Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

zerschlagen/ vnd vnuerrichter Sachen von einander gescheiden/ auch J M.
nichts bewilligt worden. Die Ständ aber schicken jhr Abgesandten allher/
deren man heut bey 50. Personen gewertig/ die werden bey den Böhmisch.
Ständen etwas sonderlichs tractirn/ Jnmassen bereit die Credentzschreiben
vorher gesandt/ vnd gestern morgen in der Landstuben abgelesen worden/
darin die Schlesier nicht allein der Böhmen getrewe Nachbaurn/ sondern
jhre Brüder zu seyn vnd bleiben/ jhnen auch alle Hülff vnnd Beystandt in
dem jetzigen Religion wesen zuleisten erboten/ vnd sie die Böhmen dahin er-
mahnen/ daß sie von jhrem Vorhaben nicht weichen sollen.

Gestern seyn abermal Sächsische vnd Brandenb. Gesandten in 40.
Pferd vnnd 60. Personen allher gelangt/ die werden neben andern bey J.
M. in puncto Religionis nochmaln für die Ständ intercedirn.

Mitwochs ist der Fürstl. Beyerische Cantzler von München allher ge-
langt/ vnd alsbald bey J. Keys. M. vnd Ertzh. Leopolt audientz gehabt.

Aus Prag den 13. Dito.

Die Böhmen seyn noch im schwarm/ haben biß dato von J. M. kein
endtliche richtige Resolution erlangen können/ ist aber heut jhrem Außschus
die zusagung beschehen/ daß biß nechsten Montag sie zu ruhe vnd Content
bescheidet werden sollen. Entzwischen befinden sich vber die massen viel Krie-
gesleut vnnd Befehlichshaber allhie/ die den fürnembsten Redleinführern
vnd Böhm. Ständen nachlauffen/ zuuernehmen/ ob nit wolle von Trommel-
schlagen oder stürmen gesagt werden/ vnd lest sich diß Wesen bey so langsa-
mer schlefferigen Regierung gantz vnd gar zu eusserstem verderben/ des hoch-
löblichen Hauses Osterr ansehen/ dann so lange beyde Herrn Brüder/ der
Röm. Keyser vnd König Matthias nicht wol vereinigt seyn/ ist nicht der
wenigste frieden zu hoffen/ vnd müste wol letzlich vff eusserste noht der Kö-
nig Matthias selbsten mit dem Türcken sich confederirn/ oder zum wenig-
sten ein Specialfrieden auff Vngern allein beschliessen/ vnd den Röm. Key-
ser sampt der gantzen Christenheit deutscher Nation/ in sorgen der künffti-
gen Türcken gefahr lassen/ Jnmassen ich weis/ daß alles solches vor wenig
tagen von dem König an J. Keys. M. geschrieben worden.

Herr Hannibal begehrt jetzt bey den Böhm. Ständen in diesem Kö-
nigreich durch ein Keyserl. Jntercession für ein Freyherrn angenommen zu
werden/ vnd gereth fast bey solchem Wesen vnd Zeit in ein bösen Tittel bey
seinen Böhm. Herrn Schwägern/ ist jhme auch vor wenig tagen aus Be-
fehl des Ertzhertzogs Leopoldt/ ausser der Stuben zu bleiben/ geboten wor-

den/

zerschlagen/ vnd vnuerrichter Sachen von einander gescheiden/ auch J M.
nichts bewilligt worden. Die Staͤnd aber schicken jhr Abgesandten allher/
deren man heut bey 50. Personen gewertig/ die werden bey den Boͤhmisch.
Staͤnden etwas sonderlichs tractirn/ Jnmassen bereit die Credentzschreiben
vorher gesandt/ vnd gestern morgen in der Landstuben abgelesen worden/
darin die Schlesier nicht allein der Boͤhmen getrewe Nachbaurn/ sondern
jhre Bruͤder zu seyn vnd bleiben/ jhnen auch alle Huͤlff vnnd Beystandt in
dem jetzigen Religion wesen zuleisten erboten/ vnd sie die Boͤhmen dahin er-
mahnen/ daß sie von jhrem Vorhaben nicht weichen sollen.

Gestern seyn abermal Saͤchsische vnd Brandenb. Gesandten in 40.
Pferd vnnd 60. Personen allher gelangt/ die werden neben andern bey J.
M. in puncto Religionis nochmaln fuͤr die Staͤnd intercedirn.

Mitwochs ist der Fuͤrstl. Beyerische Cantzler von Muͤnchen allher ge-
langt/ vnd alsbald bey J. Keys. M. vnd Ertzh. Leopolt audientz gehabt.

Aus Prag den 13. Dito.

Die Boͤhmen seyn noch im schwarm/ haben biß dato von J. M. kein
endtliche richtige Resolution erlangen koͤñen/ ist aber heut jhrem Außschus
die zusagung beschehen/ daß biß nechsten Montag sie zu ruhe vnd Content
bescheidet werden sollen. Entzwischen befinden sich vber die massen viel Krie-
gesleut vnnd Befehlichshaber allhie/ die den fuͤrnembsten Redleinfuͤhrern
vnd Boͤhm. Staͤnden nachlauffen/ zuuernehmen/ ob nit wolle von Trom̃el-
schlagen oder stuͤrmen gesagt werden/ vnd lest sich diß Wesen bey so langsa-
mer schlefferigen Regierung gantz vnd gar zu eusserstem verderben/ des hoch-
loͤblichen Hauses Osterr ansehen/ dann so lange beyde Herrn Bruͤder/ der
Roͤm. Keyser vnd Koͤnig Matthias nicht wol vereinigt seyn/ ist nicht der
wenigste frieden zu hoffen/ vnd muͤste wol letzlich vff eusserste noht der Koͤ-
nig Matthias selbsten mit dem Tuͤrcken sich confederirn/ oder zum wenig-
sten ein Specialfrieden auff Vngern allein beschliessen/ vnd den Roͤm. Key-
ser sampt der gantzen Christenheit deutscher Nation/ in sorgen der kuͤnffti-
gen Tuͤrcken gefahr lassen/ Jnmassen ich weis/ daß alles solches vor wenig
tagen von dem Koͤnig an J. Keys. M. geschrieben worden.

Herr Hannibal begehrt jetzt bey den Boͤhm. Staͤnden in diesem Koͤ-
nigreich durch ein Keyserl. Jntercession fuͤr ein Freyherrn angenommen zu
werden/ vnd gereth fast bey solchem Wesen vnd Zeit in ein boͤsen Tittel bey
seinen Boͤhm. Herrn Schwaͤgern/ ist jhme auch vor wenig tagen aus Be-
fehl des Ertzhertzogs Leopoldt/ ausser der Stuben zu bleiben/ geboten wor-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188"/>
zerschlagen/ vnd vnuerrichter Sachen von einander gescheiden/ auch J M.<lb/>
nichts bewilligt worden. Die Sta&#x0364;nd aber schicken jhr Abgesandten allher/<lb/>
deren man heut bey 50. Personen gewertig/ die werden bey den Bo&#x0364;hmisch.<lb/>
Sta&#x0364;nden etwas sonderlichs tractirn/ Jnmassen bereit die Credentzschreiben<lb/>
vorher gesandt/ vnd gestern morgen in der Landstuben abgelesen worden/<lb/>
darin die Schlesier nicht allein der Bo&#x0364;hmen getrewe Nachbaurn/ sondern<lb/>
jhre Bru&#x0364;der zu seyn vnd bleiben/ jhnen auch alle Hu&#x0364;lff vnnd Beystandt in<lb/>
dem jetzigen Religion wesen zuleisten erboten/ vnd sie die Bo&#x0364;hmen dahin er-<lb/>
mahnen/ daß sie von jhrem Vorhaben nicht weichen sollen.</p><lb/>
          <p>Gestern seyn abermal Sa&#x0364;chsische vnd Brandenb. Gesandten in 40.<lb/>
Pferd vnnd 60. Personen allher gelangt/ die werden neben andern bey J.<lb/>
M. in puncto Religionis nochmaln fu&#x0364;r die Sta&#x0364;nd intercedirn.</p><lb/>
          <p>Mitwochs ist der Fu&#x0364;rstl. Beyerische Cantzler von Mu&#x0364;nchen allher ge-<lb/>
langt/ vnd alsbald bey J. Keys. M. vnd Ertzh. Leopolt audientz gehabt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 13. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;hmen seyn noch im schwarm/ haben biß dato von J. M. kein<lb/>
endtliche richtige Resolution erlangen ko&#x0364;n&#x0303;en/ ist aber heut jhrem Außschus<lb/>
die zusagung beschehen/ daß biß nechsten Montag sie zu ruhe vnd Content<lb/>
bescheidet werden sollen. Entzwischen befinden sich vber die massen viel Krie-<lb/>
gesleut vnnd Befehlichshaber allhie/ die den fu&#x0364;rnembsten Redleinfu&#x0364;hrern<lb/>
vnd Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden nachlauffen/ zuuernehmen/ ob nit wolle von Trom&#x0303;el-<lb/>
schlagen oder stu&#x0364;rmen gesagt werden/ vnd lest sich diß Wesen bey so langsa-<lb/>
mer schlefferigen Regierung gantz vnd gar zu eusserstem verderben/ des hoch-<lb/>
lo&#x0364;blichen Hauses Osterr ansehen/ dann so lange beyde Herrn Bru&#x0364;der/ der<lb/>
Ro&#x0364;m. Keyser vnd Ko&#x0364;nig Matthias nicht wol vereinigt seyn/ ist nicht der<lb/>
wenigste frieden zu hoffen/ vnd mu&#x0364;ste wol letzlich vff eusserste noht der Ko&#x0364;-<lb/>
nig Matthias selbsten mit dem Tu&#x0364;rcken sich confederirn/ oder zum wenig-<lb/>
sten ein Specialfrieden auff Vngern allein beschliessen/ vnd den Ro&#x0364;m. Key-<lb/>
ser sampt der gantzen Christenheit deutscher Nation/ in sorgen der ku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Tu&#x0364;rcken gefahr lassen/ Jnmassen ich weis/ daß alles solches vor wenig<lb/>
tagen von dem Ko&#x0364;nig an J. Keys. M. geschrieben worden.</p><lb/>
          <p>Herr Hannibal begehrt jetzt bey den Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden in diesem Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich durch ein Keyserl. Jntercession fu&#x0364;r ein Freyherrn angenommen zu<lb/>
werden/ vnd gereth fast bey solchem Wesen vnd Zeit in ein bo&#x0364;sen Tittel bey<lb/>
seinen Bo&#x0364;hm. Herrn Schwa&#x0364;gern/ ist jhme auch vor wenig tagen aus Be-<lb/>
fehl des Ertzhertzogs Leopoldt/ ausser der Stuben zu bleiben/ geboten wor-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0188] zerschlagen/ vnd vnuerrichter Sachen von einander gescheiden/ auch J M. nichts bewilligt worden. Die Staͤnd aber schicken jhr Abgesandten allher/ deren man heut bey 50. Personen gewertig/ die werden bey den Boͤhmisch. Staͤnden etwas sonderlichs tractirn/ Jnmassen bereit die Credentzschreiben vorher gesandt/ vnd gestern morgen in der Landstuben abgelesen worden/ darin die Schlesier nicht allein der Boͤhmen getrewe Nachbaurn/ sondern jhre Bruͤder zu seyn vnd bleiben/ jhnen auch alle Huͤlff vnnd Beystandt in dem jetzigen Religion wesen zuleisten erboten/ vnd sie die Boͤhmen dahin er- mahnen/ daß sie von jhrem Vorhaben nicht weichen sollen. Gestern seyn abermal Saͤchsische vnd Brandenb. Gesandten in 40. Pferd vnnd 60. Personen allher gelangt/ die werden neben andern bey J. M. in puncto Religionis nochmaln fuͤr die Staͤnd intercedirn. Mitwochs ist der Fuͤrstl. Beyerische Cantzler von Muͤnchen allher ge- langt/ vnd alsbald bey J. Keys. M. vnd Ertzh. Leopolt audientz gehabt. Aus Prag den 13. Dito. Die Boͤhmen seyn noch im schwarm/ haben biß dato von J. M. kein endtliche richtige Resolution erlangen koͤñen/ ist aber heut jhrem Außschus die zusagung beschehen/ daß biß nechsten Montag sie zu ruhe vnd Content bescheidet werden sollen. Entzwischen befinden sich vber die massen viel Krie- gesleut vnnd Befehlichshaber allhie/ die den fuͤrnembsten Redleinfuͤhrern vnd Boͤhm. Staͤnden nachlauffen/ zuuernehmen/ ob nit wolle von Trom̃el- schlagen oder stuͤrmen gesagt werden/ vnd lest sich diß Wesen bey so langsa- mer schlefferigen Regierung gantz vnd gar zu eusserstem verderben/ des hoch- loͤblichen Hauses Osterr ansehen/ dann so lange beyde Herrn Bruͤder/ der Roͤm. Keyser vnd Koͤnig Matthias nicht wol vereinigt seyn/ ist nicht der wenigste frieden zu hoffen/ vnd muͤste wol letzlich vff eusserste noht der Koͤ- nig Matthias selbsten mit dem Tuͤrcken sich confederirn/ oder zum wenig- sten ein Specialfrieden auff Vngern allein beschliessen/ vnd den Roͤm. Key- ser sampt der gantzen Christenheit deutscher Nation/ in sorgen der kuͤnffti- gen Tuͤrcken gefahr lassen/ Jnmassen ich weis/ daß alles solches vor wenig tagen von dem Koͤnig an J. Keys. M. geschrieben worden. Herr Hannibal begehrt jetzt bey den Boͤhm. Staͤnden in diesem Koͤ- nigreich durch ein Keyserl. Jntercession fuͤr ein Freyherrn angenommen zu werden/ vnd gereth fast bey solchem Wesen vnd Zeit in ein boͤsen Tittel bey seinen Boͤhm. Herrn Schwaͤgern/ ist jhme auch vor wenig tagen aus Be- fehl des Ertzhertzogs Leopoldt/ ausser der Stuben zu bleiben/ geboten wor- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/188
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/188>, abgerufen am 21.05.2022.