Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Andtorff den 22. Maij/ Anno 1609.

DEr getroffene Anstandt bleibet nunmehr im alten Wesen/
Sonsten kommen noch teglich Schiff aus Holl. vnd Seeland al-
hero/ bringen aber keine Kauffmanswahren/ allein essende Speiß
vnnd Pommerantzen/ so aus Span. in Seeland kommen/ das wird
noch so lange weren/ biß der König in Span. den Anstandt vnterschrieben
heraus geschicket hat/ Jmmittelst bleiben die schwere Licenten noch vngerin-
gert. Vnd haben wir aus dem Haag/ daß die Frantzös. vnd Engell. Gesan-
ten nicht ehe wieder nach Hauß ziehen wollen/ biß zuuor die Ratification des
Königs in Spannia/ vber den gemachten Anstand/ mit dessen Vnterschrei-
bung vnnd Besiegelung wird heraus kommen seyn/ daran etliche zweiffeln
wollen.

Sonsten wollen sich zwischen hiessiger Stadt vnd Mittelburg/ we-
gen Abwechselung der Schiff vnd Ladung/ etliche streit erheben.

Von Brüssel wird geschrieben/ daß man mit den deutschen Regi-
menten/ mit dem ein drittheil jhrer Besoldung/ allerdings vergliechen/ da-
mit mus ein jeder für alls vnd alles/ was J. Kön. M. jnen schuldig/ zu frie-
den seyn/ Vnnd haben etliche Hauptleute/ das Geld zur abrichtung jhrer
Soldaten/ schon empfangen/ anjetzo ist man mit den Spa. Jtalianern vnd
Wallonen auch in tractation/ Wie aber verlaut/ wollen sie sich mit einem
drittheil nicht contentirn lassen.

J. D. hat an die beschriebene Stend/ so teglich allda zu Raht gehen/
zu abzahlung des Kriegsvolcks 1200. tausent Brabandische Gulden bege-
ret/ da solches bewilliget/ wird es ein grosse Schatzung abgeben.

Die Newburg. Gesandten seyn von dar wieder nach dem Land Gülch
verreiset/ vnd solle sich J. Durchl. gegen jhrem Fr. mit aller Billigkeit vnd
gnedigstem Willen zuerzeigen erboten/ vnnd sie also jhr Commission zu er-
wündschtem ende gebracht habenn/ vnd ist die sag/ der Churfürst von Bran-
denburg sey mit einer guten anzahl Kriegsvolck vnterwegen/ sich der Lande
Gülch/ Cleue vnd Berg mit gewalt zubemechtigen/ entgegen sollen die Gü-
lischen Stend bey 3000. Mann in Städten vnnd Vestungen zu jhrer ver-
wahrung beysammen haben.

Aus Cölln den 24. Maij.

Weilen der Churfürst in Pfaltz/ nunmehr in Gülch vnd Berg. Lan-
den/ die Possession seiner Lehngüter hat apprehendirn lassen/ hat er hernach
alsbald den Flecken vnd Vogtey Beysach jhme huldigen vnd schweren las-

sen/
A ij
Aus Andtorff den 22. Maij/ Anno 1609.

DEr getroffene Anstandt bleibet nunmehr im alten Wesen/
Sonsten kommen noch teglich Schiff aus Holl. vnd Seeland al-
hero/ bringen aber keine Kauffmanswahren/ allein essende Speiß
vnnd Pom̃erantzen/ so aus Span. in Seeland kom̃en/ das wird
noch so lange weren/ biß der Koͤnig in Span. den Anstandt vnterschrieben
heraus geschicket hat/ Jmmittelst bleiben die schwere Licenten noch vngerin-
gert. Vnd haben wir aus dem Haag/ daß die Frantzoͤs. vnd Engell. Gesan-
ten nicht ehe wieder nach Hauß ziehen wollen/ biß zuuor die Ratification des
Koͤnigs in Spañia/ vber den gemachten Anstand/ mit dessen Vnterschrei-
bung vnnd Besiegelung wird heraus kommen seyn/ daran etliche zweiffeln
wollen.

Sonsten wollen sich zwischen hiessiger Stadt vnd Mittelburg/ we-
gen Abwechselung der Schiff vnd Ladung/ etliche streit erheben.

Von Bruͤssel wird geschrieben/ daß man mit den deutschen Regi-
menten/ mit dem ein drittheil jhrer Besoldung/ allerdings vergliechen/ da-
mit mus ein jeder fuͤr alls vnd alles/ was J. Koͤn. M. jnen schuldig/ zu frie-
den seyn/ Vnnd haben etliche Hauptleute/ das Geld zur abrichtung jhrer
Soldaten/ schon empfangen/ anjetzo ist man mit den Spa. Jtalianern vnd
Wallonen auch in tractation/ Wie aber verlaut/ wollen sie sich mit einem
drittheil nicht contentirn lassen.

J. D. hat an die beschriebene Stend/ so teglich allda zu Raht gehen/
zu abzahlung des Kriegsvolcks 1200. tausent Brabandische Gulden bege-
ret/ da solches bewilliget/ wird es ein grosse Schatzung abgeben.

Die Newburg. Gesandten seyn von dar wieder nach dem Land Guͤlch
verreiset/ vnd solle sich J. Durchl. gegen jhrem Fr. mit aller Billigkeit vnd
gnedigstem Willen zuerzeigen erboten/ vnnd sie also jhr Commission zu er-
wuͤndschtem ende gebracht habeñ/ vnd ist die sag/ der Churfuͤrst von Bran-
denburg sey mit einer guten anzahl Kriegsvolck vnterwegen/ sich der Lande
Guͤlch/ Cleue vnd Berg mit gewalt zubemechtigen/ entgegen sollen die Guͤ-
lischen Stend bey 3000. Mann in Staͤdten vnnd Vestungen zu jhrer ver-
wahrung beysammen haben.

Aus Coͤlln den 24. Maij.

Weilen der Churfuͤrst in Pfaltz/ nunmehr in Guͤlch vnd Berg. Lan-
den/ die Possession seiner Lehnguͤter hat apprehendirn lassen/ hat er hernach
alsbald den Flecken vnd Vogtey Beysach jhme huldigen vnd schweren las-

sen/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff den 22. Maij/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Er getroffene Anstandt bleibet nunmehr im alten Wesen/</hi><lb/>
Sonsten kommen noch teglich Schiff aus Holl. vnd Seeland al-<lb/>
hero/ bringen aber keine Kauffmanswahren/ allein essende Speiß<lb/>
vnnd Pom&#x0303;erantzen/ so aus Span. in Seeland kom&#x0303;en/ das wird<lb/>
noch so lange weren/ biß der Ko&#x0364;nig in Span. den Anstandt vnterschrieben<lb/>
heraus geschicket hat/ Jmmittelst bleiben die schwere Licenten noch vngerin-<lb/>
gert. Vnd haben wir aus dem Haag/ daß die Frantzo&#x0364;s. vnd Engell. Gesan-<lb/>
ten nicht ehe wieder nach Hauß ziehen wollen/ biß zuuor die Ratification des<lb/>
Ko&#x0364;nigs in Span&#x0303;ia/ vber den gemachten Anstand/ mit dessen Vnterschrei-<lb/>
bung vnnd Besiegelung wird heraus kommen seyn/ daran etliche zweiffeln<lb/>
wollen.</p><lb/>
          <p>Sonsten wollen sich zwischen hiessiger Stadt vnd Mittelburg/ we-<lb/>
gen Abwechselung der Schiff vnd Ladung/ etliche streit erheben.</p><lb/>
          <p>Von Bru&#x0364;ssel wird geschrieben/ daß man mit den deutschen Regi-<lb/>
menten/ mit dem ein drittheil jhrer Besoldung/ allerdings vergliechen/ da-<lb/>
mit mus ein jeder fu&#x0364;r alls vnd alles/ was J. Ko&#x0364;n. M. jnen schuldig/ zu frie-<lb/>
den seyn/ Vnnd haben etliche Hauptleute/ das Geld zur abrichtung jhrer<lb/>
Soldaten/ schon empfangen/ anjetzo ist man mit den Spa. Jtalianern vnd<lb/>
Wallonen auch in tractation/ Wie aber verlaut/ wollen sie sich mit einem<lb/>
drittheil nicht contentirn lassen.</p><lb/>
          <p>J. D. hat an die beschriebene Stend/ so teglich allda zu Raht gehen/<lb/>
zu abzahlung des Kriegsvolcks 1200. tausent Brabandische Gulden bege-<lb/>
ret/ da solches bewilliget/ wird es ein grosse Schatzung abgeben.</p><lb/>
          <p>Die Newburg. Gesandten seyn von dar wieder nach dem Land Gu&#x0364;lch<lb/>
verreiset/ vnd solle sich J. Durchl. gegen jhrem Fr. mit aller Billigkeit vnd<lb/>
gnedigstem Willen zuerzeigen erboten/ vnnd sie also jhr Commission zu er-<lb/>
wu&#x0364;ndschtem ende gebracht haben&#x0303;/ vnd ist die sag/ der Churfu&#x0364;rst von Bran-<lb/>
denburg sey mit einer guten anzahl Kriegsvolck vnterwegen/ sich der Lande<lb/>
Gu&#x0364;lch/ Cleue vnd Berg mit gewalt zubemechtigen/ entgegen sollen die Gu&#x0364;-<lb/>
lischen Stend bey 3000. Mann in Sta&#x0364;dten vnnd Vestungen zu jhrer ver-<lb/>
wahrung beysammen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 24. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weilen der Churfu&#x0364;rst in Pfaltz/ nunmehr in Gu&#x0364;lch vnd Berg. Lan-<lb/>
den/ die Possession seiner Lehngu&#x0364;ter hat apprehendirn lassen/ hat er hernach<lb/>
alsbald den Flecken vnd Vogtey Beysach jhme huldigen vnd schweren las-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">sen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0169] Aus Andtorff den 22. Maij/ Anno 1609. DEr getroffene Anstandt bleibet nunmehr im alten Wesen/ Sonsten kommen noch teglich Schiff aus Holl. vnd Seeland al- hero/ bringen aber keine Kauffmanswahren/ allein essende Speiß vnnd Pom̃erantzen/ so aus Span. in Seeland kom̃en/ das wird noch so lange weren/ biß der Koͤnig in Span. den Anstandt vnterschrieben heraus geschicket hat/ Jmmittelst bleiben die schwere Licenten noch vngerin- gert. Vnd haben wir aus dem Haag/ daß die Frantzoͤs. vnd Engell. Gesan- ten nicht ehe wieder nach Hauß ziehen wollen/ biß zuuor die Ratification des Koͤnigs in Spañia/ vber den gemachten Anstand/ mit dessen Vnterschrei- bung vnnd Besiegelung wird heraus kommen seyn/ daran etliche zweiffeln wollen. Sonsten wollen sich zwischen hiessiger Stadt vnd Mittelburg/ we- gen Abwechselung der Schiff vnd Ladung/ etliche streit erheben. Von Bruͤssel wird geschrieben/ daß man mit den deutschen Regi- menten/ mit dem ein drittheil jhrer Besoldung/ allerdings vergliechen/ da- mit mus ein jeder fuͤr alls vnd alles/ was J. Koͤn. M. jnen schuldig/ zu frie- den seyn/ Vnnd haben etliche Hauptleute/ das Geld zur abrichtung jhrer Soldaten/ schon empfangen/ anjetzo ist man mit den Spa. Jtalianern vnd Wallonen auch in tractation/ Wie aber verlaut/ wollen sie sich mit einem drittheil nicht contentirn lassen. J. D. hat an die beschriebene Stend/ so teglich allda zu Raht gehen/ zu abzahlung des Kriegsvolcks 1200. tausent Brabandische Gulden bege- ret/ da solches bewilliget/ wird es ein grosse Schatzung abgeben. Die Newburg. Gesandten seyn von dar wieder nach dem Land Guͤlch verreiset/ vnd solle sich J. Durchl. gegen jhrem Fr. mit aller Billigkeit vnd gnedigstem Willen zuerzeigen erboten/ vnnd sie also jhr Commission zu er- wuͤndschtem ende gebracht habeñ/ vnd ist die sag/ der Churfuͤrst von Bran- denburg sey mit einer guten anzahl Kriegsvolck vnterwegen/ sich der Lande Guͤlch/ Cleue vnd Berg mit gewalt zubemechtigen/ entgegen sollen die Guͤ- lischen Stend bey 3000. Mann in Staͤdten vnnd Vestungen zu jhrer ver- wahrung beysammen haben. Aus Coͤlln den 24. Maij. Weilen der Churfuͤrst in Pfaltz/ nunmehr in Guͤlch vnd Berg. Lan- den/ die Possession seiner Lehnguͤter hat apprehendirn lassen/ hat er hernach alsbald den Flecken vnd Vogtey Beysach jhme huldigen vnd schweren las- sen/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/169
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/169>, abgerufen am 26.05.2022.