Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

darauff alsbald geantwortet vnd gebeten/ J. M. wollens lenger nicht auff-
ziehen/ sondern sich einsmals des Religion Puncten halben väterlich vnnd
allergnedigst erkleren/ das weren die gehorsame Ständ/ mit darsetzung Leib/
Gut vnd Blut/ willig zuuerdienen geflissen. Was sie zum andern für Ce-
remonien haben werden/ köndten sie sich/ ehe die Religion verwilligt/ nicht
vergleichen/ deßgleichen köndten die Grauamina/ ehe die Religion bewilli-
get/ vnd die Ständ wieder zusammen tretten/ nicht erörtert werden/ weil sel-
bige/ so wol die Catholische als Euangel angehet/ Seyn darauff die Ständ
gar schwierig nach jren Losamenten kommen/ vnd were leicht des Ertzbischoffs
Hauß gestürmet worden/ morgen wollen sie selbsten Audientz haben/ die sa-
chen nicht mehr schrifftlich sondern mündlich fürbringen/ dann mus es ge-
hen oder brechen/ beschicht jhnen nicht Satisfaction/ so wird das letzte er-
ger als das erste/ darauff dann allhie viel Soldaten warten/ sie wollen/ da
sie nicht contentirt werden/ dem Ertzhertzog Leopoldt die schuld geben.

Aus Wien vom 4. Junij.

Verschienen Donnerstag hat Herrn Magister Hebenstreit Sohn
von Augspurg/ ein schöne Predigt zu Horen gethan/ vnnd das Volck hoch
ermahnet/ für des Konigs langes Leben/ glückliche vnd friedtliche Regie-
rung zu bitten/ vnd Gott vmb das erlangte Exercitium Religionis zudan-
cken/ Es kömpt stets eine Welt Volck/ so wol Jesuiter/ verkleidet hinaus/
der Predig zuzuhören/ gleichfals lassen die Ständ zu Lintz im Landthauß
predigen.

Der Stadt Raht allhie solle halb mit Evangel. vnd halb mit Papi-
sten ersetzet/ auch ein Reformation vnd Verenderung der Embter/ deßglei-
chen die ergangene Mandata/ wider die Religionsvermandte zu exequirn/
eingestellet werden.

Die Wallonen so bey der Eisenstadt gelegen/ seyn auff die Heyden
gegen den Vngr. Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen Schaden/
seyn vom König noch nicht bezahlet/ ist die Sage/ daß man in kürtz
Volck werben sol/ zu was end/ ist unbewust.

Sonsten ist der Hoff Furirer bereit nach Mären verreiset/ auff den
Landtag einzufuriren/ darzu man sich denn auch starck rüstet.

Aus Prag vom 6. Junij.

Nach dem vorgestern die Ständt früe von 7. vhr biß nacht 7. vhr/
bey einander in der Landstuben/ fast vngessen vnd vntruncken/ geßgleichen
gestern wieder/ biß Abends auff die vertröste Resolution J. M. gewartet/

haben

darauff alsbald geantwortet vnd gebeten/ J. M. wollens lenger nicht auff-
ziehen/ sondern sich einsmals des Religion Puncten halben vaͤterlich vnnd
allergnedigst erkleren/ das weren die gehorsame Staͤnd/ mit darsetzung Leib/
Gut vnd Blut/ willig zuuerdienen geflissen. Was sie zum andern fuͤr Ce-
remonien haben werden/ koͤndten sie sich/ ehe die Religion verwilligt/ nicht
vergleichen/ deßgleichen koͤndten die Grauamina/ ehe die Religion bewilli-
get/ vnd die Staͤnd wieder zusammen tretten/ nicht eroͤrtert werden/ weil sel-
bige/ so wol die Catholische als Euangel angehet/ Seyn darauff die Staͤnd
gar schwierig nach jren Losamenten kom̃en/ vnd were leicht des Ertzbischoffs
Hauß gestuͤrmet worden/ morgen wollen sie selbsten Audientz haben/ die sa-
chen nicht mehr schrifftlich sondern muͤndlich fuͤrbringen/ dann mus es ge-
hen oder brechen/ beschicht jhnen nicht Satisfaction/ so wird das letzte er-
ger als das erste/ darauff dann allhie viel Soldaten warten/ sie wollen/ da
sie nicht contentirt werden/ dem Ertzhertzog Leopoldt die schuld geben.

Aus Wien vom 4. Junij.

Verschienen Donnerstag hat Herrn Magister Hebenstreit Sohn
von Augspurg/ ein schoͤne Predigt zu Horen gethan/ vnnd das Volck hoch
ermahnet/ fuͤr des Konigs langes Leben/ gluͤckliche vnd friedtliche Regie-
rung zu bitten/ vnd Gott vmb das erlangte Exercitium Religionis zudan-
cken/ Es koͤmpt stets eine Welt Volck/ so wol Jesuiter/ verkleidet hinaus/
der Predig zuzuhoͤren/ gleichfals lassen die Staͤnd zu Lintz im Landthauß
predigen.

Der Stadt Raht allhie solle halb mit Evangel. vnd halb mit Papi-
sten ersetzet/ auch ein Reformation vnd Verenderung der Embter/ deßglei-
chen die ergangene Mandata/ wider die Religionsvermandte zu exequirn/
eingestellet werden.

Die Wallonen so bey der Eisenstadt gelegen/ seyn auff die Heyden
gegen den Vngr. Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen Schaden/
seyn vom Koͤnig noch nicht bezahlet/ ist die Sage/ daß man in kuͤrtz
Volck werben sol/ zu was end/ ist unbewust.

Sonsten ist der Hoff Furirer bereit nach Maͤren verreiset/ auff den
Landtag einzufuriren/ darzu man sich denn auch starck ruͤstet.

Aus Prag vom 6. Junij.

Nach dem vorgestern die Staͤndt fruͤe von 7. vhr biß nacht 7. vhr/
bey einander in der Landstuben/ fast vngessen vnd vntruncken/ geßgleichen
gestern wieder/ biß Abends auff die vertroͤste Resolution J. M. gewartet/

haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178"/>
darauff alsbald geantwortet vnd gebeten/ J. M. wollens lenger nicht auff-<lb/>
ziehen/ sondern sich einsmals des Religion Puncten halben va&#x0364;terlich vnnd<lb/>
allergnedigst erkleren/ das weren die gehorsame Sta&#x0364;nd/ mit darsetzung Leib/<lb/>
Gut vnd Blut/ willig zuuerdienen geflissen. Was sie zum andern fu&#x0364;r Ce-<lb/>
remonien haben werden/ ko&#x0364;ndten sie sich/ ehe die Religion verwilligt/ nicht<lb/>
vergleichen/ deßgleichen ko&#x0364;ndten die Grauamina/ ehe die Religion bewilli-<lb/>
get/ vnd die Sta&#x0364;nd wieder zusammen tretten/ nicht ero&#x0364;rtert werden/ weil sel-<lb/>
bige/ so wol die Catholische als Euangel angehet/ Seyn darauff die Sta&#x0364;nd<lb/>
gar schwierig nach jren Losamenten kom&#x0303;en/ vnd were leicht des Ertzbischoffs<lb/>
Hauß gestu&#x0364;rmet worden/ morgen wollen sie selbsten Audientz haben/ die sa-<lb/>
chen nicht mehr schrifftlich sondern mu&#x0364;ndlich fu&#x0364;rbringen/ dann mus es ge-<lb/>
hen oder brechen/ beschicht jhnen nicht Satisfaction/ so wird das letzte er-<lb/>
ger als das erste/ darauff dann allhie viel Soldaten warten/ sie wollen/ da<lb/>
sie nicht contentirt werden/ dem Ertzhertzog Leopoldt die schuld geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 4. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Verschienen Donnerstag hat Herrn Magister Hebenstreit Sohn<lb/>
von Augspurg/ ein scho&#x0364;ne Predigt zu Horen gethan/ vnnd das Volck hoch<lb/>
ermahnet/ fu&#x0364;r des Konigs langes Leben/ glu&#x0364;ckliche vnd friedtliche Regie-<lb/>
rung zu bitten/ vnd Gott vmb das erlangte Exercitium Religionis zudan-<lb/>
cken/ Es ko&#x0364;mpt stets eine Welt Volck/ so wol Jesuiter/ verkleidet hinaus/<lb/>
der Predig zuzuho&#x0364;ren/ gleichfals lassen die Sta&#x0364;nd zu Lintz im Landthauß<lb/>
predigen.</p><lb/>
          <p>Der Stadt Raht allhie solle halb mit Evangel. vnd halb mit Papi-<lb/>
sten ersetzet/ auch ein Reformation vnd Verenderung der Embter/ deßglei-<lb/>
chen die ergangene Mandata/ wider die Religionsvermandte zu exequirn/<lb/>
eingestellet werden.</p><lb/>
          <p>Die Wallonen so bey der Eisenstadt gelegen/ seyn auff die Heyden<lb/>
gegen den Vngr. Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen Schaden/<lb/>
seyn vom Ko&#x0364;nig noch nicht bezahlet/ ist die Sage/ daß man in ku&#x0364;rtz<lb/>
Volck werben sol/ zu was end/ ist unbewust.</p><lb/>
          <p>Sonsten ist der Hoff Furirer bereit nach Ma&#x0364;ren verreiset/ auff den<lb/>
Landtag einzufuriren/ darzu man sich denn auch starck ru&#x0364;stet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag vom 6. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Nach dem vorgestern die Sta&#x0364;ndt fru&#x0364;e von 7. vhr biß nacht 7. vhr/<lb/>
bey einander in der Landstuben/ fast vngessen vnd vntruncken/ geßgleichen<lb/>
gestern wieder/ biß Abends auff die vertro&#x0364;ste Resolution J. M. gewartet/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">haben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0178] darauff alsbald geantwortet vnd gebeten/ J. M. wollens lenger nicht auff- ziehen/ sondern sich einsmals des Religion Puncten halben vaͤterlich vnnd allergnedigst erkleren/ das weren die gehorsame Staͤnd/ mit darsetzung Leib/ Gut vnd Blut/ willig zuuerdienen geflissen. Was sie zum andern fuͤr Ce- remonien haben werden/ koͤndten sie sich/ ehe die Religion verwilligt/ nicht vergleichen/ deßgleichen koͤndten die Grauamina/ ehe die Religion bewilli- get/ vnd die Staͤnd wieder zusammen tretten/ nicht eroͤrtert werden/ weil sel- bige/ so wol die Catholische als Euangel angehet/ Seyn darauff die Staͤnd gar schwierig nach jren Losamenten kom̃en/ vnd were leicht des Ertzbischoffs Hauß gestuͤrmet worden/ morgen wollen sie selbsten Audientz haben/ die sa- chen nicht mehr schrifftlich sondern muͤndlich fuͤrbringen/ dann mus es ge- hen oder brechen/ beschicht jhnen nicht Satisfaction/ so wird das letzte er- ger als das erste/ darauff dann allhie viel Soldaten warten/ sie wollen/ da sie nicht contentirt werden/ dem Ertzhertzog Leopoldt die schuld geben. Aus Wien vom 4. Junij. Verschienen Donnerstag hat Herrn Magister Hebenstreit Sohn von Augspurg/ ein schoͤne Predigt zu Horen gethan/ vnnd das Volck hoch ermahnet/ fuͤr des Konigs langes Leben/ gluͤckliche vnd friedtliche Regie- rung zu bitten/ vnd Gott vmb das erlangte Exercitium Religionis zudan- cken/ Es koͤmpt stets eine Welt Volck/ so wol Jesuiter/ verkleidet hinaus/ der Predig zuzuhoͤren/ gleichfals lassen die Staͤnd zu Lintz im Landthauß predigen. Der Stadt Raht allhie solle halb mit Evangel. vnd halb mit Papi- sten ersetzet/ auch ein Reformation vnd Verenderung der Embter/ deßglei- chen die ergangene Mandata/ wider die Religionsvermandte zu exequirn/ eingestellet werden. Die Wallonen so bey der Eisenstadt gelegen/ seyn auff die Heyden gegen den Vngr. Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen Schaden/ seyn vom Koͤnig noch nicht bezahlet/ ist die Sage/ daß man in kuͤrtz Volck werben sol/ zu was end/ ist unbewust. Sonsten ist der Hoff Furirer bereit nach Maͤren verreiset/ auff den Landtag einzufuriren/ darzu man sich denn auch starck ruͤstet. Aus Prag vom 6. Junij. Nach dem vorgestern die Staͤndt fruͤe von 7. vhr biß nacht 7. vhr/ bey einander in der Landstuben/ fast vngessen vnd vntruncken/ geßgleichen gestern wieder/ biß Abends auff die vertroͤste Resolution J. M. gewartet/ haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/178
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/178>, abgerufen am 28.05.2022.