Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

haben sie endtlich/ wider menniglichs verhoffen/ diesen Bescheidt erlanget.

J. Keys. M. weren der gnedigen zuuersicht gewesen/ die Stend würden
dieselbe nicht weiter molestirn/ weilen es aber nit seyn wollen/ als wolten sie
sich auff nachfolgende Meynung gestern erklert haben/ daß sie diesen Reli-
gions Puncten dahin stellen/ wie es bey zeiten Keys. Ferdinandi/ Max: vnd
auch J. M. angefangenen Regierung damit gehalten worden/ weren auch
gesonnen/ so wol die sub utraque als sub una zuschützen/ vnd nicht zulassen/ daß
ein oder der ander theil beschwert/ sondern ein jeder bey seinen Rechten ge-
lassen werde/ Alldieweil auch wegen etlicher expeditiones/ so aus der Cantz-
ley außgangen seyn sollen/ die Ständt sich beschwert befinden/ also wollen
gleichfals J. M. denen abhelffen/ welches dann dieselbe den Ständen sub
utraque/ als jhren lieben Vnterthanen/ zur endtlichen Antwort hiemit er-
theilen/ vnd seyn darneben der allergnedigsten Zuuersicht/ sie werden in er-
wegung/ daß J. M. wieder deroselben/ dieser Cron gethanes Jurament/ nit
handeln köndten/ wie sich dann die Ständ dessen (darüber dann J. M. ein
gnedigst gefallen getragen) hoch erboten/ nunmehr zur Proposition schrei-
ten/ dieselbe erwegen/ vnd zum end bringen/ vnd J. M. weren den Stän-
den mit Keys. vnd Königl. Gn. wol gewogen.

Diesen Bescheidt haben die Landtofficir den Ständen verschlossen
vberantwortet/ vnnd dauon gangen/ die Ständ haben alsbald menniglich/
was Diener vnd die sub una seyn/ hinaus geschafft/ die Stuben versperret/
den Bescheidt abgelesen/ vnd weil sie solchen vorigem Zusagen nach/ gantz
zu wider befunden/ sehr lamentirt/ vnd nach dem auffs newe verbunden/ al-
le für einen Mann zustehen/ sie haben dem Landofficirer hefftig vnd ernstlich
auch vnuerschembt/ grob zugeredt/ daruon nit zuschreiben ist/ seyn heut a-
bermal dauon gezogen/ nach den Pfingstfeyertagen sollen sie gleichwohlen
wieder kommen/ man ist eines bessern Bescheidts/ schlechter Hoffnung/ Gott
weis noch was daraus werden wird/ dann es siehet gar einem vbeln Han-
del gleich/ Gott komme ins Mittel.

Etliche tag hero hat man allhie vmb 5. vhr Abends/ ein newen Stern
gesehen. Jnner dreyen tagen solle der Cardinal Melini auff der Post wie-
der allhero kommen/ der wird den Handel folgend richtig machen/ Obwohlen
die Ständ theils verreiset/ so haben sie doch versprechen müssen/ daß sie nach
den Feyertagen/ bey verlust Leib vnd Leben/ wieder allhie seyn wollen/ alsdann
wollen sie das vorige Defension Wesen wieder vornehmen/ J. M. auch ein
Protestation vbergeben/ daß wann was von dem Pöfel fürgenommen wird/
sie entschuldiget seyn wollen/ sich selbsten auch wol versehen/ denn alles gar

schwie-
A iij

haben sie endtlich/ wider menniglichs verhoffen/ diesen Bescheidt erlanget.

J. Keys. M. weren der gnedigen zuuersicht gewesen/ die Stend wuͤrden
dieselbe nicht weiter molestirn/ weilen es aber nit seyn wollen/ als wolten sie
sich auff nachfolgende Meynung gestern erklert haben/ daß sie diesen Reli-
gions Puncten dahin stellen/ wie es bey zeiten Keys. Ferdinandi/ Max: vnd
auch J. M. angefangenen Regierung damit gehalten worden/ weren auch
gesoñen/ so wol die sub utraque als sub una zuschuͤtzen/ vnd nicht zulassen/ daß
ein oder der ander theil beschwert/ sondern ein jeder bey seinen Rechten ge-
lassen werde/ Alldieweil auch wegen etlicher expeditiones/ so aus der Cantz-
ley außgangen seyn sollen/ die Staͤndt sich beschwert befinden/ also wollen
gleichfals J. M. denen abhelffen/ welches dann dieselbe den Staͤnden sub
utraque/ als jhren lieben Vnterthanen/ zur endtlichen Antwort hiemit er-
theilen/ vnd seyn darneben der allergnedigsten Zuuersicht/ sie werden in er-
wegung/ daß J. M. wieder deroselben/ dieser Cron gethanes Jurament/ nit
handeln koͤndten/ wie sich dann die Staͤnd dessen (daruͤber dann J. M. ein
gnedigst gefallen getragen) hoch erboten/ nunmehr zur Proposition schrei-
ten/ dieselbe erwegen/ vnd zum end bringen/ vnd J. M. weren den Staͤn-
den mit Keys. vnd Koͤnigl. Gn. wol gewogen.

Diesen Bescheidt haben die Landtofficir den Staͤnden verschlossen
vberantwortet/ vnnd dauon gangen/ die Staͤnd haben alsbald meñiglich/
was Diener vnd die sub una seyn/ hinaus geschafft/ die Stuben versperret/
den Bescheidt abgelesen/ vnd weil sie solchen vorigem Zusagen nach/ gantz
zu wider befunden/ sehr lamentirt/ vnd nach dem auffs newe verbunden/ al-
le fuͤr einen Mann zustehen/ sie haben dem Landofficirer hefftig vnd ernstlich
auch vnuerschembt/ grob zugeredt/ daruon nit zuschreiben ist/ seyn heut a-
bermal dauon gezogen/ nach den Pfingstfeyertagen sollen sie gleichwohlen
wieder kom̃en/ man ist eines bessern Bescheidts/ schlechter Hoffnung/ Gott
weis noch was daraus werden wird/ dann es siehet gar einem vbeln Han-
del gleich/ Gott komme ins Mittel.

Etliche tag hero hat man allhie vmb 5. vhr Abends/ ein newen Stern
gesehen. Jnner dreyen tagen solle der Cardinal Melini auff der Post wie-
der allhero kom̃en/ der wird den Handel folgend richtig machen/ Obwohlen
die Staͤnd theils verreiset/ so haben sie doch versprechen muͤssen/ daß sie nach
den Feyertagen/ bey verlust Leib vnd Leben/ wieder allhie seyn wollen/ alsdañ
wollen sie das vorige Defension Wesen wieder vornehmen/ J. M. auch ein
Protestation vbergeben/ daß wann was von dem Poͤfel fuͤrgenom̃en wird/
sie entschuldiget seyn wollen/ sich selbsten auch wol versehen/ denn alles gar

schwie-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179"/>
haben sie endtlich/ wider menniglichs verhoffen/ diesen Bescheidt erlanget.</p><lb/>
          <p>J. Keys. M. weren der gnedigen zuuersicht gewesen/ die Stend wu&#x0364;rden<lb/>
dieselbe nicht weiter molestirn/ weilen es aber nit seyn wollen/ als wolten sie<lb/>
sich auff nachfolgende Meynung gestern erklert haben/ daß sie diesen Reli-<lb/>
gions Puncten dahin stellen/ wie es bey zeiten Keys. Ferdinandi/ Max: vnd<lb/>
auch J. M. angefangenen Regierung damit gehalten worden/ weren auch<lb/>
geson&#x0303;en/ so wol die sub utraque als sub una zuschu&#x0364;tzen/ vnd nicht zulassen/ daß<lb/>
ein oder der ander theil beschwert/ sondern ein jeder bey seinen Rechten ge-<lb/>
lassen werde/ Alldieweil auch wegen etlicher expeditiones/ so aus der Cantz-<lb/>
ley außgangen seyn sollen/ die Sta&#x0364;ndt sich beschwert befinden/ also wollen<lb/>
gleichfals J. M. denen abhelffen/ welches dann dieselbe den Sta&#x0364;nden sub<lb/>
utraque/ als jhren lieben Vnterthanen/ zur endtlichen Antwort hiemit er-<lb/>
theilen/ vnd seyn darneben der allergnedigsten Zuuersicht/ sie werden in er-<lb/>
wegung/ daß J. M. wieder deroselben/ dieser Cron gethanes Jurament/ nit<lb/>
handeln ko&#x0364;ndten/ wie sich dann die Sta&#x0364;nd dessen (daru&#x0364;ber dann J. M. ein<lb/>
gnedigst gefallen getragen) hoch erboten/ nunmehr zur Proposition schrei-<lb/>
ten/ dieselbe erwegen/ vnd zum end bringen/ vnd J. M. weren den Sta&#x0364;n-<lb/>
den mit Keys. vnd Ko&#x0364;nigl. Gn. wol gewogen.</p><lb/>
          <p>Diesen Bescheidt haben die Landtofficir den Sta&#x0364;nden verschlossen<lb/>
vberantwortet/ vnnd dauon gangen/ die Sta&#x0364;nd haben alsbald men&#x0303;iglich/<lb/>
was Diener vnd die sub una seyn/ hinaus geschafft/ die Stuben versperret/<lb/>
den Bescheidt abgelesen/ vnd weil sie solchen vorigem Zusagen nach/ gantz<lb/>
zu wider befunden/ sehr lamentirt/ vnd nach dem auffs newe verbunden/ al-<lb/>
le fu&#x0364;r einen Mann zustehen/ sie haben dem Landofficirer hefftig vnd ernstlich<lb/>
auch vnuerschembt/ grob zugeredt/ daruon nit zuschreiben ist/ seyn heut a-<lb/>
bermal dauon gezogen/ nach den Pfingstfeyertagen sollen sie gleichwohlen<lb/>
wieder kom&#x0303;en/ man ist eines bessern Bescheidts/ schlechter Hoffnung/ Gott<lb/>
weis noch was daraus werden wird/ dann es siehet gar einem vbeln Han-<lb/>
del gleich/ Gott komme ins Mittel.</p><lb/>
          <p>Etliche tag hero hat man allhie vmb 5. vhr Abends/ ein newen Stern<lb/>
gesehen. Jnner dreyen tagen solle der Cardinal Melini auff der Post wie-<lb/>
der allhero kom&#x0303;en/ der wird den Handel folgend richtig machen/ Obwohlen<lb/>
die Sta&#x0364;nd theils verreiset/ so haben sie doch versprechen mu&#x0364;ssen/ daß sie nach<lb/>
den Feyertagen/ bey verlust Leib vnd Leben/ wieder allhie seyn wollen/ alsdan&#x0303;<lb/>
wollen sie das vorige Defension Wesen wieder vornehmen/ J. M. auch ein<lb/>
Protestation vbergeben/ daß wann was von dem Po&#x0364;fel fu&#x0364;rgenom&#x0303;en wird/<lb/>
sie entschuldiget seyn wollen/ sich selbsten auch wol versehen/ denn alles gar<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">schwie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0179] haben sie endtlich/ wider menniglichs verhoffen/ diesen Bescheidt erlanget. J. Keys. M. weren der gnedigen zuuersicht gewesen/ die Stend wuͤrden dieselbe nicht weiter molestirn/ weilen es aber nit seyn wollen/ als wolten sie sich auff nachfolgende Meynung gestern erklert haben/ daß sie diesen Reli- gions Puncten dahin stellen/ wie es bey zeiten Keys. Ferdinandi/ Max: vnd auch J. M. angefangenen Regierung damit gehalten worden/ weren auch gesoñen/ so wol die sub utraque als sub una zuschuͤtzen/ vnd nicht zulassen/ daß ein oder der ander theil beschwert/ sondern ein jeder bey seinen Rechten ge- lassen werde/ Alldieweil auch wegen etlicher expeditiones/ so aus der Cantz- ley außgangen seyn sollen/ die Staͤndt sich beschwert befinden/ also wollen gleichfals J. M. denen abhelffen/ welches dann dieselbe den Staͤnden sub utraque/ als jhren lieben Vnterthanen/ zur endtlichen Antwort hiemit er- theilen/ vnd seyn darneben der allergnedigsten Zuuersicht/ sie werden in er- wegung/ daß J. M. wieder deroselben/ dieser Cron gethanes Jurament/ nit handeln koͤndten/ wie sich dann die Staͤnd dessen (daruͤber dann J. M. ein gnedigst gefallen getragen) hoch erboten/ nunmehr zur Proposition schrei- ten/ dieselbe erwegen/ vnd zum end bringen/ vnd J. M. weren den Staͤn- den mit Keys. vnd Koͤnigl. Gn. wol gewogen. Diesen Bescheidt haben die Landtofficir den Staͤnden verschlossen vberantwortet/ vnnd dauon gangen/ die Staͤnd haben alsbald meñiglich/ was Diener vnd die sub una seyn/ hinaus geschafft/ die Stuben versperret/ den Bescheidt abgelesen/ vnd weil sie solchen vorigem Zusagen nach/ gantz zu wider befunden/ sehr lamentirt/ vnd nach dem auffs newe verbunden/ al- le fuͤr einen Mann zustehen/ sie haben dem Landofficirer hefftig vnd ernstlich auch vnuerschembt/ grob zugeredt/ daruon nit zuschreiben ist/ seyn heut a- bermal dauon gezogen/ nach den Pfingstfeyertagen sollen sie gleichwohlen wieder kom̃en/ man ist eines bessern Bescheidts/ schlechter Hoffnung/ Gott weis noch was daraus werden wird/ dann es siehet gar einem vbeln Han- del gleich/ Gott komme ins Mittel. Etliche tag hero hat man allhie vmb 5. vhr Abends/ ein newen Stern gesehen. Jnner dreyen tagen solle der Cardinal Melini auff der Post wie- der allhero kom̃en/ der wird den Handel folgend richtig machen/ Obwohlen die Staͤnd theils verreiset/ so haben sie doch versprechen muͤssen/ daß sie nach den Feyertagen/ bey verlust Leib vnd Leben/ wieder allhie seyn wollen/ alsdañ wollen sie das vorige Defension Wesen wieder vornehmen/ J. M. auch ein Protestation vbergeben/ daß wann was von dem Poͤfel fuͤrgenom̃en wird/ sie entschuldiget seyn wollen/ sich selbsten auch wol versehen/ denn alles gar schwie- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/179
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/179>, abgerufen am 04.07.2022.