Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

erst mit den Span. Regimenten tractirt werden/ dann die Sag gehet noch/
sie werden in diensten bleiben/ vnd der König in Span. sie mit der Vnter-
haltung auff vnsere Prouintzien vnnd Land weisen/ es wird da viel am con-
sentirn ligen/ wie dann dieselbe wegen der Contribution/ der 1200000. fl.
noch nicht verstehen wollen.

Wie man aus Holland Aviso/ haben sich die General Staden im
Haag/ wegen der streitigen Puncten noch nicht vergliechen/ vnnd möchte
sich noch verweilen/ biß die Handlung vnd Schiffart in gang kommen/ vnd
lassen die Staden das Forte Lillo auff der Reuier/ 3. Meil von hier/ grösser
vnd stärcker machen/ wollen dem Anstandt nicht gar vertrawen/ wie dann
auch beyderseits die Frontier Stadt vnd Porten mit Kriegsvolck besetzet/
vnd sonderlich in hiessigem Castell/ 80. newe Wohnungen für die Solda-
ten erbawet werden.

Aus Cölln vom 31. Dito.

Demnach die Gülch. Räht/ Ritterschaft vnd Ständt/ zu Disteldorff
vernommen/ daß Marggraff Ernst Philip von Brandenburg/ zu Siegen
in der Graffschafft Nassaw angelanget/ haben sie etlich aus jnen/ neben den
Churfl. Brandenb. Abgeordneten/ dahin verfügt/ daselbst etlicher Für-
sten vnd Herrn Zusammenkunfft beyzuwohnen.

Sonsten haben die Churfl. Brandenb. Räht/ zu Disteldorff/ vnd
im Gülcher Land/ gedruckte Patenten anschlagen lassen/ mit Protestation/
das alles was wider jhr rechtmessige Possession dieser Fürstenthumb vnnd
Landen/ jhres Herrn Principaln/ vnnd dero Fürstlichen Gemählin zum
Nachtheil/ vom Pfaltzgraffen von Newburg/ Zweybruck/ vnd Marggraf-
fe von Burgaw/ oder andern fürgenommen worden/ oder künfftig besche-
hen möchte/ sie gantz für vnrechtmessig halten/ auch solchen offentlich wi-
dersprochen haben wollen/ mit fernerm Anhang/ daß J. Churfl. Gn. kein
Nebenerben zu diesen Landen zulassen köndt/ begehrten derwegen jhr gned.
Herr zur continuation der Possession ankommen/ sie kein andern Herrn/ als
J. Churfl. Gn. für jhren Landsfürsten erkennen vnd auffnehmen sollen/
dargegen wolten sie die Ständ gebührlich schützen/ vnd keinen in Religion
vnnd Gewissens Sachen betrüben/ sondern hierin die Heyrahts Pacta in
acht nehmen/ jhre Priuilegia bestettigen/ nach gelegenheit verbessern/ vnnd
alles was sie diesen Landen nütz vnnd dienlich/ mit Raht der Ständ anstel-
len vnd verordnen.

Aus Rom vom 30. Maij.
Demnach

erst mit den Span. Regimenten tractirt werden/ dann die Sag gehet noch/
sie werden in diensten bleiben/ vnd der Koͤnig in Span. sie mit der Vnter-
haltung auff vnsere Prouintzien vnnd Land weisen/ es wird da viel am con-
sentirn ligen/ wie dann dieselbe wegen der Contribution/ der 1200000. fl.
noch nicht verstehen wollen.

Wie man aus Holland Aviso/ haben sich die General Staden im
Haag/ wegen der streitigen Puncten noch nicht vergliechen/ vnnd moͤchte
sich noch verweilen/ biß die Handlung vnd Schiffart in gang kommen/ vnd
lassen die Staden das Forte Lillo auff der Reuier/ 3. Meil von hier/ groͤsser
vnd staͤrcker machen/ wollen dem Anstandt nicht gar vertrawen/ wie dann
auch beyderseits die Frontier Stadt vnd Porten mit Kriegsvolck besetzet/
vnd sonderlich in hiessigem Castell/ 80. newe Wohnungen fuͤr die Solda-
ten erbawet werden.

Aus Coͤlln vom 31. Dito.

Demnach die Guͤlch. Raͤht/ Ritterschaft vnd Staͤndt/ zu Disteldorff
vernommen/ daß Marggraff Ernst Philip von Brandenburg/ zu Siegen
in der Graffschafft Nassaw angelanget/ haben sie etlich aus jnen/ neben den
Churfl. Brandenb. Abgeordneten/ dahin verfuͤgt/ daselbst etlicher Fuͤr-
sten vnd Herrn Zusam̃enkunfft beyzuwohnen.

Sonsten haben die Churfl. Brandenb. Raͤht/ zu Disteldorff/ vnd
im Guͤlcher Land/ gedruckte Patenten anschlagen lassen/ mit Protestation/
das alles was wider jhr rechtmessige Possession dieser Fuͤrstenthumb vnnd
Landen/ jhres Herrn Principaln/ vnnd dero Fuͤrstlichen Gemaͤhlin zum
Nachtheil/ vom Pfaltzgraffen von Newburg/ Zweybruck/ vnd Marggraf-
fe von Burgaw/ oder andern fuͤrgenommen worden/ oder kuͤnfftig besche-
hen moͤchte/ sie gantz fuͤr vnrechtmessig halten/ auch solchen offentlich wi-
dersprochen haben wollen/ mit fernerm Anhang/ daß J. Churfl. Gn. kein
Nebenerben zu diesen Landen zulassen koͤndt/ begehrten derwegen jhr gned.
Herr zur continuation der Possession ankom̃en/ sie kein andern Herrn/ als
J. Churfl. Gn. fuͤr jhren Landsfuͤrsten erkennen vnd auffnehmen sollen/
dargegen wolten sie die Staͤnd gebuͤhrlich schuͤtzen/ vnd keinen in Religion
vnnd Gewissens Sachen betruͤben/ sondern hierin die Heyrahts Pacta in
acht nehmen/ jhre Priuilegia bestettigen/ nach gelegenheit verbessern/ vnnd
alles was sie diesen Landen nuͤtz vnnd dienlich/ mit Raht der Staͤnd anstel-
len vnd verordnen.

Aus Rom vom 30. Maij.
Demnach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181"/>
erst mit den Span. Regimenten tractirt werden/ dann die Sag gehet noch/<lb/>
sie werden in diensten bleiben/ vnd der Ko&#x0364;nig in Span. sie mit der Vnter-<lb/>
haltung auff vnsere Prouintzien vnnd Land weisen/ es wird da viel am con-<lb/>
sentirn ligen/ wie dann dieselbe wegen der Contribution/ der 1200000. fl.<lb/>
noch nicht verstehen wollen.</p><lb/>
          <p>Wie man aus Holland Aviso/ haben sich die General Staden im<lb/>
Haag/ wegen der streitigen Puncten noch nicht vergliechen/ vnnd mo&#x0364;chte<lb/>
sich noch verweilen/ biß die Handlung vnd Schiffart in gang kommen/ vnd<lb/>
lassen die Staden das Forte Lillo auff der Reuier/ 3. Meil von hier/ gro&#x0364;sser<lb/>
vnd sta&#x0364;rcker machen/ wollen dem Anstandt nicht gar vertrawen/ wie dann<lb/>
auch beyderseits die Frontier Stadt vnd Porten mit Kriegsvolck besetzet/<lb/>
vnd sonderlich in hiessigem Castell/ 80. newe Wohnungen fu&#x0364;r die Solda-<lb/>
ten erbawet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln vom 31. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die Gu&#x0364;lch. Ra&#x0364;ht/ Ritterschaft vnd Sta&#x0364;ndt/ zu Disteldorff<lb/>
vernommen/ daß Marggraff Ernst Philip von Brandenburg/ zu Siegen<lb/>
in der Graffschafft Nassaw angelanget/ haben sie etlich aus jnen/ neben den<lb/>
Churfl. Brandenb. Abgeordneten/ dahin verfu&#x0364;gt/ daselbst etlicher Fu&#x0364;r-<lb/>
sten vnd Herrn Zusam&#x0303;enkunfft beyzuwohnen.</p><lb/>
          <p>Sonsten haben die Churfl. Brandenb. Ra&#x0364;ht/ zu Disteldorff/ vnd<lb/>
im Gu&#x0364;lcher Land/ gedruckte Patenten anschlagen lassen/ mit Protestation/<lb/>
das alles was wider jhr rechtmessige Possession dieser Fu&#x0364;rstenthumb vnnd<lb/>
Landen/ jhres Herrn Principaln/ vnnd dero Fu&#x0364;rstlichen Gema&#x0364;hlin zum<lb/>
Nachtheil/ vom Pfaltzgraffen von Newburg/ Zweybruck/ vnd Marggraf-<lb/>
fe von Burgaw/ oder andern fu&#x0364;rgenommen worden/ oder ku&#x0364;nfftig besche-<lb/>
hen mo&#x0364;chte/ sie gantz fu&#x0364;r vnrechtmessig halten/ auch solchen offentlich wi-<lb/>
dersprochen haben wollen/ mit fernerm Anhang/ daß J. Churfl. Gn. kein<lb/>
Nebenerben zu diesen Landen zulassen ko&#x0364;ndt/ begehrten derwegen jhr gned.<lb/>
Herr zur continuation der Possession ankom&#x0303;en/ sie kein andern Herrn/ als<lb/>
J. Churfl. Gn. fu&#x0364;r jhren Landsfu&#x0364;rsten erkennen vnd auffnehmen sollen/<lb/>
dargegen wolten sie die Sta&#x0364;nd gebu&#x0364;hrlich schu&#x0364;tzen/ vnd keinen in Religion<lb/>
vnnd Gewissens Sachen betru&#x0364;ben/ sondern hierin die Heyrahts Pacta in<lb/>
acht nehmen/ jhre Priuilegia bestettigen/ nach gelegenheit verbessern/ vnnd<lb/>
alles was sie diesen Landen nu&#x0364;tz vnnd dienlich/ mit Raht der Sta&#x0364;nd anstel-<lb/>
len vnd verordnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 30. Maij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Demnach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0181] erst mit den Span. Regimenten tractirt werden/ dann die Sag gehet noch/ sie werden in diensten bleiben/ vnd der Koͤnig in Span. sie mit der Vnter- haltung auff vnsere Prouintzien vnnd Land weisen/ es wird da viel am con- sentirn ligen/ wie dann dieselbe wegen der Contribution/ der 1200000. fl. noch nicht verstehen wollen. Wie man aus Holland Aviso/ haben sich die General Staden im Haag/ wegen der streitigen Puncten noch nicht vergliechen/ vnnd moͤchte sich noch verweilen/ biß die Handlung vnd Schiffart in gang kommen/ vnd lassen die Staden das Forte Lillo auff der Reuier/ 3. Meil von hier/ groͤsser vnd staͤrcker machen/ wollen dem Anstandt nicht gar vertrawen/ wie dann auch beyderseits die Frontier Stadt vnd Porten mit Kriegsvolck besetzet/ vnd sonderlich in hiessigem Castell/ 80. newe Wohnungen fuͤr die Solda- ten erbawet werden. Aus Coͤlln vom 31. Dito. Demnach die Guͤlch. Raͤht/ Ritterschaft vnd Staͤndt/ zu Disteldorff vernommen/ daß Marggraff Ernst Philip von Brandenburg/ zu Siegen in der Graffschafft Nassaw angelanget/ haben sie etlich aus jnen/ neben den Churfl. Brandenb. Abgeordneten/ dahin verfuͤgt/ daselbst etlicher Fuͤr- sten vnd Herrn Zusam̃enkunfft beyzuwohnen. Sonsten haben die Churfl. Brandenb. Raͤht/ zu Disteldorff/ vnd im Guͤlcher Land/ gedruckte Patenten anschlagen lassen/ mit Protestation/ das alles was wider jhr rechtmessige Possession dieser Fuͤrstenthumb vnnd Landen/ jhres Herrn Principaln/ vnnd dero Fuͤrstlichen Gemaͤhlin zum Nachtheil/ vom Pfaltzgraffen von Newburg/ Zweybruck/ vnd Marggraf- fe von Burgaw/ oder andern fuͤrgenommen worden/ oder kuͤnfftig besche- hen moͤchte/ sie gantz fuͤr vnrechtmessig halten/ auch solchen offentlich wi- dersprochen haben wollen/ mit fernerm Anhang/ daß J. Churfl. Gn. kein Nebenerben zu diesen Landen zulassen koͤndt/ begehrten derwegen jhr gned. Herr zur continuation der Possession ankom̃en/ sie kein andern Herrn/ als J. Churfl. Gn. fuͤr jhren Landsfuͤrsten erkennen vnd auffnehmen sollen/ dargegen wolten sie die Staͤnd gebuͤhrlich schuͤtzen/ vnd keinen in Religion vnnd Gewissens Sachen betruͤben/ sondern hierin die Heyrahts Pacta in acht nehmen/ jhre Priuilegia bestettigen/ nach gelegenheit verbessern/ vnnd alles was sie diesen Landen nuͤtz vnnd dienlich/ mit Raht der Staͤnd anstel- len vnd verordnen. Aus Rom vom 30. Maij. Demnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/181
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/181>, abgerufen am 28.05.2022.