentzen/
vnd der Geistlichen vnd Catholischen Güter zulegen/ theils allhie behalten.

Hierauff ist nun abermahl J. Mt. Bescheidt zuerwarten.

Von der Chur Sachsen vnnd Brandenburg/ auch Hertzogen von
Neuers/ seyn Gesandten wegen Gülch allher kommen/ inmassen dann die
Sächsischen gestern audientz gehabt.

So seyn die Persianischen Gesandten auch ungedültig/ daß sie nicht
audientz haben.

Es sollen theils Jesuiter in Bawrnkleidern herumb gehen/ vnd hören
was man von jhnen sage.

Aus Prag den 18. Maij.

Von vnserm Böm. Wesen haben Gott lob die Stendt guten Be-
scheidt bekommen/ dann Jhr Mayst. die Mandata (so wieder die Stendt
sub utraque außgangen) durch ein newes/ so die Stend selbst concipirt/ cas-
sirt/ vnd auffgehoben/ darinnen Jhr Mayst. jhnen Gnad angeboten vnnd
vermelt wird/ daß jhr Zusammenkunfft nicht wider Jhr Mt. sondern zu des
Lands Nutz vnd Wolfahrt gereicht habe/ vnd haben Jhr M. den Stenden
hiemit den 26. Maij zu einem Kön. General Landtag bestimpt/ vnd sie al-
lesampt darzu citirt/ darinn sie die Religion vnd andere gravamina zu for-
derst erörtern vnd zu den andern Puncten ehe nicht schreiten wollen/ man
wil auch sagen/ daß jhnen hierzwischen jhr exercitium vermög Landtags/
Anno 1608. auch bereit ein Euangel. Kirchen allhie zuerbawen/ erlaubt
werden/ stehet also nunmehr darauff/ daß die Luther. Religion in diesen
Landen mus zugelassen werden/ ist also menniglich guter Hoffnung/ daß al-
les zu der Stend Gefallen solle gebracht werden/ im wiederigen bringt man
das Volck ohne Blutuergiessen nicht von einander/ welches alles der Land-
tag eröffnen wird.

Gestern sollen J. M. selbsten im geheimen Raht gewest seyn/ vnd die
Schrifften abgelesen haben/ sonsten wollen sie alles frembdes Kriegsvolck
abschaffen/ vngleichen sollen die Stend auch keines haben.

Aus
A ij

chen fall/ da sie mit dergleichen Reuers versehen/ wolten sie wegen des
Landtags ein 8. oder 14. tag sich gedulten/ da nun J. Mt. deren keines ein-
gehen wolte/ koͤndten sie lenger nit warten/ fondern wuͤrden gedrungen/ in
jhrer Defension fortzufahren/ wie sie dann bereit enschlossen/ auff wiedri-
gen fall/ morgen stracks die Trum̃el ruͤhren zulassen/ vnnd zwey Regiment
Knecht/ auch 2000. Pferd zuwerben/ dieselben theils auff die Grentzen/
vnd der Geistlichen vnd Catholischen Guͤter zulegen/ theils allhie behalten.

Hierauff ist nun abermahl J. Mt. Bescheidt zuerwarten.

Von der Chur Sachsen vnnd Brandenburg/ auch Hertzogen von
Neuers/ seyn Gesandten wegen Guͤlch allher kommen/ inmassen dann die
Saͤchsischen gestern audientz gehabt.

So seyn die Persianischen Gesandten auch ungeduͤltig/ daß sie nicht
audientz haben.

Es sollen theils Jesuiter in Bawrnkleidern herumb gehen/ vnd hoͤren
was man von jhnen sage.

Aus Prag den 18. Maij.

Von vnserm Boͤm. Wesen haben Gott lob die Stendt guten Be-
scheidt bekommen/ dann Jhr Mayst. die Mandata (so wieder die Stendt
sub utraque außgangen) durch ein newes/ so die Stend selbst concipirt/ cas-
sirt/ vnd auffgehoben/ darinnen Jhr Mayst. jhnen Gnad angeboten vnnd
vermelt wird/ daß jhr Zusam̃enkunfft nicht wider Jhr Mt. sondern zu des
Lands Nutz vnd Wolfahrt gereicht habe/ vnd haben Jhr M. den Stenden
hiemit den 26. Maij zu einem Koͤn. General Landtag bestimpt/ vnd sie al-
lesampt darzu citirt/ darinn sie die Religion vnd andere gravamina zu for-
derst eroͤrtern vnd zu den andern Puncten ehe nicht schreiten wollen/ man
wil auch sagen/ daß jhnen hierzwischen jhr exercitium vermoͤg Landtags/
Anno 1608. auch bereit ein Euangel. Kirchen allhie zuerbawen/ erlaubt
werden/ stehet also nunmehr darauff/ daß die Luther. Religion in diesen
Landen mus zugelassen werden/ ist also menniglich guter Hoffnung/ daß al-
les zu der Stend Gefallen solle gebracht werden/ im wiederigen bringt man
das Volck ohne Blutuergiessen nicht von einander/ welches alles der Land-
tag eroͤffnen wird.

Gestern sollen J. M. selbsten im geheimen Raht gewest seyn/ vnd die
Schrifften abgelesen haben/ sonsten wollen sie alles frembdes Kriegsvolck
abschaffen/ vngleichen sollen die Stend auch keines haben.

Aus
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161"/>
chen fall/ da sie mit dergleichen Reuers versehen/ wolten sie wegen des<lb/>
Landtags ein 8. oder 14. tag sich gedulten/ da nun J. Mt. deren keines ein-<lb/>
gehen wolte/ ko&#x0364;ndten sie lenger nit warten/ fondern wu&#x0364;rden gedrungen/ in<lb/>
jhrer Defension fortzufahren/ wie sie dann bereit enschlossen/ auff wiedri-<lb/>
gen fall/ morgen stracks die Trum&#x0303;el ru&#x0364;hren zulassen/ vnnd zwey Regiment<lb/>
Knecht/ auch 2000. Pferd zuwerben/ dieselben theils auff die Grentzen/<lb/>
vnd der Geistlichen vnd Catholischen Gu&#x0364;ter zulegen/ theils allhie behalten.</p><lb/>
          <p>Hierauff ist nun abermahl J. Mt. Bescheidt zuerwarten.</p><lb/>
          <p>Von der Chur Sachsen vnnd Brandenburg/ auch Hertzogen von<lb/>
Neuers/ seyn Gesandten wegen Gu&#x0364;lch allher kommen/ inmassen dann die<lb/>
Sa&#x0364;chsischen gestern audientz gehabt.</p><lb/>
          <p>So seyn die Persianischen Gesandten auch ungedu&#x0364;ltig/ daß sie nicht<lb/>
audientz haben.</p><lb/>
          <p>Es sollen theils Jesuiter in Bawrnkleidern herumb gehen/ vnd ho&#x0364;ren<lb/>
was man von jhnen sage.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 18. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von vnserm Bo&#x0364;m. Wesen haben Gott lob die Stendt guten Be-<lb/>
scheidt bekommen/ dann Jhr Mayst. die Mandata (so wieder die Stendt<lb/>
sub utraque außgangen) durch ein newes/ so die Stend selbst concipirt/ cas-<lb/>
sirt/ vnd auffgehoben/ darinnen Jhr Mayst. jhnen Gnad angeboten vnnd<lb/>
vermelt wird/ daß jhr Zusam&#x0303;enkunfft nicht wider Jhr Mt. sondern zu des<lb/>
Lands Nutz vnd Wolfahrt gereicht habe/ vnd haben Jhr M. den Stenden<lb/>
hiemit den 26. Maij zu einem Ko&#x0364;n. General Landtag bestimpt/ vnd sie al-<lb/>
lesampt darzu citirt/ darinn sie die Religion vnd andere gravamina zu for-<lb/>
derst ero&#x0364;rtern vnd zu den andern Puncten ehe nicht schreiten wollen/ man<lb/>
wil auch sagen/ daß jhnen hierzwischen jhr exercitium vermo&#x0364;g Landtags/<lb/>
Anno 1608. auch bereit ein Euangel. Kirchen allhie zuerbawen/ erlaubt<lb/>
werden/ stehet also nunmehr darauff/ daß die Luther. Religion in diesen<lb/>
Landen mus zugelassen werden/ ist also menniglich guter Hoffnung/ daß al-<lb/>
les zu der Stend Gefallen solle gebracht werden/ im wiederigen bringt man<lb/>
das Volck ohne Blutuergiessen nicht von einander/ welches alles der Land-<lb/>
tag ero&#x0364;ffnen wird.</p><lb/>
          <p>Gestern sollen J. M. selbsten im geheimen Raht gewest seyn/ vnd die<lb/>
Schrifften abgelesen haben/ sonsten wollen sie alles frembdes Kriegsvolck<lb/>
abschaffen/ vngleichen sollen die Stend auch keines haben.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Aus</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0161] chen fall/ da sie mit dergleichen Reuers versehen/ wolten sie wegen des Landtags ein 8. oder 14. tag sich gedulten/ da nun J. Mt. deren keines ein- gehen wolte/ koͤndten sie lenger nit warten/ fondern wuͤrden gedrungen/ in jhrer Defension fortzufahren/ wie sie dann bereit enschlossen/ auff wiedri- gen fall/ morgen stracks die Trum̃el ruͤhren zulassen/ vnnd zwey Regiment Knecht/ auch 2000. Pferd zuwerben/ dieselben theils auff die Grentzen/ vnd der Geistlichen vnd Catholischen Guͤter zulegen/ theils allhie behalten. Hierauff ist nun abermahl J. Mt. Bescheidt zuerwarten. Von der Chur Sachsen vnnd Brandenburg/ auch Hertzogen von Neuers/ seyn Gesandten wegen Guͤlch allher kommen/ inmassen dann die Saͤchsischen gestern audientz gehabt. So seyn die Persianischen Gesandten auch ungeduͤltig/ daß sie nicht audientz haben. Es sollen theils Jesuiter in Bawrnkleidern herumb gehen/ vnd hoͤren was man von jhnen sage. Aus Prag den 18. Maij. Von vnserm Boͤm. Wesen haben Gott lob die Stendt guten Be- scheidt bekommen/ dann Jhr Mayst. die Mandata (so wieder die Stendt sub utraque außgangen) durch ein newes/ so die Stend selbst concipirt/ cas- sirt/ vnd auffgehoben/ darinnen Jhr Mayst. jhnen Gnad angeboten vnnd vermelt wird/ daß jhr Zusam̃enkunfft nicht wider Jhr Mt. sondern zu des Lands Nutz vnd Wolfahrt gereicht habe/ vnd haben Jhr M. den Stenden hiemit den 26. Maij zu einem Koͤn. General Landtag bestimpt/ vnd sie al- lesampt darzu citirt/ darinn sie die Religion vnd andere gravamina zu for- derst eroͤrtern vnd zu den andern Puncten ehe nicht schreiten wollen/ man wil auch sagen/ daß jhnen hierzwischen jhr exercitium vermoͤg Landtags/ Anno 1608. auch bereit ein Euangel. Kirchen allhie zuerbawen/ erlaubt werden/ stehet also nunmehr darauff/ daß die Luther. Religion in diesen Landen mus zugelassen werden/ ist also menniglich guter Hoffnung/ daß al- les zu der Stend Gefallen solle gebracht werden/ im wiederigen bringt man das Volck ohne Blutuergiessen nicht von einander/ welches alles der Land- tag eroͤffnen wird. Gestern sollen J. M. selbsten im geheimen Raht gewest seyn/ vnd die Schrifften abgelesen haben/ sonsten wollen sie alles frembdes Kriegsvolck abschaffen/ vngleichen sollen die Stend auch keines haben. Aus A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/161
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/161>, abgerufen am 27.05.2022.