Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Antdorff den 5. Junij/ Anno 1609.

DJe gehorsame Provintzien vnd Land haben J. F. D. die
Contributionn der 1200. tausent fl bewilligt/ die Stend des Her-
tzogthumbs Brabant geben 250. tausent fl/ Flandern 500. tau-
sent fl/ vnd also jede Provintz jhren Antheil/ Anjetzo macht man
mit der Abzahlung des Kriegsvolcks ein Anfang/ vnnd weiset sie für die
Stedt/ die werden fast den drittheil jhrer Besoldung annehmen/ dann die
Soldaten von diesen Landen/ vnnd auch die Hochdeutschen haben weder
Geldt noch Kleider/ also daß sie nicht wol zu Hauß kommen werden. Von
beyderseits Zusammenkunfft hört man noch nichts gewisses. Entzwischen
bleiben die Handlungen ligend/ welches den Handelsleuten vnd gemeinen
Mann sehr schwer felt.

Das Forte Lillo wird von den Staden gar zu einer Stadt gemacht/
wie sie dann bereit das Fundament darin gelegt.

J. F. D. so sich zu Mariemont befindet/ wollen die hohe Licenten auff
beyden seiten gar abgesetzet haben/ damit der unijrten Provintzien Einkommen
geschmelert werde/ wie man dann alle Mittel suchet jhre Macht zunehmen/
ob man sie mitler zeit in obedientz bringen möchte. Entgegen haben die Sta-
den die Licenten so man von einkommenden vnd weitsendenten Wahren be-
zahlt/ auch geringert/ vnd viel von jhrem Kriegsvolck vnd Schiffersgesel-
len abgedanckt vnd bezahlet.

Aus Cölln den 7. Junij.

Vor wenig tagen seyn Marggr. Ernst Philip von Brandenb. vnnd
Landgraff Moritz von Hessen/ sampt andern Gr. vnnd Herrn im Schloß
Heimburg beyeinander gewest/ vnnd sich vber die Gulch. Sachen beraht-
schlagt/ vnd were der von Newburg nicht weit von dannen ankommen/ sol-
cher Handlung desto mehr beyzuwohnen/ Weil aber daselbsten nichts be-
schlossen/ sollen gedachte Herrn zu Dortmundt wieder zusammen kommen/
jhr verrichten gibt zeit.

Vorgestern ist ein grosser Nachen mit Pulver/ so nach Disteldorff
gewolt/ nit weit von hier zu grund gangen/ vnd in 18. Personen ertruncken.

Von Ambsterdam hat man/ daß bey 20. Schiff nach Alexandria
Baumwollen zu holen/ abgefahren/ das wird den Venedigern (denen die
Hollender zu sehr in die Karten gesehen) nit gefallen/ die werden einander
die Wahren dapffer saltzen/ sollen auch etlich andere Holl vnd Seeländische
Schiff wieder ein reiche Caraqua in Jndien gefangen bekommen haben/ vnd

habe
A ij
Aus Antdorff den 5. Junij/ Anno 1609.

DJe gehorsame Provintzien vnd Land haben J. F. D. die
Contributioñ der 1200. tausent fl bewilligt/ die Stend des Her-
tzogthumbs Brabant geben 250. tausent fl/ Flandern 500. tau-
sent fl/ vnd also jede Provintz jhren Antheil/ Anjetzo macht man
mit der Abzahlung des Kriegsvolcks ein Anfang/ vnnd weiset sie fuͤr die
Stedt/ die werden fast den drittheil jhrer Besoldung annehmen/ dann die
Soldaten von diesen Landen/ vnnd auch die Hochdeutschen haben weder
Geldt noch Kleider/ also daß sie nicht wol zu Hauß kommen werden. Von
beyderseits Zusammenkunfft hoͤrt man noch nichts gewisses. Entzwischen
bleiben die Handlungen ligend/ welches den Handelsleuten vnd gemeinen
Mann sehr schwer felt.

Das Forte Lillo wird von den Staden gar zu einer Stadt gemacht/
wie sie dann bereit das Fundament darin gelegt.

J. F. D. so sich zu Mariemont befindet/ wollen die hohe Licenten auff
beyden seiten gar abgesetzet haben/ damit der unijrten Provintzien Einkom̃en
geschmelert werde/ wie man dann alle Mittel suchet jhre Macht zunehmen/
ob man sie mitler zeit in obedientz bringen moͤchte. Entgegen haben die Sta-
den die Licenten so man von einkommenden vnd weitsendenten Wahren be-
zahlt/ auch geringert/ vnd viel von jhrem Kriegsvolck vnd Schiffersgesel-
len abgedanckt vnd bezahlet.

Aus Coͤlln den 7. Junij.

Vor wenig tagen seyn Marggr. Ernst Philip von Brandenb. vnnd
Landgraff Moritz von Hessen/ sampt andern Gr. vnnd Herrn im Schloß
Heimburg beyeinander gewest/ vnnd sich vber die Gulch. Sachen beraht-
schlagt/ vnd were der von Newburg nicht weit von dannen ankommen/ sol-
cher Handlung desto mehr beyzuwohnen/ Weil aber daselbsten nichts be-
schlossen/ sollen gedachte Herrn zu Dortmundt wieder zusammen kommen/
jhr verrichten gibt zeit.

Vorgestern ist ein grosser Nachen mit Pulver/ so nach Disteldorff
gewolt/ nit weit von hier zu grund gangen/ vnd in 18. Personen ertruncken.

Von Ambsterdam hat man/ daß bey 20. Schiff nach Alexandria
Baumwollen zu holen/ abgefahren/ das wird den Venedigern (denen die
Hollender zu sehr in die Karten gesehen) nit gefallen/ die werden einander
die Wahren dapffer saltzen/ sollen auch etlich andere Holl vnd Seelaͤndische
Schiff wieder ein reiche Caraqua in Jndien gefangen bekom̃en haben/ vnd

habe
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Antdorff den 5. Junij/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Je gehorsame Provintzien vnd Land haben J. F. D. die</hi><lb/>
Contribution&#x0303; der 1200. tausent fl bewilligt/ die Stend des Her-<lb/>
tzogthumbs Brabant geben 250. tausent fl/ Flandern 500. tau-<lb/>
sent fl/ vnd also jede Provintz jhren Antheil/ Anjetzo macht man<lb/>
mit der Abzahlung des Kriegsvolcks ein Anfang/ vnnd weiset sie fu&#x0364;r die<lb/>
Stedt/ die werden fast den drittheil jhrer Besoldung annehmen/ dann die<lb/>
Soldaten von diesen Landen/ vnnd auch die Hochdeutschen haben weder<lb/>
Geldt noch Kleider/ also daß sie nicht wol zu Hauß kommen werden. Von<lb/>
beyderseits Zusammenkunfft ho&#x0364;rt man noch nichts gewisses. Entzwischen<lb/>
bleiben die Handlungen ligend/ welches den Handelsleuten vnd gemeinen<lb/>
Mann sehr schwer felt.</p><lb/>
          <p>Das Forte Lillo wird von den Staden gar zu einer Stadt gemacht/<lb/>
wie sie dann bereit das Fundament darin gelegt.</p><lb/>
          <p>J. F. D. so sich zu Mariemont befindet/ wollen die hohe Licenten auff<lb/>
beyden seiten gar abgesetzet haben/ damit der unijrten Provintzien Einkom&#x0303;en<lb/>
geschmelert werde/ wie man dann alle Mittel suchet jhre Macht zunehmen/<lb/>
ob man sie mitler zeit in obedientz bringen mo&#x0364;chte. Entgegen haben die Sta-<lb/>
den die Licenten so man von einkommenden vnd weitsendenten Wahren be-<lb/>
zahlt/ auch geringert/ vnd viel von jhrem Kriegsvolck vnd Schiffersgesel-<lb/>
len <choice><sic>abgedauckt</sic><corr>abgedanckt</corr></choice> vnd bezahlet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 7. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vor wenig tagen seyn Marggr. Ernst Philip von Brandenb. vnnd<lb/>
Landgraff Moritz von Hessen/ sampt andern Gr. vnnd Herrn im Schloß<lb/>
Heimburg beyeinander gewest/ vnnd sich vber die Gulch. Sachen beraht-<lb/>
schlagt/ vnd were der von Newburg nicht weit von dannen ankommen/ sol-<lb/>
cher Handlung desto mehr beyzuwohnen/ Weil aber daselbsten nichts be-<lb/>
schlossen/ sollen gedachte Herrn zu Dortmundt wieder zusammen kommen/<lb/>
jhr verrichten gibt zeit.</p><lb/>
          <p>Vorgestern ist ein grosser Nachen mit Pulver/ so nach Disteldorff<lb/>
gewolt/ nit weit von hier zu grund gangen/ vnd in 18. Personen ertruncken.</p><lb/>
          <p>Von Ambsterdam hat man/ daß bey 20. Schiff nach Alexandria<lb/>
Baumwollen zu holen/ abgefahren/ das wird den Venedigern (denen die<lb/>
Hollender zu sehr in die Karten gesehen) nit gefallen/ die werden einander<lb/>
die Wahren dapffer saltzen/ sollen auch etlich andere Holl vnd Seela&#x0364;ndische<lb/>
Schiff wieder ein reiche Caraqua in Jndien gefangen bekom&#x0303;en haben/ vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">habe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0185] Aus Antdorff den 5. Junij/ Anno 1609. DJe gehorsame Provintzien vnd Land haben J. F. D. die Contributioñ der 1200. tausent fl bewilligt/ die Stend des Her- tzogthumbs Brabant geben 250. tausent fl/ Flandern 500. tau- sent fl/ vnd also jede Provintz jhren Antheil/ Anjetzo macht man mit der Abzahlung des Kriegsvolcks ein Anfang/ vnnd weiset sie fuͤr die Stedt/ die werden fast den drittheil jhrer Besoldung annehmen/ dann die Soldaten von diesen Landen/ vnnd auch die Hochdeutschen haben weder Geldt noch Kleider/ also daß sie nicht wol zu Hauß kommen werden. Von beyderseits Zusammenkunfft hoͤrt man noch nichts gewisses. Entzwischen bleiben die Handlungen ligend/ welches den Handelsleuten vnd gemeinen Mann sehr schwer felt. Das Forte Lillo wird von den Staden gar zu einer Stadt gemacht/ wie sie dann bereit das Fundament darin gelegt. J. F. D. so sich zu Mariemont befindet/ wollen die hohe Licenten auff beyden seiten gar abgesetzet haben/ damit der unijrten Provintzien Einkom̃en geschmelert werde/ wie man dann alle Mittel suchet jhre Macht zunehmen/ ob man sie mitler zeit in obedientz bringen moͤchte. Entgegen haben die Sta- den die Licenten so man von einkommenden vnd weitsendenten Wahren be- zahlt/ auch geringert/ vnd viel von jhrem Kriegsvolck vnd Schiffersgesel- len abgedanckt vnd bezahlet. Aus Coͤlln den 7. Junij. Vor wenig tagen seyn Marggr. Ernst Philip von Brandenb. vnnd Landgraff Moritz von Hessen/ sampt andern Gr. vnnd Herrn im Schloß Heimburg beyeinander gewest/ vnnd sich vber die Gulch. Sachen beraht- schlagt/ vnd were der von Newburg nicht weit von dannen ankommen/ sol- cher Handlung desto mehr beyzuwohnen/ Weil aber daselbsten nichts be- schlossen/ sollen gedachte Herrn zu Dortmundt wieder zusammen kommen/ jhr verrichten gibt zeit. Vorgestern ist ein grosser Nachen mit Pulver/ so nach Disteldorff gewolt/ nit weit von hier zu grund gangen/ vnd in 18. Personen ertruncken. Von Ambsterdam hat man/ daß bey 20. Schiff nach Alexandria Baumwollen zu holen/ abgefahren/ das wird den Venedigern (denen die Hollender zu sehr in die Karten gesehen) nit gefallen/ die werden einander die Wahren dapffer saltzen/ sollen auch etlich andere Holl vnd Seelaͤndische Schiff wieder ein reiche Caraqua in Jndien gefangen bekom̃en haben/ vnd habe A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/185
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/185>, abgerufen am 21.05.2022.