Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

erhaltung der Grentzhäuser gebeten/ ist aber noch nichts bewilligt/ sondern
biß nach stillung des Bohm Wesens mit vertröstung gewiesen worden.

Aus Wien den 8 Junij.

Dieser tagen haben J. Kön. M. die NiederOster. Regierung refor-
mirt/ theils Catholische abgeganckt/ vnd an dero stat Evangle als 3. vom
Herrn/ vnd 3. vom Ritterstand/ vnnd 3. Doctores angenommen/ wie dann
gleichsfals die andere Räht vnd Embter theils verendert/ vnd mit Evangel.
ersetzt werden. Künfftigen Mitwoch werden J. M. von hinnen nach Mä-
ren/ allda den außgeschriebenen Landtag zuhalten/ verreisen/ vnnd zu jhrer
Wiederkunfft zu dem Osterr. Landtag greiffen.

Jn OberVngern sollen sich bey 10. tausent Freyhaducken zusammen
gethan haben/ welche aller Orten auff die Türcken hefftig streiffen/ also daß
sie sich zuschützen ein Läger geschlagen haben/ daher besorgt man/ wo jhnen
solches nicht gewehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es möchte sich der Frie-
den mit dem Türcken zerstossen/ wie dann deßwegen die Botschafft noch nit
hinein/ oder vnser Orator von Ofen heraus gelassen wird.

Aus Prag den 13. Dito.

Die Böhm. Ständ seyn nach den Feyertagen biß dato/ teglich in der
Landstuben/ auch die Außschuß/ so 125. seyn zusammen kommen/ vnd alles in
grosser geheim geschlossen/ daß also zuuermuten/ weil J. M. die Religion/ wie
man sagt/ gantz nit bewilligen wil/ es ein starcken strauß begeben werde/ dann
wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken/ alsdann werde der Handel recht
angehen/ wie die Ständ dann alles in guter Bereitschafft aller Orten in
geheim haben sollen.

Den Ertzhertzog Leopoltum so allhie ist/ sehen sie sawr an/ dann sie ver-
muhten/ er ein Vrsacher sey/ daß die Religion jhnen nicht bewillig werde/ so
seyn auch die Ständ gar vbel zu frieden/ weil jhre des Königr. Sachen nicht
durch die Böhm. Landofficirer berahtschlagt werden/ sondern durch Auß-
länd. wie dann die Officier sich gegen den Ständen zum höchsten entschül-
digt/ daß sie vmb die geringste Berahtschlagungen nit wissen/ darzu auch nit
genommen/ vnangesehn alle Bescheidt durch sie den Ständen angezeigt wor-
den/ die Ständ haben auch dem Landgr. von Leuchtenberg sagen lassen/ daß
er das Königr. Böhmen mit frieden lassen solle/ dann es möcht sonst ein
andern Außschlag gewinnen.

Bey dem Schlesischen Landt: oder Fürstentag hat selbiger Bischoff
ein Schrifft wegen der Religion vbergeben/ darauff sich derselbe Landtag

zerschla-
A iij

erhaltung der Grentzhaͤuser gebeten/ ist aber noch nichts bewilligt/ sondern
biß nach stillung des Bohm Wesens mit vertroͤstung gewiesen worden.

Aus Wien den 8 Junij.

Dieser tagen haben J. Koͤn. M. die NiederOster. Regierung refor-
mirt/ theils Catholische abgeganckt/ vnd an dero stat Evangle als 3. vom
Herrn/ vnd 3. vom Ritterstand/ vnnd 3. Doctores angenom̃en/ wie dann
gleichsfals die andere Raͤht vnd Embter theils verendert/ vnd mit Evangel.
ersetzt werden. Kuͤnfftigen Mitwoch werden J. M. von hinnen nach Maͤ-
ren/ allda den außgeschriebenen Landtag zuhalten/ verreisen/ vnnd zu jhrer
Wiederkunfft zu dem Osterr. Landtag greiffen.

Jn OberVngern sollen sich bey 10. tausent Freyhaducken zusammen
gethan haben/ welche aller Orten auff die Tuͤrcken hefftig streiffen/ also daß
sie sich zuschuͤtzen ein Laͤger geschlagen haben/ daher besorgt man/ wo jhnen
solches nicht gewehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es moͤchte sich der Frie-
den mit dem Tuͤrcken zerstossen/ wie dann deßwegen die Botschafft noch nit
hinein/ oder vnser Orator von Ofen heraus gelassen wird.

Aus Prag den 13. Dito.

Die Boͤhm. Staͤnd seyn nach den Feyertagen biß dato/ teglich in der
Landstuben/ auch die Außschuß/ so 125. seyn zusam̃en kommen/ vnd alles in
grosser geheim geschlossen/ daß also zuuermuten/ weil J. M. die Religion/ wie
man sagt/ gantz nit bewilligen wil/ es ein starcken strauß begeben werde/ dañ
wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken/ alsdann werde der Handel recht
angehen/ wie die Staͤnd dann alles in guter Bereitschafft aller Orten in
geheim haben sollen.

Den Ertzhertzog Leopoltum so allhie ist/ sehen sie sawr an/ dann sie ver-
muhten/ er ein Vrsacher sey/ daß die Religion jhnen nicht bewillig werde/ so
seyn auch die Staͤnd gar vbel zu frieden/ weil jhre des Koͤnigr. Sachen nicht
durch die Boͤhm. Landofficirer berahtschlagt werden/ sondern durch Auß-
laͤnd. wie dann die Officier sich gegen den Staͤnden zum hoͤchsten entschuͤl-
digt/ daß sie vmb die geringste Berahtschlagungen nit wissen/ darzu auch nit
genom̃en/ vnangesehn alle Bescheidt durch sie den Staͤnden angezeigt wor-
den/ die Staͤnd haben auch dem Landgr. von Leuchtenberg sagen lassen/ daß
er das Koͤnigr. Boͤhmen mit frieden lassen solle/ dann es moͤcht sonst ein
andern Außschlag gewinnen.

Bey dem Schlesischen Landt: oder Fuͤrstentag hat selbiger Bischoff
ein Schrifft wegen der Religion vbergeben/ darauff sich derselbe Landtag

zerschla-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187"/>
erhaltung der Grentzha&#x0364;user gebeten/ ist aber noch nichts bewilligt/ sondern<lb/>
biß nach stillung des Bohm Wesens mit vertro&#x0364;stung gewiesen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien den 8 Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dieser tagen haben J. Ko&#x0364;n. M. die NiederOster. Regierung refor-<lb/>
mirt/ theils Catholische abgeganckt/ vnd an dero stat Evangle als 3. vom<lb/>
Herrn/ vnd 3. vom Ritterstand/ vnnd 3. Doctores angenom&#x0303;en/ wie dann<lb/>
gleichsfals die andere Ra&#x0364;ht vnd Embter theils verendert/ vnd mit Evangel.<lb/>
ersetzt werden. Ku&#x0364;nfftigen Mitwoch werden J. M. von hinnen nach Ma&#x0364;-<lb/>
ren/ allda den außgeschriebenen Landtag zuhalten/ verreisen/ vnnd zu jhrer<lb/>
Wiederkunfft zu dem Osterr. Landtag greiffen.</p><lb/>
          <p>Jn OberVngern sollen sich bey 10. tausent Freyhaducken zusammen<lb/>
gethan haben/ welche aller Orten auff die Tu&#x0364;rcken hefftig streiffen/ also daß<lb/>
sie sich zuschu&#x0364;tzen ein La&#x0364;ger geschlagen haben/ daher besorgt man/ wo jhnen<lb/>
solches nicht gewehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es mo&#x0364;chte sich der Frie-<lb/>
den mit dem Tu&#x0364;rcken zerstossen/ wie dann deßwegen die Botschafft noch nit<lb/>
hinein/ oder vnser Orator von Ofen heraus gelassen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 13. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nd seyn nach den Feyertagen biß dato/ teglich in der<lb/>
Landstuben/ auch die Außschuß/ so 125. seyn zusam&#x0303;en kommen/ vnd alles in<lb/>
grosser geheim geschlossen/ daß also zuuermuten/ weil J. M. die Religion/ wie<lb/>
man sagt/ gantz nit bewilligen wil/ es ein starcken strauß begeben werde/ dan&#x0303;<lb/>
wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken/ alsdann werde der Handel recht<lb/>
angehen/ wie die Sta&#x0364;nd dann alles in guter Bereitschafft aller Orten in<lb/>
geheim haben sollen.</p><lb/>
          <p>Den Ertzhertzog Leopoltum so allhie ist/ sehen sie sawr an/ dann sie ver-<lb/>
muhten/ er ein Vrsacher sey/ daß die Religion jhnen nicht bewillig werde/ so<lb/>
seyn auch die Sta&#x0364;nd gar vbel zu frieden/ weil jhre des Ko&#x0364;nigr. Sachen nicht<lb/>
durch die Bo&#x0364;hm. Landofficirer berahtschlagt werden/ sondern durch Auß-<lb/>
la&#x0364;nd. wie dann die Officier sich gegen den Sta&#x0364;nden zum ho&#x0364;chsten entschu&#x0364;l-<lb/>
digt/ daß sie vmb die geringste Berahtschlagungen nit wissen/ darzu auch nit<lb/>
genom&#x0303;en/ vnangesehn alle Bescheidt durch sie den Sta&#x0364;nden angezeigt wor-<lb/>
den/ die Sta&#x0364;nd haben auch dem Landgr. von Leuchtenberg sagen lassen/ daß<lb/>
er das Ko&#x0364;nigr. Bo&#x0364;hmen mit frieden lassen solle/ dann es mo&#x0364;cht sonst ein<lb/>
andern Außschlag gewinnen.</p><lb/>
          <p>Bey dem Schlesischen Landt: oder Fu&#x0364;rstentag hat selbiger Bischoff<lb/>
ein Schrifft wegen der Religion vbergeben/ darauff sich derselbe Landtag<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">zerschla-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0187] erhaltung der Grentzhaͤuser gebeten/ ist aber noch nichts bewilligt/ sondern biß nach stillung des Bohm Wesens mit vertroͤstung gewiesen worden. Aus Wien den 8 Junij. Dieser tagen haben J. Koͤn. M. die NiederOster. Regierung refor- mirt/ theils Catholische abgeganckt/ vnd an dero stat Evangle als 3. vom Herrn/ vnd 3. vom Ritterstand/ vnnd 3. Doctores angenom̃en/ wie dann gleichsfals die andere Raͤht vnd Embter theils verendert/ vnd mit Evangel. ersetzt werden. Kuͤnfftigen Mitwoch werden J. M. von hinnen nach Maͤ- ren/ allda den außgeschriebenen Landtag zuhalten/ verreisen/ vnnd zu jhrer Wiederkunfft zu dem Osterr. Landtag greiffen. Jn OberVngern sollen sich bey 10. tausent Freyhaducken zusammen gethan haben/ welche aller Orten auff die Tuͤrcken hefftig streiffen/ also daß sie sich zuschuͤtzen ein Laͤger geschlagen haben/ daher besorgt man/ wo jhnen solches nicht gewehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es moͤchte sich der Frie- den mit dem Tuͤrcken zerstossen/ wie dann deßwegen die Botschafft noch nit hinein/ oder vnser Orator von Ofen heraus gelassen wird. Aus Prag den 13. Dito. Die Boͤhm. Staͤnd seyn nach den Feyertagen biß dato/ teglich in der Landstuben/ auch die Außschuß/ so 125. seyn zusam̃en kommen/ vnd alles in grosser geheim geschlossen/ daß also zuuermuten/ weil J. M. die Religion/ wie man sagt/ gantz nit bewilligen wil/ es ein starcken strauß begeben werde/ dañ wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken/ alsdann werde der Handel recht angehen/ wie die Staͤnd dann alles in guter Bereitschafft aller Orten in geheim haben sollen. Den Ertzhertzog Leopoltum so allhie ist/ sehen sie sawr an/ dann sie ver- muhten/ er ein Vrsacher sey/ daß die Religion jhnen nicht bewillig werde/ so seyn auch die Staͤnd gar vbel zu frieden/ weil jhre des Koͤnigr. Sachen nicht durch die Boͤhm. Landofficirer berahtschlagt werden/ sondern durch Auß- laͤnd. wie dann die Officier sich gegen den Staͤnden zum hoͤchsten entschuͤl- digt/ daß sie vmb die geringste Berahtschlagungen nit wissen/ darzu auch nit genom̃en/ vnangesehn alle Bescheidt durch sie den Staͤnden angezeigt wor- den/ die Staͤnd haben auch dem Landgr. von Leuchtenberg sagen lassen/ daß er das Koͤnigr. Boͤhmen mit frieden lassen solle/ dann es moͤcht sonst ein andern Außschlag gewinnen. Bey dem Schlesischen Landt: oder Fuͤrstentag hat selbiger Bischoff ein Schrifft wegen der Religion vbergeben/ darauff sich derselbe Landtag zerschla- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/187
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/187>, abgerufen am 26.05.2022.