Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sen/ wie er nun weiters verfahren wird/ haben wir teglich zuuernehmen/ vn-
ter dessen bleibet die Stadt Braheimb/ so auch vnter das Pfältzische Lehen
gehörig/ von dem Gülch. Kriegsvolck starck besetzet/ vnd werden wieder von
der Ritterschafft vnterschiedtliche Landtäg/ in Gülch. Cleue. Berg vnnd
Märckischen Landen gehalten/ sich vber jetzigen Zustandt zuberahtschlagen.

Sonsten scheinet/ daß einer/ so sich einen Graffen von der Marck
nennet/ auch etwas anfangen wil vmb solche Graffschafft/ wegen habender
Pretension/ auch an sich zu ziehen/ vnd solle zu dem end sein Geburts Linea
vnd Abkauff verfertigen lassen/ sein Recht damit kundbar zu machen/ was
er damit erlangen wird/ vnd was der Hertzog von Neuers weiters zu thun
vorhat/ gibt zeit.

Aus Prag vom 25. Maij.

Gott lob/ heut ist der Böhm. Landtag eingelitten worden/ die Böh-
men seyn in starcker Anzahl allhie/ von J. M. aber ist derselbe biß morgen
auff 8. vhr verschoben worden. Gestern haben die Ständ erst ein new Sup-
plication vmb zulassung deutscher Predicanten/ in der Böhmischen Hussi-
tischen Kirchen vbergeben/ welches J. M. noch in bedencken gezogen/ Es
haben aber die geheime Räht J. M. selbsten gerahten/ jhnen die Religion
frey zulassen/ damit J. Mayst. das Königreich Böhem/ weilen die andern
Land meistentheil dauon gerissen seyn/ in fried vnd ruhe besitzen mögen. Ge-
stern hat Herr Graff von Sultz aus Befehl J. M. die Persianische Bot-
schafft/ (unangesehen sie zuuor kostfrey gehalten wird) neben andern Graf-
fen/ Herrn vnd Obersten zu Gast gehabt/ vnter denselben aber/ als Rich-
ter Fürsten vnd Herrn gesundtheit herumb gangen/ vnd des Königs in Po-
len gesunder Trunck auch angefangen worden/ hat Herr Oberster Günde-
rot denselben nicht bescheidt thun wollen/ dem Polnischen Gesandten der
auch vorhanden gewest/ vermelt/ sein König were anders kein König/ als
wie der König in der Karten/ Als aber der Gesandt solches widersprochen/
hat er jhme die Nase abzuschneiden getrawet/ Als sich nun Herr Obr. von
Trautmansdorff (so Ritter worden) darein gelegt/ hat Günderot bald mit
jhme angefangen/ Trautmansdorff aber hat jn vormähnt/ gemach zuthun/
vnd hinder sich zu gedencken/ darauff Günderot noch mehr erzürnet/ vber
das hat Trautmansdorff jhm gesagt/ daß er nicht wie er fürgebe/ deß Kö-
nigs in Engelland Gesandter/ sondern nur ein Außspeher were/ hierauff
der Persianische Gesandt/ vnnd alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/
Günderot ist folgends weggangen/ vnd sich auff den Tummelplatz/ wie auch

Traut-

sen/ wie er nun weiters verfahren wird/ haben wir teglich zuuernehmen/ vn-
ter dessen bleibet die Stadt Braheimb/ so auch vnter das Pfaͤltzische Lehen
gehoͤrig/ von dem Guͤlch. Kriegsvolck starck besetzet/ vnd werden wieder von
der Ritterschafft vnterschiedtliche Landtaͤg/ in Guͤlch. Cleue. Berg vnnd
Maͤrckischen Landen gehalten/ sich vber jetzigen Zustandt zuberahtschlagen.

Sonsten scheinet/ daß einer/ so sich einen Graffen von der Marck
nennet/ auch etwas anfangen wil vmb solche Graffschafft/ wegen habender
Pretension/ auch an sich zu ziehen/ vnd solle zu dem end sein Geburts Linea
vnd Abkauff verfertigen lassen/ sein Recht damit kundbar zu machen/ was
er damit erlangen wird/ vnd was der Hertzog von Neuers weiters zu thun
vorhat/ gibt zeit.

Aus Prag vom 25. Maij.

Gott lob/ heut ist der Boͤhm. Landtag eingelitten worden/ die Boͤh-
men seyn in starcker Anzahl allhie/ von J. M. aber ist derselbe biß morgen
auff 8. vhr verschoben worden. Gestern haben die Staͤnd erst ein new Sup-
plication vmb zulassung deutscher Predicanten/ in der Boͤhmischen Hussi-
tischen Kirchen vbergeben/ welches J. M. noch in bedencken gezogen/ Es
haben aber die geheime Raͤht J. M. selbsten gerahten/ jhnen die Religion
frey zulassen/ damit J. Mayst. das Koͤnigreich Boͤhem/ weilen die andern
Land meistentheil dauon gerissen seyn/ in fried vnd ruhe besitzen moͤgen. Ge-
stern hat Herr Graff von Sultz aus Befehl J. M. die Persianische Bot-
schafft/ (unangesehen sie zuuor kostfrey gehalten wird) neben andern Graf-
fen/ Herrn vnd Obersten zu Gast gehabt/ vnter denselben aber/ als Rich-
ter Fuͤrsten vnd Herrn gesundtheit herumb gangen/ vnd des Koͤnigs in Po-
len gesunder Trunck auch angefangen worden/ hat Herr Oberster Guͤnde-
rot denselben nicht bescheidt thun wollen/ dem Polnischen Gesandten der
auch vorhanden gewest/ vermelt/ sein Koͤnig were anders kein Koͤnig/ als
wie der Koͤnig in der Karten/ Als aber der Gesandt solches widersprochen/
hat er jhme die Nase abzuschneiden getrawet/ Als sich nun Herr Obr. von
Trautmansdorff (so Ritter worden) darein gelegt/ hat Guͤnderot bald mit
jhme angefangen/ Trautmansdorff aber hat jn vormaͤhnt/ gemach zuthun/
vnd hinder sich zu gedencken/ darauff Guͤnderot noch mehr erzuͤrnet/ vber
das hat Trautmansdorff jhm gesagt/ daß er nicht wie er fuͤrgebe/ deß Koͤ-
nigs in Engelland Gesandter/ sondern nur ein Außspeher were/ hierauff
der Persianische Gesandt/ vnnd alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/
Guͤnderot ist folgends weggangen/ vnd sich auff den Tummelplatz/ wie auch

Traut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170"/>
sen/ wie er nun weiters verfahren wird/ haben wir teglich zuuernehmen/ vn-<lb/>
ter dessen bleibet die Stadt Braheimb/ so auch vnter das Pfa&#x0364;ltzische Lehen<lb/>
geho&#x0364;rig/ von dem Gu&#x0364;lch. Kriegsvolck starck besetzet/ vnd werden wieder von<lb/>
der Ritterschafft vnterschiedtliche Landta&#x0364;g/ in Gu&#x0364;lch. Cleue. Berg vnnd<lb/>
Ma&#x0364;rckischen Landen gehalten/ sich vber jetzigen Zustandt zuberahtschlagen.</p><lb/>
          <p>Sonsten scheinet/ daß einer/ so sich einen Graffen von der Marck<lb/>
nennet/ auch etwas anfangen wil vmb solche Graffschafft/ wegen habender<lb/>
Pretension/ auch an sich zu ziehen/ vnd solle zu dem end sein Geburts Linea<lb/>
vnd Abkauff verfertigen lassen/ sein Recht damit kundbar zu machen/ was<lb/>
er damit erlangen wird/ vnd was der Hertzog von Neuers weiters zu thun<lb/>
vorhat/ gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag vom 25. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Gott lob/ heut ist der Bo&#x0364;hm. Landtag eingelitten worden/ die Bo&#x0364;h-<lb/>
men seyn in starcker Anzahl allhie/ von J. M. aber ist derselbe biß morgen<lb/>
auff 8. vhr verschoben worden. Gestern haben die Sta&#x0364;nd erst ein new Sup-<lb/>
plication vmb zulassung deutscher Predicanten/ in der Bo&#x0364;hmischen Hussi-<lb/>
tischen Kirchen vbergeben/ welches J. M. noch in bedencken gezogen/ Es<lb/>
haben aber die geheime Ra&#x0364;ht J. M. selbsten gerahten/ jhnen die Religion<lb/>
frey zulassen/ damit J. Mayst. das Ko&#x0364;nigreich Bo&#x0364;hem/ weilen die andern<lb/>
Land meistentheil dauon gerissen seyn/ in fried vnd ruhe besitzen mo&#x0364;gen. Ge-<lb/>
stern hat Herr Graff von Sultz aus Befehl J. M. die Persianische Bot-<lb/>
schafft/ (unangesehen sie zuuor kostfrey gehalten wird) neben andern Graf-<lb/>
fen/ Herrn vnd Obersten zu Gast gehabt/ vnter denselben aber/ als Rich-<lb/>
ter Fu&#x0364;rsten vnd Herrn gesundtheit herumb gangen/ vnd des Ko&#x0364;nigs in Po-<lb/>
len gesunder Trunck auch angefangen worden/ hat Herr Oberster Gu&#x0364;nde-<lb/>
rot denselben nicht bescheidt thun wollen/ dem Polnischen Gesandten der<lb/>
auch vorhanden gewest/ vermelt/ sein Ko&#x0364;nig were anders kein Ko&#x0364;nig/ als<lb/>
wie der Ko&#x0364;nig in der Karten/ Als aber der Gesandt solches widersprochen/<lb/>
hat er jhme die Nase abzuschneiden getrawet/ Als sich nun Herr Obr. von<lb/>
Trautmansdorff (so Ritter worden) darein gelegt/ hat Gu&#x0364;nderot bald mit<lb/>
jhme angefangen/ Trautmansdorff aber hat jn vorma&#x0364;hnt/ gemach zuthun/<lb/>
vnd hinder sich zu gedencken/ darauff Gu&#x0364;nderot noch mehr erzu&#x0364;rnet/ vber<lb/>
das hat Trautmansdorff jhm gesagt/ daß er nicht wie er fu&#x0364;rgebe/ deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs in Engelland Gesandter/ sondern nur ein Außspeher were/ hierauff<lb/>
der Persianische Gesandt/ vnnd alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/<lb/>
Gu&#x0364;nderot ist folgends weggangen/ vnd sich auff den Tummelplatz/ wie auch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Traut-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0170] sen/ wie er nun weiters verfahren wird/ haben wir teglich zuuernehmen/ vn- ter dessen bleibet die Stadt Braheimb/ so auch vnter das Pfaͤltzische Lehen gehoͤrig/ von dem Guͤlch. Kriegsvolck starck besetzet/ vnd werden wieder von der Ritterschafft vnterschiedtliche Landtaͤg/ in Guͤlch. Cleue. Berg vnnd Maͤrckischen Landen gehalten/ sich vber jetzigen Zustandt zuberahtschlagen. Sonsten scheinet/ daß einer/ so sich einen Graffen von der Marck nennet/ auch etwas anfangen wil vmb solche Graffschafft/ wegen habender Pretension/ auch an sich zu ziehen/ vnd solle zu dem end sein Geburts Linea vnd Abkauff verfertigen lassen/ sein Recht damit kundbar zu machen/ was er damit erlangen wird/ vnd was der Hertzog von Neuers weiters zu thun vorhat/ gibt zeit. Aus Prag vom 25. Maij. Gott lob/ heut ist der Boͤhm. Landtag eingelitten worden/ die Boͤh- men seyn in starcker Anzahl allhie/ von J. M. aber ist derselbe biß morgen auff 8. vhr verschoben worden. Gestern haben die Staͤnd erst ein new Sup- plication vmb zulassung deutscher Predicanten/ in der Boͤhmischen Hussi- tischen Kirchen vbergeben/ welches J. M. noch in bedencken gezogen/ Es haben aber die geheime Raͤht J. M. selbsten gerahten/ jhnen die Religion frey zulassen/ damit J. Mayst. das Koͤnigreich Boͤhem/ weilen die andern Land meistentheil dauon gerissen seyn/ in fried vnd ruhe besitzen moͤgen. Ge- stern hat Herr Graff von Sultz aus Befehl J. M. die Persianische Bot- schafft/ (unangesehen sie zuuor kostfrey gehalten wird) neben andern Graf- fen/ Herrn vnd Obersten zu Gast gehabt/ vnter denselben aber/ als Rich- ter Fuͤrsten vnd Herrn gesundtheit herumb gangen/ vnd des Koͤnigs in Po- len gesunder Trunck auch angefangen worden/ hat Herr Oberster Guͤnde- rot denselben nicht bescheidt thun wollen/ dem Polnischen Gesandten der auch vorhanden gewest/ vermelt/ sein Koͤnig were anders kein Koͤnig/ als wie der Koͤnig in der Karten/ Als aber der Gesandt solches widersprochen/ hat er jhme die Nase abzuschneiden getrawet/ Als sich nun Herr Obr. von Trautmansdorff (so Ritter worden) darein gelegt/ hat Guͤnderot bald mit jhme angefangen/ Trautmansdorff aber hat jn vormaͤhnt/ gemach zuthun/ vnd hinder sich zu gedencken/ darauff Guͤnderot noch mehr erzuͤrnet/ vber das hat Trautmansdorff jhm gesagt/ daß er nicht wie er fuͤrgebe/ deß Koͤ- nigs in Engelland Gesandter/ sondern nur ein Außspeher were/ hierauff der Persianische Gesandt/ vnnd alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/ Guͤnderot ist folgends weggangen/ vnd sich auff den Tummelplatz/ wie auch Traut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/170
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/170>, abgerufen am 21.05.2022.