Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

habe sich der Seeräuber Simon Däntzer mit etlich Schiffen vor dem Port
zu S. Luca in Span. gelegt/ daß kein Schiff auß oder ein fahren kan.

Bey diesem werenden Anstand versamlen sich in Holland vnd ande-
rer Orten die Strassenräuber hin vnd wieder/ durchgraben den Leuten die
Häuser vnd plündern dieselbe/ deren theils zu Ambsterdam gefangen/ vnnd
hingericht worden/ deßwegen die Herrn Staden Volck zu Roß vnnd Fuß
verordnet/ die Strassen rein zuhalten.

Aus Prag vom 8. Junij.

Seiter der letzte Bescheidt von J. M. heraus kommen/ kan man biß vff
künfftigen Donnerstag nicht viel schreiben die Ständ werden dem Keyser
selbst zusprechen/ vnnd das Ja oder Nein von derselben Mund selbst wis-
sen vnd haben wollen/ weil Ertzhertzog Leopolt bey den Ständen in grossem
verdacht/ es gehet gewiß ohne Tumult nicht ab/ Es kommen stündtlich viel
Reuter herein/ wie man vernimbt/ sollen bey 6000. Pferd allein erscheinen.

Gestern nachmittag ist die Span. Botschafft/ wie auch die Vened.
New-Florentinisch vnd anderer Welschen Fürsten Agenten vnnd bestelte
am Hoff/ beym Bapst Nuncio in der still gewest/ vnd Raht gehalten/ Auff
den Abend hernach seyn die Keys. Kriegsräht darauff auch zusammen kom-
men/ vnd Raht gehalten/ in was Sachen/ ist in höchster geheim/ Die Bö-
mische Ständ haben auff solche acht/ vnd alles verlauffs Kundschafft/ daß
sie es alles jnnen werden.

Wie ich von einer vertrawten Person etwas nachrichtung bekommen/
so sollen die Berahtschlägungen gewest seyn/ man sich auff alle weg bemü-
hen solle/ wie die Ständ möchten zertrent/ vnd J. M. zuzufallen bewegt wer-
den/ wie sich dann der Kinßki bereit etwas erzeigt/ vnnd sich beym Graffen
von Sultz/ den sie hieuor nur todt haben wollen/ befinden lassen/ kommen die
Ständ auffs recht Gesper/ dörffen sie jhn selbst niederhawen/ stehen also die
Sachen jetziger zeit/ daß wann J. M. das Exercitium der Augsp. Confes-
sion den Böhmen zuliessen/ so köndten sie in Böhmen/ Schlesien/ Laußnitz
vnd zum fordersten bey dem Rom. Reich erhalten werden/ Man fengt schon
an die Gefahr zuuerachten/ die Böhmen für jhre grosse Trew schimpfflich
zu halten/ vnd also J. M. sicher zumachen.

Den 10. Junij wird König Matthias von Wien nach Vlmitz in
Mären zum Landtag verreisen/ die haben dieser tagen J. Key. M. den Herrn
Böhmen vnd den Landofficirern die besorgende Gefahr in Vngern wegen
des Türcken bey eigenem Curir zuwissen gethan/ vnnd vmb Geldthülff zu

erhaltung

habe sich der Seeraͤuber Simon Daͤntzer mit etlich Schiffen vor dem Port
zu S. Luca in Span. gelegt/ daß kein Schiff auß oder ein fahren kan.

Bey diesem werenden Anstand versamlen sich in Holland vnd ande-
rer Orten die Strassenraͤuber hin vnd wieder/ durchgraben den Leuten die
Haͤuser vnd pluͤndern dieselbe/ deren theils zu Ambsterdam gefangen/ vnnd
hingericht worden/ deßwegen die Herrn Staden Volck zu Roß vnnd Fuß
verordnet/ die Strassen rein zuhalten.

Aus Prag vom 8. Junij.

Seiter der letzte Bescheidt von J. M. heraus kom̃en/ kan man biß vff
kuͤnfftigen Donnerstag nicht viel schreiben die Staͤnd werden dem Keyser
selbst zusprechen/ vnnd das Ja oder Nein von derselben Mund selbst wis-
sen vnd haben wollen/ weil Ertzhertzog Leopolt bey den Staͤnden in grossem
verdacht/ es gehet gewiß ohne Tumult nicht ab/ Es kom̃en stuͤndtlich viel
Reuter herein/ wie man vernimbt/ sollen bey 6000. Pferd allein erscheinen.

Gestern nachmittag ist die Span. Botschafft/ wie auch die Vened.
New-Florentinisch vnd anderer Welschen Fuͤrsten Agenten vnnd bestelte
am Hoff/ beym Bapst Nuncio in der still gewest/ vnd Raht gehalten/ Auff
den Abend hernach seyn die Keys. Kriegsraͤht darauff auch zusammen kom-
men/ vnd Raht gehalten/ in was Sachen/ ist in hoͤchster geheim/ Die Boͤ-
mische Staͤnd haben auff solche acht/ vnd alles verlauffs Kundschafft/ daß
sie es alles jnnen werden.

Wie ich von einer vertrawten Person etwas nachrichtung bekom̃en/
so sollen die Berahtschlaͤgungen gewest seyn/ man sich auff alle weg bemuͤ-
hen solle/ wie die Staͤnd moͤchten zertrent/ vnd J. M. zuzufallen bewegt wer-
den/ wie sich dann der Kinßki bereit etwas erzeigt/ vnnd sich beym Graffen
von Sultz/ den sie hieuor nur todt haben wollen/ befinden lassen/ kom̃en die
Staͤnd auffs recht Gesper/ doͤrffen sie jhn selbst niederhawen/ stehen also die
Sachen jetziger zeit/ daß wann J. M. das Exercitium der Augsp. Confes-
sion den Boͤhmen zuliessen/ so koͤndten sie in Boͤhmen/ Schlesien/ Laußnitz
vnd zum fordersten bey dem Rom. Reich erhalten werden/ Man fengt schon
an die Gefahr zuuerachten/ die Boͤhmen fuͤr jhre grosse Trew schimpfflich
zu halten/ vnd also J. M. sicher zumachen.

Den 10. Junij wird Koͤnig Matthias von Wien nach Vlmitz in
Maͤren zum Landtag verreisen/ die haben dieser tagen J. Key. M. den Herrn
Boͤhmen vnd den Landofficirern die besorgende Gefahr in Vngern wegen
des Tuͤrcken bey eigenem Curir zuwissen gethan/ vnnd vmb Geldthuͤlff zu

erhaltung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186"/>
habe sich der Seera&#x0364;uber Simon Da&#x0364;ntzer mit etlich Schiffen vor dem Port<lb/>
zu S. Luca in Span. gelegt/ daß kein Schiff auß oder ein fahren kan.</p><lb/>
          <p>Bey diesem werenden Anstand versamlen sich in Holland vnd ande-<lb/>
rer Orten die Strassenra&#x0364;uber hin vnd wieder/ durchgraben den Leuten die<lb/>
Ha&#x0364;user vnd plu&#x0364;ndern dieselbe/ deren theils zu Ambsterdam gefangen/ vnnd<lb/>
hingericht worden/ deßwegen die Herrn Staden Volck zu Roß vnnd Fuß<lb/>
verordnet/ die Strassen rein zuhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag vom 8. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Seiter der letzte Bescheidt von J. M. heraus kom&#x0303;en/ kan man biß vff<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Donnerstag nicht viel schreiben die Sta&#x0364;nd werden dem Keyser<lb/>
selbst zusprechen/ vnnd das Ja oder Nein von derselben Mund selbst wis-<lb/>
sen vnd haben wollen/ weil Ertzhertzog Leopolt bey den Sta&#x0364;nden in grossem<lb/>
verdacht/ es gehet gewiß ohne Tumult nicht ab/ Es kom&#x0303;en stu&#x0364;ndtlich viel<lb/>
Reuter herein/ wie man vernimbt/ sollen bey 6000. Pferd allein erscheinen.</p><lb/>
          <p>Gestern nachmittag ist die Span. Botschafft/ wie auch die Vened.<lb/>
New-Florentinisch vnd anderer Welschen Fu&#x0364;rsten Agenten vnnd bestelte<lb/>
am Hoff/ beym Bapst Nuncio in der still gewest/ vnd Raht gehalten/ Auff<lb/>
den Abend hernach seyn die Keys. Kriegsra&#x0364;ht darauff auch zusammen kom-<lb/>
men/ vnd Raht gehalten/ in was Sachen/ ist in ho&#x0364;chster geheim/ Die Bo&#x0364;-<lb/>
mische Sta&#x0364;nd haben auff solche acht/ vnd alles verlauffs Kundschafft/ daß<lb/>
sie es alles jnnen werden.</p><lb/>
          <p>Wie ich von einer vertrawten Person etwas nachrichtung bekom&#x0303;en/<lb/>
so sollen die Berahtschla&#x0364;gungen gewest seyn/ man sich auff alle weg bemu&#x0364;-<lb/>
hen solle/ wie die Sta&#x0364;nd mo&#x0364;chten zertrent/ vnd J. M. zuzufallen bewegt wer-<lb/>
den/ wie sich dann der Kinßki bereit etwas erzeigt/ vnnd sich beym Graffen<lb/>
von Sultz/ den sie hieuor nur todt haben wollen/ befinden lassen/ kom&#x0303;en die<lb/>
Sta&#x0364;nd auffs recht Gesper/ do&#x0364;rffen sie jhn selbst niederhawen/ stehen also die<lb/>
Sachen jetziger zeit/ daß wann J. M. das Exercitium der Augsp. Confes-<lb/>
sion den Bo&#x0364;hmen zuliessen/ so ko&#x0364;ndten sie in Bo&#x0364;hmen/ Schlesien/ Laußnitz<lb/>
vnd zum fordersten bey dem Rom. Reich erhalten werden/ Man fengt schon<lb/>
an die Gefahr zuuerachten/ die Bo&#x0364;hmen fu&#x0364;r jhre grosse Trew schimpfflich<lb/>
zu halten/ vnd also J. M. sicher zumachen.</p><lb/>
          <p>Den 10. Junij wird Ko&#x0364;nig Matthias von Wien nach Vlmitz in<lb/>
Ma&#x0364;ren zum Landtag verreisen/ die haben dieser tagen J. Key. M. den Herrn<lb/>
Bo&#x0364;hmen vnd den Landofficirern die besorgende Gefahr in Vngern wegen<lb/>
des Tu&#x0364;rcken bey eigenem Curir zuwissen gethan/ vnnd vmb Geldthu&#x0364;lff zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">erhaltung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0186] habe sich der Seeraͤuber Simon Daͤntzer mit etlich Schiffen vor dem Port zu S. Luca in Span. gelegt/ daß kein Schiff auß oder ein fahren kan. Bey diesem werenden Anstand versamlen sich in Holland vnd ande- rer Orten die Strassenraͤuber hin vnd wieder/ durchgraben den Leuten die Haͤuser vnd pluͤndern dieselbe/ deren theils zu Ambsterdam gefangen/ vnnd hingericht worden/ deßwegen die Herrn Staden Volck zu Roß vnnd Fuß verordnet/ die Strassen rein zuhalten. Aus Prag vom 8. Junij. Seiter der letzte Bescheidt von J. M. heraus kom̃en/ kan man biß vff kuͤnfftigen Donnerstag nicht viel schreiben die Staͤnd werden dem Keyser selbst zusprechen/ vnnd das Ja oder Nein von derselben Mund selbst wis- sen vnd haben wollen/ weil Ertzhertzog Leopolt bey den Staͤnden in grossem verdacht/ es gehet gewiß ohne Tumult nicht ab/ Es kom̃en stuͤndtlich viel Reuter herein/ wie man vernimbt/ sollen bey 6000. Pferd allein erscheinen. Gestern nachmittag ist die Span. Botschafft/ wie auch die Vened. New-Florentinisch vnd anderer Welschen Fuͤrsten Agenten vnnd bestelte am Hoff/ beym Bapst Nuncio in der still gewest/ vnd Raht gehalten/ Auff den Abend hernach seyn die Keys. Kriegsraͤht darauff auch zusammen kom- men/ vnd Raht gehalten/ in was Sachen/ ist in hoͤchster geheim/ Die Boͤ- mische Staͤnd haben auff solche acht/ vnd alles verlauffs Kundschafft/ daß sie es alles jnnen werden. Wie ich von einer vertrawten Person etwas nachrichtung bekom̃en/ so sollen die Berahtschlaͤgungen gewest seyn/ man sich auff alle weg bemuͤ- hen solle/ wie die Staͤnd moͤchten zertrent/ vnd J. M. zuzufallen bewegt wer- den/ wie sich dann der Kinßki bereit etwas erzeigt/ vnnd sich beym Graffen von Sultz/ den sie hieuor nur todt haben wollen/ befinden lassen/ kom̃en die Staͤnd auffs recht Gesper/ doͤrffen sie jhn selbst niederhawen/ stehen also die Sachen jetziger zeit/ daß wann J. M. das Exercitium der Augsp. Confes- sion den Boͤhmen zuliessen/ so koͤndten sie in Boͤhmen/ Schlesien/ Laußnitz vnd zum fordersten bey dem Rom. Reich erhalten werden/ Man fengt schon an die Gefahr zuuerachten/ die Boͤhmen fuͤr jhre grosse Trew schimpfflich zu halten/ vnd also J. M. sicher zumachen. Den 10. Junij wird Koͤnig Matthias von Wien nach Vlmitz in Maͤren zum Landtag verreisen/ die haben dieser tagen J. Key. M. den Herrn Boͤhmen vnd den Landofficirern die besorgende Gefahr in Vngern wegen des Tuͤrcken bey eigenem Curir zuwissen gethan/ vnnd vmb Geldthuͤlff zu erhaltung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/186
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/186>, abgerufen am 26.05.2022.